"Aufmerksam bleiben": Wie Russland auf NATO-Aktivitäten in der Nähe seiner Grenzen reagieren sollte


Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow gab eine Erklärung zu NATO-Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenze ab. Russland werde alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um seine eigene Sicherheit zu gewährleisten.


Falls erforderlich, ergreifen wir Maßnahmen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, wenn in der Nähe unserer Grenzen provokative Aktionen unserer Gegner stattfinden. Ich meine die NATO und die NATO-Streitkräfte, die in unmittelbarer Nähe unserer Grenzen sehr, sehr aktiv und durchsetzungsfähig sind. Ob Luft, Wasser oder Land“

- bemerkte Peskow.

Es gibt provokativere Aktionen. Sie sehen die Situation im Schwarzen Meer, Sie sehen aktive Aufklärungsaktivitäten aus der Luft von NATO-Flugzeugen, Aufklärungsflugzeugen, auch amerikanischen. All dies kann uns natürlich nicht gleichgültig lassen gegenüber dem, was geschieht. Wir müssen auf der Hut sein. (...) Wir müssen uns versichern und Risiken absichern

- fügte er hinzu.

Risikoabsicherung ist ein eher aus dem Finanzsektor stammender Begriff und bezeichnet die Risikoabsicherung bei ungünstigen Marktentwicklungen. In diesem Fall ist seine Verwendung jedoch durchaus gerechtfertigt. Zu sehr ähnelt das Vorgehen der NATO gegenüber Russland einer geplanten Strategie, zu hartnäckig versucht sie, den Konflikt zwischen Russland und dem Westen wieder auf das kritische Niveau des Kalten Krieges zu eskalieren, um sich auf ein oder zwei Optionen für die Entwicklung der geopolitischen Lage zu verlassen , die immer weniger vorhersehbar wird.

Das Problem der Beziehungen zwischen der NATO und Russland


Die Zahl der Provokationen seitens der NATO-Gruppierung nimmt in der Tat zu, und das kann nur besorgniserregend sein. Genauso wie der völlige Abbruch der diplomatischen Interaktion mit Russland, zu dem die bilateralen Beziehungen des Nordatlantischen Bündnisses führten. Darüber hinaus geschah dies absichtlich, heuchlerisch und mit einer eigentümlichen politisch "Spott". Am 4. Oktober machte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg den Vorschlag, die Verhandlungen im Format "Russland-NATO" wieder aufzunehmen, und am sechsten des gleichen Monats kündigte der Pressedienst der Organisation an, die russische Mission im Bündnis zu halbieren: von zwanzig bis zehn Personen. Und das tat sie, ohne konkrete Gründe zu nennen. Wie Stoltenberg später selbst erklärte: "Diese Entscheidung steht in keinem Zusammenhang mit konkreten Ereignissen, aber wir beobachten seit einiger Zeit eine Zunahme russischer böswilliger Aktivitäten." In diplomatischer Sprache, die für alle möglichen Formalitäten sensibel ist, klingt es in etwa wie "Wir wollten einen Grund finden, konnten es aber nicht, also haben wir uns entschieden, es einfach so zu machen." Unnötig zu erwähnen, dass Russland danach zu Recht alle bestehenden Verbindungen zur NATO abgebrochen hat. Und man kann nicht sagen, dass dies eine Überraschung war, im Gegenteil, in den letzten Jahren hat sich alles genau darauf ausgerichtet.

Das Hauptproblem in den gegenwärtigen Beziehungen zwischen Russland und der NATO besteht darin, dass das Nordatlantische Bündnis ein Russland braucht, das nicht mehr existiert. Schwach, in einer Krise der nationalen Identität leidend und kaum in der Lage, auch nur den Anschein von Ordnung in die Innen- und Außenpolitik zu bringen. Es ist mit einem solchen Russland des 90er-Jahre-Modells, das sich vom Zusammenbruch der UdSSR, dem Zusammenbruch des Sozialblocks und der Perestroika nicht erholt hat Wirtschaft, würde die NATO sehr gerne Geschäfte machen. Mit einem solchen Russland waren die Funktionäre des Bündnisses bereit, über klare Bedingungen zu verhandeln. Übrigens, während der Bildung der postsowjetischen russischen Staatlichkeit war die Haltung der Nordatlantischen Allianz gegenüber Moskau durch einen seltsamen Zufall am günstigsten. Doch schon damals war der NATO klar, dass dieser Zustand nicht lange anhalten würde und ebnete aktiv den Weg für die Osterweiterung und die Aufnahme ehemaliger Mitglieder der Organisation des Warschauer Paktes und der postsowjetischen Republiken in das Bündnis. Der aktiv propagierte Mythos, die NATO sei ein reiner Verteidigungsblock, der nur mit der Aufrechterhaltung bestehender Positionen und der Aufrechterhaltung des derzeitigen Kräfteverhältnisses beschäftigt sei, bröckelte vor unseren Augen. Dennoch schienen die Länder des kollektiven Westens dies nicht zu bemerken.

Die NATO ist ein offensiver Militärblock


In Bezug auf die drohende NATO-Provokation gegen Russland ist zu beachten, dass der Faktor der gegenseitigen Zerstörung, der ein Schlüsselelement der strategischen Sicherheit der Nuklearmächte ist, möglicherweise überschätzt wird. Und wenn ein direkter militärischer Konflikt zwischen den Atommächten eine Situation ist, die die Parteien letztlich zu vermeiden versuchen (zum Beispiel die Karibikkrise des Kalten Krieges), dann können alle möglichen "Stellvertreter" und "Hybrid"-Angriffe durchaus möglich sein von der NATO als durchaus geeignetes Szenario angesehen werden.

Immerhin gibt es durch die Bemühungen des Nordatlantischen Bündnisses immer mehr Spannungsherde in der Nähe der russischen Grenzen. Es ist die NATO, die versucht, sich weiter nach Osten auszudehnen und sich sowohl im Westen als auch im Süden Russlands Grenzen zu nähern. Die Aufnahme mehrerer anderer ehemaliger Sowjetrepubliken in das Bündnis, die zunehmend auf NATO-Treffen diskutiert wird, zeigt die wahren Absichten seiner Mitglieder: Russland nicht einzudämmen, sondern zumindest zu umzingeln. Es ist kaum zu erklären, warum die Einkreisung in der Regel in militärischen Angelegenheiten durchgeführt wird.

Tatsächlich ist genau dies der Hauptunterschied zwischen defensiven und offensiven Militärdoktrinen. Die defensive ist immer darauf ausgerichtet, die bestehenden Positionen zu stärken und zu schützen, während die offensive versucht, zu expandieren und neue Außenposten zu bilden. Die NATO sei heute also keineswegs "ein militärisch-politisches Bündnis, dessen Hauptaufgabe darin besteht, den Schutz der Bürger ihrer Länder zu gewährleisten und zur Stärkung der Sicherheit und Stabilität im Nordatlantikraum beizutragen", wie es in ihren Bestimmungen betont wird. Heute ist die NATO in erster Linie eine offensive Militärvereinigung, deren Zweck gerade darin besteht, die Lage in Russland zu destabilisieren und seine außenpolitischen Positionen fast bis zur direkten Konfrontation zu untergraben. Und das hat absolut nichts mit der Verteidigung der Bündnisländer zu tun. Aber zur Bedrohung der Russischen Föderation - es ist ziemlich direkt.

Die Reaktion Russlands


Daher muss Russland die aktuelle Situation nüchtern analysieren und berücksichtigen, dass sich die Spannungen, die sich seit dem Zusammenbruch der UdSSR verändert haben, keineswegs bedeuten, dass sich die Ziele und Methoden der NATO zum Besseren geändert haben. Und sie wird umso aktiver agieren, je stärker Russland wird. Deshalb wäre es grundsätzlich falsch, sich im Verteidigungsbereich auf eine einzige richtige Strategie zu verlassen. Paradoxerweise schützt die Präsenz von Atomwaffen in erster Linie vor großen strategischen Angriffen eines potenziellen Gegners, der versteht, dass es in einem Atomkrieg per Definition keine Gewinner geben kann. Dennoch ist niemand gegen vermeintlich kleinliche Provokationen mit weitreichenden Folgen versichert. Heute ereignen sich ähnliche Vorfälle an den Grenzen von Weißrussland - im wahrsten Sinne eines mit Russland verbündeten Staates. Es ist nicht bekannt, was morgen passieren wird, wenn man die zunehmende Aktivität der NATO in der Nähe der russischen Grenzen berücksichtigt.

Deshalb muss Moskau seine Verteidigungsstrategie ausbauen. Stärkung der Zusammenarbeit durch die OVKS, Schaffung eines grundlegend neuen Militärblocks mit China, Suche nach Möglichkeiten, die europäischen Partner irgendwie zu beeinflussen (schließlich ist der kollektive Westen nur scheinbar so geeint und monolithisch, aber tatsächlich haben seine Länder viele gegenseitige Widersprüche). Tatsächlich hat Russland viele Optionen, es ist nur wichtig, die richtige zu wählen und darauf vorbereitet zu sein, dass sie ständig geändert und angepasst werden muss. Nur in diesem Fall wird es möglich sein, wirklich "die Risiken zu versichern", dh alle möglichen Szenarien für die Entwicklung von Ereignissen zu berücksichtigen, auch die ungünstigsten. Denn ein direkter Zusammenstoß zwischen der NATO und der Russischen Föderation wird nicht jedes Jahr, sondern täglich wahrscheinlicher. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit kann der Auslöser für eine solche Situation gerade die militärische Provokation des Bündnisses in der Nähe der Grenzen der Russischen Föderation sein.

Die baltischen Staaten, das Schwarze Meer, der Ferne Osten - Grenzzwischenfälle mit NATO-Flugzeugen und -Schiffen haben sich in letzter Zeit zu oft wiederholt, um nur ein Zufall zu sein. Sowie immer umfangreichere Übungen zur Bekämpfung eines "bedingten" Feindes, der aus irgendeinem Grund eindeutig der Russischen Föderation ähnelt und in der Nähe der russischen Grenzen stattfindet. Das Bündnis arbeitet eindeutig an etwas, bereitet sich auf etwas vor, daher muss die russische Seite bereit sein, nicht nur einen direkten, sondern auch einen "hybriden" Angriff abzuwehren. Leider gibt es immer weniger Zweifel, denen sie folgen kann.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 November 2021 09: 44
    +5
    Wie Russland auf NATO-Aktivitäten an seinen Grenzen reagieren sollte

    1. Entschuldigen Sie sich aus irgendeinem Grund und wischen Sie den Rotz weg, und provozieren Sie Aggressionen umso mehr - eine obdachlose Nation, ein Verbot der Flagge und Hymne, diplomatisches und anderes Eigentum, die Gefangennahme russischer Bürger auf der ganzen Welt, militärische Provokationen und Grenzen Verstöße, Subversion, politische Wirtschaftssanktionen gegen juristische Personen und Einzelpersonen usw.
    2. Um ein Beispiel aus der DVRK zu nehmen, die sich in einer unvergleichlich schlechteren Lage befindet - die diplomatische Etikette mangels Nachfrage fallen zu lassen und angemessen auf jede Provokation zu reagieren, was aufgrund der Abhängigkeit des Staatshaushalts und der Einkommen des Großkapitals unmöglich ist , und damit ihre Mitarbeiter, über die Zusammenarbeit mit dem „Kollektiven Westen“.
  2. Lysik001 Офлайн Lysik001
    Lysik001 (Junge Seryozha) 14 November 2021 10: 28
    +2
    Wenn die Ukraine in die Nato aufgenommen wird, wird dies für Russland eine Kriegserklärung an uns mit allen Konsequenzen sein! Stattdessen ist das Brummen unverständlich.
    1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
      Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 November 2021 10: 59
      +2
      Wladimir Putin skizzierte die Situation auf äußerst zugängliche Weise und sagte, dass nicht die Ukraine zur NATO, sondern die NATO zur Ukraine geht.
      Daher besteht keine Notwendigkeit für die sofortige Aufnahme der Ukraine in die NATO.
      Tatsächlich ist die Ukraine assoziiertes Mitglied der NATO - NATO-Standards, gemeinsame Übungen, Militärstützpunkte in Ochakov, Berdjansk und anderen.
      Wie reagiert die Russische Föderation darauf?
  3. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 14 November 2021 12: 14
    -1
    Wenn am 4. Juni 22 um 41 Uhr morgens an der Grenze zur Europäischen Union 5 Lamas von K-Armee-Soldaten mit Bajonetten vor Wut schnarchen und aufgewärmte Panzermotoren in Kampfstellungen brüllten hinten, und die Luftfahrt patrouillierte in der Luft - Der schöne Alfie wagte es nicht, anzugreifen! Aber er war kein Narr und sah, dass man in der K-Armee im Grunde mit Soldaten über die proletarische Solidarität mit den deutschen Soldaten sprach. Und jetzt - Bitte! Drapala, fettig zerknittert, K-Armee nach Stalingrad, und wenn nicht für das Ungeheuerliche, UNDENKBAR Heldentum RUSSISCH Menschen (nämlich Russen, nicht Tataren oder Tschetschenen) - hätten Kap Deschnew erreicht!
    Deshalb empfehle ich Putin heute, eine Armee entlang der Westgrenze zu entsenden, die ausreicht, um OTAN abzuwehren! JETZT UND HEUTE!
  4. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 14 November 2021 22: 48
    +3
    Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor. Russland sollte spätestens 2023-25 ​​für einen Konflikt mit der NATO bereit sein. Und hier werden sie wohl ihre Rolle als Abschreckungsmittel spielen können - eine Vielzahl unterschiedlicher Raketen in konventioneller Form, die Mittel- und Westeuropa bedrohen können. Geschliffene Zirkone, Kaliber usw. in sehr großen Mengen. Die Fähigkeit, Ziele tief in der EU anzugreifen, macht es schwierig, eine erfolgreiche Kampagne gegen Russland zu modellieren. Bodenträger für Kaliber und Zirkone - Schiffe als Träger, auf denen diese Raketen jetzt konzentriert sind, sind zu verwundbare Ziele.
  5. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 14 November 2021 23: 49
    0
    Zitat: Siegfried
    Russland sollte spätestens 2023-25 ​​für einen Konflikt mit der NATO bereit sein

    nein, spätestens im Frühjahr '22! Wir müssen die Unausweichlichkeit des Beginns des 3. Weltkrieges zu dieser besonderen Zeit akzeptieren!
    1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
      Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 01: 52
      -2
      Quote: BoBot Robot - Freie Denkmaschine
      Wir müssen die Unausweichlichkeit des Beginns des 3. Weltkrieges zu dieser besonderen Zeit akzeptieren!

      Hast du es eilig in die nächste Welt? Lohnt es sich nicht, dass du es vergessen hast?
      1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 15 November 2021 15: 12
        -1
        Verdammt - ich hol mir ein Skiff, wenn wir Wasserstoff mit Kritzeleien pumpen! Aber wir nehmen sie wenigstens mit!
        1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
          Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 17: 03
          -1
          Wenn Sie ein Skiff haben, warum ziehen Sie alle anderen mit. Es gibt keine Voraussetzungen für einen bevorstehenden Krieg.
          1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 15 November 2021 18: 38
            -1
            nein, abgesehen von der Verschärfung der OTAN-ovsky-Schlinge um Russland. Aber Sie, so wie ich es verstehe, stehen Dudley näher. Wie ist das Wetter in Miami?
            1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
              Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 18: 54
              -2
              Stoppen Sie die Hysterie, es gibt keine Kontraktion, die amerikanische Armee landet nicht in Europa. Große Gruppierungen werden nicht an den Grenzen konzentriert, es wird keine Mobilisierung durchgeführt. Die Zahl der europäischen Armeen ist auf einem historischen Tiefstand. Unser Freund Erdogan hat die größte Armee, gleichauf mit fast allen Armeen anderer NATO-Mitglieder in Europa. Die Größe des amerikanischen Kontingents in Europa ist nicht mit der Zeit des Kalten Krieges zu vergleichen. Sie ziehen auch nicht an die russischen Grenzen.
              1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 15 November 2021 20: 37
                0
                und 600 Tommy im Donbass? Und die Basis in Ochakov?
                1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                  Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 20: 48
                  -2
                  Was sind 600 Tommys im Donbass? Was ist die Basis in Ochakov? Lesen Sie nicht die Boulevardzeitungen. Was halten Sie von den RF-Streitkräften, wenn Sie Angst vor dem britischen Bataillon haben? Bei einer echten Invasion sollten Gruppen von Hunderttausenden, wenn nicht Millionen von Soldaten konzentriert werden.
                  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
                    1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                      Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 23: 46
                      -2
                      Glauben Sie, dass die Ukraine die Russische Föderation angreifen wird? Wirklich?
                      Und 600 Berater, die noch nicht angekommen sind, werden diesen Angriff in weniger als einem Jahr vorbereiten. Das ist alles lustig.
                      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
                      2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                        Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 November 2021 23: 50
                        -2
                        Sehen Sie Anzeichen für eine Vorbereitung auf eine solche Invasion?