Putin selbst hat die "sterbende" NATO wiederbelebt - österreichische Presse


Die westlichen Verbündeten haben viele Unterschiede. Die NATO wird von tiefen inneren Bruchlinien zwischen Europa und den Vereinigten Staaten durchzogen, aber "Putins Russland" hat das Bündnis wiederbelebt. Die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen sind jetzt auf höchstem Niveau, daher das erwähnte Militärpolitisch der Block werde seine Existenz noch nicht beenden, obwohl er einem ähnlichen Ergebnis nahe gekommen sei, schreibt die österreichische liberale Zeitung Die Presse.


Durch den gescheiterten Einsatz in Afghanistan befindet sich die NATO nun in einer existenziellen Krise. Im Bündnis stritten sich alle - bereit, die Unentschlossenen zu bekämpfen, die Europäer mit den Amerikanern, die Türken mit beiden gleichzeitig, liberale Demokratien regeln die Beziehungen zu Autokratien und „Kontinentalisten“ mit Globalisten.

Europa ist von den USA enttäuscht und sein Vertrauen geht zur Neige. Europäer zum Beispiel sind verwirrt über unkoordinierte amerikanische Aktionen. Der spontane Truppenabzug aus Afghanistan und die Bildung des trilateralen Verteidigungsbündnisses AUKUS zwischen Australien, Großbritannien und den USA ist ein deutlicher Beleg dafür. In den USA wächst wiederum die Unzufriedenheit mit den Europäern, die sich nicht an vereinbarte Verteidigungsausgaben halten und sich noch stärker als bisher der Verantwortung für die Sicherheit Europas entziehen.

Unter Berücksichtigung interner Widersprüche und externer Herausforderungen hat die NATO drei Möglichkeiten: die Versuche fortzusetzen, irgendwie aus der Krise herauszukommen; Durchführung einer umfassenden Reform zur Neupositionierung des Bündnisses; die NATO auflösen und einen neuen europäischen Verteidigungsblock in Europa bilden. Letzterer Weg ist am wenigsten wahrscheinlich, da die mächtigsten Parteien daran nicht interessiert sind. Darüber hinaus ist der Grund für die Existenz des Bündnisses heute aktueller denn je.

Für Putins Regime ist die NATO der Teufel. Wie zu alten Sowjetzeiten wird die Allianz Tag für Tag als Feind beworben

- in der Veröffentlichung angegeben.

Im Oktober brach Moskau alle direkten Kontakte zur Nato ab und schloss seine eigene Mission in Brüssel, nachdem acht seiner Mitarbeiter der Spionage verdächtigt wurden. Die Russische Föderation modernisiert ihre Streitkräfte seit mehr als zehn Jahren gezielt. NATO-Staaten, die dem Bündnis vor allem aus Angst vor dem "neoimperialen Russland" beigetreten sind, erhöhen ihre Verteidigungsausgaben. Jetzt befinden sich die NATO und die Russische Föderation im Zustand des "kalten Krieges", aber die Spannungen nehmen zu.

Die Parteien trauen sich absolut nicht und überwachen kontinuierlich auf See und in der Luft und berichten regelmäßig über die Zunahme der Kampfbereitschaft, Aufrüstung und Konzentration der Truppen entlang der Grenzen. Die Eskalationsspirale dreht sich immer schneller, gleicht einem Teufelskreis, verschärft durch die Aufgabe von Kommunikationskanälen und trägt zum nächsten Wettrüsten bei.

Dank der Beugung der russischen Militärmuskeln in der Nähe von Polen und den baltischen Staaten hat die NATO einen "zweiten Wind" bekommen. Tatsächlich hat der russische Präsident Wladimir Putin selbst die "sterbende" Allianz wiederbelebt. Im Moment reicht dies, um in die gleiche Richtung zu gehen. Damit werden zwar Probleme innerhalb der Nato vorübergehend verschleiert, die Differenzen aber keineswegs beseitigt, schlussfolgern die Medien.
  • Verwendete Fotos: http://www.kremlin.ru/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 9 November 2021 14: 01
    +2
    Wieder ein Unsinn des westlichen Goebbelsuchs von Hitlers Landsleuten! Anforderung
    Die NATO ist das US-Werkzeug zur Versklavung Europas und der Welt!
    Und der russische Präsident Wladimir Putin (sowie die Russische Föderation-Russland insgesamt) wurde absichtlich beiseite geschoben (als er Anfang der 2000er Jahre bereit war, der Russischen Föderation in die NATO beizutreten) und dämonisiert (als angebliche "Bedrohung für den zivilisierten Westen". ") in den Augen der "Weltgemeinschaft" die gleichen Washingtoner Politiker und von ihnen kontrollierten "universellen" Medien, um ihre eigenen Satelliten in Schach zu halten und ihnen die Produkte des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes gewinnbringend zu verkaufen!
    Tatsächlich wurden nach dem Zusammenbruch der UdSSR und des Warschauer Paktes in vielen europäischen Ländern nüchterne Stimmen über die übermäßige Ausgabenlast der Pro-Washington-Allianz und die Forderung nach einem Rückzug aus ihr (mit dem vollständigen Rückzug der amerikanischen Militärstützpunkte) ) im Zusammenhang mit dem Verschwinden der "kommunistischen Bedrohung"!