Über Donbass, "Bayraktar", "Gazprom" und "Rote Linien" Russlands


Die Ukraine hat erneut die Minsker Abkommen und die damit verbundenen Waffenstillstandsabkommen verletzt, die im Juli letzten Jahres in der entsprechenden Trilateralen Kontaktgruppe geschlossen wurden. Konventionen aufgeben und Dinge beim richtigen Namen nennen, können wir sagen: Natürlich habe ich mir die Füße daran gewischt. Darüber hinaus geschah dies nicht nur offen, sondern demonstrativ, mit maximaler Berichterstattung in den Medien und entsprechender Bestätigung durch die Beamten der ukrainischen Streitkräfte. In Kiew verschweigt niemand, dass dort eine Verschärfung eingeschlagen wurde - im Gegenteil, sie machen mit aller Kraft deutlich, dass sie noch härter vorgehen werden.


Gleichzeitig sprechen wir in diesem Fall wirklich nicht von einer einzigen, wenn auch ungeheuerlichen Tatsache, sondern von einer ganzen Reihe von provokativen Aktionen der ukrainischen Seite im Donbass, die direkt darauf abzielen, eine bewaffnete Konfrontation anzuzetteln, die mit so großen Schwierigkeiten schaffte es zumindest für einige Zeit einzufrieren. Was steckt hinter solchen Demarchen, was ist ihr Zweck? Wie sollte Russland auf die Geschehnisse reagieren? Versuchen wir es herauszufinden.

"Bayraktarom" - von Waffenstillstand


Zunächst ist in diesem Zusammenhang der angeblich am 26. Oktober stattfindende erste wirkliche Kampfeinsatz des türkischen UAV "Bayraktar" in der gesamten Geschichte des Konflikts in der Ostukraine zu erwähnen. Warum "angeblich"? Gewisse (und sehr bedeutende) Zweifel werden sowohl durch gravierende "Unstimmigkeiten" in verschiedenen (vor allem offiziellen) Berichten der ukrainischen Seite über diesen Vorfall als auch durch einige rein technische Details aufgeworfen, die beim Betrachten von Foto und deutlich sichtbar sind Videobilder des Angriffs. Im Internet hat bereits eine hitzige Diskussion zum Thema begonnen: "Hat es einen Schlag gegeben?" Für uns ist angesichts des betrachteten Themas noch etwas anderes wichtig. Wie dem auch sei, Kiew erkennt (oder schreibt sich) vor allem in Person seines eigenen Verteidigungsministeriums die Verhängung eines Raketen- und Bombenangriffs mit Hilfe von Bayraktar auf die Stellungen der DVR-Artilleristen an und die Zerstörung entweder einer D-30-Haubitze oder zusätzlich und ihrer Berechnung (in verschiedenen Quellen - auf unterschiedliche Weise).

Nach der offiziellen Version wurden diese Aktionen von den Streitkräften der Ukraine auf persönlichen Befehl ihres Oberbefehlshabers Valery Zaluzhny durchgeführt, "nachdem die feindliche Batterie das Feuer auf ukrainische Stellungen im Gebiet von Granitnoye eröffnet hatte, was zu Verlusten unter den Soldaten." Was ist hier falsch? Auch wenn wir davon ausgehen, dass es einige "Ankünfte" aus der DVR gab, gab dies den Streitkräften der Ukraine jedenfalls kein Recht, Bayraktar zu benutzen. Gemäß den oben genannten Friedensabkommen vom Sommer 2020 dürfen sich in der Kontaktzone der Kriegsparteien am Himmel nur Drohnen der OSZE-Beobachtungsmission aufhalten. Und keine anderen - unter keinen Umständen.

Die „No-Fly-Zone“ erstreckt sich dabei bis zu einer Entfernung von 30 Kilometern von der konventionellen „Front“. Trotzdem wurde die Bombardierung des Standorts der DPR-Batterie (nach anderen Daten) entweder von 15 oder sogar von 11 Kilometern von der "Kontaktlinie" durchgeführt. Darüber hinaus ist dieser Vorfall nur ein klassisches Beispiel für einen "Schuss" geworden, der vorzeitig auf der "Bühne" des Donbass-Konflikts "gepostet" wurde. Trotzdem erklärte Zaluzhny einen Monat zuvor (im September dieses Jahres) in einem Interview mit ausländischen Journalisten völlig offen, dass sich Bayraktars derzeit „nicht in Lagerhäusern“ befinden, sondern „wo sie sollen“. Das heißt, in der Konfliktzone, trotz des strengsten Verbots ihrer Verwendung. Damit es absolut keine Zweifel gab, stellte Zaluzhny klar, dass türkische UAVs dort "Kampfeinsätze" durchführen. Auf so unverschämte Enthüllungen gab es natürlich keine Reaktion seitens der "Weltgemeinschaft"? Dies war jedoch auch nicht von Seiten Russlands, und dies scheint die Streitkräfte der Ukraine veranlasst zu haben, von Worten zu Taten überzugehen.

Im Zuge der gleichen Kommunikation mit Medienvertretern gab der ukrainische Oberbefehlshaber übrigens auch zu, seinen Untergebenen die Erlaubnis erteilt zu haben, "das Gegenfeuer ohne Abstimmung mit Kiew zu eröffnen". Das heißt - wahllos auf alles zu schießen, was sich bewegt und wenn es in den Kopf geht. Wenig später wurde dies vom Kommandanten des sogenannten OOS Alexander Pavlyuk bestätigt. Und das geschah typisch wieder demonstrativ - gegenüber irgendwelchen "Vertretern Europas", deren Rolle die Esten spielten. Tatsächlich bedeuteten diese Äußerungen, dass Kiew sich einseitig aus dem Waffenstillstand zurückzog und eine aktive Eskalation der Feindseligkeiten einleitete. Und es sei darauf hingewiesen, dass die Krieger der "Nezalezhnoy" ihre Absichten, nachdem sie nicht einmal den traditionellen "Ausdruck tiefer Besorgnis" und eine Art "letzte Warnung" erhalten hatten, früh genug mit konkreten Taten bestätigten.

Sterben Menschen für Methan?


Zunächst begannen die ukrainische Armee und Sonderdienste aktiv in der sogenannten "Grauzone" zu operieren, wo sie im Prinzip nicht existieren sollten. Die trotzigste dieser Demarchen war die SBU, die am 13. Oktober im Bereich der Beschlagnahme von Zolotoy des LPR-Vertreters im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung (JCCC) Andrei Kosyak durchgeführt wurde. Wie sich später herausstellte, besaß diese Person außerdem einen Reisepass eines russischen Staatsbürgers. Mit großem Bedauern müssen wir zugeben, dass auch vor diesem Hintergrund noch keine wirklichen Maßnahmen ergriffen wurden, um ihn freizulassen. Zwischen den diplomatischen Abteilungen Moskaus und Kiews herrscht ein schleppendes Abtauchen, es werden Vorwürfe des "Verrats" und "Trampling der Minsker Vereinbarungen" laut, und ähnliche Worte im Dienst. Inzwischen wird die "Nezalezhnaya" immer dreister. Parallel zum Kampfeinsatz von "Bayraktar" kletterten ihre Krieger erneut in die "Grauzone" und besetzten, wenn auch vorübergehend, das dort gelegene Dorf Staromaryevka. Dann sind sie entkommen, aber das ändert nichts am Wesen der Sache - die Streitkräfte der Ukraine, die von ihrer eigenen Straflosigkeit überzeugt sind, agieren immer aktiver und aggressiver.

Als schwerste aller von ihnen begangenen Gräueltaten sollte schließlich der erneute Beschuss ziviler Siedlungen in den Republiken des Donbass in letzter Zeit angesehen werden. Von derselben Granitnoje aus zielen sie nicht nur auf die Vororte von Gorlovka, sondern auch auf Donezk selbst, und auf den Bezirk Telmanovskiy wird Feuer geschossen. Nach dem letzten der genannten Tatsachen hat das Ermittlungskomitee Russlands ein Strafverfahren eröffnet, aber es scheint nicht, dass dies zumindest jemanden in Kiew beunruhigte. Dort glaubten sie offenbar fest daran, dass Moskau im Moment "nicht wagen würde", wirklich ernsthafte Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, die den anmaßenden Kriegern und Politiker "Immateriell", lass sie aufhören.

Der Grund ist einfach - in der Ukraine (und anscheinend nicht ohne bestimmte Gründe) glauben sie, dass unser Land seinen "internationalen Ruf" nicht riskieren wird, wenn die Zertifizierung und Inbetriebnahme der Nord Stream 2-Gaspipeline auf dem Spiel steht . Dementsprechend wird es nicht angeschnallten Straftätern "an die Hand geben". Kann man davon ausgehen, dass die Worte des Chefs des ukrainischen Unternehmens GTS Operator Sergei Makogon vor dem Hintergrund einer scharfen Exazerbation im Donbass "beharrlich" Russland "nicht zögern" vorschlugen? bis 2024, aber den Transitvertrag durch die ukrainische GTS schon jetzt zu verlängern." Zu den gleichen belastenden Bedingungen "für weitere 10-15 Jahre". Gleichzeitig deutete Makogon ganz transparent auf ein gewisses „Interesse der amerikanischen und deutschen Seite“ hin, das Moskau bei seiner Entscheidung berücksichtigen sollte.

Wenn dies kein offensichtlicher Erpressungsversuch ist, was ist es dann? Nun, und um Zweifel an der Beziehung zwischen den Donbas-Eskapaden von Kiew und seinen Gasambitionen vollständig auszuräumen, möchte ich mich an die jüngste Erklärung des Chefs des Außenministeriums des „nicht existierenden“ Dmitry Kuleba erinnern, der versprach, unser Land „asymmetrische Vergeltungsschritte“ im Falle einer endgültigen Ablehnung des ukrainischen Transits. Nun, hier ist der Subtext mehr als eindeutig zu erkennen. Was ist das Endergebnis? Sind die Verteidiger des Donbass und, was noch schlimmer ist, seine Zivilisten heute "für Methan sterben", Geiseln der Situation geworden, als Moskau "die Hände gebunden sind"? Wenn alles so ist, dann ist es wirklich extrem schlimm. Eine solche Politik der "Nichteinmischung" kann unser Land in der Folge sehr, sehr teuer werden.

Zweifelsohne ist Nord Stream 2, in das nicht nur kolossale Gelder, sondern auch enorme außenpolitische Anstrengungen investiert wurden, Russlands Priorität Nr. 1 nicht nur derzeit, sondern auch für eine längere Zeit. Dabei geht es nicht nur um die erwarteten Gewinne aus dem Export von Kohlenwasserstoffen, die ins Inland fließen sollen die Wirtschaft, die Stärkung ihrer Verteidigungsfähigkeit, die Umsetzung von Sozialprogrammen und vieles mehr, sondern auch den Aufbau eines völlig neuen Modells der Beziehungen zur Europäischen Union, und zwar nicht nur im wirtschaftlichen Bereich. Das ist alles wahr. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass der Kreml in letzter Zeit ziemlich oft von einigen "roten Linien" für die Ukraine gesprochen hat und gleichzeitig die Aussichten auf ihren Beitritt zur NATO, die Stationierung westlicher Waffen und Militärstützpunkte auf dem dortigen Territorium erwähnt hat, und vieles mehr. Es wurde auch immer wieder über jene Grenzen gesprochen, die Kiew bei seinen ständigen Versuchen, die Kontrolle über die Republiken des Donbass zu erlangen, die ihm nicht gehorchen wollen, nicht überschreiten sollte. Darüber hinaus scheinen solche Warnungen in diesem Frühjahr eine ziemlich gewichtige Bestätigung erhalten zu haben, die nicht nur die "Hitzköpfe" im "Nezalezhnoy" selbst, sondern auch seine überseeischen (und europäischen) Eigentümer und "Kuratoren" zum Nachdenken brachten “.

Leider zeigt die Praxis, dass die derzeitigen ukrainischen "Behörden" einfach keine andere Art der Kommunikation und andere Argumentation verstehen, außer einer überzeugenden Demonstration von Stärke und vor allem der Bereitschaft, diese gegebenenfalls einzusetzen. Jeder Rückzug Russlands von dieser Vorgehensweise wird von ihnen als Schwäche und Bereitschaft zu Zugeständnissen in den unterschiedlichsten Fragen wahrgenommen. Solche Illusionen können Kiew sehr, sehr weit führen. Nord Stream 2 wird unweigerlich früher oder später (und eher früher als später) auf den Markt kommen. Allerdings, unverschämt, sich selbst als "unberührbar" und unter der zuverlässigen "Deckung" des Westens einbildend, wird die "Nezalezhnaya" nirgendwo hingehen. Und in der Folge wird es „Raketen in der Nähe von Charkow“ und wirklich groß angelegte Offensiven im Donbass geben, auf die einfach reagiert werden muss, weil es keine anderen Optionen gibt. Der "Bayraktar" der ukrainischen Streitkräfte, der mit seiner Flucht (egal ob wahr oder fiktiv) die geltende Waffenruhe grob verletzt hat, hat eindeutig genau jene "roten Linien" überschritten, über die so viel gesagt wurde. Wenn wir eine solche Demarche ungestraft lassen, riskieren wir nicht nur eine Wiederholung, sondern viel schwerwiegendere Konsequenzen - und das in naher Zukunft.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dukhskrepny Офлайн Dukhskrepny
    Dukhskrepny (Vasya) 29 Oktober 2021 08: 56
    -6
    Russland wird in Syrien von der Türkei als Geisel genommen
  2. Lysik001 Офлайн Lysik001
    Lysik001 (Junge Seryozha) 29 Oktober 2021 08: 56
    0
    Die jetzige Regierung hat längst alles und jeden verkauft und verraten! Daher können Sie mit dem nächsten Rotzkauen auf die maximale Antwort des Schnurrbartes warten!
  3. Binder Офлайн Binder
    Binder (Myron) 29 Oktober 2021 09: 40
    -3
    Was gibt es zu bedenken? Die "beispiellose" russische Kampfdrohne "Okhotnik" zurückzuschicken und alle Stellungen der ukrainischen Streitkräfte im Donbass auf einmal zu Staub zu zertrümmern - es ist nur ein Geschäft! Bully
    1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
      DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 4 November 2021 06: 17
      0
      Rechts! Was gibt es zu bedenken? Für Sie im Allgemeinen lohnt sich eine solche Frage grundsätzlich nicht! Denken? Sie wurde ... nicht gehört! Was "senden" angeht, dann ist es wahrscheinlich das Richtige, nutzlose Heimkehrer wie Sie in eine bekannte Richtung zu schicken. Das ist die richtige Botschaft!
  4. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 29 Oktober 2021 16: 43
    0
    Nord Stream 2 wird unweigerlich früher oder später (und eher früher als später) auf den Markt kommen.

    Warum denkst du so?
    Dies ist ein sehr zuverlässiger Haken. Er hat uns so lange davon abgehalten, in der Ukraine aktiv zu werden. Warum sollten die Staaten es verlieren?
    Um beide Probleme auf einmal zu bekommen?
    Die Tatsache, dass wir so lange daran hängen, ist jedoch an sich schon entmutigend.
    Was gibt es uns?
    Wir warten – wann brauchen die Staaten es nicht mehr?
  5. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 29 Oktober 2021 18: 09
    -1
    Es wird jedoch absolut übel (ich kann keine andere Schicht finden), wenn wir für diesen "Haken" die Interessen unserer Zukunft an die Staaten verkaufen, gepaart mit etwas anderem.
    Sie werden auf sich selbst aufpassen, um bei diesem Geschäft keinen Fehler zu machen.
  6. Name Name. Офлайн Name Name.
    Name Name. (Name Name.) 29 Oktober 2021 18: 26
    -4
    Krasava-Ukraine, sie machen alles richtig! Es ist nicht nötig, Toilettenpapier zum Abwischen ernst zu nehmen, das nur ein Ausdruck der Besorgnis sein wird!
    Nur Putin, der eine Atommacht mit einer der stärksten Armeen der Welt hat, kann nur Bedenken äußern, "letzte Warnungen" streuen, Sanktionen gegen Tomaten verhängen und um einen Friedensvertrag von Japan betteln, das keine Heer! Lachen
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 29 Oktober 2021 18: 36
      +3
      Ruhe in Frieden, "unverdient" verbannte Seele, Amen! Lachen
  7. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 30 Oktober 2021 01: 40
    +1
    es sieht so aus, als ob die Hand eines anderen hinter den Aktionen von Kiew sichtbar ist. Wir sehen auch Turets Bewegungen, der Sultan musste dort plötzlich dringend eine "Offensive" führen, an verschiedenen Orten und Linien fast bis nach Aleppo. Vor diesem Hintergrund generiert auch die NATO selbst, bzw. die USA und Großbritannien im Allgemeinen allerlei schlechte Nachrichten über den Aufbau von Staffeln dort, die Platzierung hier, die Forderung nach Waffenlieferungen an die Ukraine usw.
    Es sieht so aus, als hätte Zelensky jeden im Westen so hysterisch angerufen: "Werfen Sie mich nicht so gemein! Bitte!" ... Dort beschlossen sie, ihm ein wenig zu helfen, um den Druck auf Russland zu erhöhen, um es zu zwingen, Gas durch die ukrainische GTS zu lassen. Sie sagen, die Risiken wachsen hier und da, alles kann sich dramatisch ändern - einfach Gas geben und alles ist vorbei. Vielleicht besteht auch England auf diesen Maßnahmen, nicht weniger als Kiew. Sie fühlen sich jetzt nicht schwach geschmeichelt, sie beeilen sich, Freundschaft mit Russland und den Vereinigten Staaten zu schließen, um zumindest einige symbolische Schritte zu erbitten (sie haben die F-35 dort um ein paar Dutzend aufgestockt), jetzt drohen sie mit Waffenlieferungen in die Ukraine.
    Aber es ist unwahrscheinlich, dass dahinter etwas Ernsthaftes steckt - der Druck aus den USA ist eindeutig nicht so groß ("Nichts Persönliches, Boris, und wie geht es dir da? Grüne - US-Interessen sind heilig und stimmen leider nicht mit deinen überein" der Moment"). All diese Signale und Bewegungen in dem Versuch, Russland bei gleichzeitigen Unruhen in Syrien und im Donbass mit der Wahrscheinlichkeit eines NATO-Beitritts einzuschüchtern, haben einen Nachteil – die NATO bereitet sich nicht wirklich auf einen Konflikt vor. Wenn in kurzer Zeit ein Konflikt mit Russland wahrscheinlich ist, dann startet dies einen riesigen NATO-Mechanismus, Logistik, Geheimdienst, Personal - all dies wird nicht nur von Russland gesehen, auch westliche Journalisten werden dies schnell lernen.
    Aber Russland darf sich natürlich nicht entspannen, es können unkontrollierbare Situationen entstehen. Vor allem im Donbass. Dort kann Kiew echte Unterstützung in Form von Geheimdiensten, elektronischer Kriegsführung und mehr erhalten. Aber natürlich weiß das jeder im Generalstab der Russischen Föderation und bereitet sich auf alle Variationen von Ereignissen vor.
  8. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 30 Oktober 2021 02: 13
    +5
    Falls es jemand nicht mitbekommen hat, hat Russland gestern, 29.10.2021, die Kündigung zum 01.11.2021 bekannt gegeben. Export von Kohle in die Ukraine. Genau diese beiden Marken, die für ihr GRES benötigt werden.
    Kohle über Bayraktar. Ihnen wird nicht bald das Gas ausgehen, sondern die Kohle früher. Und es ist nirgendwo zu nehmen.
    Unsere Kohle (auch aus der LPNR) wird in China und Indien erwartet. Dort sind die Preise höher.
    Und im LDNR wird es warm und hell.