Russischer "Gasangriff" auf Europa - Wahrheit und Fiktion


Zitate von europäischen Börsen, an denen Energieträger gehandelt werden, ähneln je weiter, desto mehr Front-Line-Berichten - zumindest werden sie von der "Bürgeröffentlichkeit" nicht minder dramatisch wahrgenommen. Der Preisanstieg für "blauen Treibstoff" in der Alten Welt hat in der Tat solche Ausmaße und Geschwindigkeiten erreicht, dass es an der Zeit ist, von einer sehr realen Psychose zu sprechen, die um die Gasversorgung wütet. Gleichzeitig ist der Höhepunkt offenbar noch nicht erreicht und die Hauptrekorde liegen vor der Tür.


Es wäre überraschend, ja sogar unglaublich, wenn vor dem Hintergrund dieses "Aufruhr der Marktbeziehungen" nicht Vorwürfe der bewussten Lieferbeschränkung und damit der "Preistreiberei" gegen unser Land klingen würden. Jemand sieht im Export Politik RAO Gazprom exklusiv wirtschaftlich Interessen versuchen viele, politischen Motiven "auf den Grund zu gehen", indem sie die allgegenwärtige "Hand des Kremls" flechten. Die europäischen Einwohner werden schon lange vor dem Wintereinbruch von allen möglichen Schrecken eingeschüchtert und zeichnen Szenarien, eines "schwärzer" als das andere. Gibt es in dieser Art von Erfindung überhaupt ein bisschen Wahrheit? Was sind die wahren Gründe für diese Situation? Versuchen wir es herauszufinden.

"Katastrophe", die es nicht gibt


Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels, am 12. September, hat der Spotpreis für Gas an der ICE-Futures-Börse seinen Höchstwert viermal täglich erneuert und ist auf 755 USD pro Tausend Kubikmeter gestiegen. So viel kosten die Oktober-Futures für "Blue Fuel" jetzt. Denken Sie daran, dass der Börsenpreis dafür in Europa nur in der Zeit von Anfang August dieses Jahres um 40% "gesprungen" ist, und wenn wir über die Dynamik für das gesamte Jahr 2021 sprechen, dann waren es alle 200% - nach oben, von Kurs. Darüber hinaus ist es nach den Prognosen von Analysten (und nicht von "Sofa"-Amateuren, sondern von spezialisierten Spezialisten) unwahrscheinlich, dass diese wahnsinnige "Rallye" selbst bei der unvorstellbaren 800-Dollar-Marke enden wird, die vor nicht allzu langer Zeit unvorstellbar schien. Der Preis von tausend "Grünen" für tausend "Würfel" wird bereits ernsthaft diskutiert.

Befeuert wird die Leidenschaft durch die Tatsache, dass unterirdische Gasspeicher in der Alten Welt derzeit einen beispiellos niedrigen Füllstand von knapp über 70 % aufweisen, was 16 % unter dem Durchschnitt der letzten „fünf Jahre“ liegt. Aber ein oder zwei Monate sind das Maximum, und die Heizsaison wird kommen. Es ist jedoch möglich, dass noch früher - dieser Herbst mit Wärme, um es milde auszudrücken, nicht gefällt. Es ist nicht verwunderlich, dass vor diesem Hintergrund, weit entfernt von optimistischen Daten, die Panik wächst und sich ausbreitet. So hat beispielsweise die britische Financial Times bereits eine Prognose eines lokalen Händlers veröffentlicht, der die aktuelle Situation als "beispiellos" bezeichnet und die "Stilllegung einiger Industriebetriebe in Großbritannien und der EU aufgrund von Gasengpässen während der Hochsaison im Winter einräumt". ." Eine noch "rührendere" Sorge um Europäer, die angeblich Gefahr laufen, ihre zarten Ohren zu erfrieren, zeigen bereits ihre überseeischen "Verbündeten", in deren Interpretation noch dramatischere Töne klingen.

Amos Hochstein, leitender Berater des US-Außenministeriums für Energiesicherheit, erklärte, dass es in diesem Winter in der Alten Welt durchaus möglich sei, dass "das Leben der Menschen auf dem Spiel steht". Gleichzeitig erwähnte er natürlich die "tiefe Besorgnis", die dieser Umstand in Washington auslöste, und machte traditionell Russland für das Geschehen verantwortlich, das "keine ausreichende Versorgung bereitstellt". Der Vertreter des Außenministeriums beendete seine berührende Rede mit der Erklärung, dass unser Land lediglich verpflichtet sei, das Abkommen mit der Ukraine über den Transit von "blauem Treibstoff" für die Zeit nach 2024 so schnell wie möglich zu erneuern. Naja, wer redet von was, und lausig ... Wenn man solches Gestöhne hört und liest, fragt man sich unweigerlich: Ist das wirklich so katastrophal und quetscht die unsensible Gazprom zynisch den letzten Saft aus den armen Europäern, um Extraprofite zu erzielen? Also, wirklich, das Bild ist präsentiert - Mr. Miller dreht mit seiner eigenen Hand das Gasventil mit einem ominösen Lächeln, das Hollywood-Superschurken würdig ist ...

In der Realität passiert natürlich nichts dergleichen. Erstens, wer einst genug Intelligenz und Weitblick hatte, um langfristige Verträge mit RAO Gazprom abzuschließen, erhält "blauen Treibstoff" zu einem Preis, der mit Spot-Wahnsinn völlig unvergleichbar ist - doppelt oder sogar dreimal billiger. Zweitens werden die himmelhohen Kurse an den Börsen tatsächlich von Spekulanten aufgebläht, die in Erwartung des leichten Geldes zu ihnen eilten. Und es war der europäische Gesetzgeber selbst, der ihnen „den Weg ebnete“, der sich für die „Energiesicherheit“ der EU vorstellte, dass es besser wäre, wenn möglichst viel Gas über den Börsenhandel verkauft würde. Für das, was sie, wie sie sagen, kämpften, rannten sie hinein.

Eine kleine Lektion wird nicht schaden


Das Beste ist, dass der russische Präsident Wladimir Putin vor nicht allzu langer Zeit darüber gesprochen hat, in einer seiner Reden hat er klar darauf hingewiesen, dass man für den aktuellen Preis "Chaos" nur den handgeschriebenen "Schlauen Jungs von der Europäischen Kommission" danken sollte. "Hier sind Sie bitte und das Ergebnis" - resümierte unser Anführer nicht ohne einen Körnchen Bosheit. Gleichzeitig betonte er, Gazprom sei nur an langfristigen Verträgen interessiert, die für beide Seiten „ein Sicherheitspolster schaffen“. So ist der Käufer gegen ein ähnliches Defizit wie das jetzige und der Verkäufer gegen scharfe „Sprung“ der Preise versichert, auf die jederzeit ein mörderischer „Kollaps“ für einen bezaubernden Anstieg folgen kann. Typischerweise erfüllt unser Gasexporteur seine Lieferverpflichtungen vollumfänglich - trotz aller Reparaturen und sonstiger höherer Gewalt.

Das Problem ist, dass die Gasversorgung Europas vor allem in andere Richtungen stark "abgesackt" ist - der Empfang aus Norwegen oder Algerien ist zurückgegangen oder auf dem gleichen Niveau geblieben, das den aktuellen Bedarf nicht deckt. Und nebenbei, den sentimentalen Monologen von Herrn Hochstein zuhörend, möchte ich wirklich fragen: „Wo ist Ihr „hervorragendes“ LNG, mit dem Sie versprochen haben, Ihre europäischen Partner zu heizen, muss man nur entschlossen sagen“ nein „zum Kauf von „schmutzigem russischem Gas“?! Offenbar, wo - in Asien. Hier fahren amerikanische LNG-Tanker nacheinander (deren Zahl übrigens durch die Folgen des Hurrikans Ida zurückgegangen ist), da dort die Preise für „blauen Treibstoff“ selbst die derzeit beispiellosen europäischen deutlich übertreffen. Hier haben Sie die ganze "transatlantische Solidarität" in ihrer wahren Gestalt und sozusagen in natürlicher Größe.

Aber selbst wenn wir für einen Moment zugeben, dass Gazprom mit einigen seiner Aktionen wirklich versucht, seine europäischen Partner „ein wenig zu beachten“, dann müssen wir zugeben, dass es dafür absolut alle Gründe hat. Urteilen Sie selbst - Rekordgaspreise wurden ausgesetzt, ihr stetiges Wachstum vor dem Hintergrund der Nachrichten über den Abschluss der Arbeiten zum Bau der "Nord Stream-2". Und was? Kaum hatte diese Information die Verbraucher beruhigt und den Eifer der Börsen-"Bugs" etwas gedämpft, als Bürokraten der Bundesnetzagentur mit einem furchtbar wichtigen Blick verkündeten, dass die Berücksichtigung von Genehmigungen für die Pipeline bei deren Vollzug leicht zu 3 -4 Monate Bürokratie. Und das endgültige Urteil liegt noch vor den "cleveren Leuten von der EU-Kommission" ...

Nachdem die hiesigen Bürokraten ein solches keineswegs stachanowistisches Voranschreiten des wichtigsten Themas für ganz Europa skizziert hatten, wollten sie offenbar noch einmal "Russland in die Schranken weisen". Und sie bekamen Benzin für 755 Dollar. Demnach ist in den zahlreichen Demokratien und einzelnen Königreichen der Alten Welt nicht alles so schlecht. Oder es reicht einfach noch nicht so richtig, und es bedarf zusätzlicher Anreize, um zu erkennen, dass es zu manchen Dingen keine Alternativen gibt. Wollen Sie sich die Ohren zufrieren, um Gazprom zu trotzen? Verzeihung! Auf der Suche nach vierstelligen Preisen? Ja, bitte! Versuchen Sie nur nicht, die Schuld von einem wunden Kopf auf einen gesunden zu verlagern und die Situation zu nutzen, um unser Land in ein weiteres Jahrzehnt des ukrainischen Transits zu treiben. Das Pumpen von "blauem Treibstoff" durch die GTS "Nezalezhnoy" wurde auf die vertraglich festgelegten Mindestmengen reduziert, und Kiew kann höchstwahrscheinlich nicht mehr auf etwas anderes zählen.

Und das ist eine weitere Seite des Problems. Europa wird Gas mit 700-800 Dollar pro tausend Kubikmeter irgendwie überleben (und wenn es seine Meinung nicht rechtzeitig ändert, dann mit tausend). Aber die Ukraine, wo die Preise an der Energiebörse bereits die europäischen Preise übersteigen, definitiv nicht. Laut lokalen Experten werden solche Kosten des "blauen Treibstoffs" die Überreste der "Nezalezhnoy"-Industrie nicht stoppen - sie werden sie zu Tode bringen. Außerdem werden die erbärmlichen Krümel des selbst produzierten Brennstoffs weder zur Stromerzeugung noch zur Beheizung von Wohnungen und kommunalen Einrichtungen ausreichen. Fragen Sie nach Strom von Lukaschenka, der von Kiew zum "Diktator" erklärt wurde? Etwas deutet darauf hin: Es wird nicht. Und selbst wenn er Mitleid hat (nicht mit einer verrückten Regierung, mit Menschen), dann wird er die ganze Welt verherrlichen, Schande vor ganz Europa. Was, was, aber um sich an die eigenen Vorteile zu erinnern, in diesem Fall weiß der "Papa" noch wie.

Darüber hinaus kann Gazprom, nachdem der Start von Nord Stream 2 von Berlin und Brüssel ohne politische Verzögerungen sichergestellt und mit seiner Hilfe bewiesen hat, dass es die erforderlichen Liefermengen ohne ein ukrainisches Gastransportsystem bereitstellen kann, den Durchfluss vollständig auf solche Mengen reduzieren, dass wird die normale Funktion des Systems nicht gewährleisten. Wie steht es im Vertrag: "Herunterladen oder bezahlen"? Schließlich können Sie bezahlen, aber nicht herunterladen. Ja, aus wirtschaftlicher Sicht sieht es fast verrückt aus. Und was ist mit dem geopolitischen? Mit einer solchen Wendung hat Kiew nur zwei Möglichkeiten - entweder ein sofortiges Abgleiten des Landes in die Steinzeit oder direkte Käufe von Gazprom zu seinen Bedingungen. Mit allen Konsequenzen, wie sie sagen.

Nur alternativbegabte Persönlichkeiten wie der Chef von Naftogaz Ukraine, Yuriy Vitrenko oder deren amerikanische Gönner, die verzweifelt versuchen, die finanzielle Situation „ihrer“ Einheimischen auf Kosten anderer zu verbessern, können argumentieren, dass Russland derzeit einen „Gasangriff“ durchführe “ über Europa. Ist das ein Angriff?! Also eine leichte Fachstunde zum Thema "Über gutnachbarliche und für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaften". Niemand wird einfrieren. Aber vielleicht werden sie ein bisschen weiser.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 September 2021 13: 24
    -1
    Es ist höchste Zeit, die Frage der Einleitung des Dnjepr-Wassers aus der Ukraine in den Nordkrimkanal auf der Krim zu stellen.
    Wie sie in einem Film über "The Elusive" sagten - ​​Die Partei jedoch Peter Sergeevich "
  2. Valentin Spagis Офлайн Valentin spagis
    Valentin spagis (Valentinsgruß Spagis) 15 September 2021 13: 02
    +1
    Der Angriff ist natürlich Fiktion. Niemand hat die EU gezwungen, dumme Gasregeln zu schreiben.
  3. Miffer Офлайн Miffer
    Miffer (Sam Miffers) 16 September 2021 09: 24
    0
    "Katastrophe", die es nicht gibt

    Wollen Sie sich die Ohren zufrieren, um Gazprom zu trotzen? Verzeihung! Auf der Suche nach vierstelligen Preisen? Ja, bitte!

    Einerseits behauptet der Autor, dass es keine Katastrophe gibt;
    auf der anderen Seite beginnt er so heftig mit den Flügeln zu schwingen, dass ein Gefühl des wirklichen Endes der Welt entsteht.
    1. Miffer Офлайн Miffer
      Miffer (Sam Miffers) 16 September 2021 10: 08
      0
      Weiter.
      In der Stadt Konakovo, Region Twer. im Moment ist die Temperatur + 8`C, nachts - + 3`C.
      Es ist einfach kalt. Mindestens 2 Wochen vor Beginn der Heizperiode. Jetzt frieren die Leute und werden krank. Alle ihre Krankheiten werden bereits gewohnheitsmäßig auf Covid-19 zurückgeführt.
      Betonkästen, die während der UdSSR in Hülle und Fülle "kostenlos" gebaut wurden, heizen sich im Sommer (in der Hitze) auf und bei kaltem Wetter (ohne Heizung) kühlen sie einfach auf den Zahnzustand der Bewohner ab.
      Und ich persönlich bin tief beeindruckt von diesem "Gasangriff" auf die Europäer, den es nicht gibt oder von dem die einheimischen Schriftsteller nur geträumt haben.
      Es tut mir sehr leid für die Leute von Twer. Und nicht nur sie.
      1. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
        antibi0tikk (Sergey) 16 September 2021 23: 37
        0
        Scheiße, lande! Ich komme aus Dubna, obwohl ich derzeit in Lobnya lebe. In Lobnya haben wir heute Heizung gegeben.
        Äh, schade, dass die Invasion abgesagt wurde, ich komme gerne zu Ihnen ...