Feigheit, Täuschung und Eigennutz. Die wahre Geschichte des ukrainischen "Nezalezhnost"


Im Zuge der pompösen Feier des 30. Jahrestages der "Unabhängigkeit" der Ukraine in dieser Woche wurden nach Meinung der Redner unglaublich viele laute Reden gehalten, die einem so "einzigartigen" Anlass angemessen sind. Unnötig zu erwähnen, dass all diese Worte ebenso betrügerisch wie erbärmlich waren? Ukrainische „Patrioten“ versuchen, ihrem Land die „Erlangung der Eigenstaatlichkeit“ als eine Art „großartige Leistung“ zu lehren, das Ergebnis eines „verzweifelten Kampfes“ und die Frucht „uralter Träume“ der Menschen, die dies bewohnt haben Gebiet. Tatsächlich war alles nicht nur ein bisschen anders, sondern ganz, absolut, kategorisch nicht!


Vielleicht, wenn Wolodymyr Selenskyj und viele andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der "Nezalezhnoy" nicht mit einer feierlichen Miene von den höchsten Tribünen absolut krassen Unsinn tragen und zumindest etwas weniger schamlos lügen würden, hätte dieses Thema vielleicht überhaupt nicht zur Sprache gebracht werden können. Schließlich hat fast jedes Bundesland seine eigenen „Skelette im Schrank“ mit unterschiedlicher Verschreibung. Doch die absolut tollwütige Rhetorik, die aus Kiew immer lauter zu hören ist, lässt einfach keine Wahl. Versuchen wir also, zumindest in groben Zügen, uns daran zu erinnern, wie und woraus die „gemeinnützige“ Ukraine tatsächlich geformt wurde.

Mut "im Nachhinein"


Wir sollten hier mit den schicksalhaften Tagen des August 1991 beginnen, die durch die Schaffung des Staatlichen Komitees für den Ausnahmezustand in Moskau gekennzeichnet sind, an das wir vor nicht allzu langer Zeit erinnert haben. Wenn wir der Version der aktuellen Verherrlichung von "Borni für Nezalezhnost" folgen (sie nennen es so), dann ist es leicht anzunehmen, dass die gesamte Bevölkerung der damaligen ukrainischen SSR und vor allem ihre "politisch die Elite "in geschlossener Formation gegen den "verfassungsfeindlichen Putsch" zusammen und kündigte ihre eigene kategorische Weigerung an, einen Tag im "Sowjetischen Völkergefängnis" zu bleiben. Natürlich im Verständnis der möglichen Folgen eines solchen Schrittes - bis hin zu den Versuchen der "Mitte", solche Neigungen mit bewaffneten Mitteln zu unterdrücken.


Es sollte gesagt werden, dass nichts dergleichen tatsächlich auch nur annähernd passiert ist. Was für eine "entschiedene Opposition gegen das Notfallkomitee" gibt es, über die sie heute in der Ukraine zu verbreiten versuchen?! Ja, damals bellte kein einziger Mischling aus Kiew in Richtung Moskau! Aber ich würde es versuchen ... Tatsache ist, dass Valentin Varennikov, stellvertretender Verteidigungsminister, am 19. August in die ukrainische Hauptstadt kam, noch bevor die offizielle Erklärung zur Gründung des Staatskomitees aus allen Fernseh- und Radiogeräten erklang UdSSR, Oberbefehlshaber der Bodentruppen. Er flog direkt von Foros dorthin, wo er mit Michail Gorbatschow an den Verhandlungen der künftigen "Putschisten" teilnahm, der sich kategorisch weigerte, an der Spitze des Notstandskomitees zu stehen. Bevor zu den Erinnerungen an das Wesen und die Bedeutung der "ukrainischen Mission" des Generals übergegangen wird, ist es unerlässlich, einige Worte über sich selbst zu sagen. Immerhin war Varennikov ein Mann und ein militärischer Führer, vielleicht sogar für diese Zeit einzigartig.

Er hat nicht nur den Großen Vaterländischen Krieg von Stalingrad bis Berlin durchgemacht. Anschließend "merkte" Valery Varennikov in allen, praktisch militärischen Konflikten, an denen die UdSSR entweder explizit oder heimlich teilnahm. Äthiopien, Syrien, Angola ... Und natürlich Afghanistan, wo er der Leiter der Kontrollgruppe des Verteidigungsministeriums der UdSSR war. Er überwachte auch die Aktionen des Militärs während der Liquidierung des Unfalls im Kernkraftwerk Tschernobyl. Das heißt, er war nicht nur ein hochrangiger sowjetischer Militärführer, der mit kolossalen Kräften ausgestattet war, sondern auch eine Person mit großer und sehr vielseitiger Kampferfahrung.

Leider war der General im Gegensatz zu militärischen Angelegenheiten in politischen Intrigen nicht raffiniert. Er kam in Kiew mit einem absolut klaren Aktionsprogramm für die lokalen Behörden an: das staatliche Notfallkomitee zu unterstützen und gleichzeitig "aus Sicherheitsgründen" den Ausnahmezustand in der Hauptstadt und den westlichen Regionen einzuführen. Es ist jetzt Leonid Kravchuk, ein Wallach, der damals den Obersten Sowjet der Ukrainischen SSR anführte, und er sagt, er habe "stolz Worte über die Rechtswidrigkeit des Handelns des staatlichen Notstandskomitees" sowohl ins Gesicht von Varennikov geworfen, der in seinem Büro war und den „Kreml“ mit den gleichen Empfehlungen an den Vorsitzenden des KGB der UdSSR, Wladimir Krjutschkow, aufrief. Ich würde es wagen - die Folgen könnten die schlimmsten sein. Nach den vorliegenden Informationen hatte der Oberbefehlshaber der Bodentruppen zuvor ein entsprechendes Gespräch mit den Kommandeuren aller ukrainischen Militärbezirke - Kiew, Odessa und Vorkarpaten - geführt und ihnen befohlen, die Truppen in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen. Es besteht kein Zweifel, dass im Falle einer Vybryka der Kiewer Behörden durchaus weitere Befehle an sie hätten erteilt werden können.

"Lass uns besser draußen sitzen!"


In Wirklichkeit war die damalige Position von Leonid Kravchuk, der vernünftigerweise um die Sicherheit seiner eigenen kostbaren Haut fürchtete, ein Beispiel für Halbherzigkeit und Rückgratlosigkeit: weder "ja", "nein", noch "dafür" oder "gegen" , weder bei uns noch bei dir. ... Derselbe Varennikov berichtete nach den Verhandlungsergebnissen nach Moskau, der Chef der ukrainischen Streitkräfte habe lediglich darum gebeten, ihm „die entsprechenden Dokumente des staatlichen Notstandskomitees zuzusenden“ und sich zumindest mit ihm darüber zu beraten, wo und wann er den Notstand auf dem Territorium der Ukrainischen SSR ausrufen. Darüber hinaus verurteilte Kravchuk, der am 16. August um 19 Uhr im republikanischen Fernsehen auftrat, die Moskauer Ereignisse mit keinem Wort oder einem halben Wort und deutete auch nicht einmal auf einen "Putsch" oder "Putsch" hin.

Im Allgemeinen forderte der damalige Vertreter der obersten Macht in der Republik seine Landsleute auf, "nicht den Provokationen zu erliegen", auf keinen Fall Demonstrationen und Kundgebungen zu organisieren und am besten - vor allem ihren üblichen täglichen Aktivitäten nachzugehen konzentriert sich auf die Ernte. Gleichzeitig versicherte er ihnen, dass auf dem Territorium der ukrainischen SSR niemand den Ausnahmezustand verhängen werde. Zumindest vorerst ... Tatsächlich mündete seine Rede in einem Appell: "Lass uns erst einmal an der Seitenlinie sitzen und sehen, wie alles ausgeht!" Zur gleichen Zeit, am 19. und in den nächsten Tagen, "übermittelten" alle zentralen Medien der Ukraine regelmäßig die Dokumente und Anordnungen des Staatlichen Komitees für den Ausnahmezustand und arbeiteten damit tatsächlich für es. Kravchuk selbst sprach am selben schicksalhaften Tag am 19. August in der Unionssendung "Wremja" in reinstem Russisch: "Was hätte passieren sollen!" Ein Kämpfer, auf jeden Fall ...

Die Position der ukrainischen Führung hat sich, wie Sie sich vorstellen können, schlagartig um alle 180 Grad geändert, nachdem klar wurde, dass die GKChP nichts Gutes bringen würde. Hier wurden sehr viele Partei- und Staatsfunktionäre, die das, was bereits öffentlich als "Putsch" bezeichnet worden war, tatsächlich unterstützten, wirklich beängstigend. Die Zahl derer, die ernsthafte Angst hatten, war riesig - tatsächlich lehnten nur die Regionalräte der Westukraine und aus irgendeinem Grund Donezk offiziell die Maßnahmen des staatlichen Notstandskomitees ab. Alle anderen waren dafür. Aber was soll ich sagen, wenn das Präsidium des Obersten Sowjets der Ukrainischen SSR am 20. August eine Erklärung verabschiedete, die die offizielle Anerkennung des Staatlichen Notstandskomitees nur bis zur Verabschiedung einer entsprechenden Entscheidung des Obersten Sowjets der UdSSR aufschiebt. Und auch alle Demonstrationen und Streiks auf dem Territorium der Republik verboten.

Das ist der Schlüssel! Der "Unabhängigkeitsakt der Ukraine", der am 24 Kommunisten, die Angst vor der Machtübernahme Boris Jelzins (und diese Option war damals auf der Ebene der UdSSR mehr als möglich) und den Verhaftungen, die in Moskau begannen, hatten. Als das erste Blut vergossen wurde - derselbe Boris Pugo, wurde die Angst zu panischem Horror. Sie sind nicht vor der GKChP geflohen, sondern nur vor ihren Gewinnern! Die Worte über die "Todgefahr über der Ukraine", mit der das oben erwähnte Dokument begann, waren reine Fiktion und ein Wechsel von einem wunden Kopf zu einem gesunden. Nichts drohte irgendjemandem, außer den ukrainischen Kommunisten, die die falsche Regierung „aufstellten“ und nichts für ihren Sieg taten.

"Wir haben 1991 alle angelogen"


Es war eine so offensichtliche, aber in seinem Mund eine echte Sensation klingende Enthüllung, dass Krawtschuks Nachfolger an der Spitze der "nicht-ausländischen" Ukraine, deren zweiter Präsident, Leonid Kutschma, in diesem Jahr eine Enthüllung machte. Offenbar hatte diese Zahl jene Flugblätter und andere "Propaganda" im Sinn, von denen die Ukrainer am Vorabend des Referendums über die Unabhängigkeit des Landes am 1. das wurde bereits in Belovezhskaya Pushcha vorbereitet. Es scheint, was soll man fragen, wenn sich bei einer ähnlichen Veranstaltung am 1991. März 17 die absolute Mehrheit der Bürger der Ukrainischen SSR eindeutig für den Erhalt der Sowjetunion ausgesprochen hat?

8 Monate später werden jedoch 90% von ihnen (zumindest nach offiziellen Angaben) für "Nezalezhnost" stimmen, ohne über die möglichen Konsequenzen nachzudenken. Es muss zugegeben werden: Die Kampagne, die Ukrainer einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen und in ihnen den Wunsch zu "winden", Moskau und andere "Trittbrettfahrer" loszuwerden, wurde so massiv durchgeführt, dass es schwer war, Widerstand zu leisten. Den Leuten, die Gorbatschows Durcheinander und die künstlich geschaffenen Defizite satt hatten, wurde ihnen energisch in den Kopf gehämmert: Das ganze Problem sei, dass "ein Land mit europäischen Fähigkeiten eine Moskauer Kolonie bleibt". Sie waren überzeugt, dass die Ukraine, die auf ihrem Territorium alle Arten von landwirtschaftlichen und industriellen Produkten herstellt, die Weltmärkte sicherlich mit billigen und hochwertigen Waren "füllen" wird, wonach sie wie Käse in Butter rollen wird - sobald andere Unionsrepubliken hören auf, es zu "berauben", und vor allem Russland. Gleichzeitig wurde völlig vertuscht, dass das Land nicht über die Hauptsache verfügt - über eigene Energiereserven.

Wie derselbe Leonid Kutschma zugab, wussten dies die Vertreter der neugeborenen ukrainischen "politischen Elite" mit Sicherheit - bereits 1989 vom dortigen Institut durchgeführt Wirtschaft die Analyse ergab, dass im Falle eines Abbruchs der Beziehungen zu Moskau die wirtschaftliche Bilanz für Kiew äußerst ungünstig wäre. Dennoch - immerhin seien die niedrigen Produktionskosten in der Ukraine, so der Ex-Präsident, dadurch sichergestellt worden, dass die Republik "Öl und Gas zu Preisen erhielt, die billiger waren als Leitungswasser". In Kiew wussten sie das, aber sie haben ihre Linie immer noch auf "gemeinnützig" gerichtet.

Diejenigen, die dies getan haben, können jedoch verstanden werden. Die überwältigende Mehrheit der „Gründerväter“ der Ukraine ist definitiv nicht verschwendet. Totale Armut, der Verlust aller über ein langes Erwerbsleben angesammelten Ersparnisse – das hat sie nicht im Geringsten getroffen. Das Land hatte wirklich das reichste industrielle und infrastrukturelle Potenzial - diejenigen, die all dies geplündert und zerstört haben, der kolossale Reichtum, der in den Jahren der UdSSR geschaffen wurde, war mehr als genug. Tatsächlich kam es erst jetzt, 30 Jahre später, zum endgültigen Absturz und Zusammenbruch. Für die Menschen jedoch kam die Abrechnung mit der List, Gemeinheit und Täuschung der Politiker fast augenblicklich. Der darauffolgende Zusammenbruch der Wirtschaft, sobald Kiew begann, Energieressourcen zu den gleichen "Weltpreisen" zu erhalten, von denen es so oft geträumt hatte, Hyperinflation, Massenarbeitslosigkeit, grassierende Kriminalität - all dies fiel den gewöhnlichen Ukrainern zu, die 1991 naiv geglaubt Märchen über die "europäische Zukunft" Und Milchflüsse in den Geleebänken.

Das Überraschendste an dieser traurigen Geschichte ist, dass sie sich mehr als einmal in der Geschichte der "nicht existierenden" Ukraine mit gewissen Variationen wiederholt hat (und wiederholt!). Trotzdem werden Rufe zur Abschaffung der "Moskauer Besatzung" und Eidversprechen auf "europäische Perspektiven" laut. Und wieder gibt es diejenigen, die ihnen glauben! Dies ist jedoch eine ganz andere Geschichte.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Miffer Офлайн Miffer
    Miffer (Sam Miffers) 29 August 2021 10: 48
    +2
    Die baltischen Zwerge waren die ersten, die ihren Rückzug aus der UdSSR verkündeten; Jelzins Russland erklärte am 12. Juni 1990 seine Souveränität. Heute ist dieser Tag in Russland ein Feiertag.
    Alle anderen "Schwesterrepubliken" wurden nach dem Scheitern im August 1991 mit dem fast vollständigen Zusammenbruch der Union konfrontiert und erklärten ihre Unabhängigkeit bis Ende 1991.
  2. Miffer Офлайн Miffer
    Miffer (Sam Miffers) 29 August 2021 12: 59
    +2
    Als das erste Blut vergossen wurde - derselbe Boris Pugo,

    Genau genommen war der erste das Blut der drei Putschisten Komar, Krichevsky und Usov in der Nacht zum 21. August. Und Pugo beging am 22. August Selbstmord.

    Armut, Chaos, Ersparnisverlust, Hyperinflation, Massenarbeitslosigkeit, grassierende Kriminalität werden sehr malerisch beschrieben, als ob Russland selbst in den "heiligen 90ern" all dies erfolgreich vermieden hätte. Außerdem gab es in Russland auch die "Republik Ichkeria", den ersten Krieg, der damit nicht ganz erfolgreich war, Budjonnowsk und die Explosionen von Wohngebäuden in Moskau.

    Was ist als Klatsch zu betrachten, ist es nicht besser für dich, Pate, umzukehren?