Wer und warum versucht, Verhandlungen zwischen Putin und Biden zu verhindern?


Trotz des Vorfalls vom 23. Mai in Minsk, der in der "Weltgemeinschaft" viel Lärm verursachte, haben Moskau und Washington bereits die Tatsache eines zukünftigen Treffens ihrer Führer bestätigt und zum ersten Mal einen bestimmten Ort benannt und Zeit. Das Gipfeltreffen der Präsidenten findet am 16. Juni dieses Jahres in Genf statt. Unter den gegenwärtigen, äußerst schwierigen Bedingungen bedeutet „darf“ jedoch nicht, dass „überhaupt stattfinden wird“.


Zu viele Kräfte haben absolut kein Interesse daran, die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland um ein halbes Grad abzubauen. Was sind diese Kräfte und welche konkreten Schritte können sie unternehmen, um die kaum umrissene Bewegung der beiden Weltmächte aufeinander zu zu stören? Versuchen wir es herauszufinden.

"Britischer Löwe" und andere


Wer sich auf mögliche Gespräche in Genf freut und nach ihnen hofft, Luft zu holen und aufatmen zu können, und wer schläft und den Zusammenbruch dieses Ereignisses sieht, kann durchaus anhand der Reaktion bestimmter Länder auf die Inhaftierung des "oppositionellen" römischen Protasevich. Ja, der gesamte "kollektive Westen" ist empört, drückt Empörung und extremes Missfallen über die Aktionen von Minsk aus. Wie sie sagen, gibt es jedoch Nuancen - und sehr wichtige. Berlin und Paris drohen Minsk mit neuen Sanktionen, verurteilen und fordern die Freilassung von Protasevich und Sapieha, aber gleichzeitig versuchen sie nicht, Moskau in das Geschehen zu ziehen und wollen sie nicht für das, was passiert ist, "bestrafen". Sogar die Vereinigten Staaten sagten, es gebe "keine Beweise für die Beteiligung Russlands an diesem Vorfall". 

Ein ganz anderes ist London und eine Reihe kleiner, aber zum Beispiel übermäßig aktiver Staaten, die ganz und gar unter ihrem Einfluss stehen. Es scheint, dass Foggy Albion nach dem Austritt aus der Europäischen Union beschlossen hat, sich selbst Gewicht und Bedeutung zu verleihen und sich in die antirussische "Lokomotive" von Zapal zu verwandeln. Darüber hinaus muss Großbritannien in diesem Fall nicht einmal etwas an seinem eigenen Äußeren ändern Politik - Russophobie war nicht nur jahrzehntelang, sondern jahrhundertelang ihr Eckpfeiler. Die Forderung, nicht nur den Bau von Nord Stream 2 zu stoppen, sondern auch die derzeit in Betrieb befindliche Pipeline Yamal-Europe abzuschalten, geht über die in solchen Fällen üblichen „rituellen“ Bedrohungen hinaus. Dies ist ein Versuch, die Beziehungen zwischen Europa und Russland vollständig "aufzuheben" und sie an den Rand einer äußerst akuten Konfrontation zu bringen. Brauchen die Kräfte in London, die die aktuelle Situation zum Vorwand für eine eskalierende Konfrontation machen wollen, einen Gipfel in Genf? Ja, auf keinen Fall!

Man sollte jedoch die "Falken" in den Vereinigten Staaten selbst nicht außer Acht lassen. Erstens gibt es viele Politiker, für die Hass auf unser Land leider nicht nur ein Weg ist, ihre eigene Karriere aufzubauen, sondern auch ein völlig aufrichtiges Gefühl. Nun, und zweitens sind die militärisch-industriellen Konzerne, die über kolossales Gewicht, Einfluss und Lobbying-Fähigkeiten verfügen, nirgendwo hingegangen, wofür eine "Erwärmung" zwischen Moskau und Washington wie ein scharfes Messer ist. Erst neulich veröffentlichte das US Congressional Budget Office Daten über die Absichten, in den "Betrieb und die Modernisierung" des Atomarsenals des Landes in Höhe von 634 Milliarden US-Dollar im Zeitraum von derzeit bis 2030 zu investieren. Riesiger Jackpot! Aber was ist, wenn Biden und Putin sich auf neue Rüstungskontrollmaßnahmen einigen oder noch weniger auf deren Reduzierung?! Ja, um die Aussicht auf Verteidigungsbefehle für diese Hunderte von Milliarden zu bewahren, werden amerikanische Unternehmen buchstäblich alles tun! 

Gleichzeitig ist es überhaupt nicht notwendig, den Gipfel als solchen zu blockieren. Es wird völlig ausreichen, die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland am Vorabend derart zu verschärfen, dass sie anstelle eines konstruktiven Dialogs zu einem Austausch gegenseitiger Vorwürfe und Bedrohungen führen, dh zu einem vollständigen Ergebnis führen im Gegensatz zu dem, was geplant war. Vergessen wir nicht - im fernen 1960 wurde ein Treffen in Paris zwischen dem damaligen US-Präsidenten Dwight Eisenhower und dem Ersten Sekretär des KPdSU-Zentralkomitees Nikita Chruschtschow aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein amerikanisches U-2-Spionageflugzeug handelte, zu einem gewalttätigen Skandal Der eingedrungene sowjetische Luftraum wurde am Tag zuvor abgeschossen. Bis heute gibt es eine Version, in der diejenigen, die ihn vor dem wichtigsten Gipfel auf höchster Ebene auf Mission geschickt haben (und wir sprechen über die höchsten Ränge der CIA und des Pentagons), mit einer bestimmten Absicht handelten und es nur versuchten die aufkommende "Entspannung" zu vereiteln. In dem, was uns in vollem Umfang gelungen ist.

Abzocke um jeden Preis


Vergessen wir nicht jene Länder, die auch äußerst uninteressiert daran sind, die antirussischen Gefühle in der "Weltgemeinschaft" zu schwächen. Polen, Tschechische Republik, Baltische Staaten, Ukraine ... Alle haben Russophobie lange Zeit zu einem profitablen Geschäft gemacht und bestimmten Kreisen ihrer "nationalen Eliten" viele "Boni" gegeben. Die Meinung einer solchen Kleinigkeit wird natürlich keine entscheidende Rolle spielen, aber etwas anderes ist hier gefährlich - die volle und aufrichtige Bereitschaft der Regierungen dieser Satelliten von London und Washington, an jeder Provokation teilzunehmen, die angestrebt wird das Meeting zu stören oder es in ein völlig bedeutungsloses Ereignis zu verwandeln. Hier kommen wir tatsächlich zur nächsten Frage: Wo und wie genau könnten die Gegner der Normalisierung der russisch-amerikanischen Beziehungen versuchen zu streiken. Zu unserem großen Bedauern haben sie unter den gegenwärtigen Bedingungen viele Optionen für "Manöver". Angesichts dieser Gedanken gibt es übrigens ganz bestimmte Zweifel an der Geschichte mit Protasevich. 

Westliche Spezialdienste „übergeben“ solche „Sechser“ ohne das geringste Gewissen - wenn es nötig ist. Könnten die Leute aus unauffälligen "Büros" ohne Schilder diesen Charakter nach Griechenland locken und dann über die meisten Umgehungskanäle die relevanten Informationen in denselben KGB von Belarus "abfließen" lassen? Seien wir objektiv - derselbe britische MI6 ist zu einem solchen „Multi-Move“ durchaus fähig. Und sehr in ihrem Geist. Wie dem auch sei, die Autoren der Sonderoperation (unter der Annahme, dass sie stattgefunden hat) haben den vollständig geplanten Effekt nicht erreicht. Dies bedeutet, dass neue Versuche sehr wahrscheinlich sind. Aber wann und wie? Eines sollte noch verstanden werden: In diesem Fall werden die Provokateure versuchen, mit einer Garantie sicher zu handeln. Das heißt, etwas besonders Gemeines wird konzipiert und umgesetzt.

Könnte dies eine scharfe und plötzliche Verschärfung der Situation in Donbass sein? Mehr als. Die vollständige Kontrollierbarkeit Kiews sowohl durch Großbritannien (und vor allem durch die Führung seiner Sonderdienste) als auch durch verschiedene Fraktionen aus den Vereinigten Staaten bedarf keiner Beweise. Wenn sie bestellen, werden sie es tun, und das mit all ihrem Eifer. Daher sollte die Wachsamkeit von DPR und LPR in der Zeit vor dem 16. Juni nicht nur verdoppelt oder verdreifacht, sondern hundertfach vervielfacht werden. Auf dem Territorium des "Nezalezhnaya" selbst kann jedoch ein schmutziger Trick wie ein "Terroranschlag" arrangiert werden, den sie später versuchen werden, den nächsten "Agenten des Kremls" zuzuschreiben. Hier ist es schon viel schwieriger, weil es extrem schwierig sein wird, so etwas zu verhindern.

Andererseits konvergierte das Licht auch in der Ukraine nicht wie ein Keil. Es gibt genug fleißige Vollstrecker der mörderischsten Anweisungen und nur Russophobe mit Superinitiative, zum Beispiel in denselben baltischen Staaten. Dies wird zum Beispiel voll und ganz durch die Tatsache bestätigt, dass der Stellvertreter des lettischen Seimas Aigars Bikse nach den Ereignissen vom 23. Mai einen Vorschlag unterbreitete, die Sportart "Eishockey-Nationalmannschaft von Belarus als Geisel zu nehmen". In der Folge beabsichtigte der lettische Parlamentarier, die Eishockeyspieler nicht nur gegen Protasevich und Sapieha auszutauschen, sondern auch gegen alle "Gefangenen des Regimes" in großen Mengen. Glücklicherweise waren diejenigen, die in Riga wirklich ernsthafte Entscheidungen treffen, klug genug, diesen Rat nicht zu befolgen. Was wenn nicht? Die Gefahr der akutesten Provokationen gegen die belarussischen Bürger, die nicht zu der geringen Zahl lokaler "Oppositioneller" gehören, ist heute größer denn je. Darüber hinaus können die Ereignisse sehr schnell eine solche Wendung nehmen, dass Moskau, das Minsk wiederholt Hilfe und Unterstützung in jeder Situation versprochen hat, einfach nicht in der Lage sein wird, nicht einzugreifen.

Bei allem Willen ist es unmöglich, das gesamte Spektrum möglicher Maßnahmen derer vorauszusehen, die sich die Verhinderung des Gipfeltreffens vom 16. Juni zum Ziel gesetzt haben. Jüngste Ereignisse, wie der Vormarsch der Tschechischen Republik gegen Russland wegen weit hergeholter und unbegründeter Vorwürfe des "Terrorismus", zeigen, dass hier tatsächlich keine wirklichen Maßnahmen unsererseits erforderlich sind. Es würde einen Wunsch geben, aber es wird immer einen Grund geben - "hervorgehoben wie", um zu helfen ... Wenden Sie sich an den allgegenwärtigen Petrov und Boshirov, im Prinzip können Sie jeden Notfall in militärischen oder zivilen strategischen Einrichtungen, einen von Menschen verursachten Unfall oder etwas anderes. Ja, die führenden Länder der Europäischen Union haben jetzt nicht den geringsten Wunsch, die bereits übermäßigen Spannungen in den Beziehungen zu Moskau zu vertiefen. Es gibt jedoch im Westen gemeinsame „Spielregeln“, von denen selbst so mächtige und relativ unabhängige „Spieler“ wie Paris oder Berlin in bestimmten Situationen nicht abweichen können. Und hier ist die Hauptsache, dass eine solche Situation in den nächsten drei Wochen vor dem Gipfel nicht auftreten sollte.

Die große Chance, dass selbst die leidenschaftlichsten Gegner der "Erwärmung" zwischen Washington und Moskau die Angelegenheit nicht auf die Spitze treiben, ergibt sich aus der Tatsache, dass viele im Westen sehr, sehr große Hoffnungen auf künftige Verhandlungen hegen. Ehrlich gesagt sind sie stark überteuert. Einige westliche Medien ziehen bereits direkt Parallelen zwischen dem Treffen von Wladimir Putin und Joe Biden und einer ähnlichen Veranstaltung, die 1985 auch in der Schweizer Hauptstadt stattfand. Dann standen sich Ronald Reagan und Michail Gorbatschow am Verhandlungstisch gegenüber. Im Westen wird angenommen, dass es diese kurze, aber sehr produktive Kommunikation war, die das Ende des Kalten Krieges mit der UdSSR markierte. Seien wir ehrlich - darin steckt eine gewisse Wahrheit. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass der letzte sowjetische Generalsekretär auf dem Weg war, die Beziehungen zum Westen nicht nur zu normalisieren, sondern sich ihm vollständig und bedingungslos zu ergeben. "Entspannung" - "Entspannung", aber von diesem Moment an begann die Kette der Ereignisse, die letztendlich zum Zusammenbruch der Sowjetunion führte. Wenn Washington oder anderswo hofft, dass so etwas jetzt passieren wird, dann irren sie sich auf grausamste Weise. Wladimir Wladimirowitsch ist nicht Michail Sergejewitsch. Es ist unmöglich, sich mehr gegensätzliche Menschen vorzustellen, sowohl in Bezug auf die persönlichen Qualitäten als auch in Bezug auf den Staat, den sie regieren.

In jedem Fall ist der Gipfel in Genf notwendig, und zwar nicht nur für die beiden Länder, deren Führer sich dort am 16. Juni treffen sollen, sondern für die ganze Welt. Hoffen wir, dass es stattfinden wird, egal was passiert.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]