Dutzende russischer Panzer nach Serbien geschickt


Im Rahmen der zuvor in Sotschi getroffenen Vereinbarungen zwischen Wladimir Putin und dem serbischen Präsidenten Aleksandr Vucic erhielt die serbische Seite kostenlos Panzer und gepanzerte Fahrzeuge aus Russland.


Die feierliche Übergabe russischer Waffen an die Serben fand in der Kaserne Miya Stanimirović in der Stadt Niš statt. An der Zeremonie nahmen der serbische Verteidigungsminister Nebojsa Stefanovic, der Chef des serbischen Generalstabs, General Milan Moisilovich, der russische Botschafter in Serbien, Alexander Botan-Kharchenko, der stellvertretende russische Verteidigungsminister, General Nikolai Pankov, und General Alexander Fomin teil.

Insgesamt wurden 30 gepanzerte BRDM-2MS-Personaltransporter und 30 modernisierte T-72MS-Panzer für insgesamt 75 Millionen Euro von Russland nach Serbien verschifft.


Im November letzten Jahres haben die Serben bereits von den Russen den ersten Teil des "Geschenk" -Militärs erhalten Techniker in Form von 11 Panzern und 10 gepanzerten Personentransportern, an die sich der serbische Verteidigungsminister dankbar erinnerte. Er erwähnte auch, dass das serbische Militär an gemeinsamen Übungen mit russischem Militärpersonal auf dem Oresac-Trainingsgelände teilnehmen werde.

Wir wollen mit allen zusammenarbeiten ... und von den Besten lernen können, und russische Spezialeinheiten und Mitglieder russischer Einheiten sind sicherlich so.

- betonte der serbische Minister.

Der russische Botschafter wies auf die Bedeutung der militärischen Zusammenarbeit zwischen Moskau und Belgrad hin und zeigte sich zuversichtlich, dass Russland Serbien helfen wird, seine Verteidigungsfähigkeit zu verbessern und seine staatliche Souveränität zu stärken.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Petr Wladimirowitsch (Peter) 24 Mai 2021 18: 21
    +1
    Niš ist eine charmante Stadt! Wer nicht war, empfehle ich ... Kerl
    und die Leute, wie alle Serben, sind unglaublich ...
    1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
      alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 24 Mai 2021 18: 49
      +1
      War. Die Geldbörse wurde gekürzt. Slivovitsa ist unglaublich. Weinen
      1. Petr Wladimirowitsch (Peter) 24 Mai 2021 19: 26
        +1
        Etwas träger Zweig, okay, scherze über die Geldbörse.
        1978 feiern wir das Jubiläum der SA im Brazzaville Ambassador Club. Die Leute tanzen zu Dassins Kuh, ich sitze mit den Jungs auf einer Bank, ich erfrische mich mit Schaum. Bekannter Kubaner, Pierre, halte deine Handtasche, ich gehe tanzen. Und er wirft es. Ich fange es, ich falle fast von der Bank. Darin Makarov !!! Getränke
      2. Piramidon Офлайн Piramidon
        Piramidon (Stepan) 24 Mai 2021 19: 29
        +1
        Quote: alexey alexeyev_2
        War. Die Geldbörse wurde geschnitten.

        Warum war es das? Schließlich haben nicht ALLE Serben Ihren Geldbeutel durchgeschnitten. Ich erinnere mich, dass während der großen sowjetisch-kubanischen Freundschaft mein Hemd in Havanna von einem Seil gerissen wurde, aber dies hatte keinerlei Auswirkungen auf meine freundschaftlichen Beziehungen zu Kubanern. Die Familie ist, wie sie sagen, nicht ohne Glück. hi
        ZY Sie müssen mit Ihrem Schnabel weniger klicken.
  2. Bat039 Офлайн Bat039
    Bat039 24 Mai 2021 22: 13
    0
    Herr Putin, wenn er Wohltätigkeitsarbeit leisten will, muss er dies auf eigene Kosten tun und nicht auf Kosten des Haushalts der Russischen Föderation und ihrer Bevölkerung. Der Preis für Maisöl in der Russischen Föderation ist von 124 Rubel pro Liter fast zweimal gestiegen, und er gibt Serbien Tanks für 2 Millionen Euro ... Ihr Serbien schickt mir keinen kostenlosen Lebkuchen ...
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 24 Mai 2021 22: 43
      +2
      Fein. Jetzt können Ersatzteile, TÜV für Geräte verkauft werden, wirtschaftliche Prozesse werden, wie Sie wissen, gebunden. Die Verbindungen zwischen den Tanks und dem Öl wurden nicht offenbart. Sicherlich hat die unsichtbare und schwer fassbare Hand des Marktes in das Öl eingegriffen, und nicht nur das.
      1. Bat039 Офлайн Bat039
        Bat039 24 Mai 2021 22: 45
        +4
        Die UdSSR verdiente kein Geld, indem sie solche Geschenke für Ersatzteile machte, sondern untergrub ihre eigene Wirtschaft.
        1. Bitter Офлайн Bitter
          Bitter (Gleb) 24 Mai 2021 23: 51
          +2
          Weißt du viel oder tust du so?
          Ein solcher Koloss war nicht leicht zu überwältigen. Die Wirtschaft der UdSSR wurde von Schurken und allerlei Gaunern, Rednern wie Jelzin, auf Vorschlag Gorbatschows sowohl an der Spitze als auch auf dem Feld untergraben. Und dann, mit all der Macht, untergrub Boris Nikolaevich mit seiner Camarilla sie mehrere Jahre lang, brach sie, schob sie in "freundliche" Taschen, sägte und was nur nicht damit zu tun hatte.
          1. Bat039 Офлайн Bat039
            Bat039 25 Mai 2021 00: 20
            +6
            Ich weiß genug. Ich bitte nicht um die Verdienste einer Mücke wie Gorbatschow beim Zusammenbruch der UdSSR, aber es war dumm, das sozialistische Lager auf Kosten der UdSSR zu ernähren, die Yankees machen es anders, sie rauben (Verbündete) Sklaven aus und leben dort ihre Kosten, deshalb sind sie bis jetzt nicht zusammengebrochen
            1. Bitter Офлайн Bitter
              Bitter (Gleb) 25 Mai 2021 21: 18
              +2
              ..frauen machen es anders, sie rauben (Verbündeten) Sklaven aus und leben für sie ...

              Sie machen nichts anders, sie schaffen es nur, Dollars zu drucken und zu verteilen. Lachen Dolgov ist schon über dem Dach. Die humanitäre Hilfe wird auch nicht krank verschifft. Es ist nur so, dass die Nachfrage nach "Investitionen" etwas anders ist als die Methoden der späten UdSSR, Eisenhandschuhe sind immer zur Hand.
    2. JhonnyKzDe Офлайн JhonnyKzDe
      JhonnyKzDe (Daniel "DannyBoy") 29 Mai 2021 19: 54
      0
      Jemand spricht über was, und der Glatzkopf handelt von dem Kamm, der für ihn so "notwendig" ist !!!
      Nun, aber im Ernst, anscheinend sprechen wir über die Panzer und andere militärische Ausrüstung, die aus der Bewaffnung der RF-Streitkräfte entfernt wurden, im Zusammenhang mit der Wiederbewaffnung mit neuer, moderner Ausrüstung. Im Allgemeinen ist dies eine gute Option, die Übergabe von Ausrüstung nach Serbien als Hilfe, da die Demontage und Entsorgung die Staatskasse eine sehr ordentliche Summe kostet, da Sie sie nicht jedem anvertrauen können. Der Abbau und die Entsorgung von militärischer Ausrüstung und Technologie müssen unter strenger Kontrolle und spezialisierten Unternehmen erfolgen, damit Teile einiger noch geheimer Knoten und anderer Elemente nicht gestohlen werden. Und es ist nur so, dass die Waffen nicht auf dem Schwarzmarkt weiterverkauft wurden, leider in den 90er Jahren, diese Präzedenzfälle passierten ziemlich oft und die angeblich entsorgten Waffen "schwebten" später in Afrika und im Nahen Osten ... und ganz in Gruppenmengen - ganz Panzer, gepanzerte Personentransporter, Artillerie und ganze Raketensysteme.
      Im Allgemeinen ist es ein ziemlich kluger Schritt, Ausrüstung an Serbien zu spenden und dann einen Vertrag für Wartung und Modernisierung zu unterzeichnen ... was zweifellos in den nächsten 3-5 Jahren geschehen wird. Irgendwie so ...
  3. Alexander Pankov Офлайн Alexander Pankov
    Alexander Pankov (Alexander Pankow) 26 Mai 2021 01: 56
    +1
    Sie gaben wenig. Serbien muss aufgewärmt werden, sie sind von Feinden und Russland umgeben: Albanien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien. Es gibt keine anderen Freunde.
  4. Vladimir Schipanov Офлайн Vladimir Schipanov
    Vladimir Schipanov (Vladimir Schipanov) 26 Mai 2021 06: 09
    0
    Der Autor durchquerte nach amerikanischer Tradition bei allem Respekt zwei Länder - Syrien und Serbien. Irgendwo in Übersee weinte Psaki leicht vor Neid ...