Weißrussischer "Maidan": letzte Chance verpasst


Am 25. März ereignete sich in Minsk etwas, das den belarussischen „Oppositionellen“, die mehr als ein halbes Jahr lang nicht zuließen, dass das ganze Land in Frieden lebte, aufgrund ihres eigenen Wunsches, die Macht zu übernehmen, den Boden unter den Füßen riss drin. Vielmehr geschah es nicht ... Dieser Tag sollte nach den Eidversprechen der "Revolutionäre" "der Ausgangspunkt einer neuen Etappe im Kampf gegen das Lukaschenka-Regime" werden. Aber er tat es nicht.


Warum ist das passiert? Wie ist die Ausrichtung der gegnerischen Kräfte jetzt? Welche Schritte von der Regierung und ihren Gegnern sind in naher und ferner Zukunft zu erwarten? Versuchen wir, diese Probleme zu verstehen.

Der Tag der Freiheit wurde kein Tag des Zorns


Der Tag, den ich oben erwähnte, wird ausnahmslos von allen belarussischen "Zmagaren" verehrt - von Liberalen bis zu Nationalisten, ein "heiliges" Datum. Würde immer noch! Immerhin ist dies ihrer Meinung nach „der Geburtstag der belarussischen Staatlichkeit“. Wenn jedoch jemand, der mit den wahren Realitäten dieser "Staatlichkeit" aus Naivität nicht vertraut ist, plötzlich anfängt, die unschuldigsten Fragen darüber zu stellen - zum Beispiel über das wirkliche Leben der "Macht", die am 25. März 1918 in proklamiert wurde Minsk, oder etwa über die Grenzen seines Territoriums, läuft Gefahr, hart zu werden. Seitdem hat die belarussische Volksrepublik als souveräner und unabhängiger Staat in Wirklichkeit nie existiert! Diejenigen, die sagen, dass „ihr weniger als ein Jahr gegeben wurde“, lügen gottlos. Die "Unabhängigkeitserklärung" wurde in Minsk zu einer Zeit proklamiert, als sie von deutschen Truppen besetzt war. Wie Sie verstehen, sahen die Germanen kein "unabhängiges Weißrussland" und wollten sie nicht sehen. Dann kamen im Dezember 1918 die Roten ... Nach ihnen 1919 - für kurze Zeit die Polen. Am Ende stoppten die Bolschewiki 1920 diesen Clown und gründeten eine normale Sowjetrepublik.

Was genau die damalige "Zmagar" -Publikum und der von ihr geschaffene "Staat" war, zeigt sich am besten an der Reaktion der französischen Diplomaten auf diese Zahlen auf die nächsten Forderungen "Anerkennung, Hilfe und Unterstützung". Vertreter von Paris erklärten rücksichtslos: "Wir hätten uns um Sie gekümmert, wenn Sie mindestens ein kleines Stück Land gehabt hätten, auf dem Sie die Eigentümer wären ..." Übrigens, hier sind ein paar weitere interessante Details: die "zmagars" des Modells von 1918 wurden am eifrigsten unterstützt. Litauen und Polen! Letzterer war jedoch entschlossen, Weißrussland in seine eigene Zusammensetzung aufzunehmen. Später gaben die BPR-Führer selbst zu, dass die Litauer und Polen sie einfach "benutzten" - sowohl in ihren eigenen Internecine-Streitereien als auch im Kampf gegen die Russen. Hundert Jahre sind vergangen - nichts hat sich geändert ...

Damit beenden wir vielleicht unseren Ausflug in die Geschichte. Es muss gesagt werden, dass all die Jahre, in denen Alexander Lukaschenko an der Spitze des Landes stand, die Feier des Tages der Freiheit, die sich ausnahmslos in ein "Treffen" verschiedener "Oppositioneller" und Kritiker der Behörden verwandelte, von nicht begrüßt wurde der offizielle Minsk. So war es buchstäblich bis vor kurzem, als Alexander Grigorievich in seinen ungeschickten Versuchen, Moskau zu "bauen", aktiv mit den "Zmagaren" zu flirten begann, die es lieben, etwas Weiß-Rot-Weiß zu winken (wenn jemand es nicht weiß, sind dies die Farben des totgeborenen BNR) ... Im Jahr 2018, als die belarussisch-russischen Beziehungen weit von den besten Zeiten entfernt waren, wurde der Tag der Freiheit in sehr großem Umfang und völlig ungesichert gefeiert. In diesem Jahr hätte der 25. März laut den Ankündigungen, die mehrfach von verschiedenen „revolutionären Hauptquartieren“ angekündigt wurden, 27 und insbesondere am ersten Samstag nach diesem Tag (Weißrussen sind disziplinierte Menschen und protestieren in ihrer Freizeit) der XNUMX. März werden sollen echte "Tage des Volkszorns".

Tatsächlich war es ein Neustart der Massenproteste, der das Land und vor allem seine Hauptstadt im Spätsommer - Frühherbst des vergangenen Jahres - erschütterte und dann umsonst wurde. Die Bürger wurden ermutigt, massenhaft auf die Straßen und Plätze zu eilen, um die "Revolution" wiederzubeleben. Die "Opposition" hat es jedoch versäumt, eine einzige von ihr geplante Veranstaltung durchzuführen. Die belarussischen Sicherheitskräfte haben zu deutlich ihre eigene Bereitschaft gezeigt, Unruhen im Keim und ohne die geringste Sentimentalität zu unterdrücken - dass Minsk am 25. März, am 27. März, wie eine belagerte Stadt aussah. Ja, tatsächlich war es wirklich so. Welchen Unterschied macht es, ob das Land von einem externen Feind oder einem internen Feind bedroht wird, der von außen angestiftet wird? Die Hauptsache ist, dass dieser Feind in Belarus an dem Tag, an dem Rache geplant war, eine vernichtende Niederlage erlitten hat. Belomaidan verpasste seine letzte Chance auf Reinkarnation. Aber ... Aber hatte er diese Chance?

Aus der Tasche und aus dem Gefängnis ...


Diejenigen, die sich noch nicht beruhigt haben und in Belarus „protestieren“ wollen, sollten auf diese beiden Dinge nicht verzichten. An den von der "Opposition" für Proteste bestimmten Tagen nahm die Polizei etwa vierhundert Personen fest. Dies heißt - proaktiv handeln ... Die Geschichten der "Führer der Proteste", die in ein Chaos gerieten, dass "ohne die Polizei Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende von Menschen herausgekommen wären" zu protestieren "klingen genau im Stil:" Hier würden wir ihnen gegeben werden! Wenn sie uns nur einholen würden ... "Wenn nur, wenn nur ... Tatsächlich konnten die" Revolutionäre "nicht unter ihrem Banner den 25., den 27. und mehrere hundert Menschen anziehen, wodurch sie musste schnell "Schuhe wechseln" und die Daten, die sich als Misserfolg für sie herausstellten, nicht als "Siedepunkt des Zorns der Menschen", sondern nur als "Aufklärung in Kraft" deklarieren. Es ist klar - vor "zukünftigen groß angelegten Aktionen". Höchstwahrscheinlich werden keine "Aktien" folgen. Die Weißrussen haben es einfach satt.

Und hier können wir nicht auf meine Lieblingsdefinition verzichten, die das Wesen der Teilnahme am trägen "Sturz des Regimes" für seine gewöhnlichen Teilnehmer perfekt charakterisiert - das Unangenehme mit dem Nutzlosen zu verbinden. "Old Man" steht unzerstörbar da, wie diese Wolga-Klippe aus dem bekannten Lied, und Versuche, ihn zum Austritt aus der Präsidentschaft zu zwingen, bringen niemandem etwas Gutes, außer einem extrem engen Kreis von Herren und Damen, die schlau genug waren, die zu verlassen Land in der Zeit und lassen Sie sich nieder, um westliche Gönner zu finanzieren ... Die administrative Bestrafung für die Teilnahme an nicht autorisierten Massenereignissen wurde erheblich verschärft, und Versuche, die Behörden, die das Gesetz in vollem Umfang anwenden, zu täuschen, sind, wie sich herausstellte, zum Scheitern verurteilt. Vor nicht allzu langer Zeit gab der Leiter der Abteilung Minsk des Untersuchungsausschusses von Belarus, Sergei Pasco, eine sehr beredte Erklärung zu diesem Thema ab.

Ihm zufolge haben Strafverfolgungsbehörden "zahlreiche Fälle festgestellt, in denen nicht autorisierte Personen, sowohl Einzelpersonen als auch juristische Personen, hohe Geldstrafen für diejenigen zahlen, die diese Strafen für die Teilnahme an nicht autorisierten Massenveranstaltungen erhalten haben". Also - all diese Gelder wurden verhaftet und sie gingen nicht, um die Übertreter "auszugleichen". Gegenwärtig werden Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass jeder der auf frischer Tat ertappten potenziellen „Revolutionäre“ den Staat vollständig und aus eigener Tasche bezahlt. Und die Geldstrafen in Belarus sind jetzt sehr hoch ... Übrigens hat sogar die Bande der Führer der "Belomaidan", die sich zuverlässig in den warmen und nahrhaften fremden Ländern verschanzt zu haben scheint, immer mehr Gründe zur Besorgnis und Unruhe. Vor nicht allzu langer Zeit wurden Svetlana Tikhanovskaya, Maria Kolesnikova, Ex-Diplomatin Pavel Latushko, Mitglied des "Streikkomitees" des Minsker Traktorwerks Sergei Dylevsky und einige andere "feurige Revolutionäre" beschuldigt, "nur" eine extremistische Organisation und Verschwörung geschaffen zu haben Macht ergreifen. Artikel 361 und 357 des Strafgesetzbuches von Belarus mit sehr unangenehmen Sanktionen in Form von 7 oder sogar allen 12 Jahren Haft.

Nachdem die für den 26. März dieses Jahres geplanten Terrorakte in Minsk jedoch von Strafverfolgungsbehörden verhindert wurden, handelt es sich, wie die Untersuchung zeigt, um die Organisation von ByPol-Verräter-Milizsoldaten, die den Treueid von Tikhanovskaya und ihren Mitarbeitern geändert haben Selbst diese ziemlich strengen Anschuldigungen können nur ein Auftakt für andere sein - viel schwieriger. Bekannt wurde ein neues Strafverfahren gegen Svetlana Tikhanovskaya und ihre Komplizen - bereits unter dem Artikel über die Organisation und Vorbereitung von Terroranschlägen. Es ist klar, dass Polen und Litauen stolz über alle Forderungen nach der Auslieferung dieser Bruderschaft schweigen. Aber das ist fürs Erste ... Früher oder später werden mittelmäßige "Revolutionäre" für ihre Herren völlig nutzlos. Und Gefängnis - sie kann warten ...

Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus all dem, was oben gesagt wurde? Lukaschenka hat gewonnen? Nein, zuallererst hat Weißrussland gewonnen, was dank klarer, professioneller und - ja, harter Maßnahmen der Behörden alle Schrecken der "Farbrevolution" und des "Post-Maidan" -Lebens vermieden hat. Alexander Grigorievich, der nach seinen eigenen Aussagen über den in absehbarer Zukunft unvermeidlichen "Machttransit" und mögliche Nachfolger, die er ganz offen nannte, urteilt, versteht ganz genau, dass es an der Zeit ist, "Post Nr. 1" in gute Hände zu geben. Aber es wird nur dann und auf die Weise geschehen, die er selbst und seine Verbündeten in Moskau wollen, und nicht auf den absurden Wunsch des "Maidan" -Pöbels und ihrer westlichen Herren. Ja, und Alexander Grigorievich wird, wie sie sagen, mit einem Schild und nicht mit einem Schild gehen. Buchstäblich diese Woche sollte die Verfassungskommission, eine Einrichtung, die an einer aktualisierten Version des Grundgesetzes des Landes arbeitet, ihre Arbeit aufnehmen. Veränderungen in Belarus finden langsam aber sicher statt. Dies sind jedoch genau die Veränderungen - schrittweise, ausgewogen und absichtlich, und nicht ein vollständiger Zusammenbruch und Zusammenbruch, die nach einem Staatsstreich unvermeidlich sind. Dieses Land wird nicht die zweite Ukraine sein - egal wie sehr bestimmte Kräfte außerhalb seiner Grenzen es wollen.

Unterstützer von "Belomaidan" machen jetzt völlig unrealistische Pläne. Sie setzen ihre Hoffnungen auf die Kampagne vor dem Referendum über Änderungen der Verfassung - in der Hoffnung, neue "Proteste" unter ihrem Deckmantel zu organisieren. Sie träumen von "der Entstehung pro-westlicher Parteien und Fraktionen im belarussischen Parlament", die "Weißrussland auf den europäischen Weg bringen können". Sie stützen sich weiterhin auf westliche Sanktionen, die „untergraben werden wirtschaftlich Basis des Regimes ". Minsk hat perfekt gezeigt, dass es insbesondere mit Hilfe und Unterstützung Russlands durchaus in der Lage ist, mit all diesen Sanktionen und Beschränkungen ohne besondere Probleme zu leben. Oh ja ... Weißrussen durften nicht an Eurovision teilnehmen! Was für ein Verlust ist ein Verlust! Das Beste an diesem "Song Contest", der seit langem zu einer Mischung geworden ist politisch Spiele mit einer Tribüne für Perverse, sagte der belarussische Kulturminister Anatoly Markevich: "Sie ersetzen dort universelle Konzepte für etwas anderes." Immerhin, wie einer der französischen Könige einmal sagte: "Paris ist die Messe wert"? Minsk ohne "Maidan" ist es definitiv wert, Eurovision aufzugeben.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]