Wie Russland auf Estlands Gebietsansprüche reagierte


Neujahr Zirkulation Der Sprecher des estnischen Parlaments, Henn Põlluaas, in dem er tatsächlich territoriale Ansprüche gegen Russland geltend machte, wurde in der russischen Gesellschaft missbilligt. Eine solch unfreundliche Aussage einer Person auf einem solchen Niveau und sogar eines Landes, das eine gemeinsame Vergangenheit mit der Russischen Föderation hat, konnte einfach nicht ignoriert und ignoriert werden.


Laut Põlluaas ist der Tartu-Friedensvertrag von 1920 immer noch gültig. Daher sollte ein Teil der Region Pskow und des rechten Ufers der Narva in der Region Leningrad, die Tallinn 1944 an die RSFSR zurückgab, zu Estland gehören. In Russland stimmen sie diesem Standpunkt überhaupt nicht zu.

Eine Änderung der Grenzen zwischen Russland und Estland ist nicht möglich. Dies ist direkt in der Verfassung der Russischen Föderation festgelegt.

- gemeldet RIA "News" Senator Sergei Tsekov.

Ein Mitglied des Ausschusses des Föderationsrates für internationale Angelegenheiten betonte, dass Põlluaas 'Worte nicht zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den Ländern beitragen. Er erinnerte daran, dass es jetzt kein Estland geben würde, wenn es nicht den Willen Russlands gäbe.

Leonid Slutsky, der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma, ist zuversichtlich, dass die Erklärung von Põlluaas für das estnische Publikum bestimmt ist, aber auf jeden Fall die Haltung Moskaus gegenüber Tallinn beeinflussen wird. Er erinnerte daran, dass das Grenzabkommen zwischen Russland und Estland noch nicht ratifiziert wurde.

Põlluaas tritt auf den gleichen Rechen und wirft die Situation 16 Jahre zurück, als es nach 11 Jahren Verhandlungen möglich war, eine Grenzlinie zu vereinbaren und einen Grenzvertrag zu unterzeichnen. Die Konsultationen wurden erst 2012 wieder aufgenommen und endeten 2014 mit der Unterzeichnung einer neuen Vereinbarung

- Slutsky geklärt.

Stellvertretender Direktor des Instituts für Geschichte und Politik MSGU Vladimir Shapovalov kommentierte auch, was der Este sagte. Er glaubt, dass die geäußerten Behauptungen unbegründet sind.

Es gibt keine historischen oder rechtlichen Gründe für estnische Ansprüche. Ein Aufruf zur Geschichte ist in diesem Fall in der Regel unangemessen

- er spezifizierte RTund fügt hinzu, dass die internationale Gemeinschaft selbst solche Behauptungen verurteilen muss.

Der Leiter der Region Leningrad, Alexander Drozdenko, schlug vor, dass die Esten das historische Gedächtnis nicht selektiv nutzen sollten. Er lud sie ein, sich an andere historische Momente zu erinnern. Zum Beispiel das Chud-Land als Teil Russlands, des Russischen Reiches oder der Zeit der UdSSR zu finden.

Vergessen Sie nicht, dass die Festung Iwangorod von Iwan III. Gegen die Schweden (nicht die Esten) erbaut wurde.

- Er fasste im Telegrammkanal zusammen.
  • Verwendete Fotos: LHOON / https: //www.flickr.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 3 Januar 2021 18: 46
    +5
    Sie haben überlebt ... die Chukhonts machen bereits Ansprüche geltend
    1. weißer Herr Офлайн weißer Herr
      weißer Herr (Ivan) 4 Januar 2021 10: 13
      -2
      Nur die unpolitischsten Länder sind zu faul, um den berühmten Kreml-Patientengift und sein dunkles Königreich zu treten. Und das wird so weitergehen, bis er umkommt.
      1. Luzifer67S Офлайн Luzifer67S
        Luzifer67S (Viktor Schmidt) 4 Januar 2021 16: 59
        +1
        skoree vsego budet kak raz naoborot
  2. nikolaj1703 Офлайн nikolaj1703
    nikolaj1703 (Nikolai) 3 Januar 2021 18: 51
    +4
    Die Esten haben vergessen, dass nach dem Vertrag von Nishtad von 1721, der vom schwedischen König über die Übertragung der baltischen Staaten unterzeichnet wurde, Karelien mit Ingermanland und anderen Ländern Schwedens in das Eigentum Russlands übergeht. Russland zahlte Schweden zwei Millionen Efimks, was fast 56 Tonnen Silber entspricht. Und all diese baltische Region ist zu Recht unser Land! Lass sie Lösegeld!
    1. Miffer Офлайн Miffer
      Miffer (Sam Miffers) 3 Januar 2021 21: 35
      -8
      1)
      Der [Friedensvertrag] wurde von Russland von Jacob Bruce und Andrei Osterman, von Schweden von Johan Lillenstedt und Otto Strömfeld unterzeichnet.

      Gab es zwei Könige gleichzeitig in Schweden?
      2) Mit diesem Lösegeld gibt es ein sehr schlammiges Geschäft, und es ist schwer zu verstehen, wofür Russland bezahlt hat.
      3) Sollten die Schweden jetzt die Chukhonts freikaufen? Oder die Chukhonts selbst?
  3. Tamara Smirnova Офлайн Tamara Smirnova
    Tamara Smirnova (Tamara Smirnova) 3 Januar 2021 19: 12
    +6
    Er legte sein Auge nieder ... Nur der Chukhon wird nicht mit einem Auge aussteigen: Er wird sein zweites Auge dort hinstellen, dann sein Ohr und seinen Kopf und zuletzt den ganzen Kadaver. Und so wird es bei jedem sein, der seinen Mund für unser Land öffnet. Henn Põlluaasa wird als papuanischer Meerrettich übersetzt. Das werden sie bekommen.
  4. Praskowja Офлайн Praskowja
    Praskowja (Praskovya) 3 Januar 2021 23: 19
    0
    Der Verkauf russischer Grundstücke begann mit dem Zusammenbruch der UdSSR. Es gab keine Staaten wie Weißrussland und die Ukraine. Es stellt sich heraus, dass wir das Land gerade an Russland verkauft haben. Wer verkauft, sitzt einfach nicht.
    1. Miffer Офлайн Miffer
      Miffer (Sam Miffers) 4 Januar 2021 07: 39
      +1
      "Wir" haben kein Land nach Russland verkauft.
      Sie wurden vor 100 Jahren verkauft, da es im russischen Reich keine Staaten von Belarus und der Ukraine gab. Diese Staaten (souveräner sowjetischer Sozialist) erschienen nach der Bildung der UdSSR, die in der Verfassung der UdSSR niedergelegt war. Folglich kann "wer verkauft" nicht per Definition sitzen, vielleicht sind sie längst gestorben.
  5. weißer Herr Офлайн weißer Herr
    weißer Herr (Ivan) 4 Januar 2021 10: 09
    -7
    Und warum nicht wie auf der Krim ein Referendum unter der Bevölkerung der Region Pskow und am rechten Ufer der Narva in der Region Leningrad über die "Rückkehr in die EU" abhalten oder weiter im verarmten dunklen Königreich Volodin bleiben? Werden die Menschen wirklich europäische Renten und Gehälter ablehnen?
    Ab dem 1. Januar 2020 ist der monatliche Mindestlohn in Estland auf 584 Euro gestiegen.
    1. Tamara Smirnova Офлайн Tamara Smirnova
      Tamara Smirnova (Tamara Smirnova) 4 Januar 2021 11: 01
      +2
      Fass die Leute nicht an
    2. Sergey Zakharchenko Офлайн Sergey Zakharchenko
      Sergey Zakharchenko (Sergey Zakharchenko) 4 Januar 2021 12: 47
      +1
      Sie halten zuerst ein Referendum in Hohland ab)))
    3. Luzifer67S Офлайн Luzifer67S
      Luzifer67S (Viktor Schmidt) 4 Januar 2021 17: 05
      0
      kupi sebe gubozakativaluju mashinu i nekuri bolshe travku, ploho dlja zdorovja
  6. Unruhiger Schütze Офлайн Unruhiger Schütze
    Unruhiger Schütze (Vladimir) 4 Januar 2021 10: 50
    +4
    Es ist Zeit, die Invasoren aus dem russischen Land und den Ländern zu vertreiben, die aufgrund von Reparationen aus Nazideutschland erhalten wurden, da die SS-Sprotte, die diesen Krieg verloren hat, kein Recht darauf hat und der Russischen Föderation Reparationen für die in diesem Krieg begangenen Verbrechen zahlen muss.
  7. Gleichgültig Офлайн Gleichgültig
    Gleichgültig 4 Januar 2021 11: 18
    +2
    Hast du es gelesen und warst überrascht? Warum das schreiben? Wie hat Russland reagiert? "Sie gingen zur Demonstration mit der Forderung, die ursprünglich estnischen Gebiete dieses sehr ... zu verschenken ... wie sie, habe ich bereits vergessen. Oh ja, "Estland", und dieses "unvollendete" ist schon lange auf den Karten aufgetaucht, um Ansprüche auf "Territorium" zu erheben?
  8. Sergey Zakharchenko Офлайн Sergey Zakharchenko
    Sergey Zakharchenko (Sergey Zakharchenko) 4 Januar 2021 12: 51
    0
    Die Worte des Staubsaugers tragen nicht zur Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und unvollendetem Estland bei. Ohne den Willen Russlands gäbe es jetzt kein Estland))) Lachen lol
  9. olpin51 Офлайн olpin51
    olpin51 (Oleg Pinegin) 5 Januar 2021 14: 56
    0
    Diese Gebiete standen unter dem livländischen Orden und gingen dann nach Schweden über, wonach sie Teil des russischen Reiches wurden. Daher die Schlussfolgerung, dass ein solcher Staat nie existiert hat. Estland zog sich unter der Besetzung deutscher Truppen illegal aus dem russischen Reich zurück. Es wäre notwendig, Estland im Allgemeinen Gebietsansprüche über seine Existenz vorzulegen.