Sprat-Frage: Baltische Fischer ziehen nach Russland


Die EU-Landwirtschaftsminister haben im Oktober ein Abkommen zur Einschränkung der Fischerei auf bestimmte Fischarten in der Ostsee unterzeichnet - die Fischindustrie in den baltischen Ländern leidet unter solchen Maßnahmen. Die lettischen Fischer durften im Zusammenhang mit dem Verbot des Fangs mehrerer baltischer Fischarten einen Teil der Fischereifahrzeuge zerstören, für die ihnen eine Entschädigung versprochen wurde.


Einige baltische Fischer sind mit dieser Situation unzufrieden und erwägen, in die fernöstlichen Regionen Russlands zu ziehen, um die einschlägigen Programme der russischen Regierung zu nutzen.

Valdis Avotinsh wurde einer von denen, die auf der Suche nach einem besseren Leben beschlossen, nach Russland zu ziehen. Zuerst wollte er nach Schottland oder Irland, aber nachdem er mit denen gesprochen hatte, die in diese Länder gezogen waren, änderte er seine Pläne und zog in die Russische Föderation.

Russland hat sowohl mich als auch meine Kameraden, die einst Kabeljau in der Ostsee schleppten, sehr gut aufgenommen, aber wegen der Grausamkeit Politik Die Europäische Union war gezwungen, ihre Schiffe für Schrott zu schneiden

- sagte der lettische Fischer in einem Interview mit der Agentur "Sputnik Lettland".

Laut Avotins erhielten er und seine Kameraden eine Entschädigung von den EU-Behörden, aber dies löst nicht das Problem des Arbeitsmangels in Lettland. Er glaubt auch, dass ein Teil der Schuld für das, was passiert, bei den lokalen Fischern liegt, die in den 90er und XNUMXer Jahren die Kabeljaubestände brutal zerstört haben.

Jetzt ergreifen die EU-Behörden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Fischbestände. Im Oktober unterzeichneten die zuständigen Minister der baltischen Länder ein Abkommen über Fangquoten für bestimmte Fischarten - hauptsächlich Kabeljau und Hering. Die Fischer der baltischen Länder leiden unter den in Brüssel ergriffenen Maßnahmen - die „Sprottenfrage“ zwingt viele von ihnen, in das benachbarte Russland zu ziehen.

Der „Sanktionskrieg“ mit Russland, der im Mai 2015 den Import von Konserven, hauptsächlich Sprotten, aus Lettland und Estland verbot, wirkt sich auch nachteilig auf die baltische Fischindustrie aus. Die Entscheidung zum Verbot wurde aufgrund einer Reihe von Verstößen gegen das System getroffen - insbesondere wurde in einigen Produktchargen ein gefährliches krebserregendes Benzopyren gefunden.
  • Verwendete Fotos: https://pixabay.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 30 November 2020 12: 27
    -1
    Können Sie digital? Wie viele sind umgezogen, wie viele werden umziehen?

    Darf man die Schiffe zerstören? und vorher in irgendeiner Weise, dann ohne Erlaubnis?
  2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 30 November 2020 19: 35
    -2
    Hallo Nachbar, wie geht es dir? Du weißt alles, du warst überall ... Ich mag geräucherte Sprotten, ich schaue nicht auf den Hersteller ...)))
    PS: Jemand ohne dich hat dich korrigiert ...
    1. Pete Mitchell Офлайн Pete Mitchell
      Pete Mitchell (Pete Mitchell) 30 November 2020 22: 31
      0
      Eigentlich war der Artikel zu spät: Viele begannen, die Produktion um ein Vierteljahrhundert zurückzudrängen. Diejenigen, die keine Zeit hatten, hatten kein Glück ... sie werden nach Fernost gehen müssen.