Die Invasion der russischen Arktis ist nicht mehr weit: Das erste US-Schiff testete Russland auf Stärke


Am Tag zuvor ereignete sich im Japanischen Meer ein ziemlich gefährlicher Vorfall, der weitreichende Folgen haben wird. Der Zerstörer der US-Marine, John McCain, verletzte trotzig die russischen Seegrenzen und zog sich stolz zurück, nachdem ein großes U-Boot-Abwehrschiff der russischen Marine ihm entgegengekommen war. Das Problem ist, dass die Amerikaner sich selbst nicht als Übertreter betrachten und daher zweifellos wieder zurückkehren werden. Wer hat in dieser Situation Recht und wie sollten Sie auf solche Eindringlinge reagieren?


Dieses territoriale Problem hat zwei Dimensionen: rechtliche und geopolitische. Der Pressedienst der Siebten US-Flotte kommentierte den Vorfall wie folgt:

Diese Schifffahrtsfreiheit schützt die im Völkerrecht anerkannten Rechte, Freiheiten und die rechtmäßige Nutzung des Meeres und stellt die übermäßigen maritimen Ansprüche Russlands in Frage.

Peter die Große Bucht ist die größte Bucht an der russischen Küste am Japanischen Meer. Es enthält Wladiwostok, Nachodka, Bolschoy Kamen und Wostochny Hafen. Entsprechend ihrer geografischen Lage, historischen und defensiven Bedeutung erkannte die UdSSR die Bucht als zur Kategorie der historischen gehörend an. Dies bedeutet, dass sich die Souveränität der Sowjetunion und der Russischen Föderation als Nachfolger vollständig auf ihre Gewässer erstreckt und für ausländische Schiffe kein Recht auf unschuldige Durchfahrt besteht. Zu den historischen Buchten zählen beispielsweise Bristol in Großbritannien, Chesapeake in den USA, Hudson in Kanada und Peter the Great Bay in Russland. Aber es gibt eine wichtige Nuance.


In Übereinstimmung mit der UN-Seerechtskonvention kann eine Bucht als historische Bucht betrachtet werden, wenn die Breite des Eingangs 24 Seemeilen nicht überschreitet, und in der Bucht von Peter dem Großen beträgt die Entfernung von einer Küste zur anderen am Eingang 102 Meilen. Die meisten Länder während des Kalten Krieges erkannten die Sonderrechte der UdSSR für dieses Wassergebiet an, nicht jedoch die USA, Tokio, Frankreich und Großbritannien. Diese Staaten glauben, dass ihre Zivilschiffe das Recht haben, unter bestimmten Bedingungen unschuldig durch die Bucht zu fahren - und zu kämpfen. Es sollte zwar bedacht werden, dass Washington selbst das oben genannte Übereinkommen nicht ratifiziert hat, aber aus irgendeinem Grund darauf verweist und seine Umsetzung von allen anderen verlangt.

Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Art Rechtskonflikt handelt, der während der Existenz der UdSSR eingefroren wurde. Seine militärisch-industrielle Macht ermöglichte es dem Kreml, einen völlig souveränen Staat zu führen Politik und mit Gewalt, um ungebetene Gäste zu vertreiben und den ganzen "Wald" mit ihren Ansprüchen zu schicken. Zum Beispiel drückten 1988 zwei sowjetische Patrouillenschiffe, die Selbstlose und die SKR-6, den amerikanischen Kreuzer Yorktown und den Zerstörer Caron buchstäblich aus unseren Hoheitsgewässern im Schwarzen Meer.

Am 12. Februar dieses Jahres verletzten sie die Seegrenzen der UdSSR. Unsere Schiffe fuhren parallel, und dann führte "Selbstlos" einen Großteil des amerikanischen Kreuzers in einem Winkel von 30% aus, wobei sein Rumpf beschädigt wurde. "SKR-6" "mischte" ebenfalls an Bord der "Caron". Außerdem wiederholte "Selbstlos" die Masse und erhöhte den Schaden, der zu einem Brand auf dem Kreuzer führte. Der Kapitän der Patrouille warnte, dass er weitermachen würde, wenn die Amerikaner nicht aussteigen würden, aber sie verstanden es nicht gut und versuchten, die Patrouille mit einer Zange zu übernehmen. Das sowjetische Schiff lud demonstrativ seine Raketenwerfer und als Reaktion darauf begann die Yorktown, Hubschrauber für den Start vorzubereiten. Unser Team warnte davor, dass diese "Plattenspieler" als Übertreter des sowjetischen Luftraums abgeschossen würden, und forderte die Marinefliegerei zur Klarheit auf. Nachdem der Kreuzer und Zerstörer der US-Marine die Ernsthaftigkeit der Absichten der sowjetischen Seeleute festgestellt hatte, zog er sich zurück, während die Yorktown wegen schwerer Schäden drei Monate lang repariert werden musste.

Beachten Sie, dass der Dritte Weltkrieg mit den Vereinigten Staaten aus diesem Grund nicht begann und der tapfere Kommandeur der "Selbstlosen" den Orden des Roten Sterns erhielt. Die Vereinigten Staaten befürchten jedoch, dass die Russische Föderation weit davon entfernt ist, wie es die Sowjetunion zu ihrer Zeit getan hat, und halten die territorialen Ansprüche des Kremls an den Golf von Peter dem Großen nicht für gerechtfertigt. Vor zwei Jahren flog der erste amerikanische "Geier" ein: Der Zerstörer McCampbell näherte sich den von Washington umkämpften Gewässern um weniger als 100 Kilometer. Jetzt hat der Zerstörer John McCain, benannt nach dem verstorbenen prominenten Russophoben, die Grenze verletzt.

Was wird als nächstes passieren? Der nächste Schritt ist der Besuch der US-Marine in der Arktis, wo Washington großes Interesse an der Nordseeroute zeigt. Friedliche Kaufleute werden an erster Stelle stehen, gefolgt von Oberflächenkriegsschiffen, alle im Rahmen des Prinzips der freien Navigation. Die Amerikaner bauen bereits ihre eigenen Eisbrecher und bilden Besatzungen für den Einsatz unter extremen klimatischen Bedingungen aus. Die Überarbeitung der Einflussbereiche steht erst am Anfang, die Invasion der russischen Arktis ist nicht mehr weit.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 25 November 2020 13: 47
    +4
    Eine Invasion der russischen Arktis steht vor der Tür.

    - Die Frage ist, wer einem ausländischen Schiff in der rauen Arktis dringend technische Hilfe leisten wird, wenn etwas passiert? Und alles kann passieren, zum Beispiel wird dieses Schiff gegen ein anderes stoßen und auf es zukommen. Die Eissituation dort ist schwierig ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 26 November 2020 07: 43
      -3
      Also wollen sie ihre Basis in der Arktis öffnen und Eisbrecher bauen.
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 26 November 2020 09: 58
        +1
        Nun, dafür brauchst du irgendwo auf Igarka eine Basis. Es macht keinen Sinn, in Alaska zu bauen - bis Hilfe eintrifft, kann es zu spät sein.
      2. Mikhail Petrov Офлайн Mikhail Petrov
        Mikhail Petrov (Michail Petrow) 26 November 2020 16: 09
        -3
        Sie können ohne uns auskommen - entdecken und bauen. Russland ist nicht.
        Obwohl nur 20% der importierten Geräte für den Bau russischer Eisbrecher verwendet werden, sind sie kritisch unersetzlich, hochtechnologisch und komplex. Es ist unmöglich, nukleare Eisbrecher ohne die Verwendung fremder Komponenten zu bauen, und es gibt einfach nichts, durch das sie ersetzt werden könnten.
        Wenn Washingtons nächster Schritt darin besteht, ausländische Investitionen und die Beteiligung ausländischer Lieferanten an russischen Eisbrech- und LNG-Projekten in der Arktis zu verbieten, werden sie gestoppt.

        Alle Unternehmen von Novatek, Gazprom, Rosneft, Yamal-LNG und Arctic-LNG sind auf die eine oder andere Weise auf importierte Ausrüstung und Geld angewiesen. Die Aktionäre und Hauptlieferanten dieser Unternehmen sind Unternehmen, die in direktem Zusammenhang mit den Vereinigten Staaten stehen.
        Trotz des Importsubstitutionsprogramms verfügt Russland nicht über Geräte zur Unterstützung des Betriebs inländischer LNG-Anlagen und wird dies auch nicht tun. Kompressoren, Turbinen, Schwerkraftplattformen und andere Technologien stammen aus den USA und Europa. Die Finanzierung von Arktisprojekten erfolgt ebenfalls aus dem Ausland.

        Bestehende ausländische Partner können nicht durch ein russisch loyales Unternehmen ersetzt werden. Selbst die indirekte Androhung von US-Sanktionen wird die Zusammenarbeit mit den derzeitigen französischen, italienischen, deutschen und chinesischen Lieferanten beenden, die sich sofort aus russischen Projekten zurückziehen werden.
        1. Bulanov Офлайн Bulanov
          Bulanov (Vladimir) 26 November 2020 16: 50
          0
          Die Aktionäre und Hauptlieferanten dieser Unternehmen sind Unternehmen, die in direktem Zusammenhang mit den Vereinigten Staaten stehen.

          - Es wird keine Investitionen geben, es wird keine Gewinne geben. Und was ist laut Max das Hauptgesetz des Kapitalisten?
  2. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 25 November 2020 14: 25
    +2
    Wie viel wir von ihrer Gemeinheit, ihrem Spucken und ihren Drohungen in unsere Richtung schlucken können, sie wischen unsere Füße um uns herum, und wir beugen uns immer tiefer und nirgendwo tiefer. Es war dasselbe vor dem Zweiten Weltkrieg, als die deutschen Schiffe fast täglich gegen sie verstießen Unsere Gewässer mit ihren Schiffen und U-Booten und ihren Flugzeugen landeten wie versehentlich auf unseren Militärflugplätzen an der Grenze, und wir selbst entschuldigten uns und ließen sie los.
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 25 November 2020 18: 28
    +2
    Die Vereinigten Staaten sind seit langem offen für die Freiheit der Schifffahrt entlang der Nordseeroute, d. H. über internationale Gerichtsbarkeit und "signalisieren" ihre Absichten mit militärischen Übungen in der Arktis, der Schaffung eines Marinestützpunkts in Nome (Alaska), einem Programm für den Bau einer Eisbrecherflotte und anderen Aktionen.
  4. faiver Офлайн faiver
    faiver (Andrew) 25 November 2020 21: 10
    +1
    Am Tag zuvor ereignete sich im Japanischen Meer ein ziemlich gefährlicher Vorfall, der weitreichende Folgen haben wird. Der Zerstörer der US-Marine "John McCain" verletzte trotzig die russischen Seegrenzen und zog sich stolz zurück, nachdem ein großes U-Boot-Abwehrschiff der russischen Marine ihm entgegengekommen war

    - Nachher, schreibe keine solchen Opusse, es ist lustig zu lesen, eine 2 km lange Reisegeschwindigkeit eines Berks dauert 3-4 Minuten, bis der gleiche Betrag verblasst, für insgesamt 8 maximal 10 Minuten hätte niemand Zeit, eine Masse oder einen Widder zu machen, oder deiner Meinung nach war es notwendig sofort?
    Es gab also keinen "stolz pensionierten", er sprang ein und aus, bis er ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 26 November 2020 07: 42
      -4
      Quote: faiver
      - Nachher, schreibe keine solchen Opusse, es ist lustig zu lesen, eine 2 km lange Reisegeschwindigkeit eines Berks dauert 3-4 Minuten, bis der gleiche Betrag verblasst, für insgesamt 8 maximal 10 Minuten hätte niemand Zeit, eine Masse oder einen Widder zu machen, oder deiner Meinung nach war es notwendig sofort?

      Cumminter, du schreibst besser keinen Unsinn selbst Lachen
  5. bear040 Офлайн bear040
    bear040 25 November 2020 21: 33
    +5
    Verstöße gegen die Grenzen der Russischen Föderation sollten erschossen, abgeschossen, ertrunken werden. Wenn der Kreml Angst hat, seine direkten Pflichten zum Schutz der Souveränität der Russischen Föderation und der Unverletzlichkeit ihrer Grenzen zu erfüllen, sollten sie zurücktreten und nie wieder über ihren Wunsch stottern, im öffentlichen Dienst zu dienen und Schultergurte zu tragen!
  6. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 26 November 2020 07: 32
    +2
    Die Invasion der russischen Arktis ist nicht mehr weit: Das erste US-Schiff testete Russland auf Stärke

    Seit wann ist das Japanische Meer Teil der Arktis geworden? Hatte der Autor 2 in der Geographie oder im Gegenteil eine Phantomliebe für Zhenya Psaki?
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 26 November 2020 07: 40
      -4
      Können Sie die Bedeutung des Geschriebenen grundsätzlich nicht lesen und verstehen?
      1. Amateur Офлайн Amateur
        Amateur (Victor) 26 November 2020 08: 04
        +1
        Lesen Sie, was ich gelesen habe. Nun, mir wurde klar, dass "es im Garten eine Holunderbeere und in Kiew eine Großmutter gibt". Dies ist die wichtigste assoziative Wahrnehmung des Titels und des Inhalts Ihres Artikels.