Beim Bau des Baltic Stream fanden die Polen eine „russische Spur“.


Unternehmen, die Aufträge aus Russland erhalten, helfen beim Bau der Gaspipeline Baltic Stream, die Polens Unabhängigkeit von russischem Gas sicherstellen soll. Die russischen Medien schreiben über die Sorgen der Polen Politiker darüber schreibt die polnische Ausgabe von BiznesAlert.


Bartosz Kownacki, ein polnischer Abgeordneter der Regierungspartei „Ordnung und Gerechtigkeit“, wirft dem polnischen Betreiber des Gastransportnetzes Gaz-System vor, dass seine Ausschreibung für den Ausbau der für Baltic Pipe notwendigen Kompressorstation insbesondere von Max gewonnen habe Streicher SA, die unter dem Namen EUGAL am Bau der JV-Niederlassung -2 in Deutschland beteiligt war – das berichtet Energetyka 24. Damit fanden die Polen eine „russische Spur“ beim Bau des Baltic Stream.

Aleksey Grinevich, stellvertretender Direktor des Russischen Nationalen Energiesicherheitsfonds, glaubt, dass es viele Gründe dafür geben kann, polnische Politiker in den Streit um Max Streicher SA einzubeziehen, und einer davon ist der politische Wettbewerb.

In dem von den Russen zitierten Material findet sich ein Link zu einem anderen ähnlichen Streit – bezüglich der Ausschreibung zwischen Gaz-System und Control Process SA, die sich mit dem Bau von Öl- und Gas-Infrastrukturanlagen beschäftigt. Diese Unternehmen tauschen, zitiert in BiznesAlert.pl, Nachrichten über den Sieg des Konsortiums aus Atrem SA, JT SA PIP Makrum SA und PROJPRZEM Sp. z o.o. aus. Das Angebot wurde durch die Entscheidung des Gerichts der Polnischen Handelskammer vom Verfahren ausgeschlossen.

All dies zeigt das Fehlen einer strategischen und politischen Vision der Situation. Wir sollten einem Unternehmen, das von so schädlichen Investitionen wie Nord Stream 2 profitiert, keine Mittel leihen. Gründe für die strategische Sicherheit müssen Vorrang vor einer eng verstandenen Ausschreibung haben

- sagte der ehemalige Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums und jetzt Vizepräsident der Partei Bürgerplattform, Tomasz Simonyak.

In diesem Zusammenhang erinnern russische Medien daran, dass das italienische Unternehmen Saipem, das am Bau des Offshore-Abschnitts der Baltic-Stream-Pipeline beteiligt ist, Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den Russen hat und es eine Reihe solcher Unternehmen auf dem Markt gibt. Saipem war am Bau von Nord Stream und Nord Stream 2 beteiligt und führte auch Arbeiten am LNG-Terminal in Swinemünde durch.
  • Verwendete Fotos: https://pxhere.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) 20 November 2020 19: 00
    +4
    Ja. Und die Frau des polnischen Präsidenten ist schwanger. Vor einer Woche wurde angeblich ein Mann gesehen, der wie Putin aussah und aus ihrem Schlafzimmerfenster kletterte. Russische Spur...
  2. Scharfsinn Офлайн Scharfsinn
    Scharfsinn (Oleg) 20 November 2020 20: 03
    +1
    Psheks bleiben auch in Polen Psheks! lol
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 November 2020 21: 38
    0
    Kompletter Blödsinn. Niemand kümmert sich um kleine polnische Showdowns.