Russland verliert den postsowjetischen Raum nicht, sondern formatiert ihn für sich neu


Eine Reihe schwieriger Ereignisse, die in verschiedenen Ländern der ehemaligen UdSSR stattgefunden haben und jetzt stattfinden, wurde von einigen Experten sowohl im Westen als auch in unserem Land als Vorwand für die Anschuldigungen angesehen, Russland habe "seine Positionen im" postsowjetischen Raum "aufgegeben. Einige stimmten zu und fügten hinzu, dass Moskau "seinen Einfluss selbst auf jene Staaten, die sich bisher in seiner geopolitischen Umlaufbahn befanden, völlig verloren hat". Ich meine, wie Sie sich vorstellen können, gab es Weißrussland, Armenien und nach den jüngsten Präsidentschaftswahlen - und Moldawien.


Ist jedoch in jedem dieser Fälle alles so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag? Wie eindeutig ist der „Verlust“ unseres Landes und hat es einen Platz zu sein? Lassen Sie uns versuchen, die Beispiele für jeden der oben genannten "postsowjetischen" Staaten zu verstehen, zumal die Leidenschaften in der ersten noch kochen, in der zweiten die dramatischsten Ereignisse, die ich gerne glauben möchte, zurückliegen und in der dritten ist es durchaus möglich, dass alles gerade erst beginnt. ...

Wen soll man "an der Kreuzung" wechseln?


Es ist ein geopolitisches Axiom, dass die Mächte, die den Status der Welt beanspruchen, versuchen, ihre Interessen in „Drittländern“ zu verteidigen. Und alle, die früher oder später in ihrem eigenen Zuhause keine äußerst unangenehmen "Überraschungen" erleben wollen, sind einfach verpflichtet, diese in den Nachbarländern zu beobachten. In dem Bestreben, die Rolle des "Welthegemon" zu übernehmen, haben die Vereinigten Staaten nicht einmal besonders die Tatsache verschwiegen, dass es für sie völlig normal ist, Präsidenten und Regierungen nach eigenem Willen sowie andere Behörden in den Regionen am völlig anderen Ende der Welt zu wechseln. Normalerweise wurde dies durch die Organisation von "Farbrevolutionen" erreicht, die von Blutvergießen und Kataklysmen in unterschiedlichem Ausmaß begleitet waren - bis hin zu Bürgerkriegen und dem vollständigen Zusammenbruch der auf diese Weise "gesegneten" Staatlichkeit der Völker. Russland hat so etwas natürlich noch nie unternommen, auch nicht unter seinen nächsten Nachbarn. Dies sind nicht unsere Methoden ...

Egal wie bitter es ist, die wirklichen Mechanismen der Gegenwirkung zuzugeben Technologie Das Außenministerium, die CIA und andere ähnliche "Büros", die auf der ganzen Welt unter den "Dächern" verschiedener NGOs schlau operierten, machten sich entweder nicht die Mühe, in unserem Land zu arbeiten, oder sie scheiterten einfach. Moskaus wichtigste außenpolitische Methode in dieser Hinsicht bestand darin, möglichst enge Beziehungen zu den Führern der "postsowjetischen" Staaten herzustellen, die aus ihrer Sicht am akzeptabelsten sind, und ihre Beteiligung an Moskau zu maximieren wirtschaftlich Zusammenarbeit zu den für sie günstigsten Konditionen. Leider hat eine solche Strategie meiner Meinung nach, die selbst am Beispiel der Ukraine ihre absolute Inkonsistenz bewiesen hat, einen ebenso schwerwiegenden Misserfolg in belarussischer Richtung bewirkt.

Gespielt in Politik "Sowohl unsere als auch Ihre", wie die Anwälte sagen, "aus egoistischen Motiven", ist Alexander Lukaschenko fast ein Feind unseres Landes geworden und hat auf seinem Weg seinen eigenen Staat erfolgreich an den Rand eines Abgrunds gebracht. Auf den Neid der "Spezialisten" aus den Soros-Fonds schuf er alle Voraussetzungen und Voraussetzungen für den "Maidan", was ohne zu zögern geschah. Das Unangenehmste ist, dass der "Vater" selbst jetzt, wenn Minsk weiterhin Massenproteste auslöst, die nicht viel schlimmer geworden sind, hauptsächlich aufgrund des rechtzeitigen Eingreifens in die Situation in Moskau, erneut versucht, "seinen geliebten Skate zu fahren" und etwas über den "Preis der Ablehnung" zu senden aus einer Multi-Vektor-Politik ", die unser Land natürlich aus irgendeinem Grund bezahlen muss ... wieder fünfundzwanzig ?!

Die Situation mit anderen Staaten, über die wir sprechen, sollte aus ungefähr demselben Blickwinkel betrachtet werden. Als "Maidan-Kandidat", dh als Politiker, a priori für den Kreml nicht allzu akzeptabel, verspürte Nikol Pashinyan nach seiner Machtübernahme in keiner Weise einen Schüttelfrost seitens Russlands. Die wirtschaftlichen Beziehungen wurden nicht unterbrochen, die für Eriwan äußerst vorteilhafte militärtechnische Zusammenarbeit setzte zunächst die Lieferung der neuesten Modelle der Kampfflugzeuge fort. Und was ist das Ergebnis? Diese Zahl gelang es nicht nur, in einen militärischen Konflikt mit Aserbaidschan zu geraten (auf den das Land, wie sich später herausstellte, völlig unvorbereitet war), sondern er erlaubte sich auch, Moskaus Vorschläge völlig zu ignorieren, nachdem er erfüllt hatte, dass Armenien mit viel geringeren Verlusten davongekommen wäre und Schade, als es in Wirklichkeit passiert ist. Anstatt vernünftigen Friedensinitiativen zu folgen, unternahm Pashinyan alle Anstrengungen, um unser Land in Feindseligkeiten zu verwickeln, in der Hoffnung, sich entweder hinter seinem "Rücken" zu verstecken oder ihr sein eigenes Versagen zuzuschreiben. Zum Glück kam nichts dabei heraus.

Auf eigene Faust, auf eigene Faust, auf eigene Faust ... Aber unter unserer Kontrolle ...


Diejenigen, die heute argumentieren, dass Igor Dodons Niederlage bei den Wahlen in Moldawien ein "außenpolitisches Fiasko Moskaus" ist, das damit "seinen Schützling in Chisinau verloren" hat, schmeicheln dem Ex-Staatsoberhaupt, das an der Präsidentschaft "vorbeigeflogen" ist, sehr. In Wirklichkeit hat Dodon absolut nichts unternommen - sowohl um die beiden Länder näher zusammenzubringen als auch um die Positionen Russlands zu stärken. Soweit ich mich erinnere, versprach er, die Schule auf Russisch wieder aufzunehmen? Na und? Abgesehen von einer Vielzahl leerer Sätze über die „moldauisch-russische Freundschaft“, die in Wirklichkeit weder zu einer Zunahme der wirtschaftlichen noch der politischen Präsenz Moskaus in Moldawien führten, ging es ihm nicht gut. Oh ja - es scheint, dass er die Krim als unsere erkannt hat ... Und selbst dann - "de facto". Toller Service, nichts zu sagen! Aber durch seine eigene Rückgratlosigkeit, die Unfähigkeit, die endgültige Wahl zwischen Ost und West zu treffen, sowie eine Vielzahl von eher „schlammigen“ Geschichten mit seiner Teilnahme hat dieser Politiker sowohl die mit ihm verbundene Sozialistische Partei als auch das gesamte „pro-russische“ Lager im Prinzip erheblich gefährdet.

Die Tatsache, dass Moldawien bei den laufenden Wahlen spürbar in westlicher Richtung „schwankte“, ist genau sein „Verdienst“. Bisher haben wir dort nichts verloren. Vielmehr haben sie es verstanden. Zunächst die Möglichkeit einer erneuten Neuformatierung des Landes durch die Moldauer selbst, die fast unvermeidlich zu sein scheint. Trotz all seiner gutherzigen Absichten und verlockenden Versprechen sollte Sandu daran denken, dass Chisinau das neue Jahr höchstwahrscheinlich mit einer absolut leeren Schatzkammer feiern wird. Es ist also sehr gut, dass zu diesem Zeitpunkt nicht Dodon und seine Parteimitglieder an der Macht sein werden, sondern völlig andere Menschen. Vor den nächsten vorgezogenen moldauischen Wahlen wird Moskau nur Zeit haben, mit vielversprechenderen Kandidaten und Kandidaten für die Unterstützung zusammenzuarbeiten, als mit denen, die weder das Vertrauen noch die geleistete Hilfe gerechtfertigt haben.

Aleksandr Grigorievich muss auch seinen Posten mit all seinen "Multi-Vektor" -Mannschaften verlassen, ob sie falsch sind. Natürlich sollte er dies nicht unter dem Druck der "Maidan" tun, sondern auch nicht auf Befehl direkt aus Moskau. Sie selbst, sich selbst ... Die Aufgabe der russischen Führung ist es auch hier, die politischen Prozesse in Belarus zu kontrollieren, wodurch es jemanden geben sollte, der zumindest nicht "wedeln" und wiederholen wird Lukaschenkas Manöver, wird aber eindeutig zur Stärkung des Unionsstaats beitragen. Und Aleksandr Grigorievich, der heute die ganze „Negativität“ seiner Landsleute gesammelt hat, wird sich einige Zeit später in ihren Augen wieder in einen rein belarussischen „Vater“ verwandeln, an dessen Regierungszeit mit nostalgischem Atem erinnert wird. Aber es wird später sein ... Moskau sollte sich vorerst darauf konzentrieren, dass der Machttransit in Minsk ohne Zwischenfälle und in die richtige Richtung verläuft. Eins zu eins kann das gleiche über Armenien gesagt werden.

Der Fall von Pashinyan ist kein Thema mehr, sondern nur noch eine Frage der Zeit. Eine entsprechende Erklärung bezüglich der absoluten Unvermeidlichkeit seines Rücktritts und der Abhaltung vorgezogener Parlamentswahlen im Land wurde gestern von seinem Präsidenten Serzh Sargsyan abgegeben. Pashinyan und seine Anhänger in Eriwan haben keine politische Zukunft und können nicht mehr sein - ein Verlust, und selbst bei dieser Schande lässt der Krieg selbst für Politiker, die viel ernster sind als er, keine Chancen. Es ist nicht ohne Grund, dass Wladimir Wladimirowitsch in seinen letzten Reden, der den Stolz und das Ansehen des armenischen Premierministers keineswegs schont, so klar wie möglich darüber spricht, wie oft seine Sturheit den Abschluss des Friedens mit Baku zu viel günstigeren Bedingungen verhindert hat. "Ertrinkt" Putin Pashinyan? Und was hätte sparen sollen ?! Womit, entschuldigen Sie, Freude? Das Staatsoberhaupt macht noch einmal deutlich, dass er ihn nicht in der Rolle des Führers Armeniens sieht. Und der Punkt.

Wenn wir also die jüngsten Ereignisse im „postsowjetischen Raum“ nicht von einem äußerst einfachen und daher äußerst vereinfachten Standpunkt aus betrachten, bleibt die Frage offen, wessen Interessen die nächste „Neuformatierung“ stattfindet. Russland ist nicht die Vereinigten Staaten, und es erlaubt sich keine Aktionen, die auf eine direkte Einmischung in die politischen Prozesse in der Nachbarschaft hinweisen. Letztendlich kann (und sollte) am Ende alles zum größeren Nutzen unseres Landes funktionieren. Auf jeden Fall hat Moskau im Kaukasus durch die offene Geschäftstätigkeit im letzten Moment nicht nur mögliche Probleme mit den beiden wichtigsten lokalen Partnern - Eriwan und Baku - vermieden, sondern auch seine eigene militärstrategische Präsenz in diesem Schlüssel für unsere Geopolitik erheblich gestärkt Interessen der Region. Darüber hinaus verursacht ein solch beispielloser diplomatischer Erfolg heute im Westen deutliche Irritationen und offenen Neid. Russland hat äußerst überzeugend gezeigt, dass es in der Lage ist, regionale Konflikte zumindest an seinen Grenzen ohne seine Beteiligung zu lösen. Und das ist auch eine bedeutende Leistung.

Auf jeden Fall hat Moskau in letzter Zeit bestimmte Chancen und Chancen gewonnen und keine Positionen „aufgegeben“. Werden die Eröffnungsperspektiven voll ausgeschöpft, auch für die Umwandlung des "postsowjetischen Raums" in eine geopolitische Zone, in der der Einfluss unseres Landes Vorrang haben wird? Die Zeit wird es zeigen, aber heute sind definitiv alle Bedingungen für die Entwicklung von Ereignissen in diese Richtung gegeben.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 18 November 2020 10: 52
    +2
    Russland muss mehr Forderungen nach dem offiziellen oder staatlichen Status der russischen Sprache in den postsowjetischen Ländern stellen und von dort aus die wirtschaftliche Zusammenarbeit entwickeln.
    Russland muss den Einfluss seiner Medien auf die postsowjetischen Länder stärken und häufig Beispiele dafür anführen, dass die Menschen dort, wo die proamerikanische Farbrevolution stattfand, schlechter lebten. Und es wird nur zusammen mit Russland innerhalb derselben Grenzen besser sein.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 18 November 2020 12: 09
    +3
    JA, ja, ja und Verdienste in der Ukraine und in Kasachstan. Weißrussland hält immer noch irgendwie mit der Russischen Föderation zusammen, der Rest schickt nur Gaster und dreht die Nase zur Seite.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 18 November 2020 13: 08
    -3
    Ja. Dies ist kein Rückzug, sondern eine Offensive rückwärts!
    Es spielt keine Rolle, wie es wirklich ist, die Hauptsache ist, wie man archiviert und zählt ...
    1. Elena Ushkova Офлайн Elena Ushkova
      Elena Ushkova (Elena Ushkova) 18 November 2020 18: 52
      +2
      Wie möchten Sie? Was müssen Sie tun, um anzugreifen? Farbumdrehungen arrangieren oder alle Arten von Gaunern füttern?
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 18 November 2020 22: 44
        -1
        Womit bist du nicht glücklich? Das ist, was ich gesagt habe:

        Russland verliert nicht den postsowjetischen Raum, sondern schreitet voran.

        Ukraine, Donbass, Baltikum, Weißrussland und Moldawien - überall gibt es eine Offensive.
        Russische Welt, Nashi, Antimaydan, Gaidar Forum, Rente und so weiter und so fort ...
        1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
          Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 22 November 2020 16: 00
          0
          Ich stimme Ihnen zu, mir hat der Titel des Artikels gefallen:

          Russland verliert den postsowjetischen Raum nicht, sondern formatiert ihn für sich neu

          - Es ist sehr ähnlich, dass die Deutschen 1945 gewonnen haben, indem sie die Front für sich selbst "geebnet" haben ...
  4. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 18 November 2020 14: 45
    +4
    Im Allgemeinen sollte Russland alle "brüderlichen" Beziehungen zu den ehemaligen Republiken der UdSSR aufgeben und zu rein wirtschaftlich vorteilhaften Beziehungen übergehen.
    Vor allem für Russland von Vorteil.
  5. Bitter Офлайн Bitter
    Bitter (Gleb) 19 November 2020 01: 36
    0
    Russland verliert nicht den postsowjetischen Raum ...

    Natürlich nicht, sie hat sich lange für unabhängig von ihm erklärt, jetzt muss man oft damit rechnen, dass im selben Raum immer weniger von ihr abhängt.
    Wie seltsam es sich herausstellt, dass einige Türken trotz aller Vorfälle plötzlich zu den am meisten geformten Partnern wurden. Beute riecht nicht.
    Und praktisch die eigene Heimat Ukraine mit einer großen Anzahl von Russen wurde plötzlich fremd und sogar feindselig. Sein Hemd war näher am Körper.
    Es scheint, dass die Formatierung irgendwie falsch ist, wahrscheinlich hat der wichtigste "demokratische" "Programmierer" anfangs und absichtlich Fehler gemacht. Andernfalls können nicht alle Verluste und Kosten erklärt werden.
  6. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 19 November 2020 04: 21
    +1
    ... Chisinau wird das neue Jahr höchstwahrscheinlich mit einer absolut leeren Schatzkammer feiern. Es ist also sehr gut, dass zu diesem Zeitpunkt nicht Dodon und seine Parteimitglieder an der Macht sein werden, sondern völlig andere Menschen.

    Dem Autor ist klar, dass die Präsidentschaft in Moldawien ein dekorativer Posten ist, der keine wirkliche Macht besitzt. Die wirkliche Macht ist die Mehrheit im Parlament, wo Dodons Partei 37 Stimmen hat, obwohl dies für die alleinige Herrschaft der Sozialisten nicht ausreicht. Die Sandu-Partei hat 15 Stimmen, mit denen "Macht" sehr weit weg ist und nicht bald und nicht bis zum neuen Jahr.
    Die einzige Möglichkeit für Moskau, die Ereignisse in Moldawien irgendwie zu beeinflussen, ist Transnistrien. Auf die PMR hat Russland seine ganze Aufmerksamkeit gerichtet. Was das rechte Ufer des Dnjestr, das eigentliche Bessarabien, betrifft, so hat der Kreml dort praktisch alles verloren und es leider sehr lange verloren.
  7. Peter rybak Офлайн Peter rybak
    Peter rybak (Patrouillieren) 19 November 2020 10: 18
    0
    Russland verliert den postsowjetischen Raum nicht, sondern formatiert ihn für sich neu

    Nun ja. Lachen Lachen Lachen

    Ich erinnerte mich an den Witz.

    Der Enkel fragt seine Großmutter:
    - Oma, wie wurde ich geboren?
    - Der Storch hat dich gebracht, Enkelin.
    Die Enkelin fragt:
    - Und wie wurde ich geboren?
    - Und sie haben dich im Kohl gefunden.
    Die Kinder treten beiseite und flüstern:
    "Vielleicht sagen wir ihr die Wahrheit, oder er stirbt als Narr."

    Das meine ich, der Autor, der Ihnen die Wahrheit sagen kann, bis Sie die ganze Welt hier neu formatiert haben?