Einziger Krieg: Kiew nannte Donbass einen "Tumor" und strich "Minsk" durch.


Die ukrainische Seite hat sich endgültig für das Konzept entschieden, „die Situation in Donbass zu regeln“. Zu sagen, dass dies sowohl den kürzlich von Vertretern der DVR und der LPR vorgelegten ähnlichen Vorschlägen als auch dem Geist der Minsker Abkommen (sowie ihres Schreibens) grundsätzlich widerspricht, bedeutet nichts zu sagen.


Eine sorgfältige Untersuchung der wichtigsten Bestimmungen des von Kiew vorgelegten Plans in Verbindung mit den mehr als beredten Maßnahmen der örtlichen Behörden und den Aussagen ihrer Beamten lässt nicht den geringsten Zweifel offen. Der „Nezalezhnoy“ sieht keinen friedlichen Weg, die rebellische Region wieder in ihre Zusammensetzung zu bringen, und will sie nicht sehen. Im Gegenteil, sie sind in vollem Gange und bereiten sich auf die "Entbesetzung" vor, dh die gewaltsame Beschlagnahme von Donbass.

Kompromisse? Nein, du hast nicht gehört ...


Etwas früher habe ich bereits geschrieben, dass die Vertreter der Republiken in der trilateralen Kontaktgruppe Minsk kürzlich mit einem Paket von Vorschlägen zur Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine seit 2014 zur nächsten Verhandlungsrunde gekommen sind. Diese Vorschläge waren nicht nur ein Kompromiss, sondern für Kiew geradezu beispiellos großzügig und grenzten in vielen ernsten Fragen an eine fast vollständige Übergabe an ihn. Trotzdem erlaubte ich mir selbst dann anzunehmen, dass selbst dies, das vielleicht das flexibelste und versöhnlichste in all den Jahren des Bürgerkriegs in Donbass ist, die Position seiner Führer von der ukrainischen Seite nicht akzeptiert wird. Genau so stellte sich heraus.

"Gegenvorschläge" wurden vom Ex-Präsidenten der "nezalezhna" Leonid Kravchuk geäußert, der ihre Delegation bei der TCG leitet. Obwohl dieses Dokument als "Plan der gemeinsamen Schritte" bezeichnet wird, handelt es sich in der Tat nur um ein schrittweises Programm zur Aufnahme von Donbass durch die Ukraine nach dem strengsten und einfachsten Schema. Warum so? Lassen Sie es uns buchstäblich Punkt für Punkt herausfinden. Alles sollte laut den "Strategen" in Kiew mit einer totalen "Entmilitarisierung" beginnen. Aber! Nur und ausschließlich Republiken. Von dort sollten "alle militärischen Formationen und Waffen zurückgezogen werden" (sowie "ausländische Truppen und Söldner", die sich ständig Kiew vorstellen). Außerdem sollten alle "Macht" -Formationen sowohl des DPR als auch des LPR vollständig und ohne Alternative "aufgelöst" sein. Gleichzeitig (Aufmerksamkeit!) Sprechen wir nicht über die offizielle Beendigung der sogenannten Joint Forces-Operationen (Joint Forces-Operation) gegen Donbass durch die Ukraine und die Rückkehr zu den Orten des ständigen Einsatzes der Einheiten und Einheiten der Streitkräfte der Ukraine, sondern sogar über einen Rückzug aus der Linie Kontakt!

Die "nezalezhnoy" -Krieger bleiben dort, wo sie stehen, und sind bereit, sich in die Region zu werfen, die sich als völlig schutzlos herausgestellt hat. Und es besteht kein Zweifel, dass dieser Wurf stattfinden wird - sobald der nächste Punkt des Plans abgeschlossen ist. Es besteht, wie Sie sich vorstellen können, in der Übertragung der Kontrolle über die Grenze der Republiken mit Russland auf die ukrainische Seite. Was ist die "Steinmeier-Formel" ?! Was ändert sich an der Verfassung ?! Welche Wahlen ?! Worüber redest du? Kiew fordert die Republikaner auf, ihm sofort die Grenze zu geben, sobald sie ihre Waffen niederlegen. Ohne Garantiebedingungen und solchen Unsinn - aufgeben, aufgeben! Übrigens ist der "Sonderstatus", auch wenn er in einer extrem verkürzten und vereinfachten Form (außerdem vorübergehend - bis 2050) vorliegt, vollständig aus dem "Friedensplan" von Kravchuk herausgefallen. Wie ist der Status des Teufels? Stattdessen wird den Bewohnern der Region nicht anders als als Spott eine Art „Regime der Freiheit“ angeboten wirtschaftlich Zonen ". Die Wahrheit in dieser Formulierung ist sicherlich nur das letzte Wort - es ist genau die "Zone" im am häufigsten verwendeten Sinne des Wortes, die Kiew im Donbass zu arrangieren beabsichtigt. Darüber hinaus mit all seinen "Reizen" in Form eines "Dorns" Wachen und Gefangene, in deren Rolle alle Bewohner der LPR und DPR sein müssen.

Im Allgemeinen müsste Kiew nach all den Zerstörungen und materiellen Schäden, die diesem Land und seiner Bevölkerung allein durch den Beschuss ukrainischer Krieger zugefügt wurden, keine Steuern senken, sondern Entschädigungen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar zahlen. Gleichzeitig steht es frei, zumindest die von den Absolventen zerstörte Infrastruktur und Häuser wiederherzustellen. Gleichzeitig ist anzumerken, dass die meisten Bewohner der "gemeinnützigen" Idee einer freien Wirtschaftszone und wirtschaftlicher Präferenzen für Donbass während der jüngsten "Umfrage von Zelensky" nicht unterstützt haben. Das Nationaltier ist eine Kröte ...

"Wird die Therapie ..." Schockdrohnen?


Kehren wir jedoch zu der Frage nach dringlicheren Fragen der Zukunft der Republiken zurück - wie sie es in Kiew sehen. Es war kein Zufall, dass ich mich verpflichtet habe, über die "Zone" zu behaupten. Das Kravchukov-Dokument sagt klar und deutlich: "Sie werden sitzen"! Zu diesem Zweck beabsichtigt die ukrainische Seite, ein spezielles "Gesetz über die Verantwortung" zu verabschieden, nach dem ihrer Meinung nach alle Einwohner von Donbass in "sauber" und "unrein", in "Lämmer" und "Ziegen" unterteilt werden sollten. Entgegen der Idee einer vollständigen und allgemeinen Amnestie für die Republikaner, die in denselben Minsker Abkommen festgelegt ist, beabsichtigen die Kiewer Behörden, "Kriminelle zur Antwort zu bringen" und "diejenigen, die für Geld getötet haben". Gleichzeitig, was charakteristisch ist, sieht sie dies nur auf der "fremden" Seite der Front, ohne Zehntausende von Mördern, Plünderern und Vergewaltigern zu bemerken, die heute den ehrenwerten und profitablen Status von "ATO-Veteranen" in der Ukraine genießen.

Wie dem auch sei, aber Leonid Kravchuk beugt sich weiterhin vor: "Kollaborateure" werden schwer bestraft, und der Rest muss "normal auf ihrem Land arbeiten". Gleichzeitig stellt er sofort klar: "Ukrainisch" ... Es ist leicht zu erraten, dass die Besatzungsbehörden nicht nur diejenigen in die Kategorie "Kriegsverbrecher" aufnehmen werden, die während der Kriegsjahre mindestens einmal Waffen ergriffen oder einfach in derselben Volksmiliz gedient haben, sondern und viele andere, die als "Komplizen" und "Komplizen" gebrandmarkt werden. Bei diesem Ansatz ist es am logischsten, den gesamten Donbass mit Stacheldraht zu umschließen - wie es übrigens in der Ukraine wiederholt vorgeschlagen wurde. All dies sind nicht meine Fantasien oder Versuche, "die Farben zu verdicken". Die Tatsache, dass alles genau nach einem solchen Szenario geschehen wird und kein anderes, wird zum Beispiel durch die Worte einer Person belegt, die im Falle seiner Rückkehr in die „Nezalezhnaya“ tatsächlich für das Schicksal von Donbass verantwortlich sein sollte ".

Rede, falls jemand noch nicht geahnt hat, über den stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine "für die Wiedereingliederung vorübergehend besetzter Gebiete" (er ist übrigens auch stellvertretender Leiter der "nezalezhnoy" -Delegation im Minsker TGC) Alexei Reznikov. Die Tatsache, dass er vor nicht allzu langer Zeit auf den Balkan gereist ist, um die "kroatische Erfahrung der Entbesetzung" zu studieren, dh die Methode, mit Hilfe der von der NATO unterstützten Streitkräfte widerspenstiges Land zu beschlagnahmen. Genau diese Zahl sagte erst Anfang dieses Monats im ukrainischen Fernsehen "Channel 5" (übrigens im Besitz von Petro Poroshenko) Folgendes: Donbass ist ein "Tumor", mit dem Kiew "das nicht weiß" machen". Darüber hinaus nannte ein hochrangiger Beamter die Regionen, die er theoretisch "wieder integrieren" sollte, "psychisch krankes Gebiet". Hier werde ich mich an dieser Stelle erlauben zu unterbrechen und zu fragen: Ist das schon Faschismus oder fehlt uns wieder etwas ?! Laut Pan Reznikov hat die Ukraine "zwei Möglichkeiten vor sich", die er, getragen von medizinischem Vokabular im Stil von Dr. Mengele, als "Resektion und vollständige Amputation" oder "Therapie" bezeichnet. Der stellvertretende Ministerpräsident behauptet, er unterstütze die zweite Option von ganzem Herzen.

In Anbetracht dessen, was er zuvor gesagt hat, scheint es, dass die "Therapie" hauptsächlich mit Hilfe mehrerer Raketensysteme und türkischer UAVs stattfinden wird, mit denen der "Napoleon" von Kiew heute davon träumt, den aserbaidschanischen Erfolg in Berg-Karabach zu wiederholen. Weitere "Wiederherstellungsverfahren", die den Prozess der vorläufigen "Behandlung", "psychisch krank", auf wundersame Weise überstanden haben, werden höchstwahrscheinlich in Konzentrationslagern durchgeführt. In der Tat bin ich überhaupt kein Befürworter der Physiognomie, aber die äußerliche Ähnlichkeit von Reznikov mit Heinrich Himmler, die bei solchen Reden geradezu erschreckende Genauigkeit erreicht, lässt einen nachdenken.

Die ukrainische Delegation bei der Trilateralen Kontaktgruppe beeilte sich übrigens, diese Aussagen des Kollegen abzulehnen und erklärte, es sei „seine private Meinung“. Zunächst einmal können Beamte dieses Ranges per Definition keine privaten Meinungen zu solchen Themen haben. Zweitens dachte niemand nach solchen Reden, die dem oben erwähnten Charakter und anderen Funktionären des Dritten Reiches entsprachen, nicht einmal daran, Reznikov aus der TKG zu entfernen. Das ist also überhaupt nicht "privat", aber das Beste, was auch nicht die offizielle Position der Ukraine in Bezug auf Donbass ist. Warten Sie nicht auf einen anderen. Wenn Sie immer noch Zweifel haben, helfe ich Ihnen gerne, diese loszuwerden. Die Werchowna Rada, die gestern, am 5. November, buchstäblich für Änderungen des Staatshaushalts für 2021 gestimmt hatte, unterstützte keine Sozialprogramme für schnell verarmte Bürger und leitete nicht einmal zusätzliche Mittel zur Bekämpfung der länderfressenden Coronavirus-Epidemie, sondern die Zuweisung von bis zu 6 % Des ukrainischen BIP. Konkret sollte dies wie geplant 270 Milliarden Griwna (etwa 750 Milliarden Rubel) betragen. Darüber hinaus nur für den "Kauf der Verteidigung Techniker»Weitere 2 Milliarden Griwna werden bereitgestellt. Ja, ein erheblicher Teil dieses Geldes wird auf besondere ukrainische Weise schamlos und schamlos gestohlen. Man sollte sich jedoch keine Illusionen machen - das ist das Budget des Krieges.

Das Letzte, was es zu erwähnen gilt, wenn es um den "Kravchuk-Plan" geht, sind jene absolut beispiellosen Höhen der Unverschämtheit, auf die diese Zahl dieses Mal gestiegen ist. Wenn Sie der Meinung sind, dass nur DPR und LPR absolut unbegrenzte und undurchführbare Ansprüche stellen, liegen Sie falsch. Das Dokument enthält auch eine Forderung nach ... "der Abschaffung aller Gesetze und Verordnungen, die in Russland verabschiedet wurden und den Donbass betreffen"! In einfachen Worten, Kiew beabsichtigt beispielsweise, Moskau zu verbieten, den Einheimischen die russische Staatsbürgerschaft zu gewähren, indem ihnen relevante Dokumente ausgestellt werden. Wenn dies kein beispielloser zynischer und trotziger Versuch ist, sich in die inneren Angelegenheiten unseres Landes einzumischen, dann weiß ich wirklich nicht, was ich als solchen zählen soll. Es ist nicht verwunderlich, dass der Kreml bereits auf diese Demarche reagiert hat. Bisher hat sich Dmitry Peskov jedoch darauf beschränkt, Kiews „Plan“ als „kategorisch im Widerspruch zu den Minsker Abkommen“ zu bezeichnen, was deutlich macht, dass er für Russland inakzeptabel ist. Man hat jedoch den Eindruck, dass diesmal (wenn die Ukraine wirklich versucht, ihre Pläne in die Praxis umzusetzen) mit Worten definitiv nicht ausreichen wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 November 2020 11: 06
    0
    Der dritte Platz gehört zu Russland. Die Ukraine verkaufte ihre Waren dort für 3,24 Mrd. USD (6,5% der Exporte). Bei den Importen lag die Russische Föderation nach China mit einem Indikator von 6,98 Mrd. USD (11,5% aller Importe) an zweiter Stelle.

    Der Handel läuft also gut.
    1. Hinter dem Krokodil Офлайн Hinter dem Krokodil
      Hinter dem Krokodil (Alexey) 7 November 2020 01: 49
      0
      Der Kreml ist kein Unbekannter darin, sich vor offenen Feinden zu schleichen.
  2. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 6 November 2020 11: 28
    +3
    Jetzt ist für Blinde klar, dass all diese Minsker Abkommen, die die Ukraine nie erfüllen wollte, sondern nur die Zeit in Anspruch nahmen, die sie brauchte, um die Armee neu auszurüsten und Reserven aufzubauen. Wir können also sagen, dass die Beamten der Russischen Föderation, die dieses ganze Minsk entwickelt haben, bestenfalls mit einem Wolfsticket entlassen werden müssen, sonst sollten sie als Komplizen des Bandera-Regimes vor Gericht gestellt werden. Es ist Zeit, alle Bandera und Basmachs, die sich in der Russischen Föderation verlaufen haben, neu zu schreiben und Konzentrationslager für sie vorzubereiten. Sobald Sie Konzentrationslager für die Ukraine einrichten können, hindert nichts die Russische Föderation daran, sie herzustellen. Und schließlich ist es höchste Zeit, alle Arbeiter nach Hause zu schicken und ein vollständiges Embargo für den Handel mit der Ukraine einzuführen.
  3. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 6 November 2020 13: 58
    +2
    Wenn die Ukraine wieder militärische Operationen aufnimmt, ist nur Putin und Lawrow schuld. Nur nicht gebildete Politiker können mit einem Staat handeln, der Sie als Besatzer bezeichnet und die von ihnen unterzeichneten Vereinbarungen nicht erfüllt. Frieden kann schließlich nicht nur durch militärische Maßnahmen erzwungen werden?
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 8 November 2020 07: 35
      -1
      Herrin warf einen Hasen - Schuldig, rate mal!
  4. bratchanin3 Офлайн bratchanin3
    bratchanin3 (Gennady) 6 November 2020 14: 42
    +2
    Die Hauptsache ist nicht, was die Nicht-Nationalisten tun (ich würde sagen die Nazis), sondern vor allem, was das Außenministerium und der Kreml dazu sagen (oder schweigen)
  5. Vlad Petrov Офлайн Vlad Petrov
    Vlad Petrov (Vladimir) 6 November 2020 15: 10
    +2
    Die Bandera-Krieger bleiben dort, wo sie seit sechs Jahren in Donbass sind, und gehen nicht. Und was bleiben sie sonst noch auf unbestimmte Zeit? Was können wir hoffen, um sie mit den Minsker Gesprächen zu überzeugen? Nein unmöglich. Stellen Sie sich den Dill vor, dass sie stark sind und in einen Kampf geraten.
  6. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 6 November 2020 20: 19
    0
    Wenn die Ukraine einen Krieg in Donbass auslöst, dann, wie ich bereits sagte, die Banderaiten, die sich hier in Russland unter dem Deckmantel von Gastarbeitern verschanzt haben, und nach konservativen Schätzungen mindestens 200 von 4 Millionen gleichzeitig auf das vereinbarte Signal wird eine "Nacht der langen Messer" im ganzen Land veranstalten - denken Sie daran, wie mehrere Dutzend tschetschenische Militante ganze Städte beschlagnahmt und Zivilisten in Kizlyar, Budennovsk, Beslan und sogar im "Nord Ost" im Zentrum von Moskau getötet haben. Die APU ist also so einfach Sie werden nicht zum Donbass gehen, sie werden definitiv viele unserer Streitkräfte ablenken müssen, um alle Arten von Banditenformationen zu stoppen, die Sabotage an Industrieunternehmen, Flughäfen, Eisenbahnen begehen und ganze Städte und Dörfer als Geiseln nehmen werden, ebenso wie die Schläger aus Brandenburg 800 ... Hoffen wir jedoch, dass unsere speziellen Dienstleistungen von ihrer besten Seite sind.
    1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
      Sapsan136 (Sapsan136) 7 November 2020 18: 05
      +2
      Während des Krieges mit Georgien 2008 rief ich die Polizei an, gab meinen Namen an, sagte, ich sei im Urlaub, habe eine Waffe und habe mehrere Tage lang trocken gegessen. Wenn Saakaschwilis Anhänger eine Schlägerei in Russland arrangieren, bat er um Kontaktaufnahme. Sie haben meine Daten aufgeschrieben und versprochen, wenn überhaupt anzurufen. Wenn Putin mehr mit dem Kopf nachgedacht hätte, wären alle Erfrierten 2014 aus der Russischen Föderation deportiert worden und hätten das Richtige getan. Kriminalität muss verhindert werden und darf nicht wie eine Frau im Fernsehen gemurmelt werden, da sie in der Russischen Föderation einen weiteren Pfosten hergestellt hat.
  7. Vitaly Borchik Офлайн Vitaly Borchik
    Vitaly Borchik (Vitaly Borchik) 7 November 2020 21: 40
    +1
    Das Militärbudget Sumeristans für 2012 beträgt 6% des BIP oder etwa 750 Milliarden Rubel. Die Gesamtschätzung für den Bau der Krimbrücke betrug 227,92 Milliarden Rubel. Welche andere Welt brauchen wir ?! Wer und wann wird einen solchen Teig ablehnen! Krieg, das ist unsere Zukunft! Nur die NATO kennt das Startdatum, und der Goldköpfige befasst sich mit einer kategorischen Meinungsverschiedenheit mit den Minsker Abkommen! Nichts "schläfriger Joe" wird rechtzeitig geweckt, um den Beginn des "kroatischen Szenarios" zu befehlen, und wir werden uns wieder heldenhaft widersetzen, Gott bewahre, damit nicht in der Region Podolsk