Von Russland provozierte hohe Weizenpreise könnten die Russen selbst treffen


In diesem Jahr wird Russland eine der höchsten Ernten seiner Geschichte ernten. Anstatt jedoch in billigem Getreide zu schwimmen, könnten die Russen einem raschen Preisanstieg für Brot, Nudeln, Fleisch und unser wichtigstes sozial bedeutendes Produkt - Wodka - ausgesetzt sein. Wie ist das möglich geworden? Versuchen wir es herauszufinden.


Der Rekord für die Getreideernte aller Zeiten wurde vor drei Jahren aufgestellt, als die Gesamternte 135,539 Millionen Tonnen betrug, von denen 86,003 Millionen Tonnen aus Weizen stammten. In diesem Jahr wird nicht viel weniger gesammelt, es werden rund 125 Millionen Tonnen erwartet. Es scheint, dass der Getreideüberschuss niedrige Preise im Land gewährleisten und ein gutes Einkommen aus dem Export von allem, was von oben kommt, erzielen sollte. In der Praxis sieht es jedoch anders aus.

Das Analysezentrum "Sovekon" gibt folgende Zahlen an:

Die Preise für russischen Weizen stiegen auf Rekordniveau. Ende letzter Woche stiegen die Durchschnittspreise für Weizen der dritten Klasse um 325 Rubel auf 14 Rubel pro Tonne (ohne MwSt.), Die vierte Klasse um 650 Rubel auf 300 Rubel pro Tonne.

Das Wachstum betrug 2,2% bzw. 2,1% und brach damit die bisherigen "covid" -Rekorde. Weizen war in Russland noch nie so teuer. Dies bedeutet einen bevorstehenden Anstieg der Lebensmittelpreise: Brot, Nudeln und Viehprodukte, bei denen Getreidefutter den größten Teil der Kosten für Geflügel und Viehfleisch ausmacht. Aber wie passiert das mit unserer Rekordernte?

ErstensFür die Erzeuger ist es äußerst rentabel, Getreide genau ins Ausland zu liefern, wo sich sehr attraktive Preise gebildet haben. Es ist bereits von einer Art "Kartellabkommen" die Rede.

ZweitensEs sollte bedacht werden, dass dies alles vor dem Hintergrund eines scharfen Zusammenbruchs des Rubels gegenüber dem Dollar und dem Euro geschieht. Hier war die schwache Seite der "Agrarrevolution" in Russland, über die wir im Detail sprechen erzählt vorhin. Inländische landwirtschaftliche Erzeuger sind weiterhin stark von importiertem Saatgut, Herbiziden und Technikerdie sie gezwungen sind, im Ausland für Fremdwährung zu kaufen. Aufgrund der raschen Abwertung des Rubels sind ihre Kosten dramatisch gestiegen. Im besten Fall gehen sie auf Null, im schlimmsten Fall werden sie unrentabel. Es ist ziemlich offensichtlich, dass dies den Zeitpunkt der Umwandlung Russlands in eine große Agrarmacht nach rechts verschieben kann. Zufall?

DrittensBisher geschieht alles ohne aktives Eingreifen des Staates. Was macht die FAS von Igor Artemyev jetzt, um Kartellabsprachen zu bekämpfen? Wo sucht Nabiullina, die für den Wechselkurs der Landeswährung verantwortlich ist? Was ist mit der komplexen Importsubstitution, mit der sich die Regierung von Michail Mischustin befassen sollte?

Anstatt sich über die Erfolge der einheimischen Bauern zu freuen, könnten "Macaroshki mit Abzug" und ein Glas Wodka auf dem Tisch für viele Russen bald zu einem echten Fest werden. Bereits jetzt drückt die Presse die Idee der Möglichkeit aus, Lebensmittelrationskarten für sozial ungeschützte Bevölkerungsgruppen einzuführen. Wenn keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden, ist dies erforderlich.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 Oktober 2020 11: 39
    -1
    Jeder weiß, dass Navalny für alles verantwortlich ist. Was haben Igor Artemiev und Nabiullina damit zu tun?

    Und die Preise sind schon vor der Ernte in die Höhe geschossen, jetzt werden sie nur noch höher fliegen.
    Karten? Weder die Presse des Außenministeriums. Es ist kein Krieg.
  2. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 14 Oktober 2020 14: 35
    0
    Wieder zuckt die Gelbfärbung ein wenig. Nicht so gelb Kommersant hat andere Informationen

    Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums des Territoriums Krasnodar werden im Kuban fast 100% der Weizen- und Gerstensamen in Russland gezüchtet und produziert. Bei heimischen Sojabohnen ist die Situation etwas schlimmer, es werden 80% der Fläche gesät, Sonnenblumen - 40%, Mais - 30%. Der Anteil russischer Zuckerrübensamen an der regionalen Nachfrage beträgt jedoch nur 1%. Für Gemüse gibt es nach Angaben der von ER befragten Experten keine genauen Daten zu diesem Thema. Oft werden Samen der inländischen Selektion im Ausland angebaut, weshalb sie automatisch als importiert gelten.
  3. Tamara Smirnova Офлайн Tamara Smirnova
    Tamara Smirnova (Tamara Smirnova) 15 Oktober 2020 09: 26
    +1
    Wenn Wodka für AFFtor ein so sozial bedeutendes Produkt ist, lassen Sie es über sich selbst schreiben. Es besteht keine Notwendigkeit, Ihre eigenen Bedürfnisse und Vorlieben als die Bedürfnisse der Menschen auszugeben.