Das Schicksal von Nord Stream 2 erwartet den Balkan Stream


Im vergangenen Dezember verhängte US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Nord Stream 2, und seitdem ist die zu 93% russisch-deutsche Pipeline am Boden der Ostsee tot. Mit jedem Tag wächst die Wahrscheinlichkeit, dass dasselbe Schicksal auf die Pipeline nach Europa in südlicher Richtung, den türkischen Strom, warten kann.


Nach den Ereignissen von 2014 in Kiew suchte der Kreml nach Lösungen für die Versorgung der Ukraine mit Kohlenwasserstoffen. Im Süden gab es zwei potenzielle Transitländer, Bulgarien und die Türkei, und beide waren „falsch“. Das offizielle Sofia, das ganz bewusst zugunsten der amerikanischen Gasproduzenten und zu seinen Lasten war, verdeckte den Bau des Südstroms, wodurch der türkische Strom entstand. Es war geplant, zwei Leitungen der Pipeline mit einer Gesamtkapazität von 31,5 Milliarden Kubikmetern pro Jahr zu bauen. Eine für Ankaras eigene Bedürfnisse, die andere für den südeuropäischen Markt. Auch hier sollte Bulgarien ein Transitland werden.

Die geopolitische Situation in der Region hat sich so entwickelt, dass die Türkei selbst de facto Sanktionen gegen "ihre" Kette der russischen Gaspipeline verhängt hat und es vorgezogen hat, "blauen Kraftstoff" von freundlichem Aserbaidschan sowie LNG von anderen Lieferanten zu kaufen. Gazprom befand sich unerwartet im Flug. Er hatte noch einige Hoffnungen auf eine Transitlinie namens "Balkan Stream", aber es sieht so aus, als würde er auch davon enttäuscht sein.

Vor einiger Zeit sprach Präsident Wladimir Putin mit großer Verärgerung über die nachlässige Haltung Bulgariens gegenüber dem Bau des "Balkanstroms". Wieder verlangsamt Sofia unter allen möglichen Vorwänden den Bauprozess. So hat das benachbarte Serbien, das der erste Empfänger von russischem Gas werden soll, bereits einen eigenen Abschnitt der Pipeline gebaut. Bulgarien hat bereits begonnen, Kraftstoff von Gazprom zu erhalten, hat es jedoch nicht eilig, die Transitlinie fertigzustellen. Premierminister Boyko Borisov schwört, dass die Tat bis Ende des Jahres vollbracht sein wird, aber dies wirft völlig berechtigte Zweifel auf. Es besteht der starke Eindruck, dass das Schicksal von Nord Stream 2 für den Balkan Stream vorbereitet wird. Urteile selbst.

ErstensBulgarien startete mit Hilfe der Vereinigten Staaten ein hastiges Programm zur Diversifizierung seiner Gasversorgung, von dem es jetzt 100% aus Russland erhält. Bis Ende des Jahres sollte es mindestens die Hälfte dieser 3 Milliarden Kubikmeter von anderen Lieferanten erhalten. Das bulgarische Energieministerium gab im Januar 2020 offiziell bekannt:

Bulgarien und die USA haben ein weites Feld der Zusammenarbeit im Bereich Flüssigerdgas (LNG). Laut Minister Petkova werden bis Ende dieses Jahres 50% des Erdgasverbrauchs im Land diversifiziert sein.

Aserbaidschanisches Gas, das über die TANAP-Pipeline gewonnen wird, sowie LNG werden als Alternative zu russischem Kraftstoff verwendet. Sofia beabsichtigt außerdem, einen Anteil von 20% an einem LNG-Terminal in Griechenland zu erwerben.

ZweitensMitte Juli warnte Washington vor der Androhung neuer Sanktionen gegen die russischen Projekte Nord Stream 2 und Turkish Stream. Dies wird höchstwahrscheinlich nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten vor Beginn des neuen Geschäftsjahres im Rahmen des Verteidigungshaushalts geschehen.

DrittensDer Auftragnehmer für den Bau des "Balkanstroms" ist ein bestimmtes saudi-italienisches Konsortium Arkad, das sich bereits nicht optimal gezeigt hat und die Umsetzungsfrist verzögert. Wenn der Bauprozess von Nord Stream 2 unter Androhung amerikanischer Sanktionen von einem angesehenen Schweizer Bauunternehmer abgebrochen wurde, welche Reaktion kann man dann davon erwarten?

Alles zusammen ergibt sich ein sehr pessimistisches Bild. Bis September wurden 474 Kilometer der erforderlichen 468 Kilometer des "Balkanstroms" verlegt. Sobald die verbleibenden paar Prozent der Pipeline fertig sind, werden die USA neue Sanktionen gegen den türkischen Strom verhängen, und Arkad wird ebenfalls aufhören. Gazprom als Kunde des Projekts hat das Recht, vom Auftragnehmer eine Strafe zu verlangen, aber Bulgartransgaz warnte im Voraus, dass nach bulgarischer Gesetzgebung alle Ansprüche ausschließlich an das italienisch-saudische Konsortium gerichtet werden müssten. Denke selbst.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 17 Oktober 2020 09: 53
    +1
    dann werden sie erstens, zweitens und drittens fertig bauen Lachen
  2. vit670 Офлайн vit670
    vit670 (Vitali) 17 Oktober 2020 09: 53
    -1
    Ja, Russland hat Milliarden gut gemacht! Und alles dank der Gang-Gießkanne in St. Petersburg, den "effektiven Managern" Miller und Co. und natürlich persönlich Putin. Es wäre besser, Geld für die Vergasung des riesigen Russlands und den Bau von LNG-Anlagen auszugeben.
    1. vik669 Офлайн vik669
      vik669 (vik669) 17 Oktober 2020 11: 54
      +1
      Und dass ich so lange geschwiegen habe - ich hätte es Miller und Putin persönlich gesagt, und er selbst hätte an der Vergasung des riesigen Russlands und dem Bau von LNG-Anlagen teilgenommen - die Erfahrung ist ... man kann es fühlen!
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 17 Oktober 2020 20: 03
      +1
      Alles ist nicht so einfach, "die Feinde schlafen nicht" ... In Bezug auf Diversifikation und LNG besteht keine Notwendigkeit, das Hemd zu zerreißen und zu schreien - alles ist verloren ... Alles wird geregelt, weil der Hauptpreis für Benzin und kein Land lange Zeit mit LNG krähen kann. Der Markt wird funktionieren und die Gaspipeline wird gewinnen ... Richtig, es wird nicht möglich sein, die Preise zu brechen, da andere Pipelines auftauchen - norwegische, zentralasiatische und später mediterrane Pipelines werden gezogen ... Lafa ist vorbei, unsere "erfolgreichen Manager" von GAZPROM werden hart für ihr Leben arbeiten müssen und andere Lukoil ...
      1. Wanderer Polente Офлайн Wanderer Polente
        Wanderer Polente 18 Oktober 2020 14: 08
        0
        weil der Hauptpreis Gas ist.

        Wir verkaufen bereits Gas und andere natürliche Ressourcen, um einen Gewinn für die Manager zu erzielen, und das Land (normale Bürger-Steuerzahler) erleidet Verluste, und die Hauptsache erhält keine politischen Vorteile
  3. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 17 Oktober 2020 23: 52
    0
    Schneiden Sie den Störautor! Woher bekommen Sie die Zahlen, die Sie veröffentlichen? Die Länge der Balkan Stream-Gaspipeline in Bulgarien beträgt etwa 474 Kilometer. Darüber hinaus wird die letzte Verbindung im November 2020 fertiggestellt. Wer oder was inspiriert dich so sehr? Ich kann einfach nicht herausfinden, woher Sie 747 Kilometer haben, denn die längste Entfernung zwischen extremen geografischen Punkten in Bulgarien beträgt 520 km von West nach Ost und 330 km von Nord nach Süd.