WarGonzo: Es gibt Grund zu der Annahme, dass türkische Spezialeinheiten in Hadrut blockiert sind


Trotz früher angekündigt Waffenstillstand bleibt die Situation in Berg-Karabach schwierig. Die angespannteste Situation besteht im südlichen Teil der armenisch-aserbaidschanischen Front in der Nähe der Stadt Hadrut.


Vor Ort ist der russische Journalist Semyon Pegov, der Organisator des WarGonzo-Projekts, der mehrere Berichte veröffentlicht hat. Im ersten Video informierte der Russe die Öffentlichkeit darüber, dass die Situation in Hadrut tatsächlich schwierig sei. Zum Zeitpunkt der Erklärung des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev über die Eroberung der Stadt unter der Kontrolle von Baku entsprachen seine Worte jedoch nicht der Realität.

Als sich herausstellte, dass dies eine völlige Desinformation war, versuchte die aserbaidschanische Seite einen Durchbruch und ein paar hundert (nach Schätzungen der örtlichen Freiwilligen) Militante, höchstwahrscheinlich Ausländer, brachen in die Stadt ein.

- bemerkte Pegov.


Er gab an, dass der Beschuss der Stadt von der Seite der aserbaidschanischen Streitkräfte sofort eingestellt wurde, sobald die erwähnte Abteilung nach Hadrut durchbrach. Gleichzeitig berichteten die armenischen Milizen, sie hätten begonnen, die Durchbruchformation zu zerstören.

Im zweiten Video sagte Pegov, er sei mehrere Kilometer von Hadrut entfernt und habe mit armenischen Freiwilligen gesprochen. Nach Angaben der Anwohner finden in der Stadt intensive Kämpfe statt.

Einer der Anwohner war an einem der Wolkenkratzer und beobachtete den Durchgang dieser Sabotagegruppe. Es waren ungefähr 200 von ihnen. Sie trugen schwarze Uniformen. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass es sich um die türkischen Elite-Spezialeinheiten handelte. Den jüngsten Berichten zufolge bestand die Hauptaufgabe der Spezialeinheiten darin, die aserbaidschanische Flagge über Hadrut zu pflanzen, um dies zu bestätigen politisch Aliyevs Aussage

- fügte Pegov hinzu.


Der Journalist fügte hinzu, dass die Abteilung, die nach Hadrut durchgebrochen war, blockiert wurde. Er betonte, dass die Anwesenheit von Spezialeinheiten der türkischen Streitkräfte eine Annahme der armenischen Milizen sei. Darüber hinaus wurden alle Bilder in den vorgestellten Videos außerhalb der Stadt Hadrut aufgenommen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Hayer31 Офлайн Hayer31
    Hayer31 (Kashchei) 11 Oktober 2020 13: 56
    0
    Willkommen in Artsakhiad. und Armenier werden im Laufe der Zeit eine gemeinsame Sprache mit Aserbaidschanern finden.
    1. Atilla10933 Офлайн Atilla10933
      Atilla10933 (Atilla_az) 11 Oktober 2020 16: 47
      0
      Zitat: Hayer31
      Armenier werden im Laufe der Zeit eine gemeinsame Sprache mit Aserbaidschanern finden.

      Mindestens 50 Jahre.
    2. Volga073 Офлайн Volga073
      Volga073 (MIKLE) 11 Oktober 2020 17: 45
      0
      Nur im Grab.