Forbes: China wurde ein Verbündeter der USA im "Ölkrieg" gegen Russland


US-Präsident Donald Trump war wahrscheinlich sehr unangenehm zu erfahren, dass in seinem "Ölkrieg" gegen Russland und Saudi-Arabien ein Verbündeter in der Person Chinas aufgetaucht ist, schreibt die amerikanische Zeitschrift Forbes.


In den letzten vier Monaten (Mai bis August) hat Trumps heftig kritisiertes Peking nach Angaben vom 6. Oktober 2020 in den USA mehr Öl gekauft als jeder andere. Zuvor hatten die Chinesen in zwei aufeinander folgenden Monaten noch nie den ersten Platz auf der Liste der amerikanischen Ölimporteure belegt. Darüber hinaus lag China bis Mai 2020 erst im März 2018 an erster Stelle.

Zu diesem Zeitpunkt startete Trump einen "Handelskrieg" gegen Peking, indem er die Zölle auf chinesische Waren erhöhte. Gleichzeitig revanchierte sich der chinesische Staatschef Xi Jinping, indem er die Zölle auf US-Sojabohnen erhöhte, die hauptsächlich in von der Republikanischen Partei kontrollierten Staaten angebaut werden.

Mit Öl ist es genauso. Der größte Teil des aus den USA exportierten Öls wird in Texas gefördert, einer Hochburg der Republikaner. Der Staat wurde von der COVID-19-Pandemie schwer getroffen wirtschaftlich Krise und Zusammenbruch der Rohstoffnachfrage in der Welt. Darüber hinaus haben Moskau und Riad die Weltmärkte mit ihrem Öl überflutet, um Washington seinen Status als größter Ölproduzent zu entziehen.

Und dann kamen die Chinesen zur Rettung, sie schoben Kanada, den traditionell größten Käufer, beiseite und wurden der größte Ölimporteur aus den Vereinigten Staaten. Im Mai 2020 kaufte China mit einem Rückgang des gesamten US-Handels um fast 30% gegenüber Mai 2019 mehr als 1 Milliarde US-Dollar Öl, doppelt so viel wie die Chinesen zu Beginn des Jahres gekauft hatten. Im Jahr 2015 machte Kanada 90% aller US-Ölexporte aus, was nur 8.82 Milliarden US-Dollar entsprach. Im Jahr 2019 exportierten die USA 60,02 Milliarden US-Dollar Öl. Im August 2020 verkauften die USA dieses Rohöl für 4,2 Milliarden US-Dollar.

Das Volumen der Öllieferungen nach Kanada wächst, aber der Anteil dieses Landes an der Gesamtstruktur der US-Exporte nimmt ab. Im Zeitraum 2016-2019 fiel sie von 60 auf 15,8%. Für 8 Monate des Jahres 2020 wurde es ein Rekordtief - 12,45%.

Gleichzeitig machte China im Jahr 2015 etwa 0,25% der gesamten US-Ölexporte aus. Aber bereits 2017 stieg diese Zahl auf 19,17%. Dann startete Trump einen "Handelskrieg" mit Peking, wonach Chinas Anteil zu sinken begann. Im Jahr 2018 waren es 11,27% und im Jahr 2019 - 4,55%. In den acht Monaten des Jahres 8 lag der Anteil Chinas bei 2020%, womit Peking und Ottawa erstmals auf der Liste der größten amerikanischen Ölimporteure praktisch auf einer Linie stehen.
  • Verwendete Fotos: https://www.flickr.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ky Ky Офлайн Ky Ky
    Ky Ky 10 Oktober 2020 10: 05
    0
    Nun, es ist nicht ganz so, China ist Progmatiker - sie legen nichts in einen Korb. Sie haben sozusagen eine Basis geschaffen, "sie an sich selbst geklebt" und sie entscheiden bereits, wo das Essen schmackhafter ist. Nun, Sie sehen, die Brötchen waren aus den Vereinigten Staaten, wie die Sanktionen verschoben oder eine einfache Option gewählt.
    Alles ist logisch. Und sein Ego - dass alles auf der Welt wegen Russland getan wird, ist besser zu entfernen. Es ist Zeit, sich zu beruhigen. Wir selbst sind im Moment das größte Problem.
  2. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 10 Oktober 2020 15: 06
    +1
    Es gibt eine Menge Geld - sie bekommen Ressourcen für Papier. Der Iran braucht keine Dollars, die Saudis unterliegen OPEC-Beschränkungen. Daher ist der beste Weg, um Dollar loszuwerden, alles in den USA zu kaufen.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 Oktober 2020 18: 04
    -1
    Also, wenn es billig ist, was dann nicht kaufen?
    Denken Sie daran, in den Nachrichten, die sie geschrieben haben, dass sie zuerst von den Arabern gekauft haben. Dann haben wir. Dann wieder bei den Arabern. Jetzt bei dir.

    Es ist zu sehen, dass es Vorratsbehälter gibt, Geld nicht riecht, aber die Chinesen lesen nicht mit ihren wöchentlichen "Kapets to the Arabs and the USA"))))
  4. Semyon Semyonov_2 Офлайн Semyon Semyonov_2
    Semyon Semyonov_2 (Semyon Semyonov) 10 Oktober 2020 22: 35
    -1
    China wird niemals mit den Amerikanern im selben Team gehen. NIEMALS.
  5. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 11 Oktober 2020 17: 59
    0
    Zitat: Oyo Sarkazmi
    Es gibt eine Menge Geld - sie bekommen Ressourcen für Papier. Der Iran braucht keine Dollars, die Saudis unterliegen OPEC-Beschränkungen. Daher ist der beste Weg, um Dollar loszuwerden, alles in den USA zu kaufen.

    Als Humor? Es ist lustig.
    Die Amerikaner haben Dollar-Deals mit dem Iran verboten. Der Iran erstickt ohne Währung, vor allem ohne den Dollar.