Eriwan kann das aserbaidschanische Wasserkraftwerk mit seinem Kernkraftwerk für einen Schlag bezahlen


Der Krieg in Berg-Karabach kann zu einer echten regionalen humanitären und Umweltkatastrophe führen. Eriwan droht, die Hälfte Aserbaidschans zu überfluten und das Wasserkraftwerk Mingechevir zu zerstören, und Baku droht, die armenische Hauptstadt in ein radioaktives Ödland zu verwandeln, indem er ein Kernkraftwerk schlägt, das nur 30 Kilometer von der Stadt entfernt liegt. Ähnliche Bedrohungen klang Vorher hat sich jedoch viel geändert, seit ein externer Akteur, die Türkei, in einen langjährigen Konflikt eingegriffen hat.


Die armenische Armee zieht sich allmählich vor dem Ansturm der zahlreicheren und besser bewaffneten Aserbaidschaner zurück. Am Himmel über Berg-Karabach erschienen demonstrativ türkische F-16-Kämpfer. Wenn Ankara aktiv beginnt, seine Luftfahrt zur Unterstützung der Verbündeten einzusetzen, wird es für die nicht anerkannte Republik sehr schlecht laufen. Eriwan warnte, dass in diesem Fall Iskander-E OTRK verwendet werden muss. Wie wirksam wird es als Abschreckung sein und wird es dem armenischen Volk nicht mehr Ärger bringen?

Bei der Erörterung dieses Themas müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden:

ErstensIskander-E-Raketensysteme in Armenien haben eine begrenzte Zerstörungsreichweite, etwa 280 Kilometer statt 500 für Iskander-M. Auf dem Territorium Aserbaidschans gibt es viele wichtige Einrichtungen, die als Ziele dienen könnten: die Baku-Ölraffinerie, die Garadagh-Ölraffinerie, Offshore-Ölfelder, das Sangachal-Gasterminal usw. Das Problem ist, dass sie alle außerhalb des Bereichs der Exportversion von Iskander liegen. Aber das Wasserkraftwerk Mingechevir fällt hinein.

Dies ist eine der wichtigsten Energiequellen für Aserbaidschan. Die Zerstörung seines Damms durch einen Raketenangriff könnte sofort die Hälfte des im Tal stromabwärts lebenden Landes auslöschen. Es wird eine echte humanitäre und ökologische Katastrophe sein, die in Zukunft aus gutem Grund vor dem internationalen Tribunal als Kriegsverbrechen und Völkermord am aserbaidschanischen Volk definiert wird.

ZweitensBaku wird Eriwan etwas zu antworten haben. Mit den ihnen zur Verfügung stehenden israelischen LORA-Raketen kann das aserbaidschanische Militär das Atomkraftwerk in Metsamor zerstören. Die Leistung der beiden Aggregate beträgt 407,5 MW. Infolgedessen kann das kleine Armenien sein eigenes lokales "Tschernobyl" bekommen.

DrittensEs ist nicht ganz klar, wer den Iskander-E OTRK genau kontrolliert. Einer Information zufolge befinden sie sich auf dem Gebiet unserer Basis in Gyumri. Laut Verteidigungsminister Vigen Sargsyan stehen die Komplexe dem armenischen Militär seit 2016 zur Verfügung:

Die Tatsache, dass die Iskander meiner Meinung nach nach Armenien geliefert wurden, ist für jeden offensichtlich, weil jeder sie mit eigenen Augen sah. Die Tatsache, dass sie zu den armenischen Streitkräften gehören, kann ich ebenfalls mit absoluter Sicherheit bestätigen.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass Russland, das als informeller Vermittler im Berg-Karabach-Konflikt gilt, mit keinem der oben beschriebenen Szenarien zufrieden sein wird. Aber es gibt wichtige Nuancen. Den Verteidigern von Berg-Karabach stehen die Tochka-U-Raketensysteme zur Verfügung, die sie angeblich bereits erfolglos in Richtung des Wasserkraftwerks Mingechevir gestartet haben. Es ist unklar, inwieweit solche Angriffe überhaupt vom russischen Verteidigungsministerium kontrolliert werden können.

Die zweite Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass es praktisch unmöglich ist, die Aktionen von Präsident Erdogan zu kontrollieren, der seinem Flugzeug befehlen kann, die Positionen der Armenier anzugreifen. Wenn so etwas passiert, müssen Eriwan und der Kreml dahinter immer noch antworten. Natürlich kann nicht davon gesprochen werden, das Reservoir zu zerstören, aber die Ölpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan, die Ölpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan, der Hafen Baku-Tiflis-Supsa und die Gaspipeline Baku-Tiflis-Erzurum auf dem Gebiet Aserbaidschans können als Ziel eines Raketenangriffs ausgewählt werden. Durch die Beschädigung oder Zerstörung der Infrastruktur für den Transport von Kohlenwasserstoffen kann Moskau eine vorübergehende Einstellung der Lieferungen in die Türkei und nach Georgien erreichen, was ein ausreichend starker Vergeltungsschlag sein wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 7 Oktober 2020 16: 20
    -4
    Für einen Schlag gegen das aserbaidschanische Wasserkraftwerk.

    Ist es möglich, dass die Armenier mit dem Verlust von Karabach dies tun können? Warum hat Aserbaidschan dann in 30 Jahren nicht daran gedacht, Atomkraftwerke anzugreifen? Es stellt sich heraus, dass Pashinyan im Kopf völlig krank ist? Und dann, in Putins Gefolge, gibt es jemanden, der mit dem Kopf befreundet ist? Ich möchte solche Versionen des Autors nicht einmal vorstellen. Reg mich nicht auf.
  2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 7 Oktober 2020 17: 56
    0
    Brauchen Sie Tschernobyl in fünf Ländern? Fein...
  3. Sehr geehrter Sofa-Experte. 7 Oktober 2020 21: 42
    +3
    Kurz gesagt, es sieht so aus, als ob alles auf große Probleme zusteuert, und deshalb muss Russland jetzt aktiver in diesen Konflikt einbezogen werden.
    Am Rande sitzen und so funktioniert es nicht.
    Nehmen Sie zumindest das armenische Atomkraftwerk unter den Schutz aller möglichen Luftverteidigungsmittel.
    Natürlich, um die Armenier vor dieser offensichtlichen Dummheit mit der Zerstörung des Wasserkraftwerks zu warnen.
  4. rrt Офлайн rrt
    rrt (rrt) 7 Oktober 2020 21: 44
    +1
    Ist dem Autor bekannt, dass ein Streik auf ein Kernkraftwerk nach internationalen Konventionen einem Atomangriff gleichgesetzt wird? Dies ist das gleiche wie jemand, der Atomwaffen auf Armenien wirft. Gemessen daran, wie routinemäßig und ruhig das Material präsentiert wird, gibt es Zweifel. Infrastruktureinrichtungen sind eine Sache, Kernkraftwerke eine ganz andere. Selbst Hitler, als er sich entlang der gesamten Front zurückzog, wagte es nicht, den konventionellen Krieg auf den unkonventionellen zu übertragen. Aber er hatte ein großes Arsenal an chemischen Waffen und nichts zu verlieren. Die Folgen werden für alle in der Region katastrophal sein. Fonit wird für Jahrhunderte sein. Radionuklide gelangen in den Kaspischen See und Sie können das Angeln vergessen. Ich spreche nicht einmal über radioaktiven Staub, es ist, als hätte jemand Glück. Und ein weiterer wichtiger Punkt: Wenn dies geschieht, Gott bewahre, wird das armenische Volk früher oder später symmetrisch antworten, je nachdem, wen es braucht. Mit freundlichen Grüßen.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 8 Oktober 2020 07: 27
      0
      Zitat: rrt
      Ist dem Autor bekannt, dass ein Streik auf ein Kernkraftwerk nach internationalen Konventionen einem Atomangriff gleichgesetzt wird? Dies ist das gleiche wie jemand, der Atomwaffen auf Armenien wirft. Gemessen daran, wie routinemäßig und ruhig das Material präsentiert wird, gibt es Zweifel.

      Soll ich einen Wutanfall in den Text werfen? Lachen
      Ich schreibe ruhig, weil ein solches Szenario nicht erlaubt ist.
  5. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 8 Oktober 2020 16: 26
    0
    Bist du total verrückt
  6. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 9 Oktober 2020 12: 05
    -2
    Türkische F-16-Kämpfer tauchten am Himmel über Berg-Karabach auf.

    Informationen mit zweifelhafter Zuverlässigkeit. Die einzige Quelle ist das armenische Verteidigungsministerium.
  7. Shapalla Офлайн Shapalla
    Shapalla (Rustam) 11 Oktober 2020 10: 39
    -1
    Zitat: Stahlhersteller
    Für einen Schlag gegen das aserbaidschanische Wasserkraftwerk.

    Ist es möglich, dass die Armenier mit dem Verlust von Karabach dies tun können? Warum hat Aserbaidschan dann in 30 Jahren nicht daran gedacht, Atomkraftwerke anzugreifen? Es stellt sich heraus, dass Pashinyan im Kopf völlig krank ist? Und dann, in Putins Gefolge, gibt es jemanden, der mit dem Kopf befreundet ist? Ich möchte solche Versionen des Autors nicht einmal vorstellen. Reg mich nicht auf.

    Es funktioniert nicht, aber es ist.
  8. Shapalla Офлайн Shapalla
    Shapalla (Rustam) 11 Oktober 2020 10: 41
    0
    Zitat: rrt
    Ist dem Autor bekannt, dass ein Streik auf ein Kernkraftwerk nach internationalen Konventionen einem Atomangriff gleichgesetzt wird? Dies ist das gleiche wie jemand, der Atomwaffen auf Armenien wirft. Gemessen daran, wie routinemäßig und ruhig das Material präsentiert wird, gibt es Zweifel. Infrastruktureinrichtungen sind eine Sache, Kernkraftwerke eine ganz andere. Selbst Hitler, als er sich entlang der gesamten Front zurückzog, wagte es nicht, den konventionellen Krieg auf den unkonventionellen zu übertragen. Aber er hatte ein großes Arsenal an chemischen Waffen und nichts zu verlieren. Die Folgen werden für alle in der Region katastrophal sein. Fonit wird für Jahrhunderte sein. Radionuklide gelangen in den Kaspischen See und Sie können das Angeln vergessen. Ich spreche nicht einmal über radioaktiven Staub, es ist, als hätte jemand Glück. Und ein weiterer wichtiger Punkt: Wenn dies geschieht, Gott bewahre, wird das armenische Volk früher oder später symmetrisch antworten, je nachdem, wen es braucht. Mit freundlichen Grüßen.

    Und die Auswirkungen auf das Wasserkraftwerk, deren Folge die Überflutung der Infrastruktur von mehr als der Hälfte des Landes war? Was ist es gleich? Nur ein Terroranschlag? Erinnern Sie sich, dass die Russische Föderation aktiv gegen Terroristen vorgeht oder bereits aufgehört hat?
  9. Dust Офлайн Dust
    Dust (Sergey) 15 Oktober 2020 21: 47
    +1
    Autor, ein Streik auf ein Kernkraftwerk wird sofort einen großen Krieg in der Region provozieren! Eine Atomwolke kann die angrenzenden Länder Georgien, Russland, Iran, Türkei, Aserbaidschan bedecken. Und Gott bewahre, dass diese Wolke nach Russland geht. Ich werde Aserbaidschan nicht beneiden. Er wird zusammen mit der Türkei zerstört, wenn diese sie beschützt.