Khreshchatyk untergraben: Wie die Rote Armee ein "feuriges Treffen" für die Nazis in Kiew arrangierte


Das feurige "Treffen", das die deutsch-faschistischen Invasoren am fünften Tag nach ihrer Einreise in die Hauptstadt der sowjetischen Ukraine - Kiew - buchstäblich erhielten, ist bis heute Gegenstand der hitzigsten Debatten und Diskussionen. Jemand hält es für eine brillante Sabotageoperation des NKWD und der Roten Armee, jemand wiederholt hartnäckig weiter über "eines der barbarischen Verbrechen des kommunistischen Regimes" ...


Bisher gibt es weder bei den Ausführenden dieser Aktion noch bei einer genauen Einschätzung ihrer Wirksamkeit vollständige Klarheit. In den letzten Jahren, mit der Machtübernahme nationalistischer Kräfte in der Ukraine, ist jede ernsthafte Forschung zu diesem Thema völlig unmöglich geworden, da diese Ereignisse eine absolut eindeutige Interpretation in Form von "Gräueltaten verdammter Moskauer" erhalten haben. Trotzdem werden wir weiterhin versuchen, Antworten auf einige Fragen zu diesen Ereignissen zu finden.

Kann dem Feind nicht gegeben werden ...


Tatsächlich ist der Hauptvorwurf gegen die Führung der sowjetischen Sonderdienste und der Armee in Bezug auf diese Ereignisse der Vorwurf, "die Taktik der verbrannten Erde auf ihrem eigenen Territorium anzuwenden". Wie "Nirgendwo auf der Welt ist das passiert." In allen Ländern des "aufgeklärten Europas" konnten Hitlers Krieger in Bezug auf ihre eigene Sicherheit völlig ruhig sein - niemand in den besetzten Gebieten sprengte etwas in die Luft, zündete nichts an und zog es im Allgemeinen vor, die Besatzer nicht zu schikanieren, weil sie befürchteten, die Zivilbevölkerung zu vereiteln. Heilige Wahrheit! Nun, fast ... Ja, es ist unmöglich zu leugnen, dass Europa das Dritte Reich überhaupt nicht bekämpft hat, aber mit Wundern reduzierter sozialer Verantwortung vor ihn zurückgefallen ist und zur Begrüßung mit dem Schwanz gewedelt hat. Länder, die sich innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden von "Schlachten" ergeben haben! "Stolzes" Frankreich, für die Eroberung der Hauptstadt, deren Wehrmacht nicht mit einem einzigen Leben bezahlt hat, und was da ist - keine einzige Schusspatrone ...

Die Tschechoslowakei, die die Arsenale der Nazis großzügig mit Panzern, Artillerie und Kleinwaffen auffüllte und sie bis Kriegsende fleißig mit Waffen und Munition versorgte ... Es gibt viele Beispiele, aber ich würde einfach empfehlen, ein paar gute Sammlungen von Fotografien über das Leben in den von Deutschland "besetzten" europäischen Hauptstädten zu finden - zum Beispiel Paris. Glücklicherweise gibt es mindestens ein Dutzend davon im Internet. Eine solide Idylle und, wie man heute sagt, ein völliger Konsens mit Toleranz. Aber wie könnte dort jemand in die "Arier" eindringen? Was ist, wenn sie wütend werden ?! Es ist klar, dass vor dem Hintergrund einer solchen Pracht die Position der Führung der UdSSR in Bezug auf die Tatsache, dass der Feind, der in unser Land eindringt, keinen Wagen mit Kohle oder Erz bekommen sollte, keine Getreidespitze, kein einziges ganzes Unternehmen, dass die Invasoren den Boden unter ihren Füßen verbrennen sollten einheitliche Brutalität.

Bereits am 3. Juli 1941 sagte Stalin im All-Union-Radio mit einer berühmten Ansprache an alle Bürger der UdSSR, dass in den vom Feind eroberten Regionen "alles wertvolle Eigentum, das nicht herausgenommen werden kann, absolut zerstört werden muss" und für die Besatzer. unerträgliche Bedingungen "," um sie bei jedem Schritt zu verfolgen und zu zerstören. " Genau so wurde alles gemacht - außer in den Fällen, in denen die Offensive der Nazis so schnell war, dass niemand einfach Zeit hatte, Evakuierung oder Zerstörung zu organisieren. Leider nutzten die Invasoren die kolossalen Reserven nicht nur an Treibstoff und Nahrungsmitteln, sondern auch an Waffen und Munition, die sie zu ihren Gunsten geerbt hatten. Techniker RKKA. Eine solche Praxis war völlig inakzeptabel - tatsächlich sorgten alle Ressourcen in den Händen der Besatzer für ihren weiteren Vormarsch ins Landesinnere. Heute erreicht die inländische liberale Öffentlichkeit in ihrer Gotteslästerung den Punkt, den sie zu behaupten versucht: "Die meisten Verluste der Zivilbevölkerung während der deutschen Besatzung hängen mit dieser Ordnung zusammen und nicht mit den Gräueltaten der Deutschen." Einigen von ihnen zufolge sollte "die Strategie der" verbrannten Erde ", die die Stalinisten während der Exerzitien in den Jahren 1941-1942 verfolgten, kategorisch als Völkermord an ihrem eigenen Volk eingestuft werden." Was kann man sagen ?! "Sie hätten schlimmer gekämpft, sie hätten bayerisch getrunken ..." Meiner Meinung nach ist es für solche "Enthüllungen" höchste Zeit, eine vollwertige Haftung einzuführen - ja, keine Geldstrafen, sondern kriminelle. Übrigens, die Führer, die vor dem Mund schäumen und versuchen zu beweisen, dass die "zivilisierten Länder" ausschließlich mit weißen Handschuhen kämpften, an den Positionen des "hohen Humanismus" festhielten und den Wert jedes Lebens ihrer Bürger und Verbündeten heilig beobachteten, peitschten wie graue Wallache.

Nehmen wir als Beispiel die gleichen Briten. Die historische Tatsache, dass Sir Winston Churchill sich der bevorstehenden Bombardierung von Coventry bewusst war, aber nichts unternahm, um die Einwohner der Stadt zu retten, um die entschlüsselten Codes der Nazi-Verschlüsselungsmaschine Enigma nicht zu "beleuchten", versucht nun beharrlich zu widerlegen. Aber was ist mit dem Zeugnis desselben Frederick Winterbotham, der für das gesamte System der Geheimhaltung und Sicherheit des Ultra-Projekts verantwortlich war und mit dem "Lesen" von Nazi-verschlüsselten Nachrichten beschäftigt war? Er stellt absolut eindeutig fest: Churchill wusste es! Aber strategische Interessen überwogen Tausende von Zivilisten. Dies ist ein Krieg ... Und die gleichen Briten haben sich im Verlauf der Operation Dynamo einfach mit belgischen und französischen Soldaten bedeckt und die Evakuierung ihrer eigenen Truppen organisiert, über deren Beginn die "Verbündeten" nicht einmal informiert wurden - damit sie nicht unter ihren Füßen verwirrt werden. Als die Franzosen, wütend über einen solchen Abschaum, versuchten, in die Schiffe einzudringen, die von Dünkirchen aus fuhren, trafen die Briten sie mit Bajonetten! Am Ende war es diesem Verrat an den Briten zu verdanken, dass 40 französische Truppen von den Nazis gefangen genommen wurden. Dies sind nur einige Beispiele - glauben Sie mir, es gibt noch viele weitere. Wir schweifen jedoch vom Thema ab. Nur wenige Menschen wissen es, aber die Taktik, den Feind beim Rückzug "verbrannte Erde" zu lassen und alles Mögliche abzubauen (insbesondere Gebäude, in denen feindliches Personal untergebracht werden kann), hat die Rote Armee von einem anderen "zivilisierten Europäer" - den Finnen - ausgeliehen ... Sie haben es während des "Winterkrieges" von 1940 benutzt, und unsere Militärführer, die es geschätzt hatten, nahmen es zur Kenntnis und nahmen es an. War es nicht notwendig?

"Schlafende" Minen


Es wäre jedoch grundsätzlich falsch anzunehmen, dass die Militär- und Geheimdienstoffiziere der Sowjetunion so etwas wie den Abbau wichtiger Objekte und potenzieller Orte des feindlichen Einsatzes (insbesondere seiner Kommandostrukturen) mit dem eines anderen und nicht mit ihrem eigenen Verstand erreicht haben. Die Arbeiten zur Schaffung funkgesteuerter Landminen, die auf dem vom Feind aus beträchtlicher Entfernung besetzten Gebiet aktiviert werden können, begannen in unserem Land bereits in den 20er Jahren mit dem Segen nicht einmal Stalins, sondern Lenins. Sie wurden von Mitarbeitern des Special Technical Bureau for Special Purpose Military Inventions unter der Leitung von zwei bemerkenswerten Wissenschaftlern durchgeführt - Vladimir Bekauri und Vladimir Mitkevich. Aus diesem Grund wurde die erste "Linie" einer solchen Munition "BEMI" genannt. Und Mitte der 30er Jahre waren taktische Landminen (FTD) bereits bei der Roten Armee in Dienst gestellt worden, von denen die berühmteste die F-10 war. Bekannt natürlich nur in den engsten Kreisen, da sowohl die Entwicklung als auch der Einsatz solcher Waffen eine Frage der "besonderen Geheimhaltung" waren.

Dieses Gerät ermöglichte es, ein "Lesezeichen" zu erstellen, das mehrere zehn bis mehrere hundert Kilogramm TNT enthielt und nahezu jede Struktur oder Struktur in Stücke zerschlagen konnte. Es könnte aus einer Entfernung von bis zu einem halben Tausend Kilometer oder sogar mehr in Aktion gesetzt werden. Die ersten "Grüße" dieser Art von Fritzes gingen buchstäblich 22 Tage nach Beginn des Großen Vaterländischen Krieges ein - die Invasoren, die sich in der Stadt Strugi Krasnye in der Region Pskow niedergelassen hatten, wurden infolge einer Explosion von drei Minen, jeweils einer viertel Tonne TNT, in die Luft gesprengt. Sie stürmten sie von einem Radiosender, der anderthalb Kilometer entfernt war. Bald erwartete die deutsche Verbündete die gleiche "Überraschung" - die Finnen, die nach Wyborg kamen. Ein noch stärkerer Schlag wurde ihnen zugefügt - 17 Ladungen wurden gesprengt, mit einer Kapazität von eineinhalb Kilogramm bis viereinhalb Tonnen!

Zu Beginn der Besetzung Kiews waren funkgesteuerte Sprengkörper für die Deutschen kein Geheimnis mehr. Darüber hinaus gelang es den Nazis nach verfügbaren Informationen, eine Gruppe sowjetischer Pioniere zu fangen, die die Stadt abbauten. Insbesondere Leutnant Boris Levchenko, der einen speziellen Bergbauzug befehligte und angeblich einen detaillierten Plan für den Ort der in Kiew erhobenen Anklage hatte. Wenn Sie den deutschen Berichten glauben, war der Leutnant kein Held und gab schnell genug alle ihm zur Verfügung stehenden Informationen weiter. Darüber hinaus meldete er sich freiwillig zur persönlichen Minenräumung, einer groß angelegten Operation, die am 22. September von den Invasoren gestartet wurde. In vielerlei Hinsicht erwies es sich als sehr erfolgreich - es gelang ihnen, eine Reihe von F-10-Landminen zu neutralisieren und mehrere Tonnen Sprengstoff aus den Lesezeichen zu entfernen. Ihre Rolle spielte jedoch offensichtlich die Tatsache, dass nicht nur Soldaten verschiedener Unterabteilungen und Strukturen der Roten Armee an der Durchführung der Kampfmission zur Vorbereitung der Invasoren auf einen "herzlichen Empfang" beteiligt waren - Spezialisten der Hauptdirektion für Militärtechnik, Pioniere der 37. Armee, eine Gruppe, unter der Leitung des Leiters der Operational-Engineering-Gruppe der Südwestfront Ilya Starinov, aber auch der Mitarbeiter des NKWD. Und die Untergebenen von Lavrenty Pavlovich teilten dem Armeeteam ihre besten Praktiken und Pläne nicht mit. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass eine der Hauptrollen in den Ereignissen des 24. September von der Untergrundgruppe von Ivan Kudri („Maxima“) gespielt wurde, die genau nach dem Vorbild des NKWD handelte. Selbst wenn alle im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt gepflanzten Landminen aus der Ferne gezündet wurden, gab es jemanden, der es schaffte, das Wasserversorgungssystem zu ruinieren und die Feuerwehrschläuche in Stücke zu schneiden, um die Deutschen daran zu hindern, mit den tobenden Flammen fertig zu werden.

Augenzeugen zufolge war die Auswirkung der Explosionen, von denen die erste gegen 14 Uhr donnerte und das Gebäude an der Ecke von Chreschtschatschyk und dem Proriznaya-Haus, in dem die Deutschen das Hauptquartier der 454. Sicherheitsabteilung gefunden hatten, in die Luft jagte, erschreckend. Darüber hinaus begannen die in anderen Gebäuden verlegten Geräte - das ehemalige Spartak-Hotel, in dem sich das Büro des Militärkommandanten befand, und andere Orte - nacheinander zu arbeiten. Die Flammen wiederum verschlungen Gebäude und flackerten dank der Holzbalken und der in Kellern und Küchen gelagerten Vorräte an Kerosin und Kohle wie Streichhölzer. Das Feuer verschlang sehr schnell fast das gesamte Chreschtschatyk und breitete sich auf die angrenzenden Straßen aus. Es war fast unmöglich, gegen ihn zu kämpfen. Nach Angaben verschiedener Quellen wurden Brände und Explosionen entweder bis zum 28. oder 29. September fortgesetzt, wodurch das Zentrum von Kiew in Haufen rauchender Ruinen verwandelt wurde. Übrigens war die Untergrabung des deutschen Hauptquartiers und anderer Kommando- und Kontrollgremien auf Chruschtschyk nicht die erste erfolgreiche Aktion der sowjetischen Pioniere in der Stadt. Vier Tage zuvor gelang es ihnen mit Hilfe eines ferngesteuerten Geräts auch, die Aussichtsplattform der Kiewer Pechersker Lavra zu zerstören, auf der sich zu diesem Zeitpunkt praktisch das gesamte Personal der Artillerie-Abteilung des 28. Korps der Wehrmacht befand, angeführt von ihrem Kommandanten Baron Hans-Heinrich von Seydlitz -und Golau. Der Führer, der persönlich über seinen Tod informiert wurde, war sehr traurig. Unter den Ruinen von Khreshchatyk fanden mindestens 300 Invasoren ihren Tod, obwohl das deutsche Kommando in ihren Berichten kleinere Zahlen nannte und die Verluste, die bei einer derart groß angelegten Sabotage unvermeidlich waren, deutlich unterschätzte. Zivilisten? Natürlich gab es Opfer und unter ihnen ... Jemand starb, jemand wurde obdachlos. Nun - es war nicht nur ein Krieg, sondern eine Konfrontation, in der entschieden wurde - für alle unsere Leute zu sein oder nicht zu sein. Fünf Tage nach der Explosion starteten die Nazis eine Operation zur Ausrottung von Juden und anderen Sowjetbürgern in Babi Yar. Dort starben mindestens 150 Menschen. So war die Skala ...

Khreshchatyk untergraben: Wie die Rote Armee ein "feuriges Treffen" für die Nazis in Kiew arrangierte

Lange Zeit wurde die wahre "Urheberschaft" der Explosionen auf Chreschtschatyk auf vorsichtige Weise verborgen. Die offizielle sowjetische Geschichtsschreibung und Propaganda mit ihrer inhärenten Dummheit der Dummköpfe bestand jahrzehntelang darauf, dass die Invasoren dies taten. Dies führte wiederum dazu, dass sie später begannen, unseren Pionieren die Explosion der Himmelfahrtskathedrale der Kiewer Pechersker Lavra zuzuschreiben, die viel später, am 3. November 1941, stattfand und ohne Zweifel nur von den Nazis begangen wurde. Die "Logik" war in diesem Fall einfach - "da die Bolschewiki nach Chreschtschatschyk eilten und nicht gestanden haben, ist die Kathedrale der Mariä Himmelfahrt auch ihre Arbeit!" Egal wie sehr sich die derzeit national beschäftigten Kiewer "Historiker" das wünschen, die Fakten in diesem Fall sprechen gegen sie. Die Explosion der Kathedrale wurde von den Nazis auf gründlichste und detaillierteste Weise filmisch festgehalten - dies ist mit einer plötzlichen Sabotage unmöglich. Lange vor dem 3. November vertrieben sie auch alle Bewohner der Oberen Lavra und der umliegenden Häuser, und die Invasoren holten alles, was ihnen wertvoll erschien, aus der Kirche, die sich auf die Zerstörung vorbereitete. Darüber hinaus wurde die Absicht, nicht einmal eine Kathedrale, sondern die gesamte Lavra, die der Reichskommissar der besetzten Ukraine Erich Koch hatte, zu zerstören, von keinem anderen als dem Rüstungsminister des Dritten Reiches, Albert Speer, angekündigt. Ich sehe keinen Grund, ihm in dieser Angelegenheit nicht zu glauben. Nun, und schließlich die letzte - die wiederaufladbare Batterie, die die Detonation der F-10-Landmine im Aktivierungsmodus sicherstellte, konnte nicht länger als 40 Tage funktionieren. Wenn man bedenkt, dass unsere Truppen am 19. September Kiew verlassen haben (und die Untergrundarbeiter das Territorium der Lavra nicht hätten durchdringen können, wenn sie wollten), funktioniert das nicht rein technisch. Alle Explosionen, die in der Stadt mit Hilfe von ferngesteuerten Minen durchgeführt wurden, ereigneten sich viel früher.


Die moderne ukrainische Propaganda versucht natürlich, die Ereignisse vom 24. September als einen der Beweise für "den ewigen Wunsch der Moskauer Invasoren, das verhasste Kiew zu zerstören" darzustellen. Unsinn natürlich - im selben Jahr 1941 wurden von den Streitkräften des NKWD und in Moskau selbst genau die gleichen Arbeiten zum Verlegen von Sprengstoff durchgeführt. Wenn die Nazis hineingebrochen wären, hätten sie dort dasselbe Treffen erwartet wie in Kiew. Eine andere Frage ist, dass der Besatzer die Straßen von Belokamennaya nicht betreten hat. Und nach dem Krieg wurde Chreschtschatyk schöner als zuvor wieder aufgebaut - im prächtigen Stil des "Stalinistischen Reiches". Es waren die gefangenen Deutschen, die während ihrer Restaurierung mit Macht und Kraft zur Kenntnis genommen wurden. Das architektonische Erscheinungsbild sowohl des Zentrums als auch der gesamten ukrainischen Hauptstadt wurde bereits in den Jahren von "nezalezhnost" irreparabel beeinträchtigt. Dies ist jedoch ein ganz anderes Thema.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 26 September 2020 21: 14
    +3
    Moderne ukrainische Propaganda

    Aber unsere Propaganda unterscheidet sich nicht sehr von der ukrainischen. Welche Filme macht das Militär? In solchen Filmen kann man keine Patrioten wachsen lassen! Welchen Patriotismus können das Einheitliche Staatsexamen und die moderne Schule im Allgemeinen geben? Unterricht in Arbeit und militärischer Ausbildung gibt es fast nicht. Sie spielen während dieser Lektionen am Telefon. Eine gute Lektion im Patriotismus wäre jetzt, Stalingrad zu seinem Namen zurückzukehren. Aber.....
    Die Geschichte unseres Landes ist voll von Heldentaten unserer Völker. Bücher, Filme, schreiben und drehen. Hervorragender Artikel in einem Schulbuch!
  2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 26 September 2020 22: 29
    -3
    Die Deutschen argumentierten, dass bei diesen Ereignissen mehr Sowjetbürger starben. Ich bin irgendwie nicht eindeutig über solche Ereignisse. Einerseits sollte der Boden unter den Füßen der Besatzer brennen, und unter diesem Gesichtspunkt tat das sowjetische Kommando das Richtige. Andererseits war zunächst klar, dass es unter den Sowjetbürgern zahlreiche Opfer geben würde, und die Hauptaufgabe des sowjetischen Kommandos bestand darin, diese Bürger zu schützen, und unter diesem Gesichtspunkt tat das sowjetische Kommando das Falsche. Oder der Befehl vom 17. November 1941 Nr. 428 über das Verbrennen von Siedlungen hinter feindlichen Linien. Einerseits soll die Position der deutschen Truppen verkompliziert werden, andererseits lebten die Sowjetbürger in diesen Siedlungen, und diese Ordnung beraubte sie nicht nur ihres Eigentums, sondern in vielen Fällen auch des Lebens selbst, da befohlen wurde, Siedlungen mit Hilfe von Luftfahrt und Artillerie zu zerstören.
    Krieg ist böse und es ist eine schreckliche Entscheidung, vor der die Kommandeure und Führer des Landes vorgestellt wurden.