In den deutschen Medien: "Nord Stream 2" wird nicht gestoppt


Der Gesundheitszustand des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny begann sich deutlich zu verbessern, doch schon die Tatsache, was mit ihm geschah, zwingt Berlin zu dringenden Entscheidungen, schreibt die deutsche Zeitung Der Tagesspiegel.


In Deutschland nahmen sie mit großer Erleichterung die Information entgegen, dass der Russe auf dem Weg der Besserung war, obwohl er von Novichok vergiftet wurde. Dies wurde zur Veröffentlichung durch den offiziellen Vertreter der Bundesregierung Steffen Seibert angekündigt.

Der Beamte beklagte, dass drei Wochen vergangen seien, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine harte Erklärung gegen Russland abgegeben und eine Klärung gefordert habe. Moskau hat jedoch bisher nicht darauf reagiert und die möglichen Konsequenzen ignoriert. Darüber hinaus ist seit der Vergiftung des Russen mehr als ein Monat vergangen Politikund die russischen Behörden haben nie ein Strafverfahren gegen das eröffnet, was mit ihm passiert ist. Gleichzeitig verbreiten die russischen Medien Informationen darüber, dass Navalny auf dem Weg zur Charité-Klinik oder genau dort vergiftet wurde.

Die Besorgnis von Seibert und der Regierung ist verständlich, aber sie sollten nicht auf eine Erklärung aus Moskau warten. Kürzlich hat der russische Staatschef Wladimir Putin in einem Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron klargestellt, dass "Navalny sich selbst vergiftet hat", obwohl er nicht direkt sagte.

Berlin muss daher dringend unabhängige Maßnahmen in Form klarer Entscheidungen zu Nord Stream 2 ergreifen. Nach dem, was mit Navalny geschah, sprachen sich jedoch nur diejenigen gegen die Umsetzung des Projekts aus, die sich zuvor gegen Nord Stream 2 ausgesprochen hatten. Innerhalb der regierenden politischen Koalition in Deutschland gab es keine Stimmungsänderung. Die Vergiftung brachte keine neuen Befürworter des Pipeline-Verbots.

Laut Vizekanzler Olaf Scholz ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Bundesregierung das Projekt einstellen wird. Er sagte, der Bau von Nord Stream 2 sei keine Regierungsinitiative, sondern eine Investition einer großen Anzahl von Unternehmen. Höchstwahrscheinlich wird das Projekt nicht gestoppt.

Leider wissen wir nicht, ob Scholz eine persönliche Meinung geäußert hat oder ob dies der Standpunkt der Bundesregierung war. Seiber lehnte eine Stellungnahme ab und gab lediglich an, dass der Kanzler, Vizekanzler und Außenminister Heiko Maas, der das Projekt kritisierte, "in engem und gutem Kontakt stehen". Dies deutet darauf hin, dass Berlin nur auf einige kleine Sanktionen beschränkt werden kann, die das Projekt nicht betreffen, fassten die deutschen Insider-Medien zusammen.
  • Verwendete Fotos: https://www.gazprom.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 24 September 2020 22: 52
    +3
    Darüber hinaus ist seit der Vergiftung des russischen Politikers mehr als ein Monat vergangen, und die russischen Behörden haben kein Strafverfahren wegen der Tatsache eingeleitet, was mit ihm geschehen ist.

    Auf der Grundlage dessen, was ein Strafverfahren einleiten sollte, schickten die Deutschen zweimal eine offizielle Aufforderung an die Deutschen, ihre Daten über dieses Reptil weiterzugeben. Es gab keine Antwort und nein.
    1. g1washntwn Офлайн g1washntwn
      g1washntwn (Zhora Washington) 25 September 2020 06: 39
      +2
      Seibert arbeitet nach der etablierten russophoben Vorlage. Analyse des Fluges Zeile für Zeile:

      Der Beamte beklagte, dass drei Wochen vergangen seien, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine harte Erklärung gegen Russland abgegeben und eine Klärung gefordert habe.

      - Einführung. Wir sind weiße und flauschige Verteidiger der Demokratie

      Moskau hat jedoch bisher nicht darauf reagiert und die möglichen Konsequenzen ignoriert.

      - eine Fälschung ausfüllen, um Russlands Anfragen nach Materialien abzulehnen, die für die Einleitung einer Untersuchung erforderlich sind

      Darüber hinaus ist seit der Vergiftung des russischen Politikers mehr als ein Monat vergangen, und die russischen Behörden haben kein Strafverfahren wegen der Tatsache eingeleitet, was mit ihm geschehen ist.

      - eine Betonung der imaginären Untätigkeit, die von der vorherigen ausgeht, um den Eindruck absichtlicher Ignoranz zu erwecken, d.h. Anwesenheit von Bosheit

      Gleichzeitig verbreiten die russischen Medien Informationen darüber, dass Navalny auf dem Weg zur Charité-Klinik oder genau dort vergiftet wurde.

      - Verteidigung im Angriff, beschuldigen Sie den Feind zu lügen, um den emotionalen Druck auf die Zielgruppe zu erhöhen (auf einfache Weise - Übersetzung von Pfeilen)

      Es gibt informative Unterstützung für unsere eigene Spezialoperation. Man kann davon ausgehen, dass die Untersuchung für den Westen äußerst unrentabel ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder überhaupt keine giftige Substanz vorhanden war oder dass sie nicht russisch war und genau dank der westlichen Sonderdienste in den "Körper" gelangt ist.
      1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
        Natan Bruk (Natan Bruk) 25 September 2020 07: 44
        -2
        Westliche Geheimdienste infiltrierten Tomsk?
    2. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
      Natan Bruk (Natan Bruk) 25 September 2020 07: 42
      -2
      Daten in der OPCW, niemand schloss sie aus Russland.
  2. Vladimir Vladimirovich Vorontsov 25 September 2020 06: 13
    0
    Und ohne sich zu drehen
    Kopf Köpfe
    und Gefühle
    nicht
    nicht gewusst,
    fertig bauen
    Nord Stream
    ohne Dänen,
    schweizerisch
    und andere
    Schweden ...
  3. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
    Natan Bruk (Natan Bruk) 25 September 2020 08: 32
    -2
    Nun, natürlich lügen sie, verdammte Gayropeaner, es gab keine Vergiftung. Nur ist nicht klar, warum Omsker Ärzte Navalny Atropin injizierten und ihn weiter als mit Organophosphor vergiftet behandelten. Nun, das sind natürlich auch die Intrigen des verdammten Westens, sie haben die Ärzte mit Hilfe von Psychogeneratoren in die Dunkelheit gebracht.
  4. Scherz Офлайн Scherz
    Scherz (Elena) 25 September 2020 11: 07
    0
    Internationale Versicherer weigern sich, mit Schiffen für Nord Stream 2 zu arbeiten. US-Sanktionen schränken den Spielraum für die Fertigstellung der Pipeline zunehmend ein.
    Eine internationale Gruppe von Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit, die 90% der Schiffe auf der Welt versichert, hat beschlossen, nicht mit Schiffen des Nord Stream 2-Projekts zusammenzuarbeiten, wie aus ihrem Rundschreiben hervorgeht. Grund sind die aktuellen und möglichen Sanktionen gegen das Projekt.

    Die International Group of P & I Clubs oder IG P ​​& I hat beschlossen, Schiffe, die am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline beteiligt sein könnten, nicht zu versichern (die Projektgesellschaft ist Nord Stream 2 AG). Dies ergibt sich aus einem Rundschreiben, das im Namen aller Clubs der International Group herausgegeben wurde. Diese Entscheidung dürfte die Suche nach Schiffen, die die Unterwassergasleitung vervollständigen könnten, weiter erschweren.

    „Mitglieder [jedes Clubs] müssen sich daran erinnern, dass es keinen Versicherungsschutz für Schiffe geben sollte, die an illegalen Aktivitäten und / oder Aktivitäten beteiligt sind, die den Club dem Risiko von Sanktionsverletzungen aussetzen. Angesichts der direkten Sanktionsbedrohung für Versicherer durch die US-amerikanischen CAATSA-Gesetze (Countering US Opponents Through Sanctions) und PEESA (European Energy Security) bietet der Club keinen Versicherungsschutz für Aktivitäten im Zusammenhang mit den Nord Stream-Projekten 2 oder Turk Stream “, heißt es in dem Dokument.

    Im Juni 2020 legten US-Senatoren dem Kongress einen neuen Gesetzentwurf vor, der Sanktionen gegen Unternehmen vorsieht, die Schiffe, die auf Nord Stream 2 operieren, versichern oder rückversichern. "Wenn dieses Gesetz verabschiedet wird, hat es schwerwiegende Auswirkungen auf nicht US-amerikanische Reeder, Schiffsbetreiber und deren Versicherer", heißt es in dem Rundschreiben.

    Der Projektbetreiber ist sich der Lösung bewusst

    Die Turk Stream-Gaspipeline von Russland in die Türkei wurde Anfang 2020 offiziell in Betrieb genommen. Die Nord Stream 2-Gaspipeline, die Russland und Deutschland verbinden soll, ist noch nicht fertiggestellt - sie liegt noch bei rund 6% in der ausschließlichen Wirtschaftszone Dänemarks. Die Bauarbeiten wurden im Dezember 2019 eingestellt, nachdem der US-Kongress das PEESA-Gesetz verabschiedet hatte, das die an der Verlegung der Nord Stream 2-Rohre beteiligten Schiffsbetreiber zu sanktionieren droht.

    „Wir sind uns der Empfehlungen der Internationalen Gruppe der Verteidigungs- und Reparationsclubs (IG P & I Clubs) bewusst. Wir können uns nicht zu den voraussichtlichen Geschäftsentscheidungen potenzieller Auftragnehmer sowie zu den möglichen Folgen der drohenden Verhängung von Sanktionen durch die USA äußern “, sagte der Pressedienst der Nord Stream 2-Projektgesellschaft (zu 100% im Besitz von Gazprom) gegenüber RBC. Sie fügten hinzu, dass "Regierungen und die Europäische Kommission europäische Unternehmen vor illegalen extraterritorialen Sanktionen schützen sollten".

    Der Wortlaut der internationalen Gruppe ist für jeden Club unerlässlich („Der Club bietet keinen Versicherungsschutz ...“). Einzelne Clubmitglieder werden jedoch nachdrücklich aufgefordert, „die Risiken des Vertragsabschlusses mit Nord Stream 2 und Turk Stream zu bewerten und zu minimieren“, um Sanktionsrisiken zu vermeiden. RBC sandte eine Anfrage an das IG P ​​& I-Sekretariat.

    Die International Group of Mutual Insurance Clubs ist eine Vereinigung, die die 13 größten Schiffsversicherungsclubs (England, USA, Skandinavien, Japan usw.) zusammenbringt. Die Mitglieder des Clubs sind hauptsächlich Schiffseigner und Schiffscharterer. Sie leisten jährlich Versicherungsbeiträge zum Clubfonds, aus denen die Kosten der Reeder bei Verlusten aufgrund von Gesundheitsschäden der Besatzung, Verlust des Schiffes, Schäden an Hafenanlagen, Kabeln usw. erstattet werden.

    Das Hauptziel der International Group of Clubs ist die Verteilung der Versicherungsrisiken auf Basis eines Poolvertrags und der Kauf einer Rückversicherung im internationalen Pool der Gruppe.

    Nord Stream 2 hat niemals bestimmte Schiffe benannt, die an der Fertigstellung der Pipeline teilnehmen könnten. Der russische Energieminister Alexander Novak schlug vor, die Pipeline durch das Rohrverlegungsschiff Akademik Chersky fertigzustellen. Bis Anfang 2020 wurde es von Gazprom Flot betrieben, dann aber von seiner Website entfernt. Seit Mai 2020 werden Schiffssicherheitsmanagementdienste für die Akademik Chersky von Temryuk Trans Marine LLC bereitgestellt, die aus der Equasis-Datenbank hervorgeht.

    Gazprom Flot ist Mitglied des London UK P & I Club, Mitglied der International Group of Clubs. Dies geht aus den Informationen auf der Website des UK P & I Club hervor. Dort ist beispielsweise das Schiff "Akademik Golitsyn" von "Gazprom Flot" versichert. "Akademik Chersky" ist jedoch nicht in den Registern der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit eingetragen. Zuvor war das Schiff bei der Firma SOGAZ versichert, ab Ende Juni 2020 war die SOGAZ jedoch nicht mehr der Versicherer der Akademik Chersky, des Pressedienstes der Firma gegenüber RBC.

    Die Clubs der International Group versichern rund 90% der auf der Website des Verbandes angegebenen Welttonnage von Seeschiffen. Die restlichen 10% des Marktes werden von mehreren gewerblichen Versicherungsunternehmen abgedeckt.

    Das Projekt abzuschließen wird noch schwieriger

    Die Empfehlungen der International Group erschweren die Suche nach Schiffen, die am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline arbeiten können, erheblich, sagt eine Quelle von RBC auf dem Versicherungsmarkt, die sich mit Seeversicherungen befasst (er wollte anonym bleiben, unter Berufung auf die Sensibilität des Versicherungsthemas Nord Stream 2). Ihm zufolge macht jedes Land eine Bedingung für den Zugang zu seinen Hafengewässern in der Haftpflichtversicherung des Schiffseigners. Wenn die Versicherungs- / Rückversicherungskapazität internationaler Clubs nicht verfügbar ist, können die Schiffe, die die Nord Stream-2-Rohre verlegen, die Haftung „nur in einem sehr begrenzten kommerziellen Markt“ versichern, so die Quelle von RBC.

    Seiner Meinung nach sind die Bedingungen für die Versicherung und die Rückversicherung der Haftung wahrscheinlich in der Vereinbarung über Nord Stream-2 festgelegt. Und wenn es eine Bedingung für die Höhe der Deckung für mehrere Milliarden Dollar enthält, kann eine internationale Rückversicherung erforderlich sein.

    Der von Versicherungsclubs auf Gegenseitigkeit herausgegebene Newsletter zeigt ein typisches Beispiel für das risikoaverse Verhalten privater Unternehmen bei Sanktionen, sagte Maria Shagina, Expertin für Sanktionen an der Universität Zürich, gegenüber RBC. In der Veröffentlichung werden die mit der Anwendung der CAATSA / PEESA-Gesetze verbundenen Sanktionsrisiken sowie die mögliche Verabschiedung eines zusätzlichen Gesetzes PEESCA beschrieben, das Sanktionen gegen Schiffsversicherer für Nord Stream 2 enthält. „Dieses Verhalten privater Unternehmen entspricht den Erwartungen der US-Gesetzgeber: Während der Kongress über das PEESCA-Gesetz verhandelt Das bestehende CAATSA-Gesetz und seine Auslegung durch das US-Außenministerium werden Unternehmen von einer Teilnahme an dem Projekt abhalten. "

    https://www.rbc.ru/economics/23/09/2020/5f69e6b39a794751d9e40022
    1. g1washntwn Офлайн g1washntwn
      g1washntwn (Zhora Washington) 25 September 2020 13: 20
      +1
      Quote: gein
      Ein von Versicherungsclubs auf Gegenseitigkeit veröffentlichter Newsletter illustriert ...

      ... befürchten, dass Versicherungsunternehmen Verluste durch vorsätzliche Schäden an an der Fertigstellung beteiligten Schiffen erleiden könnten.
      Beide Varianten der Reaktion von Unternehmen auf CAATSA sind ihre stillschweigende Anerkennung als Mechanismus des unlauteren Wettbewerbs. In russischer Sprache - Waffen. Und seine Anwendung ist eine offene Kriegserklärung, in der nicht nur Russland, sondern auch seine eigenen Verbündeten und Satelliten bedroht werden.