"Palastputsch" in Belarus abgesagt


Das Treffen der beiden Präsidenten Russlands und Weißrusslands in Sotschi führte nicht nur zu Putins Erklärung zur Kreditvergabe Wirtschaft brüderlicher Staat für weitere 1,5 Milliarden US-Dollar (auf die bereits bestehenden 8 Milliarden US-Dollar), von denen einige für die Refinanzierung alter Schulden und die Restrukturierung der belarussischen Auslandsschulden in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar verwendet werden, aber auch für das Versprechen, die Reserve russischer Sicherheitsbeamter von der belarussischen Grenze zu entfernen und an Orte zu schicken permanente Bereitstellung. Daraus folgt nur eines: Sie können sich entspannen, das Lukaschenka-Regime hat Widerstand geleistet.


Vor allem befürchtete Papa nicht die Menge von Hunderttausenden von Demonstranten auf den Straßen von Minsk und nicht die EU-Sanktionen und noch weniger die polnisch-litauischen Grenzwerte, die im Westen mit ihren Waffen klapperten. Vor allem hatte er Angst vor innerem Verrat. Und noch genauer - der Verrat der Sicherheitsbeamten, die sich irgendwann weigern konnten, seine "kriminellen" Befehle auszuführen. Auch der Kreml hatte Angst davor. Um dies zu vermeiden, schuf Putin eine Reserve der Nationalgarde an den Grenzen zur Republik, um in einem kritischen Moment schnell in diese einzutreten und die Teile der belarussischen Miliz und der Bereitschaftspolizei zu ersetzen, die außer Kontrolle geraten waren. Ein weiteres Ziel der Schaffung dieser Reserve war die Aufgabe, die Ausweitung der Kundgebungen der Opposition zu stoppen, falls die belarussischen Sicherheitskräfte nicht über genügend eigene Ressourcen für neue Protestzentren verfügen würden. Letzteres stand im Mittelpunkt der jüngsten Aktivitäten von NEXTA.

Aber der Verlauf der Ereignisse hat gezeigt, dass Belomaidan aus dem Ruder läuft. Die Proteste sterben exponentiell aus. Die Oppositionellen gingen nicht zur gewaltsamen Beschlagnahme von Gebäuden, sie wagten es nicht, heilige Opfer zu bringen, ich spreche nicht einmal über den versuchten Mord an den Sicherheitskräften. Sie können weiterhin um den konventionellen Weihnachtsbaum tanzen, Tikhanovskaya als Präsidenten anerkennen und sich über die EU-Sanktionen freuen, die bis zu einem Ort gelten. Es werden also keine Revolutionen gemacht und Regime nicht gestürzt. Vor allem befürchtete Lukaschenka inneren Verrat. Und es gab einen Moment, in dem der Stuhl unter ihm schwankte. In diesem Moment unterstützte ihn sein älterer Bruder und ersetzte seine eigene Kraftquelle unter dem schwingenden Bein. Das schwingende Bein verstand alles. Talleyrands Grundsatz „In der Zeit zu verraten heißt nicht zu verraten, sondern vorauszusehen“ wird aufgehoben. Wann ist es passiert? In dem Moment, als Sie den Vater mit einer Waffe sahen. Die Sicherheitskräfte glaubten wieder an ihren Kommandanten und schworen Treue.

Aber die falschen Köpfe werden immer noch fliegen. Generäle natürlich. Und alle Palastputsche werden von den Generälen durchgeführt. Immerhin verrottet der Fisch vom Kopf. Der erste, der flog, war der Kopf des belarussischen KGB. Am 3. September wurde Valery Vakulchik durch Dekret des Präsidenten der Republik Belarus von seinem Amt entbunden und in einen niedrigeren Rang eines Staatssekretärs im Sicherheitsrat der Republik Belarus versetzt. An seiner Stelle wurde Ivan Tertel ernannt, der zuvor das State Control Committee geleitet hatte. Am selben Tag tauschte der Vater die Plätze zwischen dem stellvertretenden Premierminister Vladimir Kukharev und dem Bürgermeister der Hauptstadt Anatoly Sivak. Einer ersetzte den anderen in ihren Beiträgen. Solch eine listige Burge. Dann kam die Wende zum Generalstaatsanwalt der Republik Belarus. Am 9. September ersetzte Andrei Shved, der zuvor das staatliche Komitee für forensische Prüfung (GKSE) geleitet hatte, Generalleutnant Alexander Konyuk in dieser Position.

Zur gleichen Zeit kommentierte der Vater diese Entlassung:

Er (Aleksandr Konyuk) war 9 Jahre lang als Generalstaatsanwalt tätig. Außerdem ist er ein zuverlässiger Mann, ein Staatsmann, ein Soldat, er ist durch Afghanistan gegangen, das wissen wir. Kennt Fremdsprachen. Er hat den Wunsch, im diplomatischen Dienst zu arbeiten. Ich habe nichts gegen diesen Wunsch. Wir müssen den Außenminister kontaktieren und ihn bitten, seine Vorschläge vorzubereiten.

An der gleichen Stelle nutzte der Vater diese Gelegenheit und sagte:

Ich möchte noch einmal an die besonders "aufgeklärten" Menschen erinnern, die entweder im Internet hyip oder schnell über meine Termine sprechen: Dies ist wahrscheinlich ein natürlicher Prozess (Termine) nach den Wahlen. Wie in jedem Staat. Wir haben vor den Wahlen das Rückgrat gebildet, insbesondere in der Regierung, damit die Menschen sehen können, mit wem der Präsident nach den Wahlen zusammenarbeiten will. Und natürlich gibt es nach den Wahlen immer eine gewisse Verfeinerung.

Nun, hier ist Papa in seinem Repertoire - "Ich schüttle meinen Apparat auf, schüttle ihn auf und ich werde ihn aufrütteln!"

Darüber hinaus stärkte Lukaschenka auch die lokalen Behörden, die während des Weißen Maidan ins Stocken geraten waren. Dies betraf vor allem die Region Gomel, in der der Vater den gesamten Apparat von Gomel selbst und seinen regionalen Zentren Zhlobino und Dobrush sowie die Regionen Brest und Mogilev aufrüttelte, in denen die vom Präsidenten autorisierten Vertreter in diesen Regionen ersetzt wurden. Laut Brestskaya war es Valery Vakulchik, der neu ernannte Staatssekretär des Sicherheitsrates der Republik Belarus, und auf Mogilevskaya Anatoly Sivak, der neu ernannte stellvertretende Ministerpräsident, der ehemalige Bürgermeister von Minsk.

In anderen Angelegenheiten wurde er von Moskau unterstützt, das seine Medientruppen nach Minsk schickte, das härter traf als ein Maschinengewehr. Weil es eine Sache ist, den Apparat "aufzurütteln" und eine ganz andere Sache, das Gehirn ihrer Mitbürger "aufzurütteln", die infolge der jüngsten Ereignisse begonnen haben, sich zu bewegen. Es muss zugegeben werden, dass Papa die Informationsagenda völlig verloren hat, das Informationsfeld an seine Feinde aus dem Ausland abgegeben hat und nonstop über Taschentelegrammkanäle, insbesondere über NEXTA, gesendet hat, die nicht blockiert werden konnten. Dies ist ein Weckruf für den Kreml, denn wir verstehen, dass die Ereignisse in Belarus eine Generalprobe für die Ereignisse in der Russischen Föderation am 17. März 2024 sind.

Aber der Prozess der Bewusstseinsveränderung ist ziemlich lang. Egal wie cool russische Medienspezialisten sind, es braucht Zeit, um das Vertrauen der Massen wiederzugewinnen. Und wenn ein oder zwei Monate ausreichen, um zum Informationsfeld zurückzukehren, reicht ein Jahr nicht aus, um den Geist der Massen zu beherrschen. Russland hat hier einen ziemlich engen Korridor von Möglichkeiten. Der Krieg entfaltet sich jetzt über Zeit und Raum. Zeit, die Gedanken der Massen und den Informationsraum zu beherrschen, aus dem die russischen Medien lange vor all diesen Ereignissen von Lukaschenka erfolgreich verdrängt wurden.

Daher erwarten wir hier keinen schnellen Sieg. Zumindest haben sie die ersten Versuche unserer Feinde zurückgewiesen, Weißrussland in die Hände zu bekommen. Im kommenden Jahr wird alles so bleiben, wie es ist, mit dem Trend der RB-Drift nach Osten. Alle Feinde können ihre Waffen bedecken und bis 2024 nach Hause gehen. Sie haben Weißrussland verloren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 22 September 2020 09: 07
    0
    Russland hat genug eigene staatlich unterstützte Medien aus 5 Kolumnen. Ex. Echo von Moskau von Gazprom. Und hier ist nicht klar, was man an das gemeine Volk glauben soll? Oder der Fernseh- und Radiosender von Gazprom, der "unser fast alles" ist, oder die staatlichen Medien, die gegensätzliche Meinungen vertreten?
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 22 September 2020 09: 10
    -1
    - Anscheinend kann man nicht auf das Schießen in Belarus verzichten ...
    -Die Frage ist ... -Wie viel Kleinschießen kann gemacht werden ... -das heißt, es bleibt zu überlegen und danach zu streben ...
    - Persönlich habe ich schon oft in mehreren Themen geschrieben, dass Lo (Lukaschenko) ... eine kaputte Karte ist und es dringend notwendig ist, ihn loszuwerden ... - auf jeden Fall ... - Aber das ist nicht passiert ... - oder vielmehr nicht tat ... - Und Law selbst nutzte dies und setzte das gesamte Szenario ein, so dass er nun vorübergehend zu einer Schlüsselfigur wurde und dadurch die gesamte Situation in Belarus verschärfte ... - Und jetzt ist alles sehr kompliziert geworden ... - und ein bewaffneter Konflikt wurde möglich. ..

    In anderen Angelegenheiten wurde er von Moskau unterstützt, das seine Medientruppen nach Minsk schickte, das härter traf als ein Maschinengewehr. Weil es eine Sache ist, den Apparat "aufzurütteln" und eine ganz andere Sache, das Gehirn ihrer Mitbürger "aufzurütteln", die aufgrund der jüngsten Ereignisse begonnen haben, sich zu bewegen.

    - Ja, dieser "Media Trooper" ist spät angekommen; als die "feierliche Prozession der Maultiere" auf den Straßen zu blühen begann ... - diese massiven Demonstrationen ... - Und viele Faulenzer mochten es sofort und erkannten, dass alles absolut ungestraft gemacht werden kann ... - und gleichzeitig schauen. .. als Helden ... - Und die "importierten Medien" haben sich sehr bemüht, diese Faulenzer zu "heldenhaften Kämpfern für die Demokratie" zu machen ... - Und welche Nicht-Wesen würden sich weigern, als Helden betrachtet zu werden ...
    - Die "Medienlandung" aus Moskau kam zu spät; als es schon Zeit war, Luftlandetruppen zu schicken ...
    - In Belarus ist es einfach notwendig, dringend das Kriegsrecht zu erklären und Truppen aus Russland zu entsenden ... - Das Gesetz selbst wird niemals das Kriegsrecht erklären (in diesem Fall enden seine Funktionen und alle politischen Aktivitäten werden eingestellt) ... - Und das Gesetz wird sich bis zum letzten ziehen. - Bis ernsthafte Schießereien in Weißrussland beginnen ... - Und jetzt ist es unmöglich, Schießereien in Weißrussland zu vermeiden. aber mit ein wenig Blut kommt man trotzdem zurecht ...
  3. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 22 September 2020 09: 35
    +2
    Mehr denn je ist es notwendig, das belarussische Volk auf das aufmerksam zu machen, was zuvor durch politische Zweckmäßigkeit verboten war - wie die polnischen "Zholnezhi" und die litauisch-lettischen "Waldbrüder" die belarussische Bevölkerung während des Krieges und nach seinem Ende bis 1956 massakrierten. Denken Sie daran, wie in den Nachkriegsjahren unser lieber Nikita Sergejewitsch Chruschtschow alle überlebenden Bandera-Mitglieder begnadigte und nach einer Weile bereits an die Spitze der Kommunistischen Partei der Ukraine und in der gesamten Volkswirtschaft gelangte, wo sie ihre schwarzen Taten vollbrachten und ihre Nachkommen taten im Geiste des bestialischen Hasses gegen das Sowjetregime erzogen, und jetzt sehen wir das Ergebnis der Loyalität der sowjetischen Behörden gegenüber diesen Mängeln. Ebenso hatte und hat Belarus seine Mitarbeiter und ehemaligen "Waldbrüder" aus den westlichen Regionen des Landes, die die UdSSR und Russland immer noch hassen. Es ist also zu früh, über eine Absage des "Palastputsches" nachzudenken, aber russische Truppen an die Westgrenze von Belarus zu schicken, ist das, was Sie brauchen, um das Land vor dem feindlichen NATO-Block sowie unseren Medien und TV-Profis zu schützen Die Paganda muss hart mit den Köpfen der Weißrussen arbeiten, um ihnen die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und die große Freundschaft zwischen unseren Völkern zurückzugeben.
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 22 September 2020 10: 20
      0
      Mehr denn je ist es notwendig, das belarussische Volk auf das aufmerksam zu machen, was zuvor durch politische Zweckmäßigkeit verboten war - wie die polnischen "Zholnezhi" und die litauisch-lettischen "Waldbrüder" die belarussische Bevölkerung während des Krieges und nach seinem Ende bis 1956 schlachteten.

      -Ja., Es ist spät., Es ist zu spät und es ist sinnlos, darüber zu sprechen ... - Junge Leute hören einfach nicht zu; und "endlose Polemik" wird sich entfalten; "Debatten"., in denen es auf beiden Seiten Anhänger geben wird ... - Ja, es wird diejenigen geben, die beginnen, die belarussischen Banditen zu verteidigen und zu rechtfertigen ... - Schauen Sie, welche eifrigen "Verteidiger" in der Ukraine sofort unter den ukrainischen Bandera gefunden wurden ... für Sie ; und es gibt sogar viele Juden unter ihnen (und den Präsidenten der Ukraine selbst); wen Bandera überhaupt nicht verschont hat (es schien ... - und hier klettern sie) ... - aber selbst "diese" preisen Bandera als Helden ... - Das ... - dasselbe wird in solchen Jugendlichen passieren "Weißrussische Debatten" ... - Und die ganze Tragödie wird zu einer Farce ...
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 22 September 2020 21: 19
    0
    Alle Feinde können ihre Waffen bedecken und bis 2024 nach Hause gehen. Sie haben Weißrussland verloren.

    Der Autor ist bravo. Spucke auf die Meinung einiger! Das habe ich nicht von dir erwartet! Du verstehst die Hauptsache !!!!!

    Versuche unserer Feinde, Weißrussland selbst in die Hand zu nehmen.

    Sie können Fragen richtig stellen und beantworten!

    Sie können sich entspannen, Lukaschenkas Regime hat Widerstand geleistet.