FP: Frankreich und die USA destabilisieren Afrika und ebnen den Weg für Russland und China


Afrika war lange Zeit der turbulenteste Kontinent und Schauplatz der Konfrontation zwischen den großen Weltmächten. Frankreichs Unilateralismus und das Zögern der Vereinigten Staaten destabilisieren die Sahelzone, eine Region südlich der Sahara, und ebnen den Weg für Russland und China. Das Magazin für Außenpolitik schreibt darüber.


Das 5100 französische Militärkontingent in der Sahelzone ist über Mali, den Tschad, Niger, Burkina Faso und Mauretanien verteilt. Frankreich hat außerdem 1000 Soldaten nach Côte d'Ivoire entsandt, um zur Bekämpfung des islamischen Extremismus beizutragen. Darüber hinaus sorgt die starke Unterstützung von Paris für autoritäre Führer in der Region wie den tschadischen Präsidenten Idriss Deby für Unzufriedenheit, die den Extremismus in der Region anheizt und ein bereits turbulentes Umfeld destabilisiert.

Schwache US-Bemühungen zur Normalisierung der Sahelzone untergraben die Fähigkeit der internationalen Gemeinschaft, den Extremismus in Westafrika zu bekämpfen. Trotz heftiger Einwände der französischen Verteidigungsministerin Florence Parley deutete der US-Verteidigungsminister Mark Esper am 27. Januar nachdrücklich auf einen Rückgang der US-amerikanischen Terrorismusbekämpfungskräfte in der Sahelzone hin.

US-Beamte stehen der UN-Friedensmission in Mali ebenfalls skeptisch gegenüber, obwohl sie sich teilweise zurückhielt politisch Gewalt in den zentralen Regionen des Landes. Diese Verachtung afrikanischer Themen hat die Trump-Regierung in einen Konflikt mit Frankreich gebracht, während eine verstärkte Zusammenarbeit erforderlich ist, um Ergebnisse zu erzielen.

Durch die Destabilisierung Afrikas öffnen Paris und Washington den Weg für Moskau und Peking, was jedoch die lokalen Probleme nicht löst. Russlands positiver Ansatz bei Waffenverträgen mit Westafrika verstärkt Frankreichs Bemühungen, die Autokratie zu einem Gegenmittel gegen Extremismus zu machen. Die Abkommen über die militärische Zusammenarbeit zwischen Russland und Burkina Faso, dem Tschad, Niger und Mali berücksichtigen nicht die Menschenrechtssituation in diesen Ländern - zum Beispiel unterstützte der Kreml den Präsidenten von Guinea Alfa Conde trotz dessen Unterdrückung gegen friedliche Demonstranten.

Das Abkommen über die militärische Zusammenarbeit zwischen Russland und Mali im Juni 2019 könnte die Ausbildung malischer MilitantInnen vorsehen, die am 18. August am Putsch teilgenommen haben (es gibt jedoch Hinweise auf die Unterstützung der USA für die Verschwörer in Mali). Was Peking betrifft, so hat China trotz seines Wunsches, die Belt and Road-Initiative auf die Sahelzone auszudehnen, nur eine zweideutige rhetorische Solidarität mit den Zielen des G-5-Blocks zur Terrorismusbekämpfung zum Ausdruck gebracht.
  • Verwendete Fotos: https://pikist.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 September 2020 16: 12
    +1
    Das marxistische China ist den Afrikanern näher als das kapitalistische Frankreich. Russland beruht auf der früheren Autorität der UdSSR.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 September 2020 21: 31
    -2
    Ja, es scheint, dass sich dort niemand darum kümmert, sie öffnen / öffnen sich nicht.
    Sie schneiden sich immer gegenseitig, werfen einfach mehr und billigere Waffen hoch ... ja, geben Kredite ... an PMCs an Präsidenten ...
  3. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 15 September 2020 18: 29
    0
    Warum erinnern sich die Menschen in Frankreich so schlecht an ihre Kolonialgeschichte? Und in den USA - neokolonial?