Weißrussland sollte für den Westen "geopolitisches Stalingrad" werden


Die Protestdemonstrationen in Minsk, die an diesem Wochenende fortgesetzt wurden, zeigen deutlich, dass die Versuche sowohl interner als auch vor allem externer Kräfte, die Situation im Land zu destabilisieren, noch nicht einmal zu Ende sind. Der Angriff auf Belarus, bei dem der „kollektive Westen“ und seine Handlanger den Ton angeben, geht weiter. Und es wird bis zur vollständigen und endgültigen Niederlage einer der Seiten der Konfrontation weitergehen.


Die Tatsache, dass die Kräfte, die sich bemühen, Weißrussland zu einem vollständigen Analogon der heutigen Ukraine zu machen, in diesem Kampf völlig besiegt werden sollten, ist nicht nur für unser Land, sondern auch für die ganze Welt von entscheidender Bedeutung.

Ein anderer fehlgeschlagener "Maidan" oder wieder erfolgreich?


In den frühen Tagen konnte das, was in der belarussischen Hauptstadt und einigen anderen Städten geschah, immer noch als „spontaner Protest“ von Bürgern gezählt werden, die mit der Tatsache unzufrieden waren, dass Alyaksandr Lukaschenka von zu „landesweiter“ Unterstützung „angezogen“ wurde. Die derzeitige Phase der Aktionen der "vereinten Opposition" gegen den Präsidenten ist jedoch bereits ein völlig eindeutiger Versuch, die klassischste "Farbrevolution" des Landes zu arrangieren. In seiner "samtigen", angeblich gewaltfreien Version oder nach dem blutigen Szenario, das im "Nicht-Zalezhnoy" und an anderen Orten verwendet wird - so wird es ausgehen. Die Hauptsache für den Westen ist es, seine eigene Fähigkeit zu demonstrieren, die Führer von Staaten, die er nicht mag, zu entfernen und die geopolitische Ausrichtung nach eigenem Willen umzugestalten. Dies ist besonders wichtig angesichts der Tatsache, dass die "Maidan" -Strategie, die zuvor praktisch keine Misserfolge gegeben hatte, in letzter Zeit ein Fiasko nach dem anderen zu erleiden begann.

Ein Misserfolg in Venezuela, wo die Vereinigten Staaten dank der wirksamen Unterstützung des legitimen Präsidenten Nicholas Maduro durch Russland, China, Kuba und die Vereinigten Staaten nicht in der Lage waren, ihre eigene Marionette an die Macht zu bringen - und dies trotz der Tatsache, dass dies praktisch in ihrem "Hinterhof" geschieht! Misserfolg in Hongkong, das westlich ist (in erster Linie amerikanisch) Politik Wir waren entschlossen, es als Instrument zu nutzen, um die Situation in China zu "rocken" und Druck auf seine Führung auszuüben ... All dies sind ziemlich schwerwiegende Niederlagen, aber nicht endgültig. Leider glaubt der „kollektive Westen“ weiterhin heilig an die Wirksamkeit von „Farbrevolutionen“ als Mittel zur „Förderung der Demokratie“ und zur Zerstörung von „Regimen“, die keine angemessene Einhaltung und keinen Gehorsam zeigen.

Auf den ersten Blick begannen die Unruhen in Belarus spontan und unerwartet für diejenigen, denen sie in die Hände spielen, diejenigen, die heute kopfüber eilten, um sie zu unterstützen und zu fächern. Einige Dinge - vor allem eine groß angelegte Provokation mit den "Wagneriten", aufgrund derer die Ohren von viel ernsteren Sonderdiensten als die elende ukrainische SBU mit Macht und Kraft "herausragen", deuten jedoch darauf hin, dass sich der Westen noch auf eine "revolutionäre Explosion" vorbereitete. " in diesem Land. Darüber hinaus haben sie mehr als ernsthafte Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass dies geschah und sich auf die "richtige" Weise entwickelte. Zunächst ohne die Intervention Russlands, ohne die Unterstützung von Lukaschenka. Es ist nur so, dass es seine eigenen Besonderheiten hat - diesmal (im Gegensatz zur ukrainischen Version) zeigt nicht Brüssel, Berlin oder sogar Washington besonderen Eifer in der „Maidanisierung“ eines Landes im „postsowjetischen Raum“, das sich an einem Scheideweg befindet, sondern aggressiv kleinlich wie Polen und die baltischen Staaten.

Dieser Eurospeed hat zum einen zu viele seiner eigenen „egoistischen“ Interessen in Belarus und zum anderen hat er einen sehr großen Wunsch, sein Spiel zu spielen, während die „Ältesten“ mit ihren eigenen beschäftigt sind wirtschaftlich und politische Fragen. Also gehen sie aus dem Weg. In der Zwischenzeit ist die Position von „Greater Europe“ sehr schwer zu verstehen. Der Chef der EU-Diplomatie erklärte klar und unmissverständlich, dass "Belarus in eine zweite Ukraine zu verwandeln", in der "die Spannungen zwischen Europa und Russland in Gewalt, Feuer und dem Zerfall des Staatsgebiets endeten", sicherlich nicht den geringsten Wunsch haben. Nein, die europäischen Bürokraten beabsichtigen kategorisch nicht, Lukaschenko als "legitimen Präsidenten" anzuerkennen - er wird jetzt von ihnen auf der gleichen Ebene wie Maduro zitiert. Aber sie zittern vor der Aussicht auf ein neues brennendes Irrenhaus an ihren eigenen Grenzen.

Verteidige Minsk, um nicht für Moskau zu kämpfen


Wenn Sie sich solche Enthüllungen anhören, wird es sehr interessant - was steckt noch mehr in ihnen: eine Art ungetrübte raue Realität der Naivität, oder ist es alles das Gleiche wie extremer Zynismus? Glauben die Herren aus der EU immer noch, dass man, nachdem man mit Hilfe des „Maidan“ eine weitere „Büchse der Pandora“ geöffnet hat, darauf warten kann, dass etwas Zartes und Zitterndes mit Regenbogenflügeln und einem festen Bekenntnis zu „universellen Werten“ herausfliegt? Immerhin steigt immer wieder ein offen entarteter Becher mit offensichtlichen Neigungen der Nazi-Terroristen heraus. Gleichzeitig kümmern sich die wichtigsten "Architekten", Inspiratoren und Initiatoren der "Maidans" - die Vereinigten Staaten im Großen und Ganzen - nicht darum, weshalb sie weiterhin "farbige" Probleme mit unstillbarer Begeisterung entweder im "postsowjetischen Raum" oder im Nahen Osten arrangieren. dann in Lateinamerika oder Asien. Aber die Europäer sollten sich wirklich in ihrer Unterstützung für die "Bewegungen für Demokratie" niederlassen.

Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Ereignisse in Belarus hier zu einem Wendepunkt werden können. Die Vereinigten Staaten sind noch nicht in der Lage, die Brandstifter dort voll zu unterstützen - zu viele Probleme sind jetzt auf sie gefallen. Deshalb sind die loyalsten „Sechser“ Washingtons - Warschau, Vilnius und andere wie sie - eifrig dabei, den Bürgerkrieg auf belarussischem Boden zu schüren. Es ist von entscheidender Bedeutung, sie jetzt zu besiegen, um einen Staatsstreich in Belarus zu verhindern. Dieser Sieg wird es unter anderem nicht ermöglichen, an unseren westlichen Grenzen endlich ein kolossales subversives Zentrum zu formalisieren, das von jenseits des Ozeans geführt wird.

Der Sieg der "Maidan" in Minsk wird definitiv bedeuten, dass sie das nächste Mal versuchen werden, ihn in Moskau zu arrangieren. Emmanuel Macron, der keine "Wiederholung des ukrainischen Szenarios in Belarus" will (der französische Präsident gab dies persönlich bekannt), und Angela Merkel eilen dennoch wie ein schriftlicher Sack mit dem "vergifteten" Navalny herum und umwerben und schätzen ihn mit einem Eifer, der äußerst schlimme Verdächtigungen hervorruft ... Ihre Handlungen und die dazugehörigen Erklärungen sehen nicht wie offen russlandfeindliche Handlungen aus - sie sind es zweifellos. Wenn auf dem belarussischen Land das Reptil "Maidan" nicht ohne Herablassung und Mitleid zerquetscht wird, wird es beim nächsten Mal seinen giftigen Kopf mit uns heben. Dies wird höchstwahrscheinlich bereits bei den Wahlen zur Staatsduma im Jahr 2021 geschehen.

Tatsächlich gibt es jetzt in Belarus nicht nur einen Versuch, Alexander Lukaschenko gezielt zu stürzen, sondern auch einen weiteren Kampf in einem geopolitischen und zivilisatorischen Konflikt, der eine hundertjährige, wenn nicht tausendjährige Geschichte hat. Es ist nur so, dass dieser Krieg in verschiedenen Jahrhunderten und Zeiten auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Methoden geführt wurde und wird. Leider leiden wir seit 1991 unter einer Niederlage nach der anderen. Und nirgendwo sonst kann man sich zurückziehen! Übrigens eine weitere wichtige Schlussfolgerung aus den aktuellen belarussischen Ereignissen: Der Westen wird sich niemals beruhigen! Keine Versuche von Alexander Grigorievich, mit den Herren dort zu flirten, ihnen zu gefallen, für sie "akzeptabel" zu werden, führten, wie sich herausstellte, nicht zum geringsten Ergebnis. Bei der ersten Gelegenheit zeigte das ganze Rudel des "kollektiven Westens" sofort die Bereitschaft, sich an seine Kehle zu klammern. Dies ist eine Wissenschaft für alle Präsidenten, aber in Moskau haben sie sie offenbar bereits fest gemeistert.

Es war kein Zufall, dass ich mich mit Stalingrad verband. Im Winter 1943 wurde das Dritte Reich auf den Ruinen einer Kriegerstadt und in der Wolga-Steppe nicht vollständig besiegt. Vor uns lagen noch Versuche der Wehrmacht zur militärischen Rache, viele Jahre und Kilometer Krieg, Verluste und Verluste. Trotzdem wurde in Stalingrad das Schicksal des Großen Vaterländischen Krieges entschieden, der Geist des Feindes irreversibel gebrochen und der Mythos seiner Unbesiegbarkeit endgültig zerstreut. Von dort gab es einen direkten Weg zu unserem Sieg. Wenn in Belarus keine "Farbrevolution" unternommen wird, bedeutet dies natürlich nicht, dass der "kollektive Westen" keine neuen Eskapaden dieser Art unternehmen wird. Trotzdem verringert jeder fehlgeschlagene "Maidan" die Wahrscheinlichkeit des nächsten.

In diesem Fall ist es sehr wichtig und noch etwas - zumindest Europa zu zwingen, die Unzulässigkeit von Eingriffen in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten anzuerkennen. Es spielt keine Rolle, nach welcher Methode - militärisch, politisch, wirtschaftlich oder auf andere Weise. Sind sie nicht bereit, die Legitimität von Lukaschenka anzuerkennen? Nun, lass sie mit ihrer Nichterkennung zur Hölle rollen! Alexander Grigorievich wird es sicherlich irgendwie überleben. Die Frage ist, wie diese Länder in dieser Situation handeln werden, die die Wahlen in Belarus für gültig hielt und Lukaschenka bereits zu seinem Sieg gratuliert hat. Vielleicht sollten sie zu aktiveren, offensiveren Aktionen in einem internationalen Format übergehen. Um sicherzustellen, dass die unverantwortlichen Aussagen bestimmter westlicher Politiker in Regierungspositionen zu "blutigen Diktatoren" und "manipulierten Wahlen" schließlich zu konkreten negativen Konsequenzen führen. Zum Beispiel die Ausweisung von Diplomaten aus den jeweiligen Staaten. Ja, nicht nur aus Weißrussland, sondern aus allen Ländern, die der Meinung sind, dass Minsk nichts zu sagen hat, wie und was zu Hause zu tun ist.

Könnte dies zu einer ernsthaften Spaltung bestimmter internationaler Organisationen und Strukturen führen? Und lass es sein! Es ist höchste Zeit für Russland, und nicht nur für sich allein, zuzugeben, dass die lebenswichtigen Interessen einer ganzen Reihe von Ländern genau darin bestehen, diese hässliche "unipolare Welt" zu spalten und in kleine Teile zu zerbrechen, um deren ewige Existenz sie tatsächlich auf dem ganzen Planeten verteilt sind "Maidans". Weder Weißrussland Lukaschenko noch Putins Russland haben auf dieser Welt einen Platz. Und im Allgemeinen jeder, der mit seinem eigenen Verstand leben möchte, ohne dass jemand anderes stupst, der Wille und die "Werte" eines anderen von außen auferlegt werden. Und dann entweder aufgeben, knien - oder bis zum Ende stehen, in der Hoffnung, alles zu ändern. Die Wahl liegt auf der Hand.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 24 August 2020 09: 51
    +4
    Danke, Alexander, für den Artikel! Der Kreuzzug gegen Russland geht die ganze Zeit weiter. Alexander Newski schickte den päpstlichen Legaten weg ... warum geht es uns schlechter? Schade, dass die belarussischen Brüder unsere Fehler nicht gelernt haben, insbesondere von unseren Nachbarn, den Ukrainern! Wie ihnen ein praktischer Verstand fehlt ...
  2. Andrey Goncharov Офлайн Andrey Goncharov
    Andrey Goncharov (Andrey Goncharov) 24 August 2020 09: 53
    +3
    Artikel plus. (+).
  3. Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 24 August 2020 09: 59
    -6
    Ich begann den Text zu lesen und erkannte in diesem Werk sofort die Feder von Necropny. Paphos über 9000, Stalingrad hat sich aus irgendeinem Grund eingeschleppt ... Es gibt keinen wesentlichen Wert.

    Die Tatsache, dass die Kräfte, die sich bemühen, Weißrussland zu einem vollständigen Analogon der heutigen Ukraine zu machen, in diesem Kampf völlig besiegt werden sollten, ist nicht nur für unser Land, sondern auch für die ganze Welt von entscheidender Bedeutung.

    Der ganzen Welt ist es egal, was in Belarus passiert. Ein anderes postsowjetisches Land, eines von vielen.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 August 2020 10: 29
    -1
    Ja! Hände weg 80% der Stimmen !!!
    Ich mag 80 nicht, es werden 99,9% sein, wie in Tschetschenien.
    Für umwerfende Gewinne und Boni von Gazprom und insgesamt 130% und nichts.
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 24 August 2020 12: 51
    0
    Mir ist aufgefallen, dass alle Kandidaten für die Präsidentschaft von Belarus kein Entwicklungsprogramm hatten. Alle riefen nur, dass Lukaschenka müde sei und gehen müsse. Und dann was? Ich fragte. Also hat Tikhanovskaya ein Entwicklungsprogramm ins Leben gerufen, und Chubais stopft sich in Premieren. "Gulchatay" öffnete ihr Gesicht! Und es stellt sich heraus, dass nur Lukaschenka für Weißrussland und für Russland ist. Was ist mit den anderen Kandidaten? Und Babarikos Favorit schweigt? "Freund ist in Schwierigkeiten bekannt." Es stellt sich also heraus, dass nur Lukaschenka Russlands Freund ist !!