Britische Zeitung: Putin bereitet sich auf das Worst-Case-Szenario in Belarus vor


In einer instabilen Umgebung politisch Situation in Belarus Der Kreml versucht, seinen Einfluss in diesem Land zu schützen. Große Proteste gegen den neu gewählten Präsidenten zwingen die russischen Behörden, darüber nachzudenken, auf welche Entwicklung der Ereignisse in Minsk sie vorbereitet sein müssen. Die britische Zeitung Financial Times schreibt darüber.


Für den Kreml wird die Situation durch die Tatsache kompliziert, dass es in Belarus nur wenige pro-russische Politiker und Oligarchen gibt. Lukaschenko gab sogar bekannt, dass er die Unterstützung Russlands bei der Verhaftung von Viktor Babariko, dem Chef der Gazprom-Bank in Belarus, in Anspruch genommen hatte, der versuchte, am Wahlkampf teilzunehmen. Er war jedoch kein Vertrauter der russischen Behörden - Babariko war nur ein angestellter Manager, und er wurde entlassen, nachdem er versucht hatte, sich in der Politik zu engagieren.

Die Oppositionskoalition ist nicht in der Lage, die Interessen der pro-russischen Mehrheit in Belarus zu verteidigen, so dass Lukaschenka für die Russische Föderation mehr oder weniger eine akzeptable Option sein könnte. Wenn die belarussischen Behörden die Gewalt beenden und keine Fehler machen, wird Russland den neu gewählten Führer unterstützen.

Gleichzeitig bereitet sich Putin auf das Worst-Case-Szenario für die Entwicklung der Situation in Belarus vor:

Obwohl der russische Präsident möglicherweise bereit ist, demokratische Prozesse in Minsk zu akzeptieren und die Umsetzung seiner Integrationspläne zu stoppen, um die Abhängigkeit Weißrusslands von Russland aufrechtzuerhalten, können die Folgen für die Russische Föderation sehr schwerwiegend sein. Weißrussland wird zu einem existenziellen Problem für den Kreml

- stellte den Vorsitzenden des russischen Rates für internationale Angelegenheiten, Andrei Kortunov, fest.

Nach Ansicht des Experten könnte die ideale Option für Russland das "armenische Modell" der Revolution sein, als ein alter Freund Moskaus durch eine protestierende Person ersetzt wurde, die jedoch dem Kreml treu blieb.
  • Verwendete Fotos: Raviaka Ruslan / wikimedia.org
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 21 August 2020 10: 18
    +2
    Gleichzeitig bereitet sich Putin auf das Worst-Case-Szenario für die Entwicklung der Situation in Belarus vor:

    Das ist richtig, es ist besser, sich auf das Schlimmste vorzubereiten (in Bezug auf Weißrussland), als wie ein Feuer herumzulaufen und nicht zu wissen, was zu tun ist. Das Problem ist jedoch, dass Lukaschenka ein unberechenbarer Politiker und Meister seines Wortes ist (in einer Minute kann er ihn zurücknehmen). Es gibt sozusagen keine offen pro-russischen Politiker, und wer auch immer ein Anhänger Moskaus war und es nicht versteckte, der ist längst aus den Angelegenheiten entfernt (irgendwohin versetzt), im Gegensatz zu leidenschaftlichen Anhängern des Westens und der EU (Makei allein ist etwas wert).
    Russland hat seit 26 Jahren nicht mehr mit den Menschen in Belarus zusammengearbeitet, und es ist tatsächlich fast unmöglich, jetzt etwas zu ändern. Lukaschenka wird die Macht nicht aufgeben (auf die Frage, warum es mehrere Antworten gibt).

    Obwohl der russische Präsident möglicherweise bereit ist, demokratische Prozesse in Minsk zu akzeptieren und die Umsetzung seiner Integrationspläne zu stoppen, um die Abhängigkeit Weißrusslands von Russland aufrechtzuerhalten

    Wie sie sagen, gibt es keine Fragen, ABER wie viel werden Sie dafür bezahlen?
  2. 1536 Офлайн 1536
    1536 (Eugene) 21 August 2020 10: 20
    +2
    Bisher ist das existenzielle Problem für alle Bürger Russlands das britische Königreich mit seinem scheinbaren Wunsch, unser Land zu zerstören.
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 21 August 2020 11: 03
    0
    Britische Zeitung: Putin bereitet sich auf das Worst-Case-Szenario in Belarus vor

    - "Es scheint, sie sind keine Faulenzer ... - und könnten leben ..." ...
    - Nun, worauf kann man sich sonst noch vorbereiten ... Persönlich scheint es mir, dass das Gesetz selbst bereits bereit ist zu gehen ... - Übrigens tut dieses Gesetz absolut nichts; führt keine Handlungen als Staatsoberhaupt durch; aber höchstwahrscheinlich ... - er nimmt einfach von außen alles wahr, was jetzt in Belarus passiert ... - wir können folgendes schließen:
    - Das Gesetz ist bereits bereit, die Befugnisse des Präsidenten aufzugeben und sich freiwillig von allem zu distanzieren, was in Belarus geschieht ...
    - Also ... - Und was bleibt ihm noch übrig ... - weder Arbeiter großer Fabriken noch Bergleute, noch Transportarbeiter (Auto, Luft und Eisenbahn), noch Bauern, noch Gesundheits- und Sozialarbeiter, noch Universitätsprofessoren und Schullehrer, keine Schüler und Schüler professioneller Institutionen ... - keiner von ihnen ging auf die Straße und zog in mächtigen zahlreichen Kolumnen nicht zu Kundgebungen und Demonstrationen zur Unterstützung von Lo ...
    - Wo sind sie alle hingegangen ... - diese mehreren Millionen Weißrussen, die einfach ihre Lo unterstützen mussten ??? - Wo sind sie???
    - Auf den Straßen gibt es nur einen Schreihals; euphorische Jugendliche, die sich morgen die Ellbogen beißen, wenn sie sich auf denselben Straßen befinden, aber bereits arbeitslos sind ...
    - Persönlich bin ich sogar nur ratlos ... - wie so ... - ein völlig stabiler, funktionierender und kreativer Zustand kann von solch einer primitiven Menge von Schreien zerstört werden, einer Menge, die sich selbst nicht einmal kennt und nicht vollständig versteht, was sie tut. ...
    - Es ist so einfach ... - und es gibt keinen ganzen Staat ...
    - Nun, es ist Zeit für Lo, seine Sachen abzuholen und nach Russland zu fliegen ... - Wenn er in den nächsten zwei oder drei Tagen nichts unternimmt und die radikale russische Hilfe zu spät kommt und nicht stattfindet ... - dann wirklich ... - Lo muss seine Koffer packen ...
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.