Aus dem Westen: Schweden selbst provoziert Russland als beeindruckend


Russland stellt keine Bedrohung für Schweden dar, daher besteht keine Notwendigkeit, es zu dämonisieren, argumentieren Erni und Ola Friholt, herausgegeben von der Lokalzeitung Bohusläningen. Im Gegenteil, Stockholm entschied sich für eine eindeutig provokative Politik in Bezug auf Moskau beim Flirten mit den Vereinigten Staaten und der Nordatlantischen Allianz.


Die Autoren stellen fest, dass Zivil- und Militärbeamte der Vereinigten Staaten selbst häufig Führer verschiedener Länder beschuldigen, sich bedrohlich zu verhalten. In Bezug auf den Irak wurde beispielsweise argumentiert, dass Saddam Husseins Diktatur Massenvernichtungswaffen besitzt, die eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten und die Welt darstellen sollen.

Unabhängige Forscher erklärten daraufhin sofort, dass diese Anschuldigungen unbegründet seien. Mit all ihrer militärischen Macht führten die Amerikaner ihren Plan aus und versetzten der sozialen Infrastruktur des Irak einen Schlag.

Der Artikel stellt heute fest, dass Russland in Schweden in einem negativen Licht dargestellt wird. Dies war einfach, da die Hälfte der Schweden die Dämonisierung der Russischen Föderation bereits mit Zustimmung und nicht als mögliche Desinformation wahrnimmt.

Die Russische Föderation und ihre Führer sind täglichen Angriffen ausgesetzt, die auf verzerrten und manchmal vollständig erfundenen Fakten beruhen. Sie sollten auf "die russische Bedrohung für Schweden, den baltischen Raum und ganz Westeuropa" hinweisen.

Es ist wahrscheinlich, dass der Zweck all dieser Aktionen darin besteht, Schweden zu zwingen, teure [ausländische] Waffensysteme zu kaufen und es zum NATO-Beitritt zu zwingen. […] Unsere Regierung und Medien sind in die NATO-Politik involviert und spielen dabei eine Rolle. Wir haben oft auf das riesige Militär hingewiesen, wirtschaftlich und die zahlenmäßige Überlegenheit der NATO gegenüber Russland und die tägliche Bewegung von Waffen, Stützpunkten und Personal an die Grenzen Russlands. Diese Tatsachen scheinen jedoch die öffentliche Meinung nicht zu beeinflussen. Tatsache bleibt: Schweden ist nicht bedroht und Russland ist bedroht. Und Schweden trägt dazu bei

- fasst im Artikel zusammen.

Es sei darauf hingewiesen, dass Russland eine traditionelle Vogelscheuche für die schwedische Gesellschaft ist, deren Ängste von lokalen Medien und Beamten gerne genutzt werden. Nach den bekannten Ereignissen des Jahres 2014 auf der Krimhalbinsel im skandinavischen Land gab es Befürchtungen, dass die Russische Föderation die schwedische Insel Gotland in der Ostsee erobern könnte. Vor diesem Hintergrund haben sich die Diskussionen über den hypothetisch möglichen Beitritt Schwedens zum NATO-Block intensiviert.

Derzeit sind Schweden und Finnland nicht Teil des Bündnisses, obwohl sie in einer Reihe von Fragen mit Brüssel zusammenarbeiten.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.