"Weißrussischer Transit": Inhaftierte PMC-Kämpfer waren 7 km von Lukaschenkos Wohnsitz entfernt


Die skandalöse Geschichte der Inhaftierung von Kämpfern der "russischen PMC" in der Nähe von Minsk, die sofort wegen sehr schwerer krimineller Artikel angeklagt wurden, wirft viele interessante Fragen auf. In den belarussischen Medien wird dies fast als Versuch der berühmten "Wagneriten" dargestellt, Lukaschenka zu stürzen. Anscheinend können es jedoch andere Menschen sein, die nicht so "höflich" sind.


Zunächst muss noch einmal gesagt werden, dass es keine PMC Wagner (Wagner Group) legal gibt. Das russische Recht erlaubt nur private Sicherheitsunternehmen, keine Militärunternehmen. Die Marke Wagner wurde 2014 weithin bekannt, als sich herausstellte, dass einige Stromprobleme einfacher und effektiver zu lösen waren als außerhalb staatlicher Kanäle. "Wagners" ist ein Sammelbegriff für russische Militärexperten, die bereit sind, an Hotspots auf der ganzen Welt gegen eine Gebühr zu dienen: in Donbass, Syrien, Libyen und anderen Ländern.

In in- und ausländischen Medien wird diese inoffizielle paramilitärische Struktur normalerweise mit dem Namen des berühmten Geschäftsmanns Jewgeni Prigoschin in Verbindung gebracht, der für seine Nähe zum Kreml bekannt ist. Es liegt auf der Hand, dass ohne die stillschweigende Unterstützung des Staates die Aktivitäten einer solchen Organisation kaum möglich wären, da die Sonderdienste sofort viele Fragen haben würden. In Moskau blenden sie die Wagneriten trotz ihres fehlenden Rechtsstatus aus, da ihre Arbeit den Interessen des modernen Auslandes entspricht Politik Land und großes Geschäft. Aber in Minsk haben sie aus irgendeinem Grund aufgehört, die Söldner zu ignorieren, und ich würde gerne herausfinden, warum.

Der „belarussische Transit“ für Militärexperten mit privaten Verträgen besteht seit sehr langer Zeit. Insbesondere unter Präsident Lukaschenko fanden enge militärische Kontakte zum Sudan und zu Libyen statt. Um dem offiziellen Tripolis zu helfen, arbeitete in den Tagen von Gaddafi 2011 in Minsk ein inoffizieller "Arbeitsaustausch", bei dem ehemaliges Militärpersonal mit Kampferfahrung in die libysche Armee eingestellt werden konnte. In der belarussischen Hauptstadt konnte man sich anmelden und nach Venezuela oder Côte d'Ivoire fliegen. Heutzutage können Sie vor dem Hintergrund der Einschränkungen der Coronavirus-Pandemie von Minsk in die Türkei, in die VAE, in den Sudan oder nach Äthiopien fliegen. Es ist bekannt, dass die inhaftierten 32 Söldner das Flugzeug einfach verpasst haben und deshalb in einem Sanatorium in der Nähe von Minsk gewartet haben.

All dies ist dem belarussischen KGB bekannt. Warum öffneten sich seine Augen erst jetzt? Anscheinend kam die "Offenbarung" aufgrund der Tatsache, dass sich mehrere Faktoren gleichzeitig entwickelten.

ErstensDer Vorwurf der "russischen Einmischung" veranlasste Präsident Lukaschenko, zu versuchen, die nationalistische Öffentlichkeit um sich zu versammeln. Es ermöglichte auch die Einberufung von Sicherheitsbeamten nach Minsk, um Demonstranten zu zerstreuen, die mit den Ergebnissen der bevorstehenden Wahlen nicht einverstanden sind. Es wäre unklug, diese Möglichkeit zu ignorieren, wenn so viel auf dem Spiel steht.

ZweitensWie sich herausstellt, sind nicht alle Söldner gleich. Das Internet verbreitet aktiv Informationen darüber, dass nicht die Wagneriten festgenommen wurden, sondern die Kämpfer des MAR. Sein Gründer, Alexei Marushchenko, erklärte:

Im Jahr 2018 entschieden wir, dass Mar die ihm zugewiesenen Aufgaben erledigt hatte. Daher wurde es beseitigt. Was jetzt in Belarus passiert, weiß ich nicht. Ich bin nicht inhaftiert. Und ich kenne keinen der in der Nähe von Minsk inhaftierten Kämpfer.


Diese Organisation hat offiziell aufgehört zu existieren, aber ist dies für ein solches Unternehmen von grundlegender Bedeutung? Die Frage ist rhetorisch. Auf den Freiflächen des Runet kursieren bereits Informationen über Herrn Maruschtschenko, was seine Person sehr abscheulich und mehrdeutig macht. Darüber hinaus gibt es Gerüchte, dass die inhaftierten Söldner in die Türkei geflogen sind, von wo aus sie nach Libyen überqueren sollten, wo sie sich vertraglich verpflichtet haben, die Ölfelder im Interesse des PNS Faiz Saraj zu bewachen. Das heißt, gegen die LNA von Khalifa Haftar, die der Kreml und Wagner heimlich unterstützen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der belarussische KGB es vorzog, diese Söldner anstelle der "Wagneriten" zu wringen, da er wusste, dass Moskau dies mit Verständnis nehmen würde.

Drittens, die bedingten "Maroviten" selbst fest ersetzt und beschlossen, im Sanatorium "Belorusochka" zu bleiben. Es ist etwas mehr als 7 Kilometer von der Residenz von Präsident Lukaschenko entfernt. Die belarussischen Sicherheitsbeamten konnten das Auftreten ausländischer Militärexperten in unmittelbarer Nähe des Wohnsitzes des Staatsoberhauptes auf ihre eigene Weise interpretieren.

Diese ganze dunkle Geschichte wirft die Frage auf, ob die Aktivitäten von PMCs legalisiert werden müssen, da ihre Kämpfer absolut machtlos und vollständig von der politischen Situation abhängig sind.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 31 Juli 2020 11: 24
    +2
    Was für eine interessante Version.
    Wenn Sie plötzlich vergessen, dass Sasha 5 Tage vor all diesen Ereignissen vor seinen Sicherheitsbeamten sagte, dass viele PMC-Kämpfer in der Republik Belarus angekommen seien und dass Belarus seine östlichen Regionen vor den Grenzen von 1921 verlieren könnte. (Von Osten hat Weißrussland nur Russland).
    Es stellt sich die Frage: Wenn Sasha geschickt mit den Feinden Russlands umgeht (nach der gegebenen Version zu urteilen), warum zum Teufel überzeugt er dann seine Sicherheitsbeamten so aktiv, dass Russland ein Feind ist?
    Zweite Frage: Warum hat er die Ukraine in diesen Fall einbezogen? (Es gibt viele Kämpfer von LDNR unter den Inhaftierten).
    Entschuldigung, aber ich glaube nicht an "Lukaschenkas listigen Plan". Weil die Tatsachen der objektiven Realität in keiner Weise zu diesem spekulativen "listigen Plan" passen.
  2. Netyn Офлайн Netyn
    Netyn (Netyn) 31 Juli 2020 11: 47
    0
    Zitat: King3214
    Da die Tatsachen der objektiven Realität in keiner Weise zu diesem spekulativen "listigen Plan" passen

    Lassen Sie es besser sein über Käfer auf den Feldern und Wagner schreibt, und nicht über die Flotte)
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 31 Juli 2020 13: 30
      -1
      Zitat: Netyn
      Lassen Sie es besser sein über Käfer auf den Feldern und Wagner schreibt, und nicht über die Flotte)

      Ja, ohne dich werden wir irgendwie herausfinden, was und wie wir schreiben sollen wink
  3. 123 Офлайн 123
    123 (123) 31 Juli 2020 12: 03
    +1
    Es ist nicht ausgeschlossen, dass der belarussische KGB es vorzog, diese Söldner anstelle der "Wagneriten" zu wringen, da er wusste, dass Moskau dies mit Verständnis nehmen würde.

    Der Botschafter in Belarus, Mezentsev, erklärte, sie hätten einen belarussischen Arbeitgeber. Es ist sehr seltsam, dass sein Name noch nicht bekannt gegeben wurde, wie der Name des Unternehmens. Stattdessen füttern sie uns immer wieder Wagner-Geschichten.

    1. King3214 Офлайн King3214
      King3214 (Sergius) 31 Juli 2020 12: 25
      +2
      Es war kein "Arbeitgeber", sondern eine lokale Firma, die den Transit durch die Republik Belarus organisierte - Unterkunft, Verpflegung, Transport, Tickets usw. Das Abkommen über diesen Transit mit den Sonderdiensten der Republik Belarus besteht seit mehr als 10 Jahren.
      Übrigens hat die Republik Belarus der Ukraine die Listen der Inhaftierten übergeben. Ich frage mich, auf welcher Grundlage und mit welchem ​​Recht Lukaschenka der Ukraine über die inhaftierten Bürger Russlands berichtet.
      1. 123 Офлайн 123
        123 (123) 31 Juli 2020 12: 43
        +2
        Es war kein "Arbeitgeber", sondern eine lokale Firma, die den Transit durch die Republik Belarus organisierte - Unterkunft, Verpflegung, Transport, Tickets usw. Das Abkommen über diesen Transit mit den Sonderdiensten der Republik Belarus besteht seit mehr als 10 Jahren.

        Ich habe Mezentsevs Worte wie folgt verstanden: Eine Firma ist in Belarus registriert, darin haben die Jungs einen Vertrag unterschrieben und sie hat auch den Versand ins Ausland durchgeführt. Um in diesem Unternehmen arbeiten zu können, wurden ordnungsgemäß Arbeitserlaubnisse in der Republik Belarus ausgestellt.
        Sie sagen, dass dieselbe Gruppe eine Woche zuvor ohne Probleme weggeflogen sei. Es konnte keine Einigung geben.
        Schauen Sie, wie die Generäle, das Innenministerium und der Grenzschutzbeamte sich eindeutig für den neu geprägten Kollegen vom KGB schämen. zwinkerte Der lokale KGB verwandelt sich schnell in eine SBU. Lachen



        Übrigens hat die Republik Belarus der Ukraine die Listen der Inhaftierten übergeben. Ich frage mich, auf welcher Grundlage und mit welchem ​​Recht Lukaschenka der Ukraine über die inhaftierten Bürger Russlands berichtet.

        Übertragen? Ja, sie scheinen sie gerade vom "Friedensstifter" genommen zu haben. Lachen Leider können Jungs in ernsthaften Schwierigkeiten sein. Sie erhielten die russische Staatsbürgerschaft, sind aber nicht von den "zähen Pfoten" der ukrainischen Staatsbürgerschaft befreit. Sie betrachten sie als ihre, daher gibt es Grund, sie zu verfolgen. Und der koronapsychotische Diktator mit Schnurrbart kann sie dort verraten. Und Listen, sie sind kein Geheimnis. Gestern hat Roman Romanov die Liste in einem Video zu diesem Thema auf YouTube gezeigt, jetzt hat er geschaut, er hat wahrscheinlich etwas gelöscht. zwinkerte
        1. Michael I. Офлайн Michael I.
          Michael I. (Michael I) 1 August 2020 18: 48
          -1
          Nach ukrainischem Recht erkennt die Ukraine die doppelte Staatsbürgerschaft nicht an, und jeder, der einen ukrainischen Pass besitzt, ist nur ein ukrainischer Staatsbürger für ukrainische Justiz und kein Ausländer.
          1. 123 Офлайн 123
            123 (123) 1 August 2020 20: 26
            +2
            Nach ukrainischem Recht erkennt die Ukraine die doppelte Staatsbürgerschaft nicht an, und jeder mit einem ukrainischen Pass für die ukrainische Justiz ist nur ein ukrainischer Staatsbürger, kein Ausländer.

            Mir ist bewusst, dass sie Menschen als Leibeigene betrachten. Vor der Vereinfachung der Erlangung der russischen Staatsbürgerschaft war es für die Ukrainer unrealistisch, diese zu erhalten. Eine Bescheinigung über den Verzicht auf die ukrainische Staatsbürgerschaft wurde nicht ausgestellt.
            Es stellt sich eine Situation heraus, sagt eine Person - ich möchte kein Ukrainer sein, und als Antwort auf ihn - nein, das wirst du.
            Ich denke, Russland sollte jeden als Bürger der UdSSR betrachten und als Rechtsnachfolger ungezogene Kinder in einen Stall bringen.
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 31 Juli 2020 14: 43
    -2
    - Und was ist auf dem Foto ... - drei Vertreter der belarussischen Sonderdienste, oder was ???
    - Und welche Art von Maschinen haben sie ... so ??? - Weißrussland selbst produziert Kleinwaffen ... und nicht nur Kleinwaffen ... gut gemacht ... - Alle "Bakhtiyar" -Staatenlimits (CSTO-Mitglieder) können Weißrussland einfach nicht erreichen ... - Es ist schade, wenn Russland Weißrussland verliert ... - Es ist besser, alle "Bakhtiarovites" zu verlieren, als nur Weißrussland zu verlieren ... - Eh ...
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 31 Juli 2020 15: 52
      0
      Hier ist eine Liste der Inhaftierten. Dann gehen wir zur Seite "Friedensstifter" (müssen uns nur nicht biegen), brechen die angegebenen Namen durch und schauen - "wer ist wer" ....

      https://www.yaplakal.com/forum1/st/150/topic2148748.html

      Es ist ein düsteres Geschäft. Wenn sie zur "Arbeit" gingen, warum zum Teufel flogen sie dann nicht, sondern zogen in ein vom MGB überwachtes Sanatorium? Sie sagen, dass die Jungs einen Fehler gemacht haben, dass jemand einen Husten hat - wie "covid", und nach belarussischen Regeln wird in diesem Fall der gesamten Gruppe eine 14-tägige Quarantäne zugewiesen. Eine solche Quarantäne wird vertraglich bezahlt - deshalb haben die Jungs beschlossen, 14 Tage lang mit den "Profil" -Eigentümern im Hotel zu verbringen, anstatt "die Läuse in den Gräben zu füttern". Sie haben zwar nicht berücksichtigt, dass die Zeit in Belarus "alarmierend" ist - die Wahlen. Dies ist wie eine der "weichen Versionen" dessen, was passiert ist.
  5. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 31 Juli 2020 18: 49
    +1
    Papa Lou folgt dem Weg kleiner Leute - dort haben sich der Spion Skripal und seine Tochter Crocodile in den Weg gestellt - Putin ist schuld! Nun, Papa Lou ist auch da: Russische Männer kamen ins Sanatorium und trinken keinen Wodka, sie eilen nicht zu Frauen. Also - sie wollen Papa Lou leise werfen. Das ist alles um der Armut willen! Aber was soll man ihm von einem Kollektivbauern nehmen?