Russland begann sehr früh seine Energie "Wende nach Osten"


Nach der Entscheidung, bis 2050 eine "Klimaneutralität" durch Europa in die gleiche Richtung zu erreichen, scheinen die Vereinigten Staaten bereit zu sein, sich zu bewegen. Auf jeden Fall hatte Joe Biden, mehr als ein echter Anwärter auf das Amt des Staatsoberhauptes, gestern eine solche Absicht eindeutig bekundet. Bei dieser Gelegenheit reiben sich einige schon freudig die Hände: Jetzt, so heißt es, wird Russland, das ohne den Export von Kohlenwasserstoffen nicht leben kann, sicher ein Ende haben! Und schnell und unvermeidlich ...


Ich muss sagen, dass auf dieser "Welle" auch in den heimischen Medien einige Veröffentlichungen zu diesem Thema erscheinen, die in verschiedenen Tönen gehalten werden - von zurückhaltend ängstlich bis offen panisch. Ist jedoch alles so einfach und eindeutig mit den Plänen für "Begrünung" Wirtschaft Der Westen und die möglichen Folgen für unser Land?

Biden "wird grün" - "Schiefer" brennt aus?


Der demokratische Präsidentschaftskandidat der Vereinigten Staaten scheint beschlossen zu haben, seine eigenen europäischen Kollegen, die Umweltpopulisten, zu übertreffen. "Der vollständige Übergang der Vereinigten Staaten zu" sauberen "Energiequellen" kann und sollte seiner Meinung nach bis 2035 erfolgen! Und was? Was für eine verdammte Sache! Herr Biden beabsichtigt, nicht weniger als 2 Billionen Dollar in seine Umsetzung zu investieren, um ein solches, sagen wir zunächst nicht realistisches Ziel zu erreichen. Gleichzeitig bleiben, wie in solchen Fällen üblich, zwei wichtige Fragen "außerhalb der Klammern": Erstens, ob selbst diese kolossale Menge ausreicht, um ein riesiges Land vollständig von "schädlichem" Öl, Gas und Kernenergie zu befreien. Und zweitens - wo will der Kandidat, der solche bezaubernden Dinge verspricht, es tatsächlich bekommen (selbst wenn er das Weiße Haus betreten hat)?

Heute erleben die Vereinigten Staaten seit der Weltwirtschaftskrise einen beispiellosen wirtschaftlichen Abschwung. Sie sind in eine Welle massiver Insolvenzen verwickelt und drohen, zur totalen Arbeitslosigkeit zu werden. Im Juni erreichte das Defizit der US-Regierung ein beispielloses Niveau von 864 Milliarden US-Dollar. In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 beträgt das Volumen 2.74 Billionen US-Dollar! Welche anderen Infusionen in "grüne" Energie - mit so und so einem Loch in der Schatzkammer? Trotzdem ist Biden voller Optimismus und lobt in jeder Hinsicht die Wahnvorstellungen seines eigenen Parteimitglieds, des demokratischen Führers im US-Senat Chuck Schumer, alle Amerikaner ausnahmslos auf Elektroautos, Wasserstoffautos oder im schlimmsten Fall "Hybriden" zu übertragen. Der Senator beabsichtigt auch, diesen Prozess für den Staatshaushalt zu „stimulieren“.

Dies ist jedoch nicht das gesamte "Know-how", das der Kandidat der Demokratischen Partei potenziellen Wählern bietet. Wenn er das Wahlrennen gewinnt, wird er die Staatsausgaben für "den Kauf von Waren und Dienstleistungen, die ausschließlich in den Vereinigten Staaten hergestellt werden" um mindestens weitere 400 Milliarden Dollar erhöhen. Gleichzeitig natürlich maximal (und im Idealfall - vollständig) die Weigerung, aus "unfreundlichen Ländern" wie Russland und China zu exportieren. Wie in Mr. Bidens wildem kleinen Kopf die vollständige Umstrukturierung der amerikanischen Industrie mit ihrer "explosiven" Entwicklung verbunden ist (obwohl der Übergang zu neuen Energiequellen lokale Produkte manchmal teurer macht als chinesische), ist absolut unverständlich. Nicht umsonst wurden im Lager der Unterstützer von Donald Trump, Bidens Wirtschaftsprojekte, die unter dem verführerischen Slogan "Buy American!" Präsentiert wurden, nichts als eine "nationale Katastrophe" genannt. Und für wen eine solche Katastrophe, wenn die Umweltbestrebungen der US-Demokratischen Partei, die an die Macht eilt, verwirklicht werden, absolut unvermeidlich werden - es ist für die amerikanischen Ölarbeiter, die mit großen Schwierigkeiten versuchen, nach den erdrückenden Schicksalsschlägen zu überleben, die sie getroffen haben.

Anfang dieses Monats waren im Land nur 263 "Schiefer" -Bohrgeräte in Betrieb - der Rekord für ihre Schließung wurde seit 1944 gebrochen. Darüber hinaus gelang es den örtlichen Umweltschützern vor nicht allzu langer Zeit, ein weiteres großes "Schwein" in die Branche zu bringen. Nach einem langen Rechtsstreit gelang es ihnen, die Dakota Access-Ölpipeline zu schließen, durch die das gesamte "schwarze Gold" auf dem US-amerikanischen Hauptschieferfeld Bakken abgebaut wurde in North Dakota. Das Rohr war sehr "umweltschädlich" - daher wurde es geschlossen. Nach den vorliegenden Prognosen könnte sich der bevorstehende Streit um "Umweltexpertise" zumindest bis zum nächsten Jahr hinziehen. Und da sich Befürworter solcher Ansichten über das Leben in den Vereinigten Staaten auf globaler Ebene (bis zum Weißen Haus) durchsetzen werden, wird die dortige „Schieferindustrie“, die bereits „Weihrauch einatmet“, definitiv nicht leben.

Ökologie ... Und auf wessen Kosten ?!


Wenn in den Vereinigten Staaten die ökologischen "Macken" des potenziellen Staatsoberhauptes und der ihn unterstützenden Demokratischen Partei fast zwangsläufig zu einem weiteren wirtschaftlichen Niedergang, einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und neuen Wellen sozialer Proteste führen, dann ist in der Alten Welt alles etwas komplizierter. Dort scheint es, "alles ist auf der Salbe" - der "Green Deal for Europe" scheint ganz oben gebilligt zu werden, er ist nicht Gegenstand weiterer Diskussionen und hat keine Alternative. Trotzdem gibt es mehr als genug "Fallstricke" in diesem scheinbar guten Unternehmen. Einschließlich derer, die das Boot der „alleuropäischen Einheit“, das bereits vom Coronavirus-Sturm ziemlich zerschlagen wurde, leicht versenken können. Bestätigung der lebenswichtigen Notwendigkeit, die globale Erwärmung für Leben und Tod zu bekämpfen, über die Reize und Perspektiven der "Kohlenstoffneutralität", die nach 2050 auf dem Kontinent herrschen sollte, Politik aus Brüssel und anderen Hauptstädten umgehen auf die vorsichtigste Weise die Hauptfrage - die Preise all dieser Pracht.

Nehmen wir uns zum Beispiel einen Moment Zeit - den sogenannten "grünen Wasserstoff", mit dem die lokalen Öko-Freaks so rührend rasen. In Bezug auf minimale Auswirkungen auf die Umwelt ist es wirklich gut, hier gibt es keinen Streit. Aber in Bezug auf einige andere Aspekte ... Wie wäre es mit der Tatsache, dass Wasserstoff aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften viel flüchtiger ist als das übliche Erdgas? Infolgedessen steigt die Gefahr von Undichtigkeiten, die bei der Verwendung von Pipeline-Geräten für den Transport von "grünem" Kraftstoff, der nach den Standards von "blauem" Kraftstoff "geschärft" wurde, zu von Menschen verursachten Katastrophen in großem Maßstab führen können, um ein Vielfaches. Für einen sicheren Betrieb unter den neuen Bedingungen muss es einer ausreichenden ernsthaften Modernisierung unterzogen werden - und dies erfordert, wie Sie wissen, Investitionen.

Nun, geschweige denn die Kosten für "grünen" Wasserstoff, der aus Meerwasser gewonnen werden muss, indem er mit Hilfe des erzeugten Stroms in Komponenten zerlegt wird, idealerweise unter Verwendung von Strom aus denselben erneuerbaren Quellen, und es gibt nichts zu sagen. Aus diesem Grund sind die tatsächlichen Betriebskapazitäten von Elektrolyseanlagen zur Erzeugung von Wasserstoff im Verhältnis zu den üblichen Energiequellen bis heute selbst im Maßstab des gesamten Planeten gering. Ja, zunächst einmal gibt es in Europa Pläne, ihre Zahl dramatisch zu erhöhen, aber bisher sind dies nur Pläne. Aus diesem Grund sind sie in derselben Europäischen Union mehr als ernsthaft bereit, die Aussicht auf die Verwendung des gleichen Wasserstoffs in Betracht zu ziehen, der jedoch mit einem völlig anderen Wasserstoff gewonnen wird Technologie - Pyrolyse, bei der als Rohstoff nicht freies Meerwasser, sondern Erdgas angenommen wird. Und raten Sie mal, wer es ist?

Das russische "Gazprom" bevorzugt europäische "Wasserstoff" -Projekte nur, weil es in ihnen einfach eine neue "Inkarnation" seiner eigenen Versorgung mit demselben "blauen Brennstoff" sieht. Vergessen wir nicht noch einen Punkt: Eine vollständige Übertragung der gesamten Energie auf Wasserstoff erfordert eine absolute, vollständige Neugestaltung jedes europäischen Kraftwerks, Kesselhauses, der meisten Anlagen und Fabriken. Es ist schwer vorstellbar, welche Größenordnungen in die „Umstrukturierung“ solcher zyklopischer Skalen investiert werden müssen. Darüber hinaus wird die Verwendung von neuem Kraftstoff (zusammen mit den Gemeinkosten für dessen Umsetzung) dazu führen, dass in der Alten Welt produzierte Waren auf den Weltmärkten nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Die Europäische Kommission hat hierfür jedoch auch einen eigenen Plan. Aber wozu kann die praktische Umsetzung führen?

Die vom Leiter der Europäischen Kommission, Ursula von Der Lainen, angekündigten Absichten, wirklich drakonische "Umweltsteuern" nicht nur für die Lieferung "schädlicher" Kohlenwasserstoffe an die EU einzuführen, sondern auch für Waren, die in Ländern hergestellt werden, die "die Umwelt schädigen", werden nicht nur scheitern Verständnis unter den lokalen Käufern, die exorbitante Preise für die gleichen bekannten chinesischen Waren zahlen müssen. Sie werden unweigerlich zur endgültigen Spaltung der globalisierten Welt führen, die für die Europäer so angenehm war und die aufgrund der Coronavirus-Pandemie so geknackt wurde. Tatsächlich wird die Konsequenz dieses Ansatzes eine willkürliche Aufteilung der Staaten in "sauber" und "unrein" sein, gefolgt von einem heftigen Wirtschaftskrieg zwischen ihnen. Ob die Europäische Union einen solchen Krieg gewinnen kann, ist eine große Frage. Bereits heute bereiten sie sich auf eine neue Runde der Konfrontation mit den Vereinigten Staaten vor, die Wirtschaftssanktionen zu verhängen droht, bis hin zu völlig exorbitanten Handelszöllen für eine Reihe europäischer Waren. Soweit wir wissen, sprechen wir über Hersteller aus Frankreich, aber das Problem ist der Anfang ... Wird die extrem geschwächte und unausgeglichene Wirtschaft der Eurozone nach der Pandemie in der Lage sein, einen Wirtschaftskrieg mit China, Indien und anderen Staaten zu führen, die nicht diktieren werden? ihre eigene Industrie und Infrastruktur für eher zweifelhafte Zwecke aufzubrechen? Bisher zeigt die Praxis, dass es teurer ist, eine solche Konfrontation mit dem Himmlischen Reich zu arrangieren. Dies wird durch die traurige Erfahrung der Vereinigten Staaten belegt, und in Europa ist dies bekannt. Aufgrund dessen gibt es große Gründe zu hoffen, dass die beeindruckenden Erklärungen zu "Ökosteuern" - zumindest in naher absehbarer Zukunft - so bleiben.

Andernfalls wird die Weltwirtschaft tatsächlich einer beispiellosen Spaltung und dementsprechend Schocks ausgesetzt sein, im Vergleich dazu werden die Krise von 2008 und sogar die gegenwärtigen Probleme wie kindische Streiche erscheinen. Mit wem in diesem Fall Russland enden wird - die Frage ist höchstwahrscheinlich eine rhetorische. In einem solchen Szenario wird der asiatische Raum schließlich zum wichtigsten industriellen und wirtschaftlichen Außenposten der Welt. Und wir können uns nur freuen, dass unser Land bereits vorzeitig eine „Wende nach Osten“ begonnen hat, seine eigenen Exportströme dort neu ausgerichtet und versucht hat, sich so weit wie möglich in neue Produktions- und Lieferketten mit Ursprung in Asien zu integrieren. Wenn die USA und Europa beabsichtigen, zu ihrem eigenen Nachteil "grün zu werden" - nun, lassen Sie es sein. Das Licht auf sie allein, wie sie sagen, konvergierte nicht wie ein Keil.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 Juli 2020 13: 54
    +3
    Und wir haben lange gesagt, dass die EU die Vergangenheit und Asien die Zukunft ist. Und es besteht keine Notwendigkeit, an der Vergangenheit festzuhalten. Wenn die EU Sodom mit Gomorra vereinbart hat, dann geht alles um die Beseitigung der lokalen Zivilisation. Und für uns ist es immer noch besser, mit Asien zusammen zu leben.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 16 Juli 2020 19: 46
      0
      Und wir haben lange gesagt, dass die EU die Vergangenheit und Asien die Zukunft ist.

      - und wo ist Russland, es ist fern und arm geblieben und wird mit Gaspipelines für den Export und seinen Bürgern ohne Gas bleiben ...
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 15 Juli 2020 16: 28
    -3
    In einem solchen Szenario wird der asiatische Raum schließlich zum wichtigsten industriellen und wirtschaftlichen Außenposten der Welt. Und wir können uns nur freuen, dass unser Land bereits vorzeitig eine „Wende nach Osten“ begonnen hat, seine eigenen Exportströme dort neu ausgerichtet und versucht hat, sich so weit wie möglich in neue Produktions- und Lieferketten mit Ursprung in Asien zu integrieren.

    - Ja, keine "Zukunft" ... - für keine ... für Asien ... - Es ist nur so, dass Europa sehr dumm war, große Menschenmengen aus Afrika, dem Osten und ... und ... und - aus zu akzeptieren Asien ... - Ja, ja ... - alle aus demselben Asien; was angeblich der "fortgeschrittene Teil der Welt" werden sollte ...
    - Europa war geizig, riesige Geldsummen auszugeben, um eine "Art Förderer" zu schaffen, um diese Ströme mit Flüchtlingen nach Japan zu verlagern; im Süden. Korea; Nach China; nach Malaysia ... etc ... - Jetzt wären die Japaner, Chinesen, Koreaner, Malaysier mit einer großen Anzahl von Schwarzen, Arabern, Algeriern usw. beschäftigt. - Und damit dieses Asien glänzt in der Zukunft ... - welchen Platz in der Weltwirtschaft würde Asien mit solch einem "Ballast" einnehmen ... - Und über Kriminalität ... - persönlich spreche ich nicht einmal ...
  3. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 15 Juli 2020 22: 42
    +1
    Okay, Europa ist ohne Öl und Gas. Aber Stahl, Aluminium, Zement - die Grundlage "grüner Technologien" - werden auch drakonische Steuern erhoben? Werden sie nicht aus China / Japan importiert und nicht selbst?
  4. Sibirischer Südstaatler (Sergey A) 16 Juli 2020 14: 03
    0
    Eh. Sie müssten sich zuerst selbst bereitstellen.
  5. Sergey39 Офлайн Sergey39
    Sergey39 (sergey) 16 Juli 2020 18: 05
    +1
    Und die Wende nach Osten ist richtig, und auch der Bau riesiger Anlagen zur chemischen Verarbeitung von Kohlenwasserstoffen ist pünktlich.
  6. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 17 Juli 2020 07: 22
    +2
    Amerikanische Politiker und insbesondere Biden ergriffen den Schrei der Seele des schwedischen Mädchens. Sie erkannten, dass dies einen politischen Gewinn brachte. Sie kümmern sich um die Umwelt und spielen mit den Bestrebungen des Menschen nach reiner Natur. Sie sind sich bewusst, dass dies in naher Zukunft nicht passieren wird. Aber man kann Russland, China, den Iran und jeden anderen für das Scheitern der Umweltpolitik verantwortlich machen. Einmal hörte ich eine solche Offenbarung. "Wir haben Redefreiheit, und ich kann alle Arten von Unsinn frei sprechen." Dass wir dazu nicht kommen würden.