Die Situation im Libyenkonflikt ändert sich: Die Türkei hat für die Zerstörung der "Shell" bezahlt


In nur einem Monat konnte sich die Ausrichtung im Libyenkonflikt zweimal ändern. Aber nach einer kurzen Pause bereiten sich die gegnerischen Seiten darauf vor, sich wieder heftig aneinander zu klammern.


Nach dem Eingreifen der Türkei in den Bürgerkrieg in Libyen auf Seiten des PNC haben Tripolis und Ankara zu einigen Erfolgen beigetragen. 15 Militante aus Syrien, türkische Artillerie, Luftfahrt und gepanzerte Fahrzeuge stoppten die LNA-Einheiten des Feldmarschalls Khalifa Haftar am Rande der libyschen Hauptstadt.

Türkische Drohnen zerstört Etwa ein Dutzend in Russland hergestellte Pantsir-C1-Luftverteidigungsraketensysteme, die von den VAE gekauft wurden. Den PNS-Truppen und ihren Verbündeten gelang es, die LNA in die Stadt Sirte zurückzudrängen und die Kontrolle über den nordwestlichen Teil des Landes zurückzugewinnen.

Danach beschloss das türkische Kommando, eigene Militärbasen in Libyen zu errichten. Die Türken wollten sich auf sie verlassen, um eine weitere Offensive zu entwickeln und einen "vollständigen militärischen Sieg" zu erzielen. Die erste derartige Basis sollte "Al-Watia" sein, 130 Kilometer südwestlich von Tripolis. Die Türken planten daraufhin eine Offensive gegen den Hafen von Sirte und die Jufra-Basis in Zentral-Libyen, 300 Kilometer südlich dieser Stadt. Diese beiden Punkte auf die Karte zu setzen, bedeutete einen Wendepunkt im Krieg.

Es stellte sich jedoch nicht alles wie vom türkischen Kommando geplant heraus. Am 2. Juli brachten die Türken die notwendige Ausrüstung zur Basis "Al-Watia" Technik und Ausrüstung. Aber am 5. Juli "unbekannte" Flugzeuge verpflichtet ein Luftangriff auf dieses Objekt. Also hat die Türkei für die Zerstörung der "Shell" bezahlt.

Radarstationen, MIM-23 Hawk Luftverteidigungssysteme und Koral elektronische Kriegssysteme wurden zerstört. Die LNA Air Force übernahm die Verantwortung für diese Aktion. Die Türken verzeichneten jedoch, dass Mirage 2000-9-Jäger den Luftangriff durchführten, wonach sie den Angriff der Luftwaffe der VAE vermuteten, der vermutlich von der Basis Sidi al-Barani in Ägypten aus an dem Objekt arbeitete. Dort wurden zuvor sechs Mirage 2000-9 der Luftwaffe der VAE entdeckt.

Die Türkei hat jetzt ein schwieriges externes Militärpolitisch Situation. Selbst eine Erhöhung des Kontingents wird Ankara wahrscheinlich keinen Sieg bringen, da Abu Dhabi und Kairo bereit sind, am Krieg teilzunehmen. Die Türkei hat es geschafft, sich mit Israel, Syrien, Griechenland, Frankreich zu streiten und Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten gegen sich selbst zu wenden. Von den Verbündeten hat die Türkei nur die Islamisten und die Vereinigten Staaten, die sie moralisch von der anderen Hemisphäre aus unterstützen. Was die Islamisten betrifft, so ist von den von den Türken eingebrachten Militanten bereits ein Drittel unwiderruflich abgereist oder nach Syrien zurückgekehrt.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Arkharov Офлайн Arkharov
    Arkharov (Grigory Arkharov) 9 Juli 2020 20: 16
    -10
    Was für ein Unsinn. Voller Artikel "Wasted Labour". Nichts als Angeberei. Warum sollten wir das alles überhaupt diskutieren?
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 9 Juli 2020 23: 45
      +3
      Nun ja, wirklich - warum, lass uns besser wieder in den Sand gehen, wie in den 90ern, und in der Pose eines Straußes sehen wir nichts - wir hören nichts und unsere Hütte ist am Rande, also was denkst du ???
      1. Arkharov Офлайн Arkharov
        Arkharov (Grigory Arkharov) 10 Juli 2020 11: 29
        -7
        In den 70ern und 80ern war es in dieser Hinsicht natürlich viel "besser", sie kletterten überall hin. Erst in den 90ern hörten sie aus irgendeinem Grund auf ...
      2. asr55 Офлайн asr55
        asr55 (asr) 22 Juli 2020 13: 47
        +1
        Seryozha, und wer versteckt seinen Kopf im Sand ?! Russland ist in dieser Legion noch erfolgreicher. Aber ungefähr ein Dutzend zerstörter Muscheln ist völliger Unsinn. Nur ein Trottel kann führen.
    2. KARAKURT21 Офлайн KARAKURT21
      KARAKURT21 (KARAKURT21) 10 Juli 2020 12: 45
      -1
      Aber weil sie herumalbern)) Aha, die Türkei hat bezahlt Lachen
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 9 Juli 2020 20: 36
    +4
    Ich habe mehr als einmal geschrieben:
    1. Die Türken dürfen sich nicht in der Nähe von Kohlenwasserstoffen aufhalten.
    2. Voynushka wird lange Zeit mit unterschiedlichem Erfolg gehen. Denn niemand (von den ernsthaften Akteuren) braucht das Erscheinen von libyschem Öl auf den Märkten (und übrigens auch syrisches Öl).
  3. RFR Офлайн RFR
    RFR (RFR) 9 Juli 2020 23: 29
    +3
    Die Türken sind aus irgendeinem Grund geschwollen, haben begonnen, an sich selbst zu denken und zu viel zuzulassen, sie müssen sie in einen Stall legen, ihnen zeigen, wo sie hingehören und dass ihre Zahl 16 ist.
    1. KARAKURT21 Офлайн KARAKURT21
      KARAKURT21 (KARAKURT21) 10 Juli 2020 12: 47
      -2
      Und warum wetten Sie nicht? Oder geht dem Sofa der Treibstoff aus?
      1. asr55 Офлайн asr55
        asr55 (asr) 22 Juli 2020 13: 41
        +1
        Sie beurteilen nicht selbst. Wenn Sie selbst von Ihrem Sofa profitiert haben, kaufen Sie ein neues. Und lesen Sie weiter allerlei Unsinn über die Rüstung, die von Dutzenden und Hunderten von Luftverteidigungs-Raketensystemen zerstört wurde, wenn Sie kein eigenes Gehirn haben.
        1. KARAKURT21 Офлайн KARAKURT21
          KARAKURT21 (KARAKURT21) 22 Juli 2020 16: 01
          -2
          Ha-ha hat mich zum Lachen gebracht)) also sind es nicht wir, aber die ganze Welt amüsiert dich.
    2. Kyctyk Ardax Офлайн Kyctyk Ardax
      Kyctyk Ardax (Kyctyk-Ardax) 10 Juli 2020 22: 13
      0
      Türken denken auch an Russland.
  4. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 10 Juli 2020 11: 18
    -1
    Diese kleinen Leute, wie sie gemein waren, blieben, und der Hockeyspieler traf natürlich wieder die Latte.
  5. Kyctyk Ardax Офлайн Kyctyk Ardax
    Kyctyk Ardax (Kyctyk-Ardax) 10 Juli 2020 22: 12
    -1
    Ich habe noch nicht bezahlt, während die Offensive der PNS mit den Türken erfolgreicher ist als die Koalition der Russischen Föderation + VAE + Ägypten + Haftar + Frankreich + Griechenland.
    Die Türken kümmern sich nicht um vorübergehende Ausfälle, sie werden bis zum Ende gehen. Wenn die Koalition die Türken in Libyen besiegt, beginnt in Idlib ein Angriff der Türken. Und der Kreml weiß das.
    Deshalb wird der Kreml den Türken alle Geheimnisse von Haftar geben - um seine Unterstützung in Syrien aufrechtzuerhalten.
    Verfault?
    Ja.
    Aber den Charakter Putins zu kennen - das ist zu 99% zu erwarten.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 17 Juli 2020 20: 49
      -2
      Es ist richtig, dass Russland Libyen den Türken übergibt, und das zu Recht, denn das Militärbündnis zwischen der Türkei, Russland und dem Iran wird stärker, und dann ist ein stabiler Frieden in südlicher Richtung (im Nahen Osten) möglich. Der Haupterfolg besteht darin, das wahhabitische Saudi-Arabien und alle blutrünstigen und reichen Emirchiks zusammenzuhalten. Es sind die Saudis, die den muslimischen Extremismus (Wahhabisten) auf der ganzen Welt verbreiten - erinnern wir uns an tschetschenische Separatisten, die bis heute in Syrien Krieg führen und andere Wahhabiten unterstützen ...
  6. Der Kommentar wurde gelöscht.