Eine neue europäische Ökosteuer könnte Russland 50 Milliarden Euro kosten


Ein neuer Handelskrieg beginnt in der Welt. Dieses Mal wird es von der Europäischen Union selbst gegen den Rest der Welt initiiert, und die Vereinigten Staaten, China, Indien, Russland und andere Entwicklungsländer werden angegriffen. Wie es jetzt in Mode ist, ist die Aufregung um egoistische Interessen in einen "Kampf für die Umwelt" verwickelt.


Nachdem Ursula von der Leyen letztes Jahr die Europäische Union geleitet hatte, hat sie einen Plan formuliert wirtschaftlich und die ökologische Transformation der Alten Welt, genannt European Green Deal. Ihm zufolge sollten die EU-Länder aufgrund der Umstrukturierung der Industrie in 30 Jahren keine COXNUMX-Emissionen in die Atmosphäre erreichen. Dies sollte angeblich den Prozess des Klimawandels verlangsamen. Klingt gut, aber bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass gute Bemühungen, "die Erde zu retten", viel mehr "bodenständige" Motive haben.

Der Hauptanspruch europäischer Ökologen ist, dass bei der Gewinnung natürlicher Ressourcen und dem Betrieb von Industrieunternehmen Kohlenwasserstoffe (Öl, Gas, Kohle) verbrannt werden. Das dabei entstehende Kohlendioxid wird von Ökologen für die Entstehung des Treibhauseffekts verantwortlich gemacht, der zu einer Erwärmung der Atmosphäre führt. Es gibt jedoch einen anderen Gesichtspunkt, nach dem die Hauptgefahrenquelle Methan ist, das im Gegensatz zu Kohlendioxid leichter als Luft ist. Es erwies sich jedoch als rentabler, sich gegen letztere zu wehren, da dies ein hervorragendes Instrument für den Druck auf die Wettbewerber ist.

Wer sind diese Konkurrenten der Alten Welt? Zuallererst sind dies China, die Vereinigten Staaten und Russland. Einer der Wettbewerbsvorteile beispielsweise Chinas sowie einer Reihe anderer Länder Südostasiens ist nicht nur billige Arbeitskräfte, sondern auch die Nutzung von „schmutziger“ und billiger Kohleenergie. Aus diesem Grund sind chinesische Waren billiger als europäische. In Russland emittierte die Öl- und Gasförderung doppelt so viel Kohlendioxid wie in Saudi-Arabien. Auch beim Betrieb von Eisenmetallurgieunternehmen entsteht Kohlendioxid. Was ist der Haken?

Im Rahmen der Umsetzung der Idee eines neuen EU-Chefs in der Alten Welt sollte die sogenannte "Kohlenstoffsteuer" eingeführt werden. Im Rahmen des Pariser Klimaabkommens wurden 2 handelbare CO2015-Emissionsgutschriften eingerichtet. Anscheinend war es ein "Versuchsballon". Jetzt sind Gebühren für die Verbrennung fossiler Brennstoffe in der Industrieproduktion an der Reihe. Laut der Zeitung Die Presse werden es 30 Euro pro Tonne sein. Es ist klar, dass die Europäer darüber empört waren, weil dies sie in eine noch weniger vorteilhafte Position bringt. Ursula von der Leyen selbst sagte dazu:

Was bringt es, die Treibhausgasemissionen im Inland zu reduzieren, wenn wir die CO2-Importe aus dem Ausland erhöhen? Es geht nicht nur um das Klima, sondern auch um Fairness gegenüber unseren Unternehmen und Mitarbeitern. Wir werden sie vor unlauterem Wettbewerb schützen.

Und hier ist die Schlüsselfrage, was als fairer und unehrlicher Wettbewerb angesehen wird. Selbst in den Vereinigten Staaten nannte es Finanzminister Steven Mnuchin eine "Steuer auf die Fleißigen". Wenn diese Initiative Europas eine solche Empörung unter den "Hegemon" hervorgerufen hat, was ist dann mit den anderen? Eines der am stärksten betroffenen Länder am Ende könnte Russland sein.

Wie bereits erwähnt, produziert die Produktion von Kohlenwasserstoffen, die die Grundlage unserer Exporte bildet, doppelt so viel Kohlendioxid wie im Rivalen Saudi-Arabien. Das heißt, unsere Ölarbeiter und Gazprom befinden sich automatisch in einer Verlustposition. Auch einheimische Metallurgen, die während der Produktion CO2 in die Atmosphäre abgeben, werden darunter leiden. Es stellt sich heraus, dass die Grundlage der russischen Exporte in den wichtigsten europäischen Markt angegriffen wird. Die Verluste werden kolossal sein. KPMG-Analysten schätzen, dass bei Einführung einer Kohlenstoffsteuer im Jahr 2025 die zusätzlichen Kosten für unsere Exporteure bis 35 2030 Milliarden Euro betragen werden. Wenn die Steuer im Jahr 2022 eingeführt wird, müssen alle 50 Milliarden Euro gezahlt werden.

Der Ausgangspunkt kann als 2015 angesehen werden, als das von der russischen Führung im Jahr 2016 unterzeichnete Pariser Klimaabkommen verabschiedet wurde. Im folgenden Jahr zog sich der gewählte Präsident Donald Trump aus diesem internationalen Vertrag zurück und erklärte:

Der Rücktritt von der Vereinbarung entspricht dem ausgewählten Politik Amerika zuerst.


Ja, Sie müssen gut überlegen, was und warum Sie unterschreiben, und in der Lage sein, rechtzeitig "abzuspringen".
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 9 Juli 2020 12: 21
    +3
    Der Kampf um die Umwelt ist nur ein Schlagwort - in der Tat ist es schmutzige Politik und ein Kampf mit gesundem Menschenverstand.
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 9 Juli 2020 12: 53
    -4
    In Russland produziert die Öl- und Gasförderung doppelt so viel Kohlendioxid wie in Saudi-Arabien. Auch beim Betrieb von Eisenmetallurgieunternehmen entsteht Kohlendioxid.

    - Ja, die Bäume sind grün ... - Aber was sind sie ... "Öl- und Gasförderung" und "die Arbeit von Eisenmetallurgieunternehmen" ... - das ist so eine "Kleinigkeit" ... - Aber die jährlichen Brände in Russland, deren Gebiet es ist fast ganz Zap. Europa ... - das ist echt ... - "riesige Weltfabrik" für die Emission von Kohlendioxid in die gesamte bestehende ehrliche Welt ...
    - Für diese endlosen Feuer ... - Russland ist wirklich die ganze Weltgemeinschaft, die bald zur Rechenschaft gezogen werden kann ...
    - Was machen wir ... - versteigern unsere Taiga mit einem Hammer ... - oder was ??? - Es wird immer noch brennen; und sogar der gesamte Sauerstoff der Welt wird ausbrennen ... - Und dieses Jahr ist es bereits in voller Flamme ...
    - Hey, "Site Patriots" ... - was sagst du ???
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 9 Juli 2020 13: 24
      0
      Ohne mich als "Patrioten" zu registrieren, werde ich Ihnen sagen, dass es notwendig ist, das amerikanische HAARP-System für alle Brände in Sibirien verantwortlich zu machen. Wenn die EU die Amerikaner nicht beeinflussen kann, lassen Sie sie die Klappe halten und die Pfeile nicht auf andere umstellen, um ihren Meister in Übersee zu schützen.
    2. Teilung Офлайн Teilung
      Teilung (Teilung) 10 Juli 2020 13: 38
      0
      Und was kannst du Gretham mit ihrer Ausbildung antworten? Taiga brennt seit Tausenden von Jahren und wird weiterhin brennen. Dies ist ein natürlicher Prozess. Und es ist physikalisch unmöglich, es selbst mit der ganzen Welt auszulöschen. Und wer wird Russland zur Rechenschaft ziehen? Die Beschwörer haben es schon. Sie haben sie schon lange nicht mehr geschickt.
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 9 Juli 2020 13: 08
    +7
    Russland ist nicht verpflichtet, diese Abkommen zu unterzeichnen und einzuhalten, zumal die Vereinigten Staaten, China, Indien und andere Länder sie nicht einhalten und es keinen Sinn macht, sie einzuhalten. Und um die EU auf Kosten der Russischen Föderation zu ernähren, lassen Sie die Polen sie mit UKROPs versorgen ... Für die Russische Föderation sind diese Kosten übermäßig und bedeutungslos.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Juli 2020 13: 10
      +2
      Es geht nicht einmal darum zu unterschreiben. Sie werden eine Steuer in ihrer eigenen EU einführen und das wars. Wir müssen dort etwas exportieren, oder?
      Dieselben Amerikaner haben Einfluss, sie werden in der Lage sein, Ausnahmen für sich selbst zu erreichen. Und wir?
      1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
        Sapsan136 (Sapsan136) 9 Juli 2020 13: 14
        +4
        Wir brauchen es nicht. Sie müssen irgendwo Öl und Gas kaufen, was sie mit Ausnahme der rumänischen und norwegischen Lagerstätten nicht haben, aber sie können den Bedarf der EU nicht einmal um 50% decken. Und es ist höchste Zeit für die Bewohner des Kremls, über die Entwicklung einer High-Tech-Produktion mit hohem Mehrwert in der Russischen Föderation nachzudenken. Es reicht aus, Rohöl und Holz zu verkaufen. Selbst die dümmste Putzfrau kann dies tun, wenn sie an Putins Stelle sitzt. Sie brauchen nicht viel Intelligenz. Pumpen Sie sich Öl und pumpen Sie es ... nur Öl kann ausgehen, und es würde nicht schaden, den Kopf zu drehen und darüber nachzudenken, welches Land wir den Nachkommen überlassen werden.
      2. Astronaut Офлайн Astronaut
        Astronaut (San Sanych) 10 Juli 2020 00: 47
        -1
        Wir müssen dort etwas exportieren, oder?

        Das stimmt, aber sie müssen zum Beispiel Öl und Gas importieren. wink
      3. Teilung Офлайн Teilung
        Teilung (Teilung) 10 Juli 2020 13: 42
        0
        So "erreichen"? Sie wollen es gesetzlich vorschreiben. Und Gesetze sind für alle geschrieben.
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 9 Juli 2020 14: 38
    -2
    Sie müssen gut überlegen, was und warum Sie unterschreiben

    Und ich sage immer, dass das Bildungsniveau von Putins Team Zweifel aufkommen lässt. Aber wenn es notwendig ist, "Rodina" zu verkaufen, sind sie hier die Profis !?
    Gestern habe ich einen Fan gefragt: "Gib mir die Seiten, Zeitungen, wo zumindest Putin und sein Team nicht kritisiert wurden?"
    - Zeitung "Argumenty i Fakty", das Programm "Novosti" und "Vesti".
    Er war schon amüsiert. Dann drehte sich das Gespräch um die 90er Jahre. Aber weil Putin und sein Team nichts mehr zu vergleichen haben!
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 9 Juli 2020 16: 36
      0
      Sie müssen gut überlegen, was und warum Sie unterschreiben

      Und ich sage immer, dass das Bildungsniveau von Putins Team zweifelhaft ist. Aber wenn es notwendig ist, "Rodina" zu verkaufen, sind sie hier Profis !?

      Das Gespräch handelt vom Export von Stahl, es scheint, dass das Thema eng und relevant ist, aber Sie haben einen gewöhnlichen Satz über einen Mangel an Bildung.
      Sie hätten zumindest ein bisschen Fantasie gezeigt. Schauen Sie, sie werden der Finanzierung beraubt.
  5. 123 Офлайн 123
    123 (123) 9 Juli 2020 16: 56
    +1
    Soweit ich weiß, wird die Steuer von Frankreich und Deutschland gefördert. Anscheinend besteht die Notwendigkeit, unsere Gesetzgebung zu korrigieren. Die Zahlung der neuen Steuer sollte auf die fragilen Schultern der europäischen Anteilseigner im Öl- und Gassektor übertragen werden. Schließlich sind sie an der Verbrennung derselben Kohlenwasserstoffe beteiligt. Lassen Sie die Bürger von Total den jungen, vielversprechenden Menschen erklären, was sie darüber denken, und in Deutschland gibt es Menschen, die mit der Großmutter der europäischen Demokratie sprechen wollen. Gleichzeitig ist es notwendig, den Transfer der Produktion (Chemie und Maschinenbau) auf russisches Territorium zu fördern, und dies ist die Grundlage für europäische Exporte nach Russland. Vielleicht ist es Zeit, die Gegensanktionen auszuweiten?
  6. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
    Bürger Mashkov (Sergѣi) 9 Juli 2020 21: 52
    +1
    Russland ist nicht mehr verpflichtet, etwas zu bezahlen. Nicht dafür wurden die Änderungsanträge angenommen, die die Priorität der russischen Gesetzgebung gegenüber der internationalen konsolidieren.
  7. Nun, wir müssen uns eine Kapsel für sie einfallen lassen!
  8. Teilung Офлайн Teilung
    Teilung (Teilung) 10 Juli 2020 13: 40
    0
    Wenn die Preise für Gas jeglichen Ursprungs steigen, wie sind dann diese Verluste für Russland? Jeder wird den Benzinpreis erhöhen. Und der Verbraucher zahlt die Steuer. Das war schon immer so.
  9. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 10 Juli 2020 16: 25
    +1
    Europa wird mit einem Hardcore-Raucher verglichen. Über die Mark Twain schrieb ... "Ich habe schon hundert Mal geworfen." Europa wird den Export definitiv nicht aufgeben. Und es muss mit nicht grünen Technologien betrieben werden.