Kurswechsel im Donbass: Moskau sprach mit Kiew in der Ultimatum-Sprache


Es scheint, dass es in der Ukraine nicht umsonst war, dass sie solche Angst hatten, Änderungen am Grundgesetz unseres Landes in Bezug auf den Schutz der Interessen von Landsleuten vorzunehmen, selbst wenn sie im Ausland waren. Kaum war die Tinte auf den Seiten des aktualisierten Dokuments getrocknet, das einige (nicht ohne Grund) die "Präsidentschafts" - oder einfach "Putins" -Verfassung nennen, als die Vertreter Kiews bei den regelmäßigen Gesprächen in Berlin die Situation in der Donbass sah sich einer beispiellosen schwierigen Position der russischen Seite gegenüber, die schließlich forderte, dass die "Partner" auf internationaler Ebene betrügerisch aufhören und konkrete Maßnahmen ergreifen.


Die Tatsache, dass der „Nezalezhnoy“ diese Forderungen, die darüber hinaus ausgesprochen ausgeprägt sind, wahrscheinlich nicht beachtet, steht praktisch außer Zweifel. Gehen Sie zur Umsetzung dieser realen Schritte, unter denen er selbst zuvor unterschrieben hat, im aktuellen politisch Die Situation für Kiew wird wie der Tod sein. Versuchen wir zu verstehen, warum der Kreml gerade so entscheidende Schritte unternommen hat und wie sich die Situation um Donbass in dieser Hinsicht entwickeln kann.

Ist es Zeit, die Komödie in Minsk zu stoppen?


Es muss zugegeben werden, dass es Kiew selbst war, das Russland im Verhandlungsprozess auf das Maximum gebracht hat, die Schrauben festzuziehen. Und nicht nur durch unsere eigene kategorische Zurückhaltung, die getroffenen Vereinbarungen zu erfüllen, sondern auch durch direkte Versuche, einen Gipfel über Donbass (egal ob in Minsk, der Normandie oder einem anderen Format) in ein echtes Herumalbern zu verwandeln, eine leere Show ohne Sinn und Bedeutung. Die Tatsache, dass die Ukrainer einem Komiker den obersten Staatsposten übergaben, ist ihre eigene Sache. Aber niemand wird ihnen erlauben, die internationale Politik auf dieser Grundlage in Clowns zu verwandeln. Vielleicht war der letzte Strohhalm in dieser Hinsicht der trotzige Trick der Vertreter der „Nichtexistierenden“, die als „Vertreter des Donbass“ zwei überloyale Persönlichkeiten in die trilaterale Kontaktgruppe in Minsk brachten - Sergei Garmash und Denis Kazansky. Dies war bereits der geradezu blödeste Trottel, außerdem ein offener und bewusster Schlag gegen diejenigen, die die Interessen der DVR und der LPR in Minsk wirklich zu Recht vertreten.

So habe Kiew angeblich die seit langem bestehende Bedingung "erfüllt": "die Siedlung in Donbass mit Vertretern der Regionen Donezk und Luhansk zu koordinieren". Diese Anforderung ist in den Abschnitten 11 und 12 der von der Ukraine unterzeichneten Minsker Abkommen klar angegeben. Und was? In der TCG gibt es zwei Charaktere, die nicht nur als "Maidanisten" bekannt sind, Borzographen, die lange und fest auf Zuschüssen aus dem Westen gesessen haben, sondern auch als erbitterte Anhänger der blutigen "Entbesetzung" von Donbass erklärte wiederholt offen die Unmöglichkeit der "Minsker Abkommen" als solche und die Unzulässigkeit, der Region einen Sonderstatus zu gewähren.

Und das ist nicht zu erwähnen, dass sie nicht in der Region gelebt haben, die diese ausgesprochenen Gauner seit langer Zeit zu "repräsentieren" versuchen. Mit einem Wort, Kiew schleppt sie nach Minsk und tut genau das, was das Dritte Reich versucht hat. Es erklärt die verräterische Bande von Wlassow zu "den gesetzlichen Vertretern des russischen Volkes". Im Prinzip gibt es danach nichts mehr zu besprechen mit der ukrainischen Delegation. Bei einem Treffen in der deutschen Hauptstadt forderte die russische Seite jedoch ganz bestimmte Dinge - vor allem eine klare und verständliche gesetzgeberische Unterstützung der Ukraine für den neuen Status von Donbass. Nicht die Verabschiedung eines unverständlichen "intermediären" normativen Aktes, dessen Wirkung bis zum Beginn der Wahlen in den Republiken gemäß dem für Kiew geeigneten Szenario "eingefroren" wird und das anschließend jederzeit annulliert werden kann, sondern in vollem Umfang Einführung geeigneter Änderungen der Verfassung der Ukraine. Die Frist für die Einreichung des entsprechenden Projekts zur Diskussion durch die Teilnehmer am Verhandlungsprozess wurde ganz genau festgelegt - buchstäblich bis heute, bis zum 6. Juli 2020.

Es besteht sogar kein Zweifel, dass im "gemeinnützigen" Unternehmen nichts dergleichen getan wird. Diesmal werden sie sich wahrscheinlich nicht einmal die Mühe machen, den Prozess nachzuahmen. Der Leiter der ukrainischen Verhandlungsgruppe in Berlin, der Leiter des Präsidentenbüros, Andriy Yermak, hat bereits eine Erklärung abgegeben, dass die gemachten Behauptungen nichts anderes sind als "Moskaus Versuch, die Besetzung von Donbass zu bewahren und die Ukraine zu zwingen, die zu erhalten." Quasi-Republiken der DVR und der LPR auf eigene Kosten, "die gleichzeitig betonen, dass die ukrainische Seite" sich weigert, solche Forderungen überhaupt zu diskutieren ". Volodymyr Zelenskyy wiederum, der sich, aus welchen Gründen nicht klar ist, zu behaupten verpflichtet, dass „das Berliner Treffen sehr gut verlaufen ist“, riet den Vertretern Russlands, „an der Rhetorik zu arbeiten“, und fügte hinzu, dass „niemand hat das Recht, etwas von der Ukraine zu verlangen “.

Steht ein Krieg bevor? Oder Frieden für Donbass?


Welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus? Sie wurden sehr konkret, wenn auch in eher diplomatischer Form, von Dmitry Kozak, dem stellvertretenden Leiter der russischen Präsidentenverwaltung, der unsere Delegation leitete, geäußert. Trotz der Tatsache, dass in Berlin „ein komplexes und detailliertes Gespräch zu allen Fragen der Konfliktlösung“ stattgefunden habe, könne man ohnehin nicht von einem „Durchbruch“ sprechen. Darüber hinaus kann vom nächsten Treffen im "Normandie-Format" auf höchster Ebene, auf das die ukrainische Seite so gespannt ist, keine Rede sein. Laut Kozak sollte Kiew zuvor „erstens eine Menge Arbeit leisten, um die auf dem Pariser Gipfel am 9. Dezember 2019 getroffenen Entscheidungen umzusetzen“, und zweitens das tun, was der „Nezalezhnoy“ all diesen ausgewichen ist Jahre auf jede erdenkliche und unvorstellbare Weise - mit Donbass zu verhandeln.

Im Wortlaut von Dmitry Kozak klingt es so: Kiew und die Republiken müssen entscheiden, "wie sie zusammenleben und den Weg des Fortschritts in Richtung dieses gemeinsamen Lebens bestimmen". Gleichzeitig muss sich die ukrainische Seite natürlich nicht mit ihren eigenen Narren in Verbindung setzen, sondern mit den wahren Vertretern des Willens der Bevölkerung der DVR und der LPR. Es klingt schön, aber ... Tatsächlich ist eine solche Formulierung das endgültige „Todesurteil“ für den „Minsker Prozess“. Die ukrainische Seite, sowohl unter Poroschenko als auch unter Zelensky, besteht hartnäckig darauf, dass sie sich unter keinen Umständen mit "Terroristen" an den Verhandlungstisch setzt. Was die Republiken selbst betrifft ... Das Beste ist, dass ihre Einstellung zur Möglichkeit der „Wiedereingliederung“ in den Busen des „Nenki“, der seit Jahren versucht, den Widersacher im Blut zu ertränken, durch die jüngste Aussage des Kopfes demonstriert wird der DVR Denis Pushilin, der die Möglichkeit einer Rückkehr der Region in die Ukraine mit ihrer „Neonazi-Ideologie“ als „Null“ bewertete.

Ist Krieg also unvermeidlich? Sowohl Kiewer Politiker als auch ihre amerikanischen "Kuratoren" sprechen heute darüber und versuchen, die von ihnen vorhergesagten Daten des "russischen Angriffs" entweder an die Kaukasus-2020-Übungen oder an eine Art "Destabilisierung" anzupassen, die in der Ukraine stattfinden wird im November, Dezember dieses Jahres (genau während der Kommunalwahlen bei den "gemeinnützigen" und Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten). Dieses verrückte Szenario würde jedoch nur Washington und Kiew passen. Moskau hat offenbar ganz andere Pläne. Man hat den Eindruck, dass seine Vertreter die ukrainische Seite absichtlich „in eine Ecke fahren“ und Bedingungen festlegen, die für sie a priori nicht realisierbar sind. Und dies geschieht überhaupt nicht, um „einen Vorwand für einen Angriff zu finden“, sondern um der ganzen Welt und vor allem den Partnern in der Normandie Vier die völlige Unfähigkeit und Unwilligkeit der „Nonselezhnaya“ zu demonstrieren. die „Minsker Abkommen“ zu erfüllen, an die der Westen den Sanktionsdruck auf unser Land so hartnäckig bindet. "Minsk" hat keine Zukunft, es wird unweigerlich "begraben", aber Kiew, nicht Moskau, sollte in den Augen der "Weltgemeinschaft" sein Totengräber werden.

In diesem Fall werden die Hände vor allem in Berlin und Paris gelöst, wo sie wahrscheinlich mehr als einmal bitter bedauert haben, dass sie im endlosen und vergeblichen Prozess der "Friedensregelung" auf den Kopf gekommen sind. Jetzt träumen sie nur noch von einer Sache - aus diesem faulen Sumpf herauszukommen und, höchst wünschenswert, ohne auf internationaler Ebene „das Gesicht zu verlieren“. Nach den Verhandlungen in Berlin gab das Büro des Präsidenten der Ukraine eine völlig phantasmagorische Botschaft heraus. Wenn Sie ihm glauben, dann haben Deutschland, Frankreich und die Ukraine "auf diesem Gipfel eine" konsolidierte Position "eingenommen, und Russland" hat eine Pause eingelegt, um darüber nachzudenken ". Nach der Rhetorik von Dmitry Kozak zu urteilen, ist dies alles eine Lüge vom ersten bis zum letzten Wort.

Es gibt keinen "Konsens" oder "Konsolidierung" zwischen Paris, Berlin und Kiew, was standardmäßig bedeutet, dass die Führer Frankreichs und Deutschlands die Position der ukrainischen Seite voll und ganz unterstützen, überhaupt nicht. Sie wollen einfach den Bürgerkrieg in der Ukraine beenden und die Beziehungen zu Moskau normalisieren. Die Europäer sind auch sehr besorgt über die mögliche Aussicht, dass Massen von Migranten aus dem „nicht existierenden“ Gebiet, in dem die Situation mit dem Coronavirus immer ungünstiger wird, zumindest zu ihnen eilen werden, nachdem sie die Pandemie überwunden haben .

Der beste Beweis für diese These ist die Tatsache, dass die Ukraine trotz aller "visumfreien" Bedingungen zu den Ländern gehört, deren Bürger heute nicht in die Europäische Union einreisen dürfen. Wenn Kiew unter dem wachsenden Druck Moskaus, der ihm keinen Raum für "Manöver" lässt, gezwungen sein wird, die Komödie nicht mehr zu brechen und offiziell die Unfähigkeit anzuerkennen, Donbass als Teil seines Staates einen "Sonderstatus" zu gewähren, wodurch die bewaffnete Konfrontation, Europa, wird vielleicht ganz zu einer anderen Option passen. Eine Situation, in der Moskau der Region einen solchen Status verleihen wird, der Kopfschmerzen verursacht. In der Tat wird Russland auf staatlicher Ebene, wenn es offen unter die Fittiche der Republik tritt, definitiv einen Waffenstillstand gewährleisten, kein Blutvergießen und keine humanitäre Katastrophe zulassen.

Vergessen Sie nicht, dass es in den "Normandy Four" trotz aller Bemühungen der Ukraine, sie dorthin zu bringen, keine Vertreter der Vereinigten Staaten gibt, die alles tun, um den Konflikt fortzusetzen. Macron und Merkel brauchen keinen Krieg so nahe an ihren eigenen Grenzen oder Handelsbeschränkungen und wirtschaftlich Zusammenarbeit mit Russland - besonders jetzt, wo die Wirtschaft der Eurozone aus allen Nähten platzt. Es gibt noch eine Sache - den aufflammenden Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union um die Nord Stream 2-Gaspipeline. Die Aufhebung europäischer Sanktionen gegen Russland wäre eine hervorragende "asymmetrische Reaktion" auf Sanktionsdrohungen gegen deutsche und andere an der Umsetzung dieses Projekts beteiligte Unternehmen. Minsk-2 wird wahrscheinlich in naher Zukunft einen unrühmlichen Niedergang erleben, während Minsk-3 einfach nicht existieren wird. Die Ukraine glaubte an ihre eigene Zulässigkeit, spielte zu viel und reagierte nicht auf die Veränderungen, die sowohl in Russland als auch auf der ganzen Welt stattfanden. Jetzt muss sie dafür bezahlen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Juli 2020 10: 49
    -5
    Russland schickte Kozak, um mit dem Hetman Ukraine zu verhandeln. Ich frage mich, wer nach Meinung der Ukrainer der realere Kosake ist - der Abgeordnete Vladimir Zelensky oder ein aus der Region Kirovograd in der Ukraine stammender Abgeordneter. prev. Regierung der Russischen Föderation Dmitry Kozak? Wer gehört zu Recht zum Hetman-Streitkolben?
    1. Piepser Офлайн Piepser
      Piepser 6 Juli 2020 12: 01
      +3
      hi Genosse Bulanov, Ihre Frage ist rhetorisch! ja
      Welcher ukrainische "Anwalt" ist der Hetman ?! wink Parodie eins, wie Jagupop aus "Kingdom of Crooked Mirrors"! Anforderung
      Ich, als in der zweiten Runde der Fashington Farce die "Wahl" prez stimmte gegen blutige Eingeweide, bedeutete, dass Kolomoytsevs "technische" Kreatur ("gewinnen" nur auf unserer Massenprotest gegen die destruktive, populäre und staatsfeindliche, koloniale "Politik" des servilen "Euromaidan" und nicht "für"!) - ein wirklich boshafter (Vazelinovo Kholuy "Abschaum" gegen die von den Banderonazis erschossenen Donettaner ist unvergesslich !!!) Der Clown auf dem Posten von "Maidan ukroprezik" wird der gesamten westlichen "zivilisierten Welt" ein lebendiges Bild der Hirnlosen zeigen und impotenter Ameromarionismus "w / Bandera"
      Und so geschah es - Berlin und Paris, die den Kiewer Putsch aktiv unterstützten, kehren bereits von diesen blutrünstigen "Maidan-Komikern" zurück, trotz der aktiven "Unterstützungs" -Dränge aus Washington!
      1. A. Lex Офлайн A. Lex
        A. Lex (Geheime Information) 7 Juli 2020 08: 24
        +3
        Pischak, was für ein "Kamerad" ist er für dich und uns? Sie sehen nicht - er zeichnet Delirium. Welcher Hetman, welcher Streitkolben? Alles ist in seinem Kopf gemischt - er lebt in einer fiktiven Welt.
        Und darüber, wie Sie gewählt haben und warum ... wir wissen bereits ... und wer Sie regiert (egal wie leid, aber es ist wahr) ...
        1. Bulanov Офлайн Bulanov
          Bulanov (Vladimir) 7 Juli 2020 08: 52
          +1
          Es wäre nützlich für Sie, Alex, manchmal die postsowjetische ukrainische Presse zu lesen. Dann würden Sie dort ein Foto von Kutschma und anderen mit einem Hetman-Streitkolben sehen. Die Abstimmung war die Abstimmung im März 1991 über die Erhaltung der UdSSR.

          Am 17. März 1991 fand ein All-Union-Referendum statt, bei dem die Frage der Erhaltung der Sowjetunion aufgeworfen wurde. Das Volk stimmte dafür, aber infolge der am 8. Dezember 1991 unterzeichneten Belovezhskaya-Abkommen brach die UdSSR zusammen.

          Und sagen Sie uns, wie kam es, dass wir alle für die Erhaltung der UdSSR "gestimmt" haben, aber es stellte sich genau das Gegenteil heraus? Welche Schlussfolgerungen wurden daraus gezogen?
          1. A. Lex Офлайн A. Lex
            A. Lex (Geheime Information) 12 Juli 2020 21: 55
            +1
            Vladimir, Vladimir ... nun, Sie stellen Fragen an Kinder. Wenn Sie fragen, haben Sie nicht gelebt und wissen nicht, WAS zu dieser Zeit geschah ... (und wenn ja, dann in einem Alter, in dem sie alles anders sahen - Kinder haben ihre eigene Wahrnehmung der Welt).
            Und im Allgemeinen - WARUM muss ich Bandera-Propaganda-Flugblätter lesen? Bin ich ein Masochist? Für mich ist alles, was nach dem Zusammenbruch der UdSSR veröffentlicht wurde, Bullshit, besonders auf "ypkaine" ...
    2. King3214 Офлайн King3214
      King3214 (Sergius) 6 Juli 2020 18: 54
      +4
      Wenn es Hetmans gab, gab es keine Ukrainer.
      Und als die Ukrainer auftauchten, gab es keine Hetmans mehr.
      Und in deinem Kopf existieren sie irgendwie zusammen. gee-gee-gee-gee-gee
      1. A. Lex Офлайн A. Lex
        A. Lex (Geheime Information) 7 Juli 2020 08: 25
        +2
        So wahr! Er lebt einfach in einer Welt, die die Amerikaner für ihn erfunden haben.
  2. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 6 Juli 2020 12: 28
    +5
    In dieser Situation dominiert Washington alles - wie es die Ukraine befiehlt, und Amerika braucht jetzt maximale Spannung mit Russland, seinem wichtigsten politischen Rivalen in der Weltarena, und sie ist es, die die ukrainischen Behörden in den Krieg gegen Russland bringt, aber mit der Hilfe Die Vereinigten Staaten unterscheiden sich schließlich mehr als ein Dutzend Mal von der Unvergleichlichkeit der Streitkräfte Russlands und der Ukraine, und selbst dort, in diesem Land der "Pferde", gibt es nur wenige derart verrückte Menschen, die a Wunsch, mit uns zu kämpfen ... Heute, am 6. Juli, wieder eine Art "Treffen" unter Beteiligung der Ukraine, und dieses Datum als "Moment der Wahrheit" festzulegen - Sie, die Ukraine, haben nichts getan über das Ende des Beschusses und des Krieges für 6 Jahre, und dort töten Sie weiterhin Zivilisten, Blut fließt wie ein Fluss, und dieser bereits Völkermord an der gesamten Bevölkerung von Donbass, so erkennen wir diese Republiken als souverän und unabhängig und unter Unsere Schirmherrschaft und im Falle erneuter Feindseligkeiten gegen die LPNR werden wir Ihnen eine angemessene Antwort geben ... .- und kein Rotz und keine Sorgen mehr, und wir sind keine Fremden für europäische und US-amerikanische Hysteriker.
    1. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 6 Juli 2020 19: 35
      -4
      Wow, was für ein Krieg! Sie selbst werden gehen und Ihnen eine angemessene Antwort geben?
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 6 Juli 2020 12: 37
    +1
    Moskau sprach mit Kiew in der Sprache eines Ultimatums.

    Das Ultimatum gibt die Ausführungszeit an. Und kein Wunschdenken. Kozak berechnet gerade sein Gehalt. Zunächst hätte ich verlangt, den Beschuss zu stoppen, und wenn dies nicht getan wird, wird Russland die Schusspunkte bereits unterdrücken. Noch ein Balabol.
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 6 Juli 2020 14: 24
    +2
    Zu diesen Treffen zu gehen, bei denen Deutschland und Frankreich, die den Ukrofaschismus unterstützen, die Kiewer Position unterstützen, aber nicht laut aussprechen, bedeutet, unser Land weiterhin zu entehren. Tatsächlich stellt sich heraus, dass sie dorthin gehen, um angesichts unseres Landes zu spucken.
  5. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 6 Juli 2020 15: 40
    +3
    Nun, die Ukraine wird das Ultimatum nicht erfüllen und was wird der Kreml tun? Maximum - es wird das Treffen in diesem verdammten Normandie-Format verschieben, und in Minsk werden sie weiterhin Rotz sprengen und Wasser in einem Mörser zerdrücken.
  6. Alexander Malchukov Офлайн Alexander Malchukov
    Alexander Malchukov (Alexander Malchukov) 7 Juli 2020 06: 33
    0
    Die Position Russlands und die Art seiner Forderungen haben sich mit der Annahme von Änderungen der Verfassung Russlands, die der Verfasser zu Beginn des Artikels so erbärmlich behauptet, in keiner Weise geändert.
  7. ilik54 Офлайн ilik54
    ilik54 (ilik54) 7 Juli 2020 09: 05
    +1
    Eine Viertelmillion russischer Bürger leben jetzt in der DVR und der LPR. Daher ist ihr Schutz eine Frage der Ehre, des Gewissens und der staatlichen Verantwortung Russlands, der russischen Regierung unter der Leitung von Wladimir Wladimirowitsch Putin und des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation unter der Leitung von Sergej Kushugetowitsch Shoigu. Wenn sie entscheiden, was in unserem Donbass zu tun ist, werden sie im Interesse der Russen und Russlands das Richtige tun.
    Bandera-Faschisten müssen verstehen, dass die Gesetzlosigkeit auf dem Territorium von Donbass vorbei ist!
    Tod ukro-Bandera Faschisten!
    Tod den Feinden und Verrätern Russlands und der Russen!
    Geh nach Russland!
    1. Elizaveta Zolotova Офлайн Elizaveta Zolotova
      Elizaveta Zolotova (Elizaveta Zolotova) 7 Juli 2020 22: 06
      +2
      Ich warte jeden Tag darauf, dass diese ekelhafte Bandera-Bande mundtot gemacht wird und nicht mehr auf den Donbass schießt. Und so wird es sehr bald sein. Was werden die Befürworter der Attentäter dann sagen?
    2. Essex62 Офлайн Essex62
      Essex62 (Alexander) 8 Juli 2020 06: 16
      +2
      Hier, sehen Sie, erlaubt ein Hack nicht - die Kinder sind da und rechnen mit Immobilien. Immerhin wird alles zu Staub werden. Und doch hat sich der Grund für alle Kriege zwischen den bürgerlichen Staaten historisch so objektiv objektiv entwickelt, die Aufteilung der Absatzmärkte.
      Und was nach Russland zu verkaufen. Kohlenwasserstoffe - also gehen sie mit einem Knall, hier stehen wir an vorderster Front. Viele Jahre lang erlaubten sie ihnen, russische Leute zu töten, und äußerten sich besorgt, und dann fühlte es sich plötzlich so an. Warum sollte? Und ja, die Verfassung "Amerz" wurde ergänzt. Nun natürlich Hurra, weiter nach Kiew.
  8. Boragl Офлайн Boragl
    Boragl (Boragl) 7 Juli 2020 14: 08
    +1
    Zitat: Arkharov
    Wow, was für ein Krieg! Sie selbst werden gehen und Ihnen eine angemessene Antwort geben?

    Es wird notwendig sein - ich werde auch gehen. Woroschilowgrad ist meine kleine Heimat.
  9. Der Kommentar wurde gelöscht.