"Bereit, den Angriff zu stoppen": Warum Kiew auf eine groß angelegte Invasion in Russland wartet


In der Ukraine sprachen sie erneut mit Macht und Macht über eine vollwertige Offensive der russischen Armee, die sich angeblich in naher Zukunft vorbereiten soll - diesmal an den südlichen Grenzen. Solche Prognosen in Kiew versuchen, sowohl mit den bevorstehenden Übungen der Streitkräfte Russlands und ihrer Verbündeten in der CSTO "Kavkaz-2020" als auch mit dem regelmäßig verschärften Problem der Wasserversorgung der Krim in Verbindung zu stehen, das nach Angaben der Beamten des "Nezalezhnoy" und einiger "Militärs" Experten “, will Moskau auf diese Weise entscheiden.


Mit bloßem Auge ist jedoch klar, dass hinter den absurden Versuchen, unser Land zu beschuldigen, den Krieg im Voraus ausgelöst zu haben, ganz andere Gründe und Motive stehen. Versuchen wir herauszufinden, welche.

Müssen russische Kriege passieren?


Vor nicht allzu langer Zeit war diese Art der Informationsfüllung ein wesentlicher Bestandteil des russophoben "Informationshintergrunds", der ständig vom "Nezalezhnoy" erzeugt wurde, und alle wurden so langweilig, dass sie fast aufhörten, auf sie zu reagieren. Mit der Machtübernahme von Zelensky und seinem Team versiegte der Strom alarmistischer Äußerungen etwas - eigenartige Schreie: "Die Russen kommen!" Wie üblich veröffentlichte er weiterhin nur den ehemaligen Leiter dieses Gremiums, Turchinov, der von dort ausgestellt wurde und niedergeschlagen durch das NSDC-Gebäude wanderte. Er wurde von den hartnäckigsten "Kämpfern" von Poroschenkos Partei bestätigt, die aus bestimmten Gründen bereits überall und immer "kleine grüne Männer" sehen. Jetzt werden panische und offen provokative "Warnungen" überhaupt nicht ausgegeben politisch marginalisierte und hochrangige Regierungsbeamte - sowohl zivile als auch militärische.

Der Ton wurde vom stellvertretenden Außenminister der Ukraine, Wassili Bodnar, festgelegt, der zutiefst proklamierte, dass seine Landsleute "mental vorbereitet" sein müssen auf einen Angriff Russlands, der "nicht aufhören wird, bevor er militärische Gewalt einsetzt, um seine eigenen politischen Ziele zu erreichen wirtschaftlich Tore ". Gleichzeitig wies der hochrangige ukrainische Diplomat direkt darauf hin, dass Kiew die Gefahr eines "Übergangs in die Phase aktiver Feindseligkeiten" der strategischen Kommandostabübungen "Kaukasus-2020" sieht, die der Leiter des Innenverteidigungsministeriums Sergei Shoigu im vergangenen Jahr als "wichtigste militärische Aktion" bezeichnete. Ausbildung der russischen Armee “. Die Hauptereignisse dieser Manöver werden sich im September dieses Jahres auf dem Territorium des südlichen Militärbezirks, einschließlich der Krim, abspielen. Umfangreiche vorbereitende Maßnahmen in ihrem Rahmen sollten jedoch im Juli beginnen.

Auf dieser Grundlage gab der Vertreter der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Vadym Skibitsky, eine Erklärung ab, wonach die militärische Führung des "Nezalezhnoy" in den kommenden Übungen "eine tatsächliche militärische Bedrohung" sieht, da sie mit dem "Aufbau einer Truppengruppe mit einer mächtigen Offensive" verbunden sind Potenzial ". Natürlich tragen groß angelegte Manöver, insbesondere solche des Staates, die a priori als "wahrscheinliche Gegner" eingestuft wurden, nicht zum Optimismus und zur Entspannung des Militärs der Nachbarländer bei. Derselbe Verteidiger Europas 2020, der von der NATO als das ehrgeizigste militaristische Spiel an der Westgrenze Russlands in der gesamten Geschichte des Bündnisses angekündigt wurde, hat in Moskau nicht die geringsten positiven Emotionen hervorgerufen.

Es ist jedoch schon ein klarer Overkill, so kategorisch über die "bevorstehende Invasion" nur wegen des nächsten Kampftrainings der Truppen zu sprechen. Darüber hinaus fand beispielsweise 120 derselbe "Kaukasus" statt, an dem übrigens mindestens 2016 Soldaten der russischen Armee beteiligt waren - und es kam zu keinem Krieg. Aber die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau waren zu dieser Zeit alles andere als freundlich, und das Problem der Wasserversorgung der Krim bestand bereits in seiner ganzen Relevanz. Jedoch fing niemand an, irgendetwas "anzugreifen" oder "zu ergreifen", alles funktionierte mit den geplanten Aktivitäten. Warum sollte unser Land jetzt anders vorgehen? Auf den ersten Blick gibt es in den Aussagen der Vertreter Kiews überhaupt keine Logik. Und trotzdem ist es - das ist nur ziemlich eigenartig.

Geht es um Änderungen der russischen Verfassung?


Egal wie paradox diese Annahme auf den ersten Blick erscheinen mag, sie hat ein Recht auf Leben. Es sei darauf hingewiesen, dass in Kiew die Abstimmung über die schicksalhaften Änderungen des Grundgesetzes Russlands nicht weniger und sozusagen nicht mehr Beachtung fand als an einigen Orten in unserem Land. Die Gründe liegen auf der Hand. Es ist kein Geheimnis, dass einer der völlig unverkleideten und sorgfältig geschätzten lokalen lokalen "Nationalpatrioten" sowie andere Russophobe aller Hoffnungsschimmer die Hoffnung war, dass früher oder später (und natürlich früher als später besser! ) Unser Land wird ein sehr trauriges Schicksal erleiden. In diesem Fall wurden verschiedene Szenarien erfunden (eines wahnhafter als das andere) - vom "Zusammenbruch der Wirtschaft aufgrund des Ölpreisverfalls" und den anschließenden "Nahrungsmittelunruhen" bis zu "einem radikalen Machtwechsel", entweder infolge des "Maidan" in Moskau oder von " der Kremlputsch ".

Ferner sahen die Träumer aus dem "Nicht-Ausland" die "Demokratisierung" Russlands (dh den Übergang zur Außenkontrolle des Westens) und dementsprechend die "Änderung des außenpolitischen Kurses" Moskaus. Dann hofften sie, dass die Russen und die Krim wie niedliche und sogar mit einem erheblichen Aufpreis aufgeben würden, und Donbass könnte nach Herzenslust „entbesetzt“ werden und es in Blut ertränken. Natürlich waren solche süßen Träume vor allem mit einem Moment verbunden - dem Abzug von der Spitze der nationalen Macht Wladimir Putins. Und jetzt, als selbst die vorläufigen Ergebnisse des Referendums sehr überzeugend zeigen, dass die Mehrheit der Russen die vorgeschlagenen Änderungen der Verfassung unterstützte, wurden all diese Hoffnungen und Träume auf rücksichtsloseste Weise zunichte gemacht. In feine Spritzer und Sprünge ...

Putin geht nirgendwo hin. Obwohl die Russen weit davon entfernt sind, mit ihrer eigenen Macht zufrieden zu sein, beabsichtigen sie kategorisch nicht, "Maidan" zu machen und ihr eigenes Land zu zerstören. Die inländische "Opposition" hat erneut ihre völlige Lächerlichkeit und Unfähigkeit bewiesen. Darüber hinaus wird die Situation für den Teil der ukrainischen "Patrioten", der mit fast schwarz-weißen Flaggen über dem Roten Platz schwärmte, gemäß den bereits tatsächlich verabschiedeten Gesetzesänderungen zu einer schlechten Seite. Der Änderungsantrag zur Unzulässigkeit der Abspaltung von Teilen des russischen Territoriums schließt das Thema auf der Krim endgültig ab. Die verfassungsrechtlich verankerten Absichten, "Landsleuten im Ausland bei der Verteidigung ihrer Interessen zu helfen", machen deutlich, dass es für die Kiewer Bestrafer besser ist, nicht einmal zu versuchen, Donbass zu erreichen. Die Verkündigung des Vorrangs der Interessen Russlands über verschiedene „Entscheidungen internationaler Gremien und Organisationen“ klingt auch nach einem Urteil für die Ukraine. Schließlich ist es der "Unterstützung der Weltgemeinschaft" zu verdanken, dass sie seit 2014 diese Unterstützung mehr als erfolgreich nutzen und monetarisieren.

Um ehrlich zu sein, ist die Position der "westlichen Partner" Kiews in Moskau mehr als einmal abschreckend geworden, wenn es möglich und notwendig ist, mit dem "bargeldlosen" Problem viel härter umzugehen als in der Realität. Wird das so weitergehen? In Kiew kennen sie die Antwort auf diese Frage nicht, und deshalb fühlen sich viele Menschen dort sehr unwohl und haben sogar Angst. Daher ein neuer Versuch, die Hysterie um die "bevorstehende russische Invasion" zu schüren. Einerseits ist es, wie sie glauben, wahrscheinlich besser, das Hoch im Voraus zu erhöhen. Nur für den Fall ... Andererseits wird auf diese Weise wahrscheinlich die Reaktion des Westens überprüft - werden sie sich beeilen, um zu retten? Na ja, vielleicht zumindest in Worten ?!

Bisher kann die einzige "moralische Unterstützung", die die ukrainische Seite von "Verbündeten" aus Übersee erhalten hat, wenn auch mit einer gewissen Ausdehnung als Rede auf dem staatlichen ukrainischen Fernsehsender "Dom" betrachtet werden, der speziell für die Durchführung von Propaganda in den Gebieten des ehemaligen Befehlshabers der US-Streitkräfte in Europa geschaffen wurde Ben Hodges. Dieser Multi-Star-General (der sich jedoch jetzt im Ruhestand befindet) erklärte unverblümt, er habe "eine Vision" von Russlands "Beschlagnahme des Staudamms in Cherson, um die Wasserversorgung der Krim wieder aufzunehmen". Seiner Meinung nach geben die Russen nur vor, Übungen durchzuführen - aber tatsächlich werden sie auf der Halbinsel "eine humanitäre Krise erklären" und angreifen! Ehrlich gesagt scheinen sowohl der ukrainische Diplomat als auch der amerikanische General im Zuge ihrer antirussischen Informationsdemarchen (die praktisch zeitlich zusammenfallen), wie sie sagen, aus demselben Spickzettel zu lesen. Was bedeutet das? Erstens beabsichtigt Kiew auf Vorschlag seiner ausländischen Herren, die "Krimfrage" und insbesondere die Schwierigkeiten, die Halbinsel mit Wasser zu versorgen, um Russland zu erpressen, weiter zu nutzen. Der vorgenannte stellvertretende Außenminister des "Nezalezhnoy" Vasily Bodnar, der über die "bevorstehende Invasion" sendete, erklärte klar und deutlich: "Wir haben eine Entscheidung getroffen - Wasser kann der Krim erst nach ihrer Besetzung geliefert werden." Wenn unser Land angemessene Maßnahmen ergreift, werden sie sofort als "Manifestation der Aggression" deklariert und zumindest zu einem Grund für die Einführung neuer Sanktionen.

Gleichzeitig versucht Kiew, da es genau weiß, dass die neuen Bedingungen, die sich nach einer bedeutenden politischen Neuformatierung Russlands ergeben, im Falle weiterer provokativer Mätzchen möglicherweise nicht mehr mit ihm zeremoniell sind, die Position eines "unschuldigen Opfers" einzunehmen, wenn nicht sogar auf Hilfe Zumindest für die Sympathie des Westens. Im Großen und Ganzen haben weder die Politiker noch das Militär dort einfach nichts zu hoffen. In diesem Sinne sieht die fröhliche Reaktion eines bestimmten ukrainischen "Militärexperten" mit dem teuersten Namen Taras Chmut sehr bezeichnend aus. Diese Figur, die unter anderem Leiter einer Ressource namens "Ukrainian Military Portal" ist, gab eine Erklärung ab, dass die "nezalezhnoy" -Armee "absolut bereit ist, den russischen Angriff von Meer und Land aus zu stoppen." Laut dem "Experten" haben die Streitkräfte der Ukraine in diesem Gebiet bereits eine ganze Brigade von Marinesoldaten und ein Artillerie-Regiment, das mit "Hyazinthen", "Hurrikanen" und "Absolventen" bewaffnet ist. Und auch "Hubschrauber, Bomber und Jäger" (es ist jedoch unklar, welche, in welcher Menge und in welchem ​​Kampfbereitschaftsgrad). Gleichzeitig, wie Pan Chmut entmutigend zugibt, "ist das Neptun-Raketenabwehrsystem noch nicht für den Einsatz unter Kampfbedingungen bereit und wird in naher Zukunft nicht bereit sein" ...

Allein gegen die bekannten Streitkräfte und Mittel des südlichen Militärbezirks mit seinen Luftabteilungen, Iskander und Spezialeinheiten, deren Anzahl fast die gesamte ukrainische Armee übersteigt, sieht es mit Sicherheit gewaltig aus. Für "gemeinnützige Organisationen" wäre es also besser, keine Wutanfälle und Provokationen mehr zu verursachen und sich stattdessen leise darüber zu freuen, dass all diese Macht sie ausschließlich in den Wahnvorstellungen ihrer eigenen Politiker bedroht.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Juli 2020 09: 36
    -3
    Ha. Und auf anderen Websites jetzt Pflaumen, die ... in ganz Russland und den Republiken Kiew im Begriff sind, sein Coronavirus zu zhahnet. Als ob es eine Kapette gibt und die Grenzübergänge voll sind, es gibt fast keine Quarantäne, es ist dringend notwendig, alles zu blockieren, alles zu verbieten und zu schließen.
  2. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 3 Juli 2020 11: 03
    0
    Die Ukraine ist reich an Dummheiten!
  3. antibi0tikk Online antibi0tikk
    antibi0tikk (Sergey) 3 Juli 2020 11: 31
    +1
    Seit wann haben sich höfliche kleine grüne Männer in "kleine grüne Männer" verwandelt ??? Kapets, die sie in die Regierung rekrutiert haben ... der Zirkus "du Soleil" steht kurz vor dem Bankrott und kann der Konkurrenz mit der Regierung von Vaselena nicht standhalten.

    Kiew versucht bereits, die Position eines "unschuldigen Opfers" einzunehmen, und zählt, wenn nicht auf Hilfe, dann zumindest auf das Mitgefühl des Westens.

    Der Witz wurde erinnert.

    Zelensky Trump:
    - Donald, ich fühle mich so schlecht ... habe Mitleid mit mir.
    - Zelensky, ... du bist so erbärmlich!
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 Juli 2020 11: 54
    -1
    Es wäre schön, wenn die Ukraine die Erfahrungen mit der Existenz der DDR berücksichtigen würde. Es ist möglich, dass es in einem Moment das Schicksal dieses Landes wiederholt.
  5. Michael1950 Офлайн Michael1950
    Michael1950 (Michael) 3 Juli 2020 13: 03
    -3
    Warum befreit Russland Novorossiya nicht ?! Wie Anatoly Sobchak einmal sagte (er war ein genialer Mann!):

    Die Ukraine war Teil des Russischen Reiches als Teil der Zaporozhye Sich, also lassen Sie es in der gleichen Zusammensetzung herauskommen.

    Zu Recht. wink Vereinbaren Sie einfach keine langfristige dumme Belastung, wie im Donbass ...
  6. Piramidon Офлайн Piramidon
    Piramidon (Stepan) 3 Juli 2020 18: 27
    0
    Kiew versucht bereits, die Position eines "unschuldigen Opfers" einzunehmen, und zählt, wenn nicht auf Hilfe, dann zumindest auf das Mitgefühl des Westens.

    Sobald die Sumerer Geld brauchen, erscheinen sofort auf dem Platz und um ihn herum Massen gepanzerter burjatischer Spezialeinheiten der GRU. Lachen