Forbes: Poseidon Super Torpedo kann Strahlungsleckagen verursachen


Jüngstes Strahlungsleck in der Arktis, Fest Westliche Ökologen sind möglicherweise nicht mit dem Kernkraftwerk verbunden, sondern mit den Russen, die den Super-Torpedo Poseidon testen, der über ein Kernkraftwerk verfügt. Das amerikanische Magazin Forbes schreibt darüber.


Die Aufsichtsbehörden der skandinavischen Länder verzeichneten einen leichten Anstieg der Strahlenbelastung. Die Experten versicherten dennoch, dass die Hintergrunderhöhung für Mensch und Umwelt sicher ist. Die russische Seite gab wiederum an, dass es in Kernkraftwerken in der Region keine Unfälle oder Notsituationen gab.

Nuklearexperte Politik und ehemaliger Mitarbeiter des US-Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen, Tom Moore, glaubt, dass Reaktoren nicht nur von rein zivilen Kernkraftwerken genutzt werden. Das Militär hat auch eigene Kernreaktoren. Gleichzeitig bezeichnete er die Strahlungsüberwachung durch die Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO), die verdeckte Tests von Atomladungen aufdecken soll, als unwirksam. Seiner Meinung nach deutet Russlands Ablehnung der Tatsache, dass Strahlung aus einem zivilen Kernkraftwerk austritt, in Verbindung mit den laufenden Tests von Poseidon lediglich auf Atomwaffen als mögliche Freisetzungsquelle hin.

Der russische Poseidon soll von U-Booten aus gestartet werden. Es hat eine nahezu unbegrenzte Reichweite und seine Autonomie erschwert die Erkennung. Die US-Regierung betrachtet Poseidon als einen interkontinentalen Atomtorpedo. Es ist eine beeindruckende Waffe, die US-Küstenstädten wie New York, Los Angeles und anderen den Tod bringt.

Forbes glaubt, dass Poseidon wahrscheinlich noch keinen ausreichenden Schutz gegen Reaktorunfälle hat. In diesem Fall befindet sich das Gerät normalerweise unter Wasser, sodass möglicherweise keine Strahlungsleckage in die Atmosphäre gelangt. Während der Tests könnte es jedoch aus dem Wasser gehoben worden sein, was zu dem erwähnten Vorfall führte.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 2 Juli 2020 12: 11
    +1
    Wenn sie nur für Analyse- und Nachrichtenpublikationen nicht akzeptabel wären. Sieht aus wie Forbes in Gelb fällt.
  2. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 2 Juli 2020 12: 13
    +1
    Ein amerikanisches Atom-U-Boot hätte ein Strahlungsleck verursachen können.
    IMHO
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 Juli 2020 13: 27
    +2
    Irgendwie haben die Amerikaner in Grönland eine Atombombe verloren, die sie noch nicht gefunden haben. Vielleicht haben sie hier bei ihren letzten Übungen in der Gegend dasselbe verloren? Und sie warnt die Skandinavier langsam - Entspann dich nicht, sonst werde ich niesen ...
    1. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 2 Juli 2020 17: 53
      -3
      Warum nicht die vorletzten? Oder vor 2 Jahren? Warum nicht Reptilien vom Planeten Nibiru?
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 2 Juli 2020 13: 28
    +1
    Amerikaner sollten häufiger an Fokushima und an Strahlung erinnert werden. Und dann, wie in Japan, gibt es nach einem solchen Unfall keine Strahlung, alle machen sich Sorgen um Russland.
  5. Binder Офлайн Binder
    Binder (Myron) 2 Juli 2020 18: 22
    -6
    Wenn dies so weitergeht, werden die Amerikaner überhaupt keine Atomwaffen brauchen - die Russen selbst werden das Territorium ihres Landes in eine kontinuierliche Zone von Strahlenschäden verwandeln. Negativ