Deutsche Medien enthüllten die Vor- und Nachteile amerikanischer Sanktionen gegen SP-2


Als das russische Rohrverlegungsschiff Akademik Chersky vom Japanischen Meer in die Ostsee kam, um den Bau von Nord Stream 2 abzuschließen, wurden die wahren Motive Washingtons, die sich aktiv gegen die Umsetzung dieses Gastransportprojekts aussprachen, klar, schreibt die deutsche Zeitung Die Welt.


In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die Russen das Projekt, für das bereits viel Geld ausgegeben wurde, zu seinem logischen Abschluss bringen und den SP-2 in Betrieb nehmen wollen. Die Amerikaner sind jedoch in jeder Hinsicht dagegen. Der US-Kongress erwägt bereits Optionen für verschiedene zusätzliche Beschränkungen, die sich auf die eine oder andere Weise im Zusammenhang mit dem Projekt gegen Unternehmen richten.

Washington argumentiert, dass Berlin beim Start der Gaspipeline definitiv eine "Geisel" Moskaus werden wird, und betont, dass die US-Aktionen ausschließlich von der Sorge um die "Energieunabhängigkeit und -sicherheit Europas" bestimmt werden und keine anderen Ziele verfolgen. Gleichzeitig versuchen die Amerikaner auf jede erdenkliche Weise, Europa ihr teures Flüssigerdgas aufzuzwingen, um das sie sich angeblich kümmern.

Danach beschloss Die Welt herauszufinden, ob Washington sich wirklich für Europa interessiert oder ob es andere materiellere Motive gibt. Infolgedessen enthüllte die Zeitung die wahren Vor- und Nachteile der amerikanischen Sanktionen gegen SP-2 und kam zu dem Schluss, dass die Regierung Donald Trump in Wirklichkeit Ziele verfolgt, die sich erheblich von den angegebenen unterscheiden. Das Weiße Haus versucht, die Vereinigten Staaten auf Kosten Europas in eine Weltklasse-Gaskraft zu verwandeln.

Jedes Jahr produzieren amerikanische Unternehmen mehr und mehr Gas, und die Preise für diesen Energieträger in den USA begannen zu sinken. Daher beschloss Washington, die Situation auf Kosten des europäischen Marktes zu verbessern und den Überschuss dorthin zu lenken. In Europa gab es jedoch wenig Platz für amerikanische Unternehmen. Fast 40% des europäischen Marktes ist vom russischen Gasriesen PJSC Gazprom besetzt.

Jetzt drängen die Amerikaner ihre europäischen Partner, ihren Verbrauch an US-amerikanischem LNG zu erhöhen. Senator Ted Cruz, einer der Hauptinitiatoren von Sanktionen gegen SP-2, kümmert sich eher um die Gasproduktion in Texas, die er vertritt, als um Deutschland, und zeigt die Doppelspurigkeit der Amerikaner Politiker Deutsche Ausgabe.
  • Verwendete Fotos: gazprom.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vierter Reiter Офлайн Vierter Reiter
    Vierter Reiter (Vierter Reiter) 20 Juni 2020 15: 39
    0
    Nun ja?!
    Dee Welt schreibt Aufruhr!
    Für eine Deutsche Demokratie reicht etwas nicht aus.
    Vielleicht bringt der Teppichbombardement von Dresden und anderen Städten sie zur Besinnung?
  2. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 20 Juni 2020 16: 17
    +6
    Oppanki, den Deutschen ("nur" 75 Jahre später !!!) wurde endlich klar, dass die Besatzer
    US "Friedenstruppen" denken nur an ihren eigenen Nutzen und sonst niemanden ?! zwinkerte
  3. Scharfsinn Офлайн Scharfsinn
    Scharfsinn (Oleg) 21 Juni 2020 09: 36
    +3
    Lange Zeit wurde den Deutschen klar, dass ein echter Freund nicht auf seinem Nacken sitzen würde!