Die NATO gibt Russland und China 10 Jahre Zeit, um sich auf den Krieg vorzubereiten


Am 8. Juni fand im Hauptquartier der Nordatlantischen Allianz in Brüssel eine Videokonferenz statt, bei der der Generalsekretär dieser Organisation, Jens Stoltenberg, eine "Diskussion" über die Prioritäten und Richtungen der Entwicklung des militärpolitischen Blocks für das nächste Jahrzehnt einleitete. Haben dieses Ereignis und die in seinem Prozess zum Ausdruck gebrachten Thesen irgendeine Beziehung zu unserem Land?


Die direkteste - denn laut Stoltenberg ist Russland heute die "Hauptherausforderung" für die NATO. Und das hypothetische Bündnis zwischen Moskau und Peking ist für ihn fast eine tödliche Bedrohung. Um dem entgegenzuwirken, beabsichtigen die Nordatlantiker, in absehbarer Zeit maximale Kräfte und Mittel zu lenken.

Befürchten Sie NATO-Mitglieder über die Zusammenarbeit der Redner


Man kann Herrn Stoltenberg nur Tribut zollen - auf keinen Fall können wir seine Reden als eindeutig aggressiv, provokativ oder direkt zum Krieg aufrufend bezeichnen. Zumindest wenn man sie wörtlich und wörtlich nimmt. Im Gegenteil, es wird ständig über "Freundschaft und Zusammenarbeit" gesprochen. "Wir müssen einen Dialog mit Russland aufbauen", "die NATO sieht keinen neuen Feind in China" - wie man dem honigfließenden Generalsekretär zuhört, es ist im Allgemeinen nicht klar, was alle Völker des Planeten davon abhält, morgen buchstäblich zu entwaffnen und "Schwerter zu Pflugscharen zu schmieden", sich ausschließlich zu engagieren kreative Arbeit. Nun, zumindest gemeinsame Aktivitäten, um die schwierigsten zu überwinden wirtschaftlich die Folgen der Coronavirus-Pandemie ...

Es stellt sich heraus, dass die "aggressiven Bestrebungen" Russlands auf dem Weg dorthin sind, was (genau zu diesen Zeiten!) "Durchsetzungsfähiger wurde und zeigte, dass es bereit ist, militärische Gewalt gegen seine Nachbarn anzuwenden". Die Ukraine und Georgien werden traditionell als solche bezeichnet. Gleichzeitig wird die Frage, wie unser Land nach Ansicht der Allianzführung auf den Mord an seinen Friedenstruppen im Jahr 2008 hätte reagieren sollen, nicht berücksichtigt. Oder zur relativ jungen "Kertsch-Provokation" in Kiew. Offensichtlich ausschließlich pazifistisch, wehte fröhlich mit weißen Fahnen und ließ die endgültig „verlorenen Ufer“ -Nachbarn, übrigens von der NATO selbst, provozieren, zu tun, was sie wollen. Stoltenberg beschuldigt unser Land, den INF-Vertrag absichtlich "untergraben" zu haben, und erinnert erneut an die Novator 9M729-Raketen, die, wie er behauptet, "die Städte aller Länder des Nordatlantischen Bündnisses erreichen" und natürlich "den möglichen Einsatz von Atomwaffen verringern" können Waffen in Konflikten “.

Natürlich wurde kein Wort darüber gesagt, dass die Vereinigten Staaten als erste von diesem Vertrag zurückgetreten sind. Russland ist laut Stoltenberg dafür verantwortlich, dass es "erhebliche Investitionen in moderne Waffen tätigt, auch in Atomwaffen, die ihm neue Möglichkeiten bieten". Auch hier ist es nicht ganz klar - es bedeutet, dass die Amerikaner "Super-Duper-Raketen" entwickeln können (oder womit versucht Mr. Trump uns zu erschrecken), und die Russen - auf keinen Fall? In Anbetracht dessen, wenn der NATO-Generalsekretär die Notwendigkeit einer Art „Dual“ verkündet Politik”, Es wird sofort klar, dass es sich zunächst um Doppelmoral handelt.

Wir werden Moskaus Aktionen nicht widerspiegeln

- erklärt Stoltenberg und fährt fort:

Wir werden eine so zuverlässige Abschreckung und Verteidigung bieten, dass die Russen nicht einmal Zweifel an der Bereitschaft des Bündnisses haben werden, eines seiner Mitglieder zu schützen, und an dem Wunsch, diesen Schutz umzusetzen!

Interessante Position, nicht wahr? Das heißt, die NATO wird auf jede mögliche Weise ihr militärisches Potenzial ausbauen und sich gleichzeitig unseren Grenzen "nähern", aber all dies wird ausschließlich Manifestationen von Frieden bedeuten? Eine seltsame "Logik" stellte sich auf den Kopf. Der Führer der Nordatlantiker selbst gibt zu, dass die militärische Präsenz der Vereinigten Staaten in den baltischen Ländern, Polen und Rumänien in letzter Zeit "erheblich zugenommen hat". Entschuldigung, aber das ist das russische Grenzland! Darüber hinaus schweigt der Generalsekretär schüchtern über die äußerst verdächtige und beunruhigende Aufregung im Nordatlantik in Georgien, der Ukraine, in der Schwarzen und der Ostsee. Ja, er verbirgt nicht die Tatsache, dass die amerikanischen Marinegruppen in Norwegen und Spanien zugenommen haben. Seiner Meinung nach verhindern all diese Aktionen, die eindeutig unfreundlich und der Zusammenstellung einer Schockfaust sehr ähnlich sind, im Gegenteil "mögliche Konflikte und Angriffe". Nein, es gibt wirklich "Logik von innen nach außen" ...

10 Jahre zu stärken, zu bewaffnen, zu wachsen


Die Übung BALTOPS 2020 findet derzeit in der Ostsee statt, an der 60 Kriegsschiffe und Flugzeuge sowie mehr als 3 Soldaten der Marine aus 17 Ländern der Nordatlantischen Allianz teilnehmen. Die erste ständige Marinegruppe und die erste ständige NATO-Minenräumgruppe sind beteiligt. Übrigens ist eine der Hauptaufgaben bei diesen Manövern die Interaktion im Prozess der Flugabwehr- und U-Boot-Abwehr und, was am faszinierendsten ist, die "Organisation einer Seeblockade". Und wen trainieren sie, um in diesem Wassergebiet zu „blockieren“, wenn nicht die russische Gruppe in Kaliningrad? Oder gibt es weitreichendere Pläne - mit Blick auf St. Petersburg?

Stoltenberg und andere wie er betrachten solche Aktionen, die eindeutig wie eine Provokation aussehen, offenbar als Schritte zum "Aufbau normaler Beziehungen zu Russland". Die Tatsache, dass sie "zunehmend mit China zusammenarbeitet", stellt laut Generalsekretärin "eine eindeutige Gefahr für die NATO-Verbündeten dar". Darüber hinaus beabsichtigt das Bündnis, nicht nur auf die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking zu "reagieren", sondern auch "etwas darüber zu entscheiden". Sehr interessant - wie genau? Nach Stoltenbergs rührend offenem Eingeständnis waren sich alle Anwesenden selbst während des letztjährigen (Dezember) Treffens der Führer der Bündnisländer in London einig, dass "die Folgen des Wachstums Chinas in Bezug auf die Sicherheit beseitigt werden müssen". Das Reich der Mitte wird offenbar zu einer natürlichen Besessenheit für die NATO.

Wir sehen die Chinesen in Afrika und in der Arktis, wir beobachten, wie sie große Investitionen in Verteidigungsfähigkeiten und wichtige Infrastruktur tätigen!

- die Panik des Generalsekretärs.

Vor allem ist er besorgt über die unbestreitbare Tatsache, dass "die chinesische Wirtschaft bald die mächtigste der Welt werden wird".

Tatsächlich geht es in den Plänen der NATO nicht um eine Verteidigung des Friedens auf der Erde, sondern um den Versuch, dieselbe „unipolare Welt“, in der das Recht auf Entwicklung, Investition, Sicherheit und jegliches andere besteht, so lange wie möglich wiederzubeleben und zu erhalten Ein bedeutender Platz in der Welt wurde nur von den "ausgewählten" Staaten eingenommen, die sich unter der ständigen Führung der Vereinigten Staaten in die "richtige" Richtung bewegten. Die Tatsache, dass diese Welt bereits in den letzten Krämpfen der Qual schlägt, bedeutet für die Nordatlantiker absolut nichts. Sie lehnen es kategorisch ab, eine neue "Ausrichtung" und neue Regeln zu akzeptieren, die unaufhaltsam die alte Ordnung ersetzen. Daher die Absichten. Laut Stoltenberg will die NATO zu Beginn des Jahrzehnts nicht mehr mit den Kräften ihrer eigenen Mitglieder und ihrer Satelliten wie Kiew und Tiflis zufrieden sein. Brüssel hofft, Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan in ihre "Umlaufbahn" einbeziehen zu können.

Die Liste der Länder selbst ist ein sehr klarer Beweis dafür, dass sie vor allem bei der Konfrontation mit China verwendet werden. Man sollte jedoch zum Beispiel nicht die territorialen Behauptungen vergessen, dass Tokio gegen Russland spricht. In letzter Zeit wurde dies übrigens aggressiver und beharrlicher gemacht. Offensichtlich aus einem Grund. Gleichzeitig erklärt der NATO-Generalsekretär, dass es nicht darum geht, "ein neues Bündnis zu schaffen" oder es "neu zu starten", sondern "nur" um die umfassende Stärkung der NATO. Natürlich im Interesse des Weltfriedens ... Gleichzeitig sprechen sie über sehr spezifische Dinge wie "die Festlegung gemeinsamer Normen und Standards im Weltraum, die neuesten Technologien, den Cyberspace und die Rüstungskontrolle". Das NATO-Hauptquartier beabsichtigt, diese "neuen Normen" festzulegen und zu definieren, denen vermutlich in Zukunft die ganze Welt folgen muss. Wie immer - unter Diktat aus Washington. Hübsche Aussicht ...

Man hat das Gefühl, dass die Nordatlantische Allianz im nächsten Jahrzehnt einerseits den strengsten Zwang Russlands und Chinas nutzen will, um Versuche aufzugeben, eine unabhängige Politik in allen Bereichen der globalen Politik und Wirtschaft aufzubauen, und andererseits ganz reale Vorbereitungen für eine militärische Konfrontation mit diese beiden Länder. Für den Fall, dass die zunehmend schwächeren "Einflussmaße" keine Wirkung haben und dennoch das "letzte Argument der Könige" verwenden müssen ... Das erste, was Brüssel verhindern wird, ist die wirkliche Vereinigung von Moskau und Peking, in der die Chancen stehen Der "kollektive Westen", der von der NATO vertreten wird, um den dazu passenden "Status quo" weiter aufrechtzuerhalten, wird scharf auf Null stürzen. Übrigens wollen die Nordatlantiker auch die Disziplin in ihren eigenen Reihen "stärken". Laut Stoltenberg muss das Bündnis "politischer werden".

Auf den ersten Blick ist nicht ganz klar, was genau diese These bedeuten kann. Die Mehrdeutigkeit in diesem Fall verschwindet jedoch, wenn beispielsweise auf die jüngste Rede eines Mitglieds des britischen Parlaments, David Kavchinsky, Bezug genommen wird. Dieser "Herr" polnischen Blutes brach in einem Strom von Vorwürfen und Anschuldigungen gegen Deutschland aus, der mit dem Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline "nicht nur Europa, sondern auch die NATO verrät" und "das Ausmaß dieses Verrats nicht überschätzt werden kann". Der Abgeordnete, der sich ernsthaft zerstreute, forderte den britischen Premierminister auf, "sich sofort den amerikanischen Sanktionen gegen die Gaspipeline anzuschließen und dafür zu sorgen, dass sie niemals gebaut wird". Offensichtlich impliziert die von Stoltenberg geäußerte "Politisierung" des Nordatlantik-Bündnisses genau die Einführung einer solchen "Gleichgesinntheit" auf der Grundlage einer universellen Russophobie und einer antichinesischen Position.

Die Gespräche des NATO-Generalsekretärs, dass dieser Block bis 2030 "sowohl militärisch als auch politisch erheblich gestärkt" werden soll, sind definitiv kein gutes Zeichen für unser Land. Und seine Worte, dass "Russland keine Lust zum Kampf haben sollte", klingen insgesamt bedrohlich. Es bleibt nur, diese Absichten zu berücksichtigen und uns auf die unangenehmste Wendung vorzubereiten. Auch ohne Lust ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 9 Juni 2020 09: 54
    +2
    ... wie sollte unser Land laut der Führung des Bündnisses auf die Ermordung seiner Friedenstruppen im Jahr 2008 reagieren?

    Und was ist mit dem Mord an unseren Friedenstruppen? Hat jemand geantwortet, jemanden in Gewahrsam genommen oder auf die Fahndungsliste gesetzt? 1812 der Krieg mit der Türkei, 1945, Bandera usw. Bis Russland lernt, seine Feinde zu erledigen und es nicht zu bereuen, werden wir immer kämpfen und uns auf den Krieg vorbereiten !!!
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 9 Juni 2020 16: 39
      -2
      Bis Russland lernt, seine Feinde zu erledigen und es nicht zu bereuen, zu kämpfen und sich auf den Krieg vorzubereiten, wir werden es immer sein !!!

      Jedenfalls ehrlich. gut Vielen Dank für Ihre Offenheit. hi
  2. argo44 Офлайн argo44
    argo44 (Mac) 9 Juni 2020 13: 28
    -1
  3. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 9 Juni 2020 15: 01
    0
    Hab keine Angst vor uns, wir können immer noch leicht "Die ganze Welt ist in Staub", warum auf bessere Zeiten dort warten, sonst, Gott bewahre, dass wir in zehn Jahren mit Vereinen kämpfen werden, denen, wer wird überleben.
  4. Winnie Online Winnie
    Winnie (Vinnie) 10 Juni 2020 00: 22
    -3
    ... es ist im Allgemeinen nicht klar, was alle Völker des Planeten buchstäblich morgen ausnahmslos davon abhält, zu entwaffnen und, nachdem sie „Schwerter zu Pflugscharen geschmiedet“ haben, ausschließlich friedliche und kreative Arbeit zu leisten.

    Der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen wurde am 7. Juli 2017 im UN-Hauptquartier in New York verabschiedet und von 10 Ländern unterzeichnet. Alle 9 Länder des "Nuclear Club": USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich, Indien, Pakistan, Nordkorea, Israel haben es nicht unterzeichnet. Der Vertrag tritt in Kraft, nachdem 50 Staaten ihn ratifiziert haben.
    Das russische Außenministerium erklärte, Moskau beabsichtige nicht, den Vertrag über das vollständige Verbot von Atomwaffen zu ratifizieren. Dies würde den nationalen Interessen Russlands zuwiderlaufen.
    Und warum sollte die NATO dann keine Angst vor der Russischen Föderation haben und ihre Waffen nicht aufbauen? Anforderung
  5. vbsvob Офлайн vbsvob
    vbsvob (Vladimir Bobykin) 10 Juni 2020 08: 10
    0
    Delirium und Farce in militaristischer Raserei.