Berlin nannte die Beziehungen zu den USA "kompliziert" und erkannte China als zukünftige Supermacht an


In den letzten Jahren scheinen die Beziehungen zwischen Berlin und Washington deutlich angespannt zu sein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Bundesaußenminister Heiko Maas die amerikanische Führung in einem Interview mit der deutschen Zeitung Bild am Sonntag kritisierte und eine Reihe wichtiger Themen ansprach.


Als der deutsche Minister Gerüchte über die Absicht des Pentagons kommentierte, bis Herbst 2020 bis zu 15 amerikanische Truppen aus Deutschland abzuziehen, bezeichnete er die Beziehungen Berlins zu Washington als "schwierig".

Wir sind enge Partner in der transatlantischen Allianz. Aber es ist so schwer

- sagte der Minister.

So machte Berlin Washington klar, dass es die Militärausgaben nicht auf 2% des BIP erhöhen würde, wie es US-Präsident Donald Trump forderte.

Der Minister betonte, Berlin habe die Informationen über den möglichen Abzug eines Teils der US-Truppen aus Deutschland zur Kenntnis genommen.

Danach beschuldigte Maas Trump des Populismus und der Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft während der Proteste in den Vereinigten Staaten. Laut dem deutschen Minister versucht der Eigentümer des Weißen Hauses, Journalisten zu verfolgen und sie als "Feinde des Volkes" zu bezeichnen, seine Anhänger zu mobilisieren, um den Protest zu unterdrücken.

Demokraten sollten sich immer versöhnen, nicht die Gesellschaft spalten

- sagte Maas und vergaß, dass Trump ein Republikaner ist.

Er erinnerte jedoch daran, dass Rassismus nicht nur in den Vereinigten Staaten vorhanden ist. Er gab an, dass mindestens 30 "Rechtsextremisten" in Deutschland leben.

Danach nannte Maas China eine zukünftige Supermacht und forderte die EU-Länder zu einer gemeinsamen Strategie gegenüber Peking auf. Er äußerte die Hoffnung, dass der EU-China-Gipfel, der aufgrund der COVID-19-Pandemie auf September 2020 verschoben wurde, vor Ende dieses Jahres stattfinden wird.

China ist die zukünftige Supermacht, China ist Deutschlands größter Handelspartner. Wir sollten unseren Dialog mit Peking jedoch nicht auf beschränken wirtschaftlich und Handelsfragen

- sagte der Leiter des Bundesaußenministeriums.
  • Verwendete Fotos: https://www.flickr.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.