Unrentable Überernte: Russland verliert die Führung auf dem globalen Getreidemarkt


Im agroindustriellen Komplex Russlands hat sich eine paradoxe Situation entwickelt - aufgrund der Maßnahmen der Regierung kann Russland seine Führungsposition beim Weizenexport einräumen. Wettbewerber aus der EU erhielten auf den Auslandsmärkten Vorrang, als die sektorale Führung der Russischen Föderation Quoten für die Getreideversorgung im Ausland einführte. Das Portal "Agroinvestor" schreibt darüber.


Böswillige Einschränkungen


Westliche Analysten, die Informationen über eine Überernte (fast 130 Millionen Tonnen) Getreide in Russland erhalten hatten, schlugen vor, dass in dieser Saison bis zu 33 Millionen Tonnen "schmerzlos" exportiert werden könnten. Diese Schlussfolgerungen wurden von russischen Branchenanalysten abgelehnt, die sich für viel bescheidenere Zahlen entschieden.

Infolgedessen haben sich beide Prognosen nicht bewahrheitet, da die Regierung eine Quote von 7 Millionen Tonnen für Getreideexporte ins Ausland eingeführt hat.

Die Einführung von Beschränkungen, die hinsichtlich ihrer Bedeutung und ihres Nutzens unverständlich sind, schadet nur dem Markt und kommt dem russischen Landwirt nicht zugute. Aber ein Element von Nervosität und starken Risiken wird eingeführt

- sagt Arkady Zlochevsky, Präsident der Getreideunion der Russischen Föderation.

Wie der Leiter betont, haben die Maßnahmen des Ministeriums nicht zu dem geplanten Effekt geführt: Der Getreidepreis ist nicht gesunken.

Unsere eigene Regierung hat starken EU-Wettbewerbern alle Trumpfkarten überreicht. Jetzt werden sie den Markt überfluten, nicht wir. Die Menge der russischen Agrarier soll sich mit Resten zufrieden geben

- Zlochevsky wirft die Hände hoch.

Russland verpasst die Führung


Die Einführung von Beschränkungen erhöhte im Gegenteil die Preise für Produkte. Bis heute dürfen im Rahmen der Quote nicht mehr als 700 Tonnen Getreide exportiert werden.

Mit Beginn einer neuen Saison, in der die Lieferungen im Rahmen der neuen Quote wieder aufgenommen werden, wird der russische Getreideproduzent mit einer Reihe von Problemen konfrontiert sein, von denen einige von Menschenhand verursacht werden.

Hier sind nur einige der möglichen Probleme.

Erstens wird nicht nur in Russland eine gute Ernte erwartet, weshalb die Märkte wahrscheinlich überfüllt sind. Zweitens werden die Preise deutlich höher sein als die aktuellen, und drittens werden die Verkäufe vor dem Hintergrund der Krise aufgrund der schleppenden Nachfrage aufgrund des "Coronavirus" und der damit verbundenen Probleme zurückgehen.

Infolgedessen wurden den Erzeugern zwei Möglichkeiten vorenthalten, um die durch die Abwertung des Rubels verursachten Verluste auszugleichen: Sie können weder die Getreidekosten senken noch mehr zum gleichen Preis verkaufen.

Der Verlust globaler Marktanteile bedroht einheimische Landwirte mit Ausfallzeiten Techniker und Ausrüstung und infolgedessen den Verlust des technologischen Niveaus und der Aussaatfläche. Es wurde bereits oben über die freiwillige Übergabe ausländischer Absatzmärkte an Wettbewerber erwähnt.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 3 Juni 2020 09: 56
    +6
    Etwas "die Kanten konvergieren nicht". Was
    Arkady Zlochevsky, Präsident der Getreideunion der Russischen Föderation, ist eine interessierte Person, er braucht Getreide, um verkauft zu werden.

    Wie der Leiter betont, haben die Maßnahmen des Ministeriums nicht zu dem geplanten Effekt geführt: Der Getreidepreis wurde nicht gesenkt.

    Und wenn die Beschränkungen aufgehoben werden, werden die Preise fallen? Das bezweifle ich. nicht
    Sie halten das Getreide zurück, wollen den Preis nicht senken und warten auf die Erlaubnis, im Ausland zu verkaufen.

    Erstens wird nicht nur in Russland eine gute Ernte erwartet, weshalb die Märkte wahrscheinlich überfüllt sind. Zweitens werden die Preise deutlich höher sein als die aktuellen, und drittens werden die Verkäufe vor dem Hintergrund der Krise aufgrund der schleppenden Nachfrage aufgrund des "Coronavirus" und der damit verbundenen Probleme zurückgehen.

    Ja, die Ernte wird voraussichtlich gut sein. ja

    „Im Allgemeinen könnte die Bruttokornernte in Russland im Jahr 2020 126,3 Millionen Tonnen erreichen, das sind 5,1 Millionen Tonnen mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wird ein Anstieg aufgrund von Weizen erwartet, während die Gerstenproduktion um 0,5 Millionen Tonnen - auf 20 Millionen Tonnen, Mais - um 1 Million Tonnen auf 13,3 Millionen Tonnen sinken kann. "

    apk-inform.com

    Aber dann ... Warum die Preise deutlich höher sein sollten, ist nicht klar. Anforderung Dies ist mit einer guten Ernte und Exportbeschränkungen? Langsame Nachfrage aufgrund von Coronavirus? Haben die Leute aufgehört zu essen?

    Infolgedessen wurden den Erzeugern zwei Möglichkeiten vorenthalten, um die durch die Abwertung des Rubels verursachten Verluste auszugleichen: Sie können weder die Getreidekosten senken noch mehr zum gleichen Preis verkaufen.

    Eine ziemlich seltsame Schlussfolgerung. sichern Nach meinem Verständnis besteht der erste Weg darin, die Getreidekosten zu senken. Aber warum sie es verloren haben, ist unklar. Lassen Sie sie auf Gesundheit reduzieren. Der zweite Weg ist, es zum gleichen Preis zu verkaufen. Hier haben sie recht, es funktioniert nicht zum gleichen Preis.

    Als Ergebnis haben wir sozusagen die Bewertung "Wunschliste", Abteilungsinteresse. Erlauben Sie mir, kein Getreide im Ausland zu verkaufen, wir wollen den Preis nicht senken.
    Ihre Position kann natürlich verstanden werden, aber die Argumentation ist mittelmäßig. nicht
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 3 Juni 2020 10: 16
    -1
    Unrentable Überernte: Russland verliert die Führung auf dem globalen Getreidemarkt

    Es ist seltsam ... - Russland ist im Allgemeinen nicht die führende Weltwirtschaftsmacht ... - Und es ist typisch für solche Menschen ... - immer "die Führung auf dem Weltmarkt zu verpassen" ... - Erstens, führend zu werden; und dann "mach was du willst" (Witz) ... - Und der Anführer; Deshalb ist er ein Führer, dass er die erste Geige setzt ... und jeder nimmt ein Beispiel von ihm und jeder gehorcht ihm ... - Was ist der Führer Russlands, wenn ... wenn ... wenn für Russland China ein Führer ist, ein Mentor und ein Kurator; in wem Russland seit Jahren ist ... "-das" geht zu den Untergebenen und erfüllt alle seine Launen und ist bereit, weiter aufzutreten ...
    - Denken Sie nur an das Getreide ... - Ja, Russland hat in allem, was möglich und unmöglich ist, die Weltführung abgetreten ... - Und dann ... - sie haben Angst um etwas Getreide ... - nur eine Anekdote ...
    - Russland hat es einfach aus heiterem Himmel genommen ... - die Führung bei der Erforschung des Weltraums verpasst ... - Was ... - das Wetter verhindert; oder neue Epidemien; oder andere Weltpestilenz .. ??? Ja ... - nur ... - russische Steuermänner, "russische Industrieanalysten", russische "Herrscher der Wirtschaft" und andere. Die heutigen Herren des russischen Staates tun alles so, was, was, was ... als ob Sie nicht kaufen müssten Weizen im Ausland ...
    -So im wirklichen Leben ... kann es vernünftig sein, dass:

    Westliche Analysten, die Informationen über eine Überernte (fast 130 Millionen Tonnen) Getreide in Russland erhalten hatten, schlugen vor, dass in dieser Saison bis zu 33 Millionen Tonnen "schmerzlos" exportiert werden könnten. Diese Schlussfolgerungen wurden von russischen Branchenanalysten abgelehnt, die sich für viel bescheidenere Zahlen entschieden.

    - Vielleicht ist es richtig, dass sie den Weizen in Russland behalten ...; und dann wird plötzlich eine Art "Weizengrippe" auftauchen (oder plötzlich werden im russischen Getreide einige "Käfer" gefunden) ... -Was dann ???
    Und die Gerüchte über die kommende Getreideernte in Russland im Übermaß ... sind auch "zu übertrieben" ...
    - Und was Russland betrifft, ohne Getreide ... - ist es einfach unmöglich ...
  3. Ivan Dovgy Офлайн Ivan Dovgy
    Ivan Dovgy 3 Juni 2020 10: 59
    -1
    Nach Zucker wurde auch Weizen profiliert.

    PS
    Zusätzliche Materialien zum Thema:

    https://zen.yandex.ru/media/burckina_new/chto-patrushev-putinu-rasskazal-pro-sev-ozimyh-5d7a6a8d98fe7900ad727a0c
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Perfektionist Офлайн Perfektionist
      Perfektionist 4 Juni 2020 07: 06
      -1
      Quote: gorenina91
      Ich werde mich als der Anführer erweisen ... - Das ist wirklich ... - einfach lächerlich ...

      Ja, du.
  5. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 3 Juni 2020 11: 10
    +5
    Zum Zeitpunkt der UN-Warnung - "über eine drohende Hungersnot von biblischem Ausmaß" - wird nur ein Idiot nach einer Führungsrolle beim Lebensmittelverkauf streben.
    Anstelle der Russischen Föderation sollten Lebensmittelexporte insgesamt verboten werden, bis klar wird, wie groß die bevorstehende Hungersnot ist.
  6. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 3 Juni 2020 11: 20
    +1
    Informationen über eine Überernte erhalten haben (fast 130 Millionen Tonnen)

    Immer noch ein interessantes "Ding" ist die Wirtschaft. 1978 betrug die Ernte in Russland ebenfalls 127 Millionen Tonnen, aber ein Brot kostete 12-15 Kopeken. Jetzt 50 Rubel. (Region Tscheljabinsk). Das ist normales Brot. Und jetzt geht es nur noch darum zu verkaufen und unbedingt ins Ausland, sonst der Bauer "kirdyk". Und da unser Volk nicht an Hunger stirbt, ist das schon gut. Und alles Gerede dreht sich um Führung und Ranking. Und die Leute? Warum brauche ich diese Überernten, Führung, Bewertungen? Wenn ich, um Medikamente zu kaufen, Brot sparen muss!
    1. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
      Sturm-2019 (Sturm 2019) 6 Juni 2020 20: 40
      0
      Iss weniger Brot, weniger Medizin!
  7. Roarv Офлайн Roarv
    Roarv (Robert) 3 Juni 2020 11: 56
    +1
    Karriereprobleme in unserer Regierung wurden immer auf Kosten der Landwirte gelöst.
    Jeder ist sich bewusst, dass bei einem Getreidemangel, unabhängig davon, ob es sich um Lebensmittel oder Futter handelt, ein Anstieg der Lebensmittelpreise unvermeidlich ist ... und dies ist ein Lackmustest - ein Indikator für Effizienz, kurzfristige Wirtschaftspolitik des Kabinetts ...
    Die Hauptsache ist, dass die Preise nicht steigen, aber wie es für die Landwirte seit den Zeiten von Gorbatschow, Jelzin, Putin nach hinten losgeht, wird nicht berücksichtigt ...
    Dämpfer - Der entgangene Gewinn zwischen dem Inlandspreis und dem Exportpreis, den Ölmänner erhalten, wird niemand an die Bauern zahlen.
    Die Agrarier
    (landwirtschaftliche Betriebe, LLC, KFH, IE, LPH) Es gibt keine politische Partei und Lobby in der Staatsduma.
    und die Politik des Aufruhrs + der eintägigen Parteien sieht nicht vor, die Interessen der Agrarländer zu berücksichtigen ...
    Im Allgemeinen erwartet uns der Herbst unvorhersehbar, sowohl was die Ernte als auch die Lebensmittelpreise betrifft ...
  8. Sehr geehrter Sofa-Experte. 3 Juni 2020 12: 34
    +1
    Russland verliert seine Führungsposition auf dem Weltgetreidemarkt.

    Eine Art dumme Führung.
    Es muss nicht Getreide (siehe Rohstoffe) verkauft werden, sondern das Produkt. Zum Beispiel Mehl, Mischfutter.
    Und gleichzeitig ihre eigene Tierhaltung zu entwickeln und kein billiges Getreide im Ausland zu verkaufen und von dort aus teures Fleisch zu kaufen.
  9. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Juni 2020 13: 48
    -2
    Ha. Kommentatoren.
    Vielleicht träumt auch jemand von billigem Benzin?

    Beute riecht nicht. Dies ist die Essenz des Artikels. Machen Sie sich bereit, Geld für das Brot zu zahlen, dessen Preis gestiegen ist.
  10. Alexey Grigoriev Офлайн Alexey Grigoriev
    Alexey Grigoriev (Alexey Grigoriev) 3 Juni 2020 17: 25
    0
    Kurz gesagt, alle Polymere schliefen)))
  11. jekasimf Офлайн jekasimf
    jekasimf (jekasimf) 3 Juni 2020 18: 21
    +5
    Russland hat Quoten für Getreideexporte eingeführt. Denn es kommt ein Mangel an Essen. Also ist der Artikel bestellt. Getreidehändler verlieren Geld!
  12. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
    Bürger Mashkov (Sergѣi) 3 Juni 2020 19: 17
    +1
    Ein solcher Ausdruck "unrentable Superernte" kann nur im heutigen Russland existieren.
  13. T. Henks Офлайн T. Henks
    T. Henks (Igor) 3 Juni 2020 22: 25
    +4
    Wenn es in Europa nichts zu essen gibt, kann man reden. Und diese Gurus aus dem Getreide, diese Abramovich und ... Alles, was gut für die Bevölkerung ist, ist schlecht. Die Villen kaufen nicht. Sie wollen die Getreidepreise in Russland wirklich erhöhen. Die Logik ist einfach. Verkaufen Sie zuerst im Ausland für Bonbonverpackungen und schreien Sie dann, dass es kein Getreide gibt und alles weg ist.
  14. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 3 Juni 2020 22: 31
    +5
    Es ist nur so, dass Putin (kollektiv) die Situation berechnet hat und zu dem Schluss gekommen ist, dass unter den Bedingungen einer Rezession in der Wirtschaft der Getreidepreis stark steigen wird. Und er hat Maßnahmen ergriffen. Und Zlochevskys Meinung ist ihm egal.
    Und in der Ukraine wurden Winterkulturen abgedeckt. Unabhängig davon, ob sie erneut ausgesät werden (dies sind zusätzliche Kosten) oder ob sie das sammeln, was anfällt (mit einem mageren Ertrag), für jeden - eine Erhöhung des Selbstkostenpreises. Dies spricht bereits für Putins Entscheidung. In den USA ist nicht klar, was mit dem Agrarsektor los ist. Die Milch wird bereits in den Abwasserkanal abgelassen. Wenn jemand vergessen hat oder es nicht wusste, wurde während der Weltwirtschaftskrise (während der Hungersnot, nicht weniger als in unserem Land) Getreide in Flüsse / Meere abgeladen oder verbrannt. Und meiner Meinung nach wird sich die Lebensmittelstruktur zu günstigeren Preisen verschieben. Weniger Köstlichkeiten, frisches Gemüse und Obst, mehr Brot, Fleisch, Nudeln. Und das ist wieder Getreide.
    Also hat Putin alles richtig gemacht.
    Und im Allgemeinen, wenn westliche ANALYTIKEN Putins Entscheidung kritisieren ...
    "Das bedeutet gute Stiefel, die wir nehmen müssen!" (VON)
  15. Eh! Brot, Öl, Gold, Diamanten sind keine amerikanischen Derivate, Sie können immer verkaufen!
  16. Valery Kuzmin Офлайн Valery Kuzmin
    Valery Kuzmin (Valery Kuzmin) 4 Juni 2020 23: 26
    +2
    Die Ernten in Russland sind gut, aber dieses Jahr wird Russland sie brauchen, wir werden den Rest verkaufen, vielleicht nicht 7, sondern 10, wie die Situation zeigen wird.
  17. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
    Sturm-2019 (Sturm 2019) 6 Juni 2020 21: 01
    +1
    Durch die Begrenzung des Getreideexports sollte die Regierung die Bauern auf keinen Fall „abreißen“!
    Landwirtschaftliche Erzeuger sollten in der Lage sein, die gesamte Ernte der Vergangenheit zu Marktpreisen an den Staat zu verkaufen und Arbeitsgelder für den Kauf von Saatgut, Düngemitteln, Maschinen, Treibstoffen ... für den Anbau einer neuen Ernte zu erhalten.
    Andernfalls werden die Bauern, um Verluste zu vermeiden, einfach die Aussaatfläche reduzieren und die Regierung wird mit einem "künstlichen" Mangel an Nahrungsmitteln konfrontiert sein, Getreide auf dem heimischen Markt wird knapp und es wird viel teurer sein!