Nachdem Sechin den Ölvertrag mit den Saudis nicht bestanden hatte, forderte er Steuererleichterungen


Gazprom hat möglicherweise einen neuen Konkurrenten auf dem europäischen Markt, diesmal einen internen. Rosneft hat einen weiteren Schritt unternommen, um nicht nur "schwarzes Gold", sondern auch "blauer Kraftstoff" zu exportieren.


Der Chef der Ölgesellschaft, Igor Sechin, hat die Regierung gebeten, Anreize für die Entwicklung schwer zu gewinnender Gasreserven zu schaffen. Was kann dieser Schritt bedeuten?

Es ist kein Geheimnis, dass die Öl- und Gasförderung Hand in Hand geht. Rosneft entwickelt Gasfelder in unserem Land sowie in Venezuela, Vietnam, Ägypten und Kanada. Das Problem für das Unternehmen ist, dass nur Gazprom das Monopolrecht hat, Gas ins Ausland zu exportieren. Rosneft und NOVATEK haben sich schon lange mit diesem Thema beschäftigt, aber bisher haben sie nur das Recht erhalten, LNG zu verkaufen. Trotzdem wollen Igor Sechin und seine ausländischen Partner nicht aufgeben.

Anfang März weigerte sich der Kreml auf Vorschlag des Managements von Rosneft und laut Forbes persönlich von Igor Sechin, das OPEC + -Deal zu verlängern, was zum Beginn eines Handelskrieges mit Saudi-Arabien führte. Die Preise für Kohlenwasserstoffrohstoffe sind zusammengebrochen, unser Land hat Exporteinnahmen in Milliardenhöhe verloren. Das erklärte Ziel - der Bankrott der amerikanischen Schieferölproduzenten - wurde nicht erreicht. Diese falsche strategische Entscheidung führte zu mehrfach höheren Quoten für die Ölförderung in Russland.

Die Situation auf dem „Schwarzgold“ -Markt ist jetzt nicht optimal, daher hat das Top-Management des Unternehmens dem Gassektor mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Experten prognostizieren einen weiteren Versuch der Ölgesellschaft, Zugang zur Exportleitung zu erhalten. Igor Iwanowitsch bat am Vorabend das Ministerkabinett um Vorteile für die Entwicklung schwer zu gewinnender Reserven der Berezovskaya-Suite. Das Potenzial des Feldes wird von Rosneft selbst auf 1,3 Billionen Kubikmeter Gas geschätzt. Der Leiter des Unternehmens will die MET-Quote auf 0,21 reduzieren. Dieser Vorschlag wird nicht vollständig bewertet.

EinerseitsDer Bundeshaushalt wird während der Krise keine ernsthaften Steuereinnahmen aus der Abfindungssteuer erhalten. Zu den wichtigsten Miteigentümern von Rosneft zählen die ausländischen Unternehmen QIA und BP, die durchweg enorme Dividenden erhalten.

AndererseitsDas Aufkommen von Gasexporteuren als Alternative zu Gazprom in Russland kann das Problem der Normen des dritten Energiepakets der EU für Offshore-Pipelines lösen. Nach diesen Neuerungen sollten 50% der Pipelinekapazitäten des Monopolisten einigen Dritten vorbehalten sein. Es gibt nur eine solche Person in unserem Land, Gazprom. Westliche Sanktionen selbst drängen den Kreml, den Gasexportmarkt zu liberalisieren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. radiootdel4 Офлайн radiootdel4
    radiootdel4 (Vladimir) 13 Mai 2020 11: 28
    +1
    Kompletter Unsinn oder eher russophobe Propaganda auf der Ebene von Goebbels.
    Falsch 1 -

    Auf Vorschlag des Managements von Rosneft und laut Forbes persönlich von Igor Sechin weigerte sich der Kreml, das OPEC + -Deal zu verlängern, was zum Beginn eines Handelskrieges mit Saudi-Arabien führte.

    Die Saudis stellten Russland ein Ultimatum und forderten eine Reduzierung der Produktion. Russland stimmte nicht zu, und dann wurden die Saudis verrückt.
    Falsch 2 -

    Das erklärte Ziel - der Bankrott der amerikanischen Schieferölproduzenten - wurde nicht erreicht

    Russland hat den Bankrott der SGA-Ölarbeiter nicht geplant - KEINE Zählung. Die Bohrungen in der SGA haben sich mehr als halbiert - die Saudis haben bereits eine zusätzliche Produktionsreduzierung angekündigt (im Juni - auf 7,5 Millionen und 12,5).
    Darüber hinaus solche Anschuldigungen - Persönlich Sechin .... ja. Es bleibt hinzuzufügen: "In einer dunklen Nacht bestieg Personally Sechin, der die Straße mit einer geheimen Taschenlampe beleuchtete, sein treues Pferd und bewegte sich in Richtung Saudi-Arabien. Gegen Morgen erreichte Sechin persönlich den Ort und begann Ibn Saud heimtückisch zu überreden, die Produktion zu steigern und den Preis pro Barrel zu senken. Gullible Ibn glaubte und tat ihm alles an, wie Sechin persönlich fragte. Und in dem leuchtenden Hagel hinter einer großen Pfütze sahen alle, weil sie eine Kerze dafür hatten und sie gerade zu dieser Zeit hielten. Und jetzt erfuhren alle, dass es persönlich schuld war Sechin (na ja, oder persönlich Putin - fügen Sie ein, was Sie brauchen). "
  2. 123 Online 123
    123 (123) 13 Mai 2020 11: 35
    -3
    Hat es wieder abgedeckt? sichern
    Vergib mir, aber das ist schon irgendwo jenseits der Grenzen. Nicht müde, blamiert zu werden? Lachen
    1. Kerbe Офлайн Kerbe
      Kerbe (Nikolai) 13 Mai 2020 19: 17
      0
      Quote: 123
      Hat es wieder abgedeckt?

      Es scheint, dass der Autor nicht aus diesem Zustand herauskommt. Nach seinen Artikeln gibt es keine Momente der Erleuchtung. Graphomanie ist offensichtlich.
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 13 Mai 2020 12: 02
    +5
    Westliche Medien schreiben, dass es im März eine Hysterie von Prinz Salman gab und jetzt die Frage nach dem Überleben des Königreichs auf der Tagesordnung steht. Wer hat verloren?
    Das Problem, anderen Unternehmen mit Ausnahme von Gazprom den Export von Gas zu ermöglichen, hat ein ganz bestimmtes Ziel. Dies ist die Aufhebung der Mengenbeschränkungen für die Gaspipelines OPAL und EUGAL.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 Mai 2020 12: 53
    +3
    Ja, diesmal wurde der Autor ein wenig geführt ...
    Aber sie werden wahrscheinlich Sechin Geld geben. Es ist nicht dasselbe, sein Gehalt zu kürzen ...
    1. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
      Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 13 Mai 2020 13: 44
      0
      Und Schröder und seine Assistenten waren besorgt. Wie Rosnefts Aktien nicht im Preis fielen.
  5. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 13 Mai 2020 13: 09
    +1
    https://colonelcassad.livejournal.com/5861870.html

    https://colonelcassad.livejournal.com/5864320.html

    Um zu überleben, muss Prinz Salman seine Loyalität sehr aktiv beweisen. Die Reduzierung der Produktion um fast 5 Millionen Barrel wird ihm wenig helfen (niemand erinnert sich, wie viel er im März reduzieren oder im April steigern wollte?). Wenn er mit den Houthis und dem Iran allein ist, wird die Rechnung wochenlang gehen. Wenn nicht vorher.
    Aber ich stimme Rozhin in den Gründen nicht ganz zu. Der Preiskampf hat stattgefunden - das ist eine Tatsache. Aber jetzt quäle mich vage Zweifel, dass es nur um sie geht.
  6. Kerbe Офлайн Kerbe
    Kerbe (Nikolai) 13 Mai 2020 19: 13
    -3
    Der Autor ist überhaupt nicht realitätsfreundlich. Eine weitere Schande für den schwachsinnigen Graphomanen.
  7. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 13 Mai 2020 20: 15
    +1
    Ich möchte nicht einmal über diesen Unsinn darüber schreiben, dass Sechin einen Deal mit der KSA gescheitert ist.

    https://topcor.ru/14383-novye-temperaturnye-rekordy-kakaja-pogoda-zhdet-rossijan-letom.html

    Sergei versprach uns den heißesten Sommer. WO?
  8. vladimir mudov Офлайн vladimir mudov
    vladimir mudov (Vladimir Mudov) 20 Mai 2020 15: 57
    -1
    Und Putin und Medwedew und Sechin, Juden! Müssen Sie etwas hinzufügen?