Die Polen "verloren" den Pipelayer der Akademik Chersky in der Ostsee


Die polnischen Medien waren unerwartet besorgt über das Schicksal des russischen Kran- und Rohrverlegungsschiffs "Akademik Chersky". Das Schiff von Russian Gazprom soll an der Fertigstellung der Nord Stream 2-Gaspipeline teilnehmen.


In 83 Tagen erreichte das Schiff von Nachodka nach Kaliningrad. Was wird als nächstes mit dem Schiff passieren? - fragt die Rzeczpospolita-Ausgabe. Tatsache ist, dass "Chersky" derzeit außerhalb der Reichweite von AIS liegt (ein automatisches Identifikationssystem, mit dem die Bewegung von Schiffen in Echtzeit verfolgt werden kann). Am Sonntagabend befand sich der russische Pipelayer in der Weichsellagune und am Montag wurden keine Signale mehr an das AIS gesendet.

Die Tatsache, dass sich das Schiff in der Weichsellagune und nicht in Baltiysk befindet, könnte darauf hindeuten, dass das Schiff auf eine Modernisierung wartet, da die Akademik Chersky nach Angaben russischer Experten noch nicht bereit ist, Rohre mit einem Durchmesser von mehr als 1 Meter zu verlegen.

Das Schiff fuhr am 10. Februar von Nachodka aus. Anstatt den kürzesten Weg zu nehmen, fuhr das Schiff entlang der afrikanischen Küste an Suez vorbei. Es ist durchaus möglich, dass "Chersky" so oft seine Route ändert, um mögliche Provokationen durch die "Gratulanten" Russlands zu vermeiden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 6 Mai 2020 10: 31
    -1
    Wah! Wir haben beschlossen, die Seifenoper in den Medien fortzusetzen. Richtig. Es geht nicht um Woronesch zu schreiben ...