Deutschlands Entscheidung: Nord Stream 2 wird mit halber Kapazität betrieben


Das Handelsblatt berichtet, dass die Bundesnetzagentur plant, den Antrag des Nord Stream 2-Auftragnehmers Nord Stream 2 AG auf Befreiung der Pipeline von den Vorschriften der aktualisierten EU-Gasrichtlinie abzulehnen.


Die Ablehnung wurde aufgrund der Tatsache erhalten, dass die Hauptvoraussetzung für die Fertigstellung der Arbeiten in der Einrichtung bis Mai 2019 nicht erfüllt war. Die Nord Stream 2 AG erklärte jedoch, dass es notwendig sei, sich nicht vom Bau leiten zu lassen undtechnisch die Anforderungen der Agentur, aber die Tatsache, dass zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Richtlinie bereits große Mittel in das Projekt gemäß dem zuvor verabschiedeten Rechtssystem investiert worden waren. Die Agentur ist dagegen der Ansicht, dass das Hauptprinzip bei der Ablehnung eines Antrags die Weigerung ist, die baulichen und technischen Grundsätze zu befolgen, und nicht die funktionalen und wirtschaftlichen.

Zuvor war bekannt geworden, dass das polnische Gasunternehmen PGNiG sowie seine Tochtergesellschaft PGNiG Supply & Trading die Frage der Ausweitung der Artikel des Dritten Wirtschaftspakets der Europäischen Union auf Nord Stream 2 prüfen durften.

dritte wirtschaftlich Paket - EU-Gesetzgebung zur Liberalisierung der Gas- und Energiemärkte, verabschiedet 2009. Hauptziel des Pakets ist es, die Möglichkeit einer Monopolisierung der Strom- und Gasversorgung zu begrenzen.

Nach Angaben der europäischen Behörden wird Russland dank Nord Stream 2 seinen Status als Monopol für die Gasversorgung Europas stärken. Und gemäß den Bestimmungen des Pakets ist ein Monopolist, wenn er die erforderlichen Kraftstoffverteilungsnetze besitzt, verpflichtet, konkurrierende Organisationen mit 50 Prozent seines Volumens zu versorgen oder das Pumpvolumen um einen gleichen Anteil zu reduzieren. Daher wird SP-2 mit fast der Hälfte seiner Kapazität betrieben.
  • Verwendete Fotos: gazprom.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Gartenstil Офлайн Gartenstil
    Gartenstil (Sergey Gorovoy) 1 Mai 2020 17: 00
    0
    Ich verstehe nicht, was das Problem für Gazprom ist, die Hälfte des Gases an die Verlegungsfirma zu verkaufen, und diese Firma wird als unabhängiger Lieferant die leere Hälfte der Leitung laden?
    1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
      Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 1 Mai 2020 17: 32
      -4
      Das Problem ist, dass Sie nur in der Kategorie denken, wie man einen Partner betrügt, am und nicht in der Lage, wirtschaftlich zu denken. hi
      1. Digitaler Fehler Офлайн Digitaler Fehler
        Digitaler Fehler (Eugene) 1 Mai 2020 18: 59
        +2
        Zitat: Igor Pawlowitsch
        nicht in der Lage, wirtschaftlich zu denken

        Wenn wir in wirtschaftlichen Kategorien denken, kommen wir zu dem Schluss, dass sich ein Teil des Randes unvermeidlich in den Taschen des "Pads" festsetzt. Und das sind verlorene Steuern und keine reparierten Kindergärten. Die Frage ist - warum war es notwendig, mit Betrügern zu spielen, wenn seit 2009 bekannt war, dass es sich um Betrüger handelte?

        Das dritte Wirtschaftspaket ist die 2009 verabschiedete EU-Gesetzgebung zur Liberalisierung der Gas- und Energiemärkte. Hauptziel des Pakets ist es, die Möglichkeit einer Monopolisierung der Strom- und Gasversorgung zu begrenzen.

        Vielleicht haben sie den "Strategen" nach 2014 unter Druck gesetzt, aber nicht verderben?
        Ich betrachte die Version von Dummköpfen in unserer Regierung nicht - wenn sie Dummköpfe wären, wären sie nicht so hoch gestiegen.
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 1 Mai 2020 17: 05
    +4
    Wie immer: Die Strategen von Gazprom und auch der Kreml haben sich gut geschlagen. Lassen Sie sie für unrentable Projekte aus eigener Tasche bezahlen.
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 1 Mai 2020 21: 27
      -2
      Sie sind also Altruisten, sie haben kein Geld, jeder denkt an seine Heimat.
  3. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 1 Mai 2020 22: 28
    -4
    Wenn so viel Geld für die Arbeit mit den Menschen in der Ukraine an Nord Streams ausgegeben worden wäre, wäre es längst Russland beigetreten, wie es die BRD mit der DDR getan hat.
  4. Warum also nach solchen Partnern suchen?
  5. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Valery) 3 Mai 2020 08: 38
    +1
    Es ist Zeit, die Mädchen bei Gazprom zu wechseln. Sie fangen keine Mäuse ... Nationalschatz ...