Polen kann Miteigentümer von Nord Stream 2 werden


Das Vermögen der russischen Gazprom in den Projekten Nord Stream 1 und Nord Stream 2 kann in einem im Rahmen des Stockholmer Schiedsverfahrens gewonnenen Warschauer Verfahren festgenommen werden. Die polnische Seite schätzt die Höhe der erforderlichen Entschädigung auf 1,43 Milliarden US-Dollar. Die Situation erinnert schmerzlich an die jüngste Klage zwischen Gazprom und der Ukraine wegen einer Geldstrafe von 3 Milliarden US-Dollar.


Was ist das, ein neuer Versuch, den einheimischen Monopolisten zu "kneifen", oder ist dies der KSP ("Polens listiger Plan"), Nord Stream-2 zu ergreifen?

Was die polnischen Ansprüche betrifft, so stehen wir vor einem weiteren Versagen des Top-Managements und der Rechtsabteilung der staatlichen Körperschaft. Die Yamal-Europe-Gaspipeline führt von Russland über Weißrussland und Polen nach Deutschland mit einer Kapazität von 33 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr. Der Anteil von "Gazprom" am Projekt beträgt 48% und wurde hauptsächlich mit dem Geld des Monopolisten umgesetzt. Aus diesem Grund sind die Einnahmen Warschaus aus dem Gastransit nicht so hoch, wie es gerne wäre. Darüber hinaus erhält Polen aus Russland "blauen Kraftstoff" für seinen eigenen Bedarf.

Im Jahr 2022 drohen die polnischen Behörden, den Kauf von russischem Gas einzustellen, außerdem läuft das Transitabkommen im Mai aus. Anstatt es zu erweitern, wird Gazprom die Möglichkeit erhalten, Kapazitäten über Auktionen zu buchen. Um die Versorgung zu diversifizieren, hat Warschau ein LNG-Terminal gebaut, beabsichtigt, es zu erweitern und ein neues, leistungsfähigeres zu bauen. Darüber hinaus hat Polen das Baltic Pipe-Projekt gestartet, durch das Gas aus Skandinavien in Höhe von 10 Milliarden Kubikmetern pro Jahr fließen wird.

Mit einer ziemlich starken Verhandlungsposition konnte die polnische staatliche PGNiG eine Klage im Stockholmer Schiedsverfahren gewinnen, in der es darum ging, den Preis des Yamal-Vertrags zu senken, der einen Betrag von 1,43 Milliarden US-Dollar ergab. Der stellvertretende Minister Janusz Kowalski äußerte sich sehr bedrohlich zu diesem Thema:

Man kann sagen, dass alle Schlüsselprojekte, die Gazprom und seine Tochtergesellschaften in Europa durchführen, letztendlich dazu dienen können, die Schulden gegenüber Polen effektiv abzuzahlen.

Warschau beabsichtigt, seine Ansprüche durch die Beschlagnahme der Vermögenswerte von Nord Stream 1 und Nord Stream 2 zu befriedigen. Es stellt sich natürlich die Frage, warum nicht auf Kosten der Gaspipeline Yamal-Europe, die durch polnisches Gebiet führt. Die Antwort ist logisch: In diesem Fall fungiert Polen als Kanal für den Amerikaner Politik in Europa. Verschiedene Szenarien sind möglich.

Erstenskönnte die Beschlagnahme von Vermögenswerten genutzt werden, um die Umsetzung von Nord Stream 2 weiter zu verzögern. Das Rohrverlegungsschiff "Akademik Chersky" nähert sich der Ostsee, wo es nach einer Umrüstung die verbleibenden 160 Kilometer der Gasleitung fertigstellen kann. Die polnische Karte kann Washington dazu dienen, den Bauprozess zu verzögern, anstatt neue direkte Sanktionen gegen Gazprom zu verhängen.

ZweitensDiese Trumpfkarte könnte eine der Phasen des "listigen Plans" für die Vereinigten Staaten werden, Nord Stream-2 durch die Hände Polens unter ihre Kontrolle zu bringen. Es gibt nichts, worüber man sich besonders wundern könnte. So etwas passierte kurz vor unseren Augen. Nach einem harten "Überfahren" des US-Finanzministeriums an den Oligarchen Oleg Deripaska war dieser gezwungen, eine Mehrheitsbeteiligung an Rusal an das ausländische Top-Management abzutreten, und selbst seine Nähe zum Kreml half ihm nicht, im Gegenteil. Jetzt wird der russische metallurgische Riese vom britischen Lord Barkley kontrolliert, aber aus irgendeinem Grund schreien die Bundesmedien nicht nach "Zrada".

Genau genommen, warum kann so etwas am Ende mit Nord Stream 2 nicht passieren? Jetzt ist der Gasmarkt in Europa rückläufig, die Preise für "blauen Kraftstoff" stoßen auf Rekordrekorde. Aber früher oder später wirtschaftlich Die Situation wird sich verbessern. Billiges Gas wird Kohle schneller ersetzen, die Nachfrage wird allmählich steigen. Die russische Pipeline liegt tot auf dem Meeresboden, die Vereinigten Staaten und eine Reihe osteuropäischer Länder sind kategorisch gegen ihre Fertigstellung, weil der Kreml ihrer Version zufolge einen "schädlichen Einfluss" ausüben wird.

Alles kann durch eine Art "Kompromiss" geändert werden, wonach Gazprom gezwungen sein wird, einen Teil seines Anteils beispielsweise an Polen abzutreten, um die Schulden in Höhe von 1,43 Milliarden US-Dollar zurückzuzahlen. Der russische Anteil an dem Projekt wird erheblich untergraben und damit der Grad des Einflusses, aber die europäischen Partner werden zufrieden sein, auch in Deutschland selbst, das sich nur über einen solchen "Konsens" freuen wird. Dem Vorstand werden "die richtigen Leute" angehören, und die Vereinigten Staaten werden in der Lage sein, den Betrieb von Gaspipelines durch Warschau zu beeinflussen.

Dies ist ein sehr realistisches Szenario, bei dem die Schulden gegen die Erlaubnis getauscht werden, den Bau von Nord Stream 2 ohne unnötige Hindernisse abzuschließen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) April 29 2020 13: 56
    0
    Wenn Gazprom "armenische Versammlungen" auf verschiedenen Fernsehkanälen und das liberale Auftreten aller Arten von Liberalen finanziert und liberale Medien unterstützt, was können wir dann von diesen "Managern" außer Schaden erwarten?
  2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) April 29 2020 14: 12
    0
    Dies ist nicht die HP von Pshek, dies ist die HP des Strategen, und wenn er denkt, friert die ganze Welt ein.
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) April 29 2020 20: 56
    +4
    Polen läuft Gefahr, von Berlin abgelehnt zu werden, neue Kredite an Polen zu vergeben, und die Zahlungen für zuvor erhaltene Kredite zu verzögern !!! Vergebens Polen Mist Russland und Deutschland, es kann zu einer weiteren Liquidation der polnischen Staatlichkeit führen !!!
  4. 123 Офлайн 123
    123 (123) April 30 2020 00: 32
    -1
    Was die polnischen Ansprüche betrifft, so stehen wir vor einem weiteren Versagen des Top-Managements und der Rechtsabteilung der staatlichen Körperschaft. Die Yamal-Europe-Gaspipeline führt von Russland über Weißrussland und Polen nach Deutschland mit einer Kapazität von 33 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr.

    Wieder der dumme Miller, der mit dem Geld der Rentner Gaspipelines für Ausländer baut. Lachen

    Der Anteil von "Gazprom" am Projekt beträgt 48% und wurde hauptsächlich mit dem Geld des Monopolisten umgesetzt.

    Tatsächlich sprechen wir über den polnischen Abschnitt der Gaspipeline.

    Europol Gaz ist ein Joint Venture zwischen Gazprom und der polnischen PGNiG (jeweils 48% der Anteile des Unternehmens). Das Joint Venture besitzt die in Betrieb befindliche Gaspipeline Yamal - Europe in Polen. Weitere 4% Europol Gaz gehören der Gas-Trading SA

    Dieses Joint Venture ist Eigentümer dieses Abschnitts der Gasleitung.

    https://www.europolgaz.com.pl/

    Der Bau ist in der Vergangenheit verwurzelt, damals existierten die UdSSR und Polen noch.

    Die Geschichte des Baus von Yamal ist eine Geschichte über die politische Konfrontation zwischen drei mächtigen Blöcken: den USA, Westeuropa und der Sowjetunion. Das Gaspipeline-Projekt war bereits 1980 fertig und das erste Abkommen wurde 1981 von der Bundesrepublik Deutschland und der UdSSR unterzeichnet.

    https://inosmi.ru/economic/20170623/239663663.html

    1993 wurde ein zwischenstaatliches Abkommen unterzeichnet: "Über die Schaffung eines Gasleitungssystems für den Transit von russischem Gas durch das Gebiet der Republik Polen." In diesem Rahmen haben die Unternehmen "Gazprom" und PGNiG das Unternehmen "EuroPol GAZ" gegründet.

    Diese Firma war der Investor. Der Rest wurde von JSC Lengazspetsstroy gebaut, der Rest der Gaspipeline (Weißrussland, Russland) gehört Gazprom.
    Der Bau der Gasleitung wurde 1999 abgeschlossen.
    Könnte sein. Ich liege falsch, aber ich muss Gazprom nicht die zwischen der UdSSR und Bratsk Polen geschlossenen Vereinbarungen mitteilen, und was 1993 in unserem Land vor sich ging, ist im Allgemeinen nicht ganz fair.
    Die ganze Aufregung um diese Gaspipeline ist auf das Auslaufen des Vertrags am 16. Mai 2020 zurückzuführen. Die alten Bedingungen passen nicht zu Polen, sie beklagen, dass 4,8 Millionen Euro pro Jahr für den Transit nicht ausreichen.

    https://iz.ru/911042/aleksandr-frolov/polskaia-mechta

    Ich verstehe sie, wenn überhaupt - vergleichen Sie, wie viel die Ukraine bekommt.
    Es gibt auch ein drittes Energiepaket und so weiter. Im Allgemeinen werden sie Kapazitäten auf Auktionen verkaufen. Anscheinend ist Gazprom nicht sehr dagegen, zumal es wenig Auswahl gibt. Die europäische Gesetzgebung wird sowieso eingeführt, Polen ist das Territorium der Europäischen Union.
    Im Allgemeinen werden die Nerven zappeln, bis der Bau von Nord Stream 2 abgeschlossen ist. ja
    Was hören Sie über "Akademiker Chersky"? Ist der Kanal vorbei?
    Alle anderen (erstens, zweitens) "Corporate Identity" sind alle weg, Panik in der Stadt. sichern
    Gemischt in ein paar Leute, Pferde. Lachen Wo ist Deripaska und wo ist die polnische Gasleitung. zwinkerte
  5. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) April 30 2020 05: 25
    -4
    - Bravo, der Autor ... - ein altes Thema; aber in Bezug auf seine Aktualität - die dringendste ...
    - Oder besser gesagt ... - nicht einmal heute ... - sondern morgen ...
    - Persönlich habe ich schon lange versucht, dies der ehrwürdigen Öffentlichkeit zu vermitteln ... - aber "negativer Pool" ... etc ... etc ...

    Das Vermögen des russischen Gazprom in den Projekten Nord Stream-1 und Nord Stream-2 kann im Fall der in der Stockholmer Schiedsgerichtsbarkeit gewonnenen Forderung Warschaus festgenommen werden. Die polnische Seite schätzt die Höhe der erforderlichen Entschädigung auf 1,43 Milliarden US-Dollar.

    Erstens kann die Beschlagnahme von Vermögenswerten genutzt werden, um die Implementierung von Nord Stream 2 weiter zu verzögern. Das Rohrverlegungsschiff "Akademik Chersky" nähert sich der Ostsee, wo es nach einer Umrüstung die verbleibenden 160 Kilometer der Gasleitung fertigstellen kann. Die polnische Karte kann Washington dazu dienen, den Bauprozess zu verzögern, anstatt neue direkte Sanktionen gegen Gazprom zu verhängen.

    - Ja, leicht ... - Sobald die Amerikaner Polen den Startschuss geben, wird Polen dies sofort tun ...
    - Die Amerikaner hätten es schon vor langer Zeit getan, aber ... - die Coronavirus-Epidemie, die Ölsituation, die Belastung mit China ... - Und bis jetzt liegt es einfach nicht daran ... - Aber Trump wird definitiv darauf zurückkommen ... - weil er es getan hat Wahlen...

    Polen als Schuldentilgung in Höhe von 1,43 Milliarden US-Dollar. Der russische Anteil an dem Projekt wird erheblich untergraben

    - Ja, es ist bereits "deutlich verschwommen" ...
    - Aber all das "Nord Stream-2" heute ... ist nicht das Wichtigste ... - Und das Wichtigste heute ... ist das "russische Yamal LNG" ... - das heute offiziell unter "gelistet" ist unter der Schirmherrschaft von NOVATEK "; aber wer sind seine "offiziellen Eigentümer" ... - es ist heute schwer zu bestimmen ... - Natürlich ... - ein anderer Betrüger NOVATEK wird seinen Anteil bekommen ... - und wird in vollem Umfang erhalten ... - Aber für Russland ...- wie immer ... - wie dort in lustigen russischen Märchen: "Es floss den Schnurrbart hinunter, aber es kam mir nicht in den Mund ..." ....
    - Der Autor ist mein Plus ... - Ich hätte mehr gesagt ... - aber - leider ... .. - ich persönlich bin im Singular ...
  6. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 30 2020 10: 08
    0
    Die Fans haben wie üblich nichts gegen die Argumente im Artikel zu argumentieren. Aber sie haben nur eine Schlussfolgerung - Gazprom, die Liberalen, die Medien, die Vereinigten Staaten sind schuld, sogar die UdSSR brachte eine. Aber Putin ist hier nicht schuld !? Tatsache ist, dass in der UdSSR alle staatlichen Projekte vom Staatsoberhaupt und dann von den Ministerien persönlich unterzeichnet wurden. Und Breschnew wird unterschreiben und ihn dann wieder küssen. Daher arbeiten diese Projekte seit Jahrzehnten und können in keiner Weise gebrochen werden. Fans, habt ihr gesehen, dass Putin in den letzten 20 Jahren etwas vor der Kamera unterschrieben hat? Keine Unterschrift, keine Vereinbarung. Darum werfen Gazprom und Rosneft und werfen und verklagen alle und jeden. Sogar Trump zeigt jede Unterschrift vor der Kamera. Und bei uns: "Der König ist nicht real!" Also werden wir harken, bis wir den König wechseln!
  7. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 1 Mai 2020 01: 29
    +4
    Anscheinend muss man den Schweden erklären, dass der Wunsch nach sechs gegen die Russische Föderation für ihre Industrie teuer werden kann ...