Nicht fliegendes Jahr: Airbus ist schlecht, Boeing ist noch schlimmer


Eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen ernsthaften Anstieg des Verbrauchs von Erdölprodukten und folglich für einen stabilen Preisanstieg für das "schwarze Gold" selbst, den alle in unserem Land so erwarten, ist die Wiederaufnahme des Flugverkehrs. Gleichzeitig ist es diese Transportbranche, die aufgrund der globalen COVID-19-Pandemie die schwierigsten Zeiten erlebt. Sowie alle damit verbundenen Segmente Wirtschaft und vor allem den Flugzeugbau.


Nun, lassen Sie uns sehen, wie es heute mit den "Giganten" der Welt der Luftfahrtindustrie und denen, die die Hauptkonsumenten der von ihnen hergestellten geflügelten Flugzeuge sind - Luftfahrtunternehmen - läuft.

Und Boeing ist schlecht und Airbus ist nicht gut


In einem angespannten Kampf um die Führung in der Flugzeugindustrie, der jahrzehntelang zwischen den beiden wichtigsten "Säulen" - der amerikanischen und der europäischen - geführt wurde, hatte der Sieg zu Beginn der Coronavirus-Pandemie eindeutig begonnen, sich der Seite der Alten Welt zuzuwenden. Sorge Boeing Co. geriet in einen echten "schwarzen Streifen", dessen Anfang durch zwei Flugzeugabstürze gelegt wurde, die mit den von ihm produzierten Passagierschiffen passierten. Wie sich später herausstellte, wurden sie durch Fehler in der Software dieser Flugzeuge verursacht, die das Unternehmen den Verbrauchern sorgfältig verheimlichte. Nachdem dieser Hersteller seinen Weg in das Epizentrum eines weltweiten Skandals gefunden hatte und Gegenstand mehr als voreingenommener behördlicher Untersuchungen wurde, erlitt er kolossale Verluste, lange bevor der Name COVID-19 um den Planeten flog. Infolgedessen waren die Startbedingungen zu Beginn der aktuellen Krise für ihn viel schlechter. Und dieser "steile Höhepunkt" setzt sich fort - seit Anfang dieses Jahres ist die Kapitalisierung des Konzerns um fast 60% gesunken. Kein Wunder - aufgrund der Pandemie musste das Unternehmen am 25. März die Produktion in seinen eigenen Werken in den USA vollständig einstellen. Am 6. April musste diese erzwungene "Pause" verlängert werden. Am 20. April bei Boeing Co. kündigte die Wiedereröffnung ihrer amerikanischen Fabriken mit "Rückkehr zur normalen Produktion" bis zum 24. April an. Zunächst ist geplant, Unternehmen in der Region Puget Sound Bay im US-Bundesstaat Washington zu gründen, wo die epidemische Situation recht schwierig ist. So können rund 27 Mitarbeiter des Unternehmens wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, vor allem diejenigen, die an der Herstellung der Flugzeugmodelle 747, 767, 777, 787 beteiligt sind.

Darüber hinaus hat Boeing Co. Sogar angekündigte Pläne, "mit den Vorbereitungsarbeiten für die Wiederinbetriebnahme zu beginnen", waren 737 MAX. Dies ist jedoch eher ein Versuch, in einer kritischen Situation gute Laune zu zeigen, als eine echte Einschätzung der Aussichten. Kein anderer als die Vertreter des Unternehmens selbst gab Anfang April bekannt, dass die nächsten Probleme in der Software des Flugsteuerungssystems 737 MAX gefunden wurden - bereits weiß Gott, welche. Vor diesem Hintergrund erscheint die jüngste Informationsbotschaft zu dem Unternehmen viel realistischer - über die geplante Reduzierung von 10% der dort beschäftigten Arbeitnehmer, die von Boeing Co. gebracht wurde. so viele Probleme des Modells, dass es ungefähr 7 Tausend Menschen sein wird. Insgesamt arbeiten weltweit rund 160 Menschen in den Unternehmen des Unternehmens.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Hauptkonkurrent der Amerikaner, der Airbus-Konzern, heute gezwungen ist, genau die gleichen extremen Maßnahmen zu ergreifen. Der erste Schritt in diese Richtung war die Ankündigung der Entlassung von 3 Mitarbeitern eigener Flugzeugfabriken in Französisch-Nantes, Saint-Nazaire und Toulouse. Die Zahl scheint geringer zu sein, aber in Wirklichkeit wird jeder Fünfte der französischen Mitarbeiter dieses europäischen Unternehmens seinen Arbeitsplatz verlieren (insgesamt beschäftigt das Unternehmen etwa 130 Mitarbeiter). Generell hat Airbus bereits angekündigt, die Produktion von Passagierschiffen um mindestens ein Drittel zu reduzieren. Das Gerede, dass diejenigen, "deren Jobs keinen vollständigen Schutz vor der Möglichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus bieten können", entlassen werden, ist wiederum nichts weiter als eine gute Mine gegen ein schlechtes Spiel. Auf der anderen Seite wird das Unternehmen versuchen, keine Kürzungen "nach einem strengen Schema" vorzunehmen, und argumentieren, dass Arbeitnehmer, die in Zwangsurlaub geschickt werden, bis zu 90% ihres Gehalts durch Entschädigung erhalten können, die laut Airbus größtenteils von der französischen Regierung finanziert wird. ... Die Frage ist nur, inwieweit diese Hoffnungen gerechtfertigt sind ...

Nicht fliegendes Jahr


Die Handlungen der Flugzeughersteller, die gezwungen sind, sich von einem erheblichen Teil ihres Personals zu trennen und das Produktionsvolumen zu reduzieren, sind durchaus verständlich. Das Jahr stellte sich offen gesagt als nicht fliegend heraus ... Die International Aviation Transport Association (IATA) gab kürzlich bekannt, dass der Flugverkehr in der Alten Welt heute etwa 10% ihres Volumens im gleichen Zeitraum des Vorjahres beträgt. Darüber hinaus verschlechtert sich die Situation weiter. Nach Schätzungen der internationalen Luftfahrtstrukturen belief sich der Umsatzrückgang der Luftfahrtunternehmen auf rund 315 Milliarden US-Dollar. Allein in Europa sind es rund 90 Milliarden, während der Verlust im letzten Monat gegenüber dem Vormonat um 13% gestiegen ist. Über welche Anschaffungen neuer Flugzeuge können wir in einer solchen Situation sprechen? Hier würden sie die bestehenden behalten, die sich auch nicht jeder leisten kann. So hat Austrian Airlines bereits die Verabschiedung einer "aktualisierten Entwicklungsstrategie" angekündigt, die vor allem eine Reduzierung der Flotte von 82 auf 60 Flugzeuge bis 2022 vorsieht. Dies ist jedoch möglicherweise nicht die endgültige (dh nicht die schlechteste) Option. Ursprünglich plante das Unternehmen, nur 12 Flugzeuge zu "landen", jetzt sprechen wir von 22. Es ist klar, dass zunächst die ältesten Flugzeuge aus den Linien entfernt werden, deren Lebensdauer sich 30 Jahren nähert. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass in naher Zukunft neue gekauft werden Rede wird kommen. Auch dies ist weit entfernt von der traurigsten Wendung der Ereignisse. Norwegian Air musste Insolvenz von vier eigenen Niederlassungen in Schweden und Dänemark anmelden, an denen 4.7 Tausend Piloten und Besatzungsmitglieder beteiligt waren. Der Generaldirektor des Unternehmens, Jacob Schram, ist nur auf die staatliche Unterstützung der Regierungen dieser Länder angewiesen, drückt jedoch nicht das Vertrauen aus, dass das Luftfahrtunternehmen sie erhalten wird.

Ein großes Problem besteht auch darin, wie genau der Lufttransport durchgeführt wird, wenn Quarantänebeschränkungen oder zumindest ein erheblicher Teil davon aufgehoben werden. Damit besteht bislang völlige Unsicherheit, und die heute vorgebrachten Vorstellungen über die Fortsetzung der "sozialen Distanzierung" auch während des Fluges stoßen bei den Luftfahrtunternehmen auf eine eher zweideutige Reaktion. So hat die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air (die versprochen hat, "auch unter den gegenwärtigen Bedingungen mindestens eineinhalb Jahre zu halten"), die bis vor kurzem gestärkt wurde, bereits ihre Bereitschaft angekündigt, ihre Flugzeuge nur um zwei Drittel zu füllen, um einen größeren Abstand zwischen den Passagieren zu gewährleisten. Zum Beispiel wird ein Liner mit einer Kapazität von 180 Sitzplätzen fliegen und nur 120 Personen an Bord nehmen. Der Leiter einer anderen bekannten Billigfluggesellschaft, der Ryanair Group, Michael O'Leary, äußerte seinerseits völlige Uneinigkeit über die Idee, mittlere Sitze in Passagierflugzeugen zu blockieren (auf diese Weise wird vorgeschlagen, "Distanzierung" zu implementieren) und sagte, dass das Unternehmen die Flüge erst in wieder aufnehmen werde für den Fall, dass "wenn die Behörden die Zahlung von freien Plätzen in unseren Salons auf sich nehmen", da "Geldverdienen mit einer Belastung von 66% absolut unmöglich ist". Am Ende ging O'Leary so weit, die Initiative des Leiters der International Air Transport Association (IATA) Alexander de Juniac, die Sitze zu blockieren, direkt als "idiotisch" zu bezeichnen. Seiner Meinung nach sollten Fluggesellschaften Maßnahmen entwickeln, um eine Infektion von Passagieren zu verhindern, die nicht mit einer Verringerung der Tragfähigkeit von Flugzeugen verbunden sind - andernfalls sind ihre Aktivitäten einfach unrentabel. Gleichzeitig erinnern wir uns, dass Ryanair geplant hat, 40% seiner Flüge im Juli wieder aufzunehmen, wobei sich dieses Volumen bis September verdoppelt. Wie es tatsächlich sein wird, ist unbekannt. Andererseits gibt de Juniac selbst zu, dass die Arbeit von "Billigfluggesellschaften" oder Billigfluggesellschaften genau darauf beruht, die Produktivität von Flugzeugen nicht nur durch die Erhöhung der Anzahl der Flüge, sondern auch durch die Maximierung der Belegung von Passagierkabinen zu steigern. Er stimmt zu, dass "die Neutralisierung einer großen Anzahl von Sitzen" ein solches Geschäftsmodell der Zivilluftfahrt als solches töten wird.

Während in spezialisierten internationalen Organisationen hitzige Debatten und Debatten stattfinden, kommt jede Fluggesellschaft, wie sie sagen, so gut sie kann raus. Zum Beispiel hat Air Canada beschlossen, seinen eigenen Weg zu gehen - es hat bereits begonnen, seine drei größten Passagierflugzeuge Boeing 777-300ER ... in Frachtflugzeuge umzuwandeln! Dasselbe geschah bei Uzbekistan Airways, wo zwei Boeing 767-300ER, die sich in erzwungener Inaktivität befinden, auf Frachtflugzeuge „umgeladen“ werden. Alles ist besser, als sie auf Erden einfach zu halten. Dies ist übrigens ein sehr mühsames und teures Geschäft. Ich weiß nicht, was mit den oben genannten Flugzeugen ist, aber zum Beispiel werden Verfahren, die darauf abzielen, die ziemlich üblichen Airbus A330-Maschinen funktionsfähig zu halten, auf ungefähr 400 Mannstunden geschätzt. Nur die Räder der Liner müssen täglich gedreht werden - andernfalls hängen sie unter dem Gewicht einer Mehrtonnenmaschine so durch, dass der Liner anschließend weder starten noch landen kann. Es gibt aber auch Wartung von Motoren, Elektronik und anderen Dingen ...

Der einzige Weg, um Fluggesellschaften unter den gegenwärtigen Bedingungen zu retten, ist wahrscheinlich nur die stärkste staatliche Unterstützung. Lufthansa hat also bereits direkt erklärt, dass es unter keiner anderen Option einfach überleben wird. Jetzt befindet sich das Unternehmen in intensiven Verhandlungen mit den Regierungen Österreichs, der Schweiz, Belgiens und vor allem der deutschen Heimat und bittet sie um Hilfe, die nicht nur aus Krediten, sondern auch aus Direktinvestitionen der genannten Staaten bestehen soll. Das erste, wie es scheint, war die Unvermeidlichkeit eines solchen Ansatzes in den Vereinigten Staaten. Das dortige Finanzministerium kündigte die Zahlung von fast 3 Milliarden US-Dollar an die beiden größten Fluggesellschaften des Landes und 54 US-Dollar an kleinere an. Allegiant Air, American Airlines, Delta Air Lines, Southwest Airlines, Spirit Airlines, United Airlines und andere wurden in die Liste der "Glücklichen" aufgenommen. Insgesamt planen die Vereinigten Staaten, ihren Fluggesellschaften finanzielle Unterstützung in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar zu gewähren. Nun - es wird möglich sein, die Träger zu retten, und die Flugzeughersteller werden höchstwahrscheinlich überleben. Andernfalls stehen wir alle vor einer eher trostlosen Zukunft ohne Himmel.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 24 2020 11: 06
    +1
    Wie scheiße für die ferne Boeing und Airbus, und wie, nehme ich an, ist alles in Ordnung mit dem Rest ...
    Aeroflot, Pobeda, Urallinien, S-7 .....
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) April 24 2020 18: 22
      +1
      Hersteller von "Boeing und Airbus", "Aeroflot, Pobeda, Ural Lines, S-7 ....." Betreiberunternehmen hi
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. KLV Офлайн KLV
    KLV (Konstantin) April 24 2020 11: 07
    0
    ... weder sitzen noch landen.

    Es geht raus, dann geht es raus.
  4. Alexander Semenov Офлайн Alexander Semenov
    Alexander Semenov (Alexander Semenov) April 24 2020 14: 12
    -2
    Während das Fett trocknet, stirbt das Dünne.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) April 24 2020 18: 23
      0
      Während das Fett trocknet, stirbt das Dünne.

      Wir sind nicht dünn, drahtig. zwinkerte
  5. AlexPAN Офлайн AlexPAN
    AlexPAN April 25 2020 13: 04
    +1
    Und es scheint mir, dass der Punkt des Artikels nicht so sehr darin bestand, uns über die Schwierigkeiten ausländischer Fluggesellschaften zu berichten, sondern unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache zu lenken, dass die Ölkurse nicht bald wachsen werden.
  6. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
    Natan Bruk (Natan Bruk) April 26 2020 06: 10
    -4
    Superjet-Hersteller, ILov, triumphieren. Die Bourgeoisie muss sich vor den Russen verneigen.