Russland schimpft mit sich selbst und schimpft mit allen für den Abriss von Denkmälern

Ich werde wahrscheinlich damit beginnen, dass ich es persönlich generell für falsch halte, Denkmäler und im Allgemeinen diese Art von destruktiver Aktivität abzureißen oder zu zerstören, es sei denn, dies bezieht sich natürlich nur auf eine reine Aktivität technisch Probleme, zum Beispiel der schlechte Zustand des Denkmals selbst oder eine Veränderung seiner Lage usw. Indem Menschen beispielsweise eine bestimmte historische Person in Stein, Bronze oder in Form des Namens eines geografischen Objekts verewigen, das auch als eine Art Denkmal angesehen werden kann, würdigen sie zu einem bestimmten Zeitpunkt auf diese Weise den Beitrag, den diese Person zu ihrem Leben geleistet hat, und danken dafür Behalten Sie die Erinnerung daran für immer oder zumindest für viele Jahre. Für die Nachwelt sozusagen.




Ein ernstes Denkmal ist in der Regel ein teures, mühsames und zeitaufwändiges Geschäft, also einfach so, für wen / was und von Tag zu Tag erscheinen solche Dinge nicht und verdienen daher angemessene Aufmerksamkeit und Einstellung danach. Als separate Kategorie solcher Objekte, die absolut unverletzlich sein sollten, unabhängig von der Stimmungsänderung in der Gesellschaft oder politisch Systeme würde ich zusätzlich und spezifisch die Denkmäler in den Grabstätten von Soldaten bezeichnen, die im Kampf getötet wurden, Opfer von Massenrepressionen, Völkermord oder Katastrophen, begleitet vom Tod vieler Menschen. All dies ist Teil unserer Geschichte. Wir studieren Geschichte, um Lehren für die Zukunft zu erhalten und die Fehler unserer Vorfahren nicht zu wiederholen. Indem wir einen Teil unserer eigenen Geschichte zerstören, verlieren wir die Möglichkeit, die Fehler der Vergangenheit zu assimilieren und zu analysieren.

Leider passiert in unserem Leben in der Regel oft das Gegenteil. Vielleicht schaffen wir es deshalb Generation für Generation, auf denselben Rechen zu treten, der wiederholt die Stirn unserer eigenen Großväter und Urgroßväter zerschlagen hat. Jede neue Änderung des politischen Systems führt zunächst zur Zerstörung von Denkmälern und zur Umschreibung der Geschichte. Trotz der Tatsache, dass die neue Macht, was auch immer sie sein mag, irgendwo auf den Versprechen einer besseren Zukunft erscheint, beginnt sie paradoxerweise normalerweise zuerst mit der Vergangenheit. Das ist verständlich - irgendwie sichtbar und vernünftig das Leben der Menschen zu verbessern ist überhaupt nicht einfach und nicht schnell, aber zum Beispiel den Platz vom Denkmal für den ehemaligen Tyrannen zu befreien, bitte ... der Tyrann lebt nicht, er kann nicht antworten, er befiehlt nicht die Armee, Wenn Sie es treten, wird es Ihnen nichts zurückgeben ... Nur historische Beispiele sind auch sehr deutlich erkennbar - je mehr eine bestimmte neue Regierung die Zeichen von allem, was davor war, zerstört, desto weiter und weiter wird die Bevölkerung von der versprochenen "glänzenden Zukunft" unter solche Macht gebracht im Gegenteil ... Und die Mittel werden wiederum, anstatt die Gegenwart zu verbessern und die Zukunft aufzubauen, auf die rasche Schaffung neuer Denkmäler anstatt auf zerstörte Denkmäler umgeleitet, damit die Menschen schnell vergessen, was und wie es war, und nicht plötzlich anfangen würden zu vergleichen ... und Beispiele dafür keine Notwendigkeit, weit zu gehen.

In den letzten Jahren, insbesondere nach dem Putsch von 2014 in der Ukraine, haben die russischen Medien aktiv über das Thema der Zerstörung russischer und sowjetischer Denkmäler in diesem Land und die Schaffung neuer Denkmäler sowie die Umbenennung einiger geografischer Namen diskutiert, und dies alles zu Ehren der Personen, die Die russische Seite hält es, gelinde gesagt, für inakzeptabel für eine solche Aufrechterhaltung. Darüber hinaus werden auf diese Weise beispielsweise Bandera, Shukhevych oder Personen, die in der ukrainischen SS-Division "Galizien" gedient haben und die das neue ukrainische Regime nicht nur in der Russischen Föderation, sondern auch in vielen anderen Ländern offiziell zum Kriegsverbrecher erhoben hat, offiziell als Kriegsverbrecher angesehen ... Offensichtlich gibt es überall kontroverse historische Charaktere. In der Geschichte der UdSSR zum Beispiel Lenin oder Stalin - sie verfolgten das Volk und taten so viele schwarze Taten, von denen andere Weltschurken und Diktatoren nie geträumt hatten, aber niemand hat Fragen über den enormen Beitrag dieser Menschen zur Entwicklung des Landes. Derselbe Marschall Schukow schien seine Siege mit exorbitanten Kosten und einer unverhältnismäßigen Anzahl von Leben seiner Soldaten errungen zu haben - die Themen sind umstritten, es besteht kein Konsens in dieser Angelegenheit -, aber er gewann immer noch den Sieg, und ihre Bedeutung im Zweiten Weltkrieg ist schwer zu überschätzen, bzw. die Bedeutung der Persönlichkeit des Marschalls selbst für den Gesamtsieg der UdSSR über das Hitler-Deutschland. Es ist möglich, über die Handlungsmethoden dieser Menschen zu streiten und zu debattieren, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Charaktere selbst und ihr Beitrag zur Entwicklung unseres Landes und der Welt im Allgemeinen ...

Ich werde übrigens noch weiter darauf zurückkommen ...

Aus diesem Grund kann ich nicht widerstehen, die Ukrainer selbst und nicht einmal alle zu fragen, nämlich diejenigen, die sich gerade mit der Bildung einer neuen Staatlichkeit und ihrer Symbole dort befassen: Bandera selbst als solche, was hat er für die Ukraine getan? Haben Sie eine neue Religion eingeführt? ... Haben Sie eine Staatlichkeit aufgebaut? ... Haben Sie die Unabhängigkeit gewonnen? ... Vielleicht haben Sie einen Krieg mit Ihrer Armee gewonnen? ... Oder vielleicht wollte er etwas, aber es wurde nichts daraus, aber seine Armee hat sich immer mehr durch die Wälder geschlichen, damit sie versehentlich nicht auf eine echte Armee stößt? .. Und ich meine nicht einmal die sowjetische Armee, sondern auch die deutsche, polnische und tschechische ... Mit Verbrechen übrigens, übrigens ein polnischer Staatsbürger Herr Bandera, alles ist klar und bewiesen, aber was ist sein großer Verdienst für das ukrainische Volk? ... Ich persönlich verstehe nicht.

Und was hat die 14. SS-Infanteriedivision mit dem Aufbau der ukrainischen Staatlichkeit zu tun? ... Ich werde mir selbst antworten - ungefähr so ​​wie die französische "Fremdenlegion" auf die Staatlichkeit jener Länder, deren Bevölkerung Frankreich dient, für Frankreich und ihre eigenen gut. Ursprünglich hieß diese Einheit "Galizisch", damit Hitler bei der Schaffung einer ganzen SS-Division aus Ukrainern nicht durch die Anwesenheit der Slawen in den Elitetruppen irritiert wurde, da Galizien zuvor zu Österreich gehörte und sich dieser österreichische Führer beruhigen sollte. Darüber hinaus war der Name dieses Teils "Galizien" üblich, verwendet, aber in keiner Weise offiziell.

Zum Beispiel hatten die SS-Divisionen "Reich", "Leibstandarte Adolf Hitler", "Frundsberg", "Hitlerjugend" und andere entsprechende Ehrennamen, diese wurden in den Dokumenten eingetragen und das Personal trug die entsprechenden Ärmelbänder mit diesen Inschriften, "Galizien" ist nichts dergleichen hätten. Ja, es gab ein spezielles Schild auf den Kragenlaschen und eine Armbinde für Ukrainer, wie alle ausländischen Freiwilligen der deutschen Streitkräfte zu dieser Zeit, aber der Name "Galizien" war offiziell nicht einmal auf Uniformen. Als die Division 1943 gegründet wurde, wurde fast das gesamte einfache Personal aus Ukrainern rekrutiert. Das gesamte Kommandopersonal, einschließlich des Junior-Sergeanten, waren Deutsche. Dies ist eine wirklich ukrainische Einheit. Darüber hinaus war die 14. SS-Division in diesem Format eine vollständig kampfbereite Militäreinheit der deutschen Streitkräfte, obwohl sie weit von der Elite entfernt und nicht erstklassig war, wie sich einige heute vorstellen. Techniken, sogar Autos, wurden den Ukrainern tatsächlich auf ein Minimum gegeben, die Haupttransportkräfte waren Pferde, schwere Waffen wurden größtenteils erbeutet oder veraltete Proben, Gewehre und Maschinengewehre stammten fast alle aus den Reserven der 1939 aufgelösten tschechoslowakischen Armee. In dieser Form war "Galizien" und nahm an den Schlachten an der Front teil, umgeben von der Stadt Brody, wo sie vollständig besiegt wurde, nachdem sie fast 80% des Personals und absolut aller schweren Waffen verloren hatte, wonach die Überreste der Division und diese normalerweise hinten waren Einheiten, die einfach nicht an vorderster Front standen, und nur eine kleine Anzahl von Frontsoldaten, nach verschiedenen Quellen, etwa 1000 Menschen, die auf wundersame Weise den "Brodsky-Fleischwolf" überlebten, wurden in die Tschechische Republik (damals Teil des Dritten Reiches) geschickt, um sich neu zu organisieren. Obwohl wir im Kampf gegen die weit überlegenen Streitkräfte der Roten Armee Tribut zollen müssen, kämpfte die ukrainische SS-Division mit einem volldeutschen Kommando selbstlos, hielt ihre Position fest und fügte dem Feind erheblichen Schaden zu.

Mit der Neueinstellung eines praktisch neuen Divisionskaders aus neuen ukrainischen Freiwilligen im Jahr 1944, dessen Qualität und Quantität mit denen des Brodsky-Kessels nicht zu vergleichen waren, waren der Sergeant und einige Offizierspositionen bereits von Ukrainern besetzt. Aber danach, trotz neuer langer Trainingseinheiten auf dem Waffen-SS-Trainingsgelände, kehrte es nach Angaben des deutschen Kommandos nie zu seiner ursprünglichen Kampfeffektivität zurück, die Bereitstellung von Ausrüstung und Waffen bis auf das Niveau von 1943 wurde nicht gebracht, und daher war die Teilung größer erschien nicht, war aber an rückparteilichen Operationen hauptsächlich auf dem Territorium der Slowakei und Jugoslawiens beteiligt. Ich war seitdem nie mehr in der Ukraine. Bis zum 27. April 1945 war der Divisionskommandeur der Deutsche Fritz Freitag, ein Teil der Alliierten in Norditalien, der sich als 14. SS-Infanteriedivision ergab, die nach allen deutschen Dokumenten bis zum Ende der Feindseligkeiten bestand. Zur gleichen Zeit wurde "Galizien" ab Ende April 1945 sozusagen Teil einer neu geschaffenen ukrainischen Volksarmee, nämlich ihrer ersten Division unter dem Kommando von Pavlo Shandruk (dies alles offiziell ohne Verlassen der deutschen SS). Ich hoffe, dass alle Leser mit einem Blick auf das Erstellungsdatum (Ende April 1945) verstehen, um welche Art von Armee es sich handelt und welche Art von Befehl ... Dies gilt auch für Herrn / Genossen A.A. Wlassow und sein KONR, und das war anscheinend eine realere Armee, obwohl sie auch in der deutschen Wehrmacht als ihre volle Stärke aufgeführt war ... Alles war schwierig für sie, und diese "Armeen" existierten nur auf dem Papier und etwa einen Monat lang. Aber noch einmal die Hauptfrage: Ist von alledem irgendwo für jemanden eine sichtbare Verbindung der 14. Infanteriedivision der deutschen Waffen-SS mit der ukrainischen Staatlichkeit sichtbar? ... ich nicht ...

Dies bezieht sich jedoch auf unsere ukrainischen Nachbarn, sozusagen auf Kritik im Bereich der schlecht konzipierten Aufrechterhaltung, die ich in diesem Sinne und auf alle oben genannten Punkte voll und ganz unterstütze. Also lieben wir es, jemandem Weisheit beizubringen. Ist es eine andere Sache, ob wir das Recht dazu haben? ... Und was passiert mit uns selbst? ...

Ich schaue fast nur im Fernsehen Nachrichten oder manchmal, wenn es Zeit gibt, nicht absichtlich, dh verschiedene historische oder politische Programme, die helfen, den Horizont zu erweitern, und im Allgemeinen sozusagen, klugen Leuten zuzuhören ...

Nikita Mikhalkov hat ein Besogon-TV-Programm. Dieser ist nur einer von denen, die ich mag. Ich respektiere auch Mikhalkov, kluger Kerl. Obwohl ich seine Filme nicht wirklich mag - einige davon sind so, ich weiß nicht, "etwas neu". Entweder steckt zu viel Pathos in ihnen, oder es gibt immer noch etwas über den Rand, das ich "gegen den Strich" bin, das ich aber nicht verstehen kann, oder vielleicht habe ich nicht zu viel nachgedacht oder ich verstehe moderne Klassiker einfach nicht. Nicht meins ist kürzer. Aber ich mag "Besogon". In letzter Zeit sprach er oft über ein bestimmtes Jelzin-Zentrum mit einem Museum des ersten Präsidenten und einem riesigen Denkmal für Jelzin in Jekaterinburg, und im Allgemeinen kritisiert er die ganze Geschichte mit dem Zusammenbruch der UdSSR. Nicht aus der Sicht, dass Mikhalkov selbst eine Art eingefleischter kommunistischer Führer oder deren Anhänger ist, kann man ihn nicht verdächtigen, sondern nur, weil dies alles anscheinend aus seiner Sicht dem Verrat oder zumindest der kriminellen Dummheit sehr ähnlich war, und darin stimme ich ihm voll und ganz zu und eher der ersten Option. Jemand dort warf ihm vor, dass er genau dieses "Jelzin-Zentrum" kritisierte, und er war noch nie dort gewesen, und dann ging er sogar dorthin (Mikhalkov), obwohl ich persönlich nicht verstehe, warum, in sein Alter und mit seinem Verstand. Um die volle Bedeutung dieses "Jelzin-Zentrums" zu erkennen, muss ich definitiv nicht dorthin gehen, und um dieser Institution mit klarem Gewissen die neuesten obszönen Worte aufzuzwingen, reicht es aus, dass ich 1972 in der UdSSR geboren wurde, dh alle Aktivitäten dieses Genossen Herr Jelzin sah nicht nur, sondern direkt auf sich und seine Familie fühlte und fühlte in den sogenannten "schneidigen Neunzigern". Und all die schlechten Dinge, die jetzt in derselben Ukraine und in Osteuropa und auf dem gesamten ehemaligen Territorium der Sowjetunion mit angrenzenden Staaten um uns herum geschehen, all diese Zwietracht, Konflikte, der Verlust normaler Beziehungen, sogar bewaffnete Zusammenstöße mit vielen Opfern - genau das ist es menschlicher direkter Verdienst. Er war es, der eine Schlüsselrolle beim Zusammenbruch unseres riesigen Landes spielte, und rief dann sofort den US-Präsidenten an und berichtete über die geleistete Arbeit. Nun, warum hat Jelzin es verdient, ein Nationalheld zu sein? ... Durch die Tatsache, dass er der erste Präsident des unabhängigen Russland ist? .. Wer kann sich immer noch nicht von seiner Präsidentschaft räuspern? ... In diesem Fall ist Kerensky meiner Meinung nach auch kein schlechterer Charakter für die Aufrechterhaltung, der erste "Herrscher" des unabhängigen Russland ohne Zaren, und er hat nicht so viel Schaden angerichtet, warum ihn nicht verewigen? ...

Ich erinnere mich nicht daran, ich wurde später geboren, aber sie sagen, dass es bei jedem Schritt in der UdSSR Denkmäler für Stalin gab, große, kleine, alle möglichen Dinge, und alles wurde überall bei seinem Namen genannt. Und dann waren sie nirgendwo hingegangen, alles wurde abgerissen und alles wurde umbenannt. Sie sagen, dass Genosse Stalin viele schlechte Dinge getan hat, einen Kult seiner eigenen Persönlichkeit ins Leben gerufen und den Menschen Schaden zugefügt hat, und beschlossen, die gesamte Erinnerung an ihn zu nehmen und zu zerstören. Aber was ist mit der Industrialisierung? Und der Sieg über den Faschismus? Und die Schaffung der sowjetischen Supermacht und des gesamten Ostblocks? Die Sowjetunion wurde auch eine Atommacht unter ihm ... Und im Allgemeinen ist alles, was die moderne Weltordnung und der Platz in dieser Weltordnung genannt wird, einst die UdSSR und jetzt Russland, sein direktes Verdienst! ... Das ist alles, was nicht zählt ? ... Es ist irgendwie seltsam ... Hat Stalin es nicht verdient, wenigstens ein Denkmal für ihn übrig zu haben? Und wie können sich neue Generationen daran erinnern und wissen, was der Personenkult ist, und ihn nicht noch einmal wiederholen, wenn alles, was daran erinnert, zerstört und zerstört wurde? ... Aber Iosif Vissarionovich würde die wachsende Jugend aus jedem Blickwinkel mit seinem strengen Blick betrachten, verstehen Sie? und es wäre für Schulkinder einfacher, diesen Teil unserer Geschichte zu verstehen. Peter der Große hob auch Russland auf ein neues Niveau, gewann die Kriege, "schnitt ein Fenster nach Europa", aber gleichzeitig wurden die Menschen getötet, die Bedingungen für all dies waren sehr hart, Peter steht im Allgemeinen überall in den Sümpfen und auf den Knochen dieser wer hat es gebaut ... Und niemand zerstört die Denkmäler für Peter den Großen, auch neue werden gebaut. Und zu Recht hat es ein so großer Mensch verdient.

Wenn etwas Großes passiert, sind die Konsequenzen groß, sowohl gut als auch schlecht. Historische Persönlichkeiten sind in der Regel oft widersprüchlich. Es ist wie zwei Seiten einer Medaille - es gibt immer die eine und die andere, und wie groß eine ist, die zweite ist normalerweise gleich groß. Zum Beispiel gab es in unserer Geschichte Menschen, die allen bekannt waren, die während des Krieges mit den Deutschen auf der anderen Seite mit deutschen Mitteln hinter der Front standen und eine Art Organisation und sogar Streitkräfte zusammenschlugen, um das Regime in ihrem eigenen Land mit gewalttätigen Mitteln zu ändern. Rekrutierte Agenten wurden in unsere kriegführenden Einheiten geworfen und hinter den Linien, die defätistische und regierungsfeindliche Propaganda betrieben, versuchten, die Truppen von innen heraus aufzulösen und den Willen zum Widerstand zu brechen. Es wurden auch Terroranschläge, Morde, Explosionen usw. durchgeführt ... Es war ganz natürlich, einige persönliche Ambitionen dieser Bürger zu erfüllen, und in Wirklichkeit diente dies zu diesem bestimmten Zeitpunkt ausschließlich im Interesse Deutschlands, dh unseres direkten Feindes und militärischen Feindes unter deutscher Schirmherrschaft und mit deutscher Hilfe, aber es wurde sozusagen durch den Wunsch erklärt, das eigene Volk von einem gewissen Joch der Tyrannei zu befreien. Auch aus meiner persönlichen Sicht ändern solche Erklärungen nichts an der Tatsache, dass das Mutterland verraten und Hochverrat begangen wurde, insbesondere vor dem Hintergrund anhaltender Feindseligkeiten.

Und was ist mit diesen Menschen passiert?

Und hier ist was: derjenige, dem dies nicht gelungen ist - der ehemalige sowjetische General A.A. Wlasow wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs auf tschechischem Gebiet gefangen genommen. 1946 wurde er in Moskau während eines Schauprozesses wegen Hochverrats verurteilt und zusammen mit seinen Kameraden aufgrund eines angemessenen Todesurteils erhängt. Natürlich hat niemand in der Sowjetunion diesen Verrätern ein Denkmal gesetzt, und im Allgemeinen wird es immer noch als unanständig angesehen, sich an diese Menschen in der UdSSR und sogar im modernen Russland zu erinnern. Aber während des Ersten Weltkrieges hat ein gewisser Wladimir Uljanow eine ähnliche deutsche Aufgabe erfolgreich erledigt, und zwar klar und für ein viel kleineres Budget als Wlassow. Obwohl niemand dies wirklich erwartete, fand unter seiner Führung und mit deutschem Geld tatsächlich ein bewaffneter Staatsstreich in der Hauptstadt Russlands statt, wonach das Land, das ursprünglich im Block derer war, die damals den Ersten Weltkrieg gewonnen hatten, den Krieg demütigend verließ Bedingungen für sich selbst, mit dem Verlust eines großen Teils ihres eigenen Territoriums. Auf diese Weise wurde Deutschland von unschätzbarem Wert unterstützt, da es von einem schwierigen Krieg an zwei Fronten befreit wurde. Im damaligen ehemaligen russischen Reich selbst brach der Bürgerkrieg aus, der Millionen von Menschenleben forderte und fast mit dem Zusammenbruch des gesamten Staates endete.

Besonders pikant in dieser ganzen Geschichte sieht aus meiner Sicht die Tatsache aus, dass Wladimir Uljanow, der unter seinem Parteipseudonym Lenin zunehmend bekannt wird, sein ganzes Leben nach eigenen Worten dem Kampf gegen Autokratie und zaristische Tyrannei gewidmet ist, seinen Putsch in Petrograd weiter Tatsächlich führte er fast ein Jahr nach dem Fall dieser Tyrannei die Abdankung des Zaren vom Thron und die Machtübertragung in die Hände einer neuen demokratischen Regierung durch. Es ist klar, dass diese neue Regierung nicht ideal war, aber tatsächlich erlaubte es niemand, sich zu zeigen, und um sich wirklich zu bilden, dauerte sie nur ein paar Monate. Und ihr Hauptnachteil aus Sicht der Deutschen war, dass die neue Regierung auch nach der Abdankung des Zaren offenbar nicht beabsichtigte, Russland aus dem Krieg gegen Deutschland zurückzuziehen. Die Deutschen kümmerten sich natürlich ausschließlich um ihre selbstsüchtigen Interessen und nicht um die Verbesserung der Lebensbedingungen der russischen Bürger, denen sie zutiefst gleichgültig waren (und sind), und so unterstützten sie Genosse Lenin und seine Mitarbeiter und seine Aufgabe in vollem Umfang hat funktioniert, hat es sogar übertrieben, würde ich sagen ... Aber anders als der Verräter-Verlierer Wlassow, Uljanow-Lenin, hat damals niemand bestraft und nicht gedacht. Im Gegenteil, in unserem Land wurde so etwas wie eine Gottheit aus ihm gemacht (dies liegt anscheinend daran, dass Religion und Kirchen in Russland auf Erlass desselben Lenins tatsächlich vollständig verboten waren). Die Geschichte der Arbeit für die Deutschen schien vertuscht zu sein, und der Sturz der demokratischen Regierung im sowjetischen Lehrplan wurde zusammen mit dem Sturz des Zaren (soweit ich mich erinnere) unverständlich geblendet, da die "bürgerliche" Februarrevolution nichts anderes zu ändern schien vom Großen Oktober Sozialist.

Der Körper Lenins selbst wurde wie ein Pharao einbalsamiert und in eine ägyptische Pyramide direkt neben den Mauern des Kremls in Moskau eingesetzt. Seine großen und kleinen Denkmäler standen ebenfalls überall und alles wurde nach ihm benannt. Übrigens wurde Stalin nach seinem Tod zunächst auch einbalsamiert und das gleiche Mausoleum der sowjetischen Pharaonen hereingebracht, aber dann wurden sie bald ausgeführt und im Boden begraben, und die Denkmäler für ihn, wie bereits oben erwähnt, wurden als Strafe für "unerwartet offenbarte Sünden" gegen ihr eigenes Volk zerstört und trotz aller bisherigen Erfolge. Und was ist mit Lenin? Und nichts liegt dort im Mausoleum. Und Denkmäler für ihn im ganzen Land stehen und alles wird auch bei seinem Namen genannt. Dies trotz der Tatsache, dass niemand die Wahrheit über die gesamte organisierte und gesponserte Revolution der Deutschen zu verbergen oder zu leugnen scheint und der infolge dieser Revolution gebildete Staat nicht mehr existiert und das "sozialistische" System in Russland mit verschwunden zu sein scheint die Macht der bolschewistischen Kommunisten. Darüber hinaus schimpfen wir mit denselben Ukrainern wegen des Abrisses von Denkmälern für Lenin in der Ukraine wegen der "Zerstörung der Symbole der gemeinsamen Geschichte". Auf keinen Fall fordere ich alle auf, die Denkmäler für Lenin abzureißen - lassen Sie sie stehen, nur neben den Denkmälern und dem historischen Gedächtnis, und erklären Sie den Nachkommen, welche Art von Denkmal, warum wann und von wem es gebaut wurde und was am Ende daraus entstanden ist und wenn zu wem Ich mag das plötzlich nicht mehr, dann respektiere ich diese Meinung. Hier geht es um Denkmäler, Denkmäler, Büsten usw. Aber was die Tatsache betrifft, dass im XNUMX. Jahrhundert in einem modernen Industrieland auf dem Hauptplatz der Hauptstadt in einer düsteren Marmorpyramide eine nicht sehr hübsche Leiche unter Glas lag und die Leute sie massenhaft betrachteten, ist dies meiner Meinung nach nicht ganz normal. Besonders wenn man bedenkt, dass die WHO da ist und wen alle suchen. Ich persönlich möchte auch nicht auf der Straße oder in einer nach Lenin benannten Siedlung leben, obwohl dies natürlich eine Frage des Geschmacks oder der gleichen historischen Erinnerung ist, oder vielmehr ihrer Anwesenheit oder Abwesenheit ...

Um das volle moralische Recht zu haben, jemanden für den Abriss des "richtigen" oder die Errichtung der "falschen" Denkmäler sowie für die Missachtung einer gemeinsamen oder nicht gemeinsamen Geschichte oder eines historischen Gedächtnisses zu kritisieren, halte ich es zunächst für schön, es vollständig zu haben auf der Grundlage von Fakten und historischen Realitäten verstehen. Andernfalls haben weder die Denkmäler selbst noch eine solche kastrierte historische Erinnerung am Ende einen wirklichen Wert für irgendjemanden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Den-Beschützer Офлайн Den-Beschützer
    Den-Beschützer (Schwarzer Kater) 23 Mai 2018 20: 21
    +1
    Nun, wenn sich die derzeitige Regierung bis 1917 beharrlich und nur gewaltsam mit Russland positioniert, um die Bevölkerung unter Berufung auf die Sowjetzeit (insbesondere auf den Sieg im Großen Vaterländischen Krieg) zu vereinen, was tun? Offensichtlich schlecht haben die ehemaligen Kommunisten, Komsomol-Mitglieder und Leute aus dem Amt, die das "neue" Russland regieren, die Lehren aus dem Jahr 1917 gezogen. Das Leben wird alles an seinen Platz setzen.
    1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 24 Mai 2018 10: 42
      +2
      Selbst wenn man vom Artikel selbst ausgeht und tatsächlich von dem, was im Land passiert, ist es im Allgemeinen äußerst schwierig zu verstehen, mit wem genau sich die moderne russische Regierung positioniert ... Es scheint, dass der Zar gut ist und der Kapitalismus überall ist, aber gleichzeitig heißt alles Lenin. , obwohl die Namen seiner Mitarbeiter wie von den Karten verschwunden sind ... Der Zusammenbruch der UdSSR und seine Folgen werden in vollem Umfang kritisiert, aber das Jelzin-Zentrum blüht und Genosse. Irgendwie wird niemand Gorbatschow zur Rechenschaft ziehen, aber es gibt etwas dafür ... Es scheint eine große Macht zu sein und wir haben solche Waffen, die ähm ... aber aus irgendeinem Grund kümmern wir uns nicht um uns selbst ohne Bestrafung. Unter dem Zaren wäre dies nicht erlaubt gewesen, und auch in der UdSSR ist es unwahrscheinlich ... Amerika ist wie ein Feind bei uns - und das Geld ist alles da ... nun, fast alles ... Eine seltsame Position ...
  2. mikhail1979 Офлайн mikhail1979
    mikhail1979 (Mikhail) 23 Mai 2018 21: 53
    +2
    Uljanow-Lenin für moderne Probleme zu gewinnen ?!
    Dann fangen wir mit Peter dem Großen an! Zumindest historisch sind alle "Fehler" auf Papier dokumentiert.
    "Fenster nach Europa?!" - Es war schon lange vor Petenka. Diese Reise nach Holland war eine "Offenbarung" für ihn. Und tatsächlich ging ein junger Narr nach Europa. Als ich das erste Mal ins Ausland ging, war mein Gehirn umgehauen!
  3. Den-Beschützer Офлайн Den-Beschützer
    Den-Beschützer (Schwarzer Kater) 23 Mai 2018 22: 27
    +1
    Der Meister Nikita ist eine bekannte politische Wetterfahne und Opportunist. Als EBN der Herrscher des "neuen" Russland war, "küsste" er ihn fleißig am fünften Punkt bei verschiedenen Interpretationen, filmte und drehte weiterhin Pseudofilme, die die Sowjetzeit unserer Geschichte verleumden. Und jetzt wurde ihm plötzlich klar, dass er in seinem Besogon sozusagen anfing, die "Wahrheit" zu sagen. Im Allgemeinen habe ich meine Schuhe in der Luft gewechselt. Und wir haben viele solcher Opportunisten.
    1. Foxsvl Офлайн Foxsvl
      Foxsvl (Vladimir) 25 Mai 2018 09: 29
      0
      Lass mich dir nicht zustimmen. Während Gorbatschows Zeit küsste das ganze Land, wie Sie es ausdrückten, "seinen Hintern". Wen haben Sie damals persönlich unterstützt? Ja, und niemand sprach sich gegen Jelzin aus. Im Nachhinein ist jeder sehr viel. Und was Mikhalkov betrifft, so verbirgt er seine Ansichten über die Anwesenden nicht. Trotz einiger Kritiker.
    2. Vladimir T. Офлайн Vladimir T.
      Vladimir T. (Wladimir T.) 3 Juni 2019 11: 32
      0
      Du redest Unsinn.
  4. Foxsvl Офлайн Foxsvl
    Foxsvl (Vladimir) 25 Mai 2018 09: 24
    +1
    Es ist seltsam zu lesen, der Autor scheint zunächst gegen den Abriss von Denkmälern zu sein, aber am Ende fordert er selbst diese Abrisse. Rechtfertigt den Staatsstreich im Februar, indem er ihn als demokratisch bezeichnet. Wo die Wahrheit der Demokratie darin liegt, ist nicht klar. Und ich möchte den Autor daran erinnern, dass gerade durch den Abriss "kommunistischer" Denkmäler in Russland, durch das Verbot der kommunistischen und sozialistischen Ideologie durch Jelzin ähnliche Prozesse in den ehemaligen Ländern der Union eingeleitet wurden. Was hat Lenin falsch gemacht, wenn Stalin es getan hat? Ist das Mausoleum nervig und der Name der Straße? Ich wohne in der Leninstraße und nichts, ruhig. Es gibt ein Denkmal für ihn, also lass es sein. Denkmal der Ära. Was das Mausoleum betrifft, so liegt auch in China der große Mao und nichts. Sie hatten ähnliche Debatten und es würde uns nicht schaden, zu Hause die gleichen Schlussfolgerungen zu ziehen. Um dieses Thema in Ruhe zu lassen und auf dem Weg der Entwicklung weiterzumachen und nicht die Zeit zu markieren oder, Gott bewahre, in der Vergangenheit.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    2. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 25 Mai 2018 14: 44
      +1
      1) Wenn Sie den Artikel sorgfältig gelesen haben, sollten Sie bemerkt haben, dass es keine Aufrufe zum Abriss von Denkmälern gibt, eher das Gegenteil, einschließlich Lenin
      2) Nach der Februarrevolution wurde das Land von einer Mehrparteien-Duma regiert - einem gewählten Gremium und zu dieser Zeit einem Analogon des Parlaments. Wie könnte man ein solches Staatssystem sonst nennen, wenn nicht demokratisch?
      3) Trotz der Tatsache, dass es in Russland nie ein "Verbot der kommunistischen und sozialistischen Ideologie" gegeben hat und gibt, kann ich nur zustimmen, dass es im Land ein Chaos gibt, einschließlich Denkmälern, und den Zusammenbruch des Weinstaates, einschließlich Jelzins, in hohem Maße , aber dort ist es im Klartext geschrieben
      4) Stalin gefiel oder gefiel nicht genau im gleichen Maße wie Lenin, aber eine Person hat Denkmäler, egal was passiert, während die andere zerstört wurde. Obwohl die Rolle Stalins in der Geschichte unseres Landes deutlich konstruktiver war als die seines Vorgängers
      5) Über Mao und China
      a) Über die Debatte ist dies absolut richtig, und der Artikel enthält die persönliche Meinung des Autors
      b) In China ist die kommunistische Ideologie derzeit die wichtigste und tatsächlich die einzige, und die Kommunistische Partei regiert, während Mao ihr Gründer ist. Daher gibt es dafür eine vernünftige Erklärung
      c) In Bezug auf Kultur und Mentalität sind wir immer noch keine Chinesen, unter den östlichen Völkern im Allgemeinen ist alles sehr unterschiedlich mit der Verehrung von Göttern, Kaisern, Führern usw.
      d) Wenn ich mich nicht irre, dann hat Mao während des Krieges mit Hilfe des Feindes seines Landes und auf eigene Kosten keine regierungsfeindlichen Aktivitäten unternommen, die Armee nicht zersetzt, keinen Staatsstreich im direkten Interesse des Feindes durchgeführt, das heißt, es ist unwahrscheinlich, dass er Verrat und Verrat beschuldigt wird es ist möglich, was man über Lenin nicht sagen kann ...
      6) Ich persönlich wäre angewidert, in der Leninstraße zu leben, hauptsächlich basierend auf Punkt 5, und nicht wegen des Restes
      1. Vladimir T. Офлайн Vladimir T.
        Vladimir T. (Wladimir T.) 3 Juni 2019 11: 42
        0
        Über Mao. 1) es liegt im Mausoleum. 2) sowie in unserem Land unter Stalin zeichnete er sich durch Repressionen aus und viele von ihnen fielen darunter. Nachdem sie, wie unsere, den Personenkult verurteilt hatten und sich wie Sie mit demselben Thema befassten, das es trotz aller Verdienste, aber angesichts der Menge an vergossenem Blut, wert ist, ein Mausoleum zu sein. Nachdem sie im Referendum darüber nachgedacht hatten, beschlossen sie, die Marke zu verlassen, sich als Marke zu formalisieren und Geld zu verdienen. Souvenirs, Abzeichen und mehr. Wir haben die Geschichte in Ruhe gelassen. Andernfalls können Sie die Pharaonen wieder begraben. Es gab auch Diktatoren. Es gibt Sklaven und so. Und doch ist das Mausoleum nicht so einfach, es ist auch eine Errungenschaft der Wissenschaft.