"Ölkrieg" mit Belarus: Warum es für Moskau unrentabel ist, sich mit Minsk zu streiten


In der zu Beginn dieses Jahres stark verschärften Auseinandersetzung zwischen Weißrussland und Russland um die Energieversorgung sind endlich die ersten positiven Veränderungen eingetreten. Bekanntlich unterzeichneten die Vertreter der beiden Länder ein Protokoll über die Entschädigung für die Lieferung von sogenanntem "schmutzigem Öl", dessen letztjähriger Erfolg in der "Druzhba" -Pipeline die Freundschaft zwischen Minsk und Moskau erheblich beeinträchtigte. Alexander Lukaschenko hat die Erfüllung eines seiner Hauptansprüche in der "Ölfrage" erreicht. Was können Sie jetzt erwarten? Wird unser Land weiterhin Zugeständnisse machen und wenn ja, wie sollten sie betrachtet werden: es als bedingungslose Kapitulation gegenüber jemandem anzuerkennen, der es geschafft hat, seinen Verbündeten „herauszuquetschen“, oder ausgewogene und vernünftige Schritte zu unternehmen, die in Zukunft zu positiven Ergebnissen führen sollten?


Bevor Sie dieses ziemlich schwierige und kontroverse Thema verstehen, sollten Sie den Hauptpunkt skizzieren. Weißrussland ist keineswegs ein Feind Russlands, mit dem ein Gespräch aus einer Position der Stärke heraus geführt werden kann. Die Frage der Schaffung eines Unionsstaates, egal wie viele Kräfte in unserer Welt dies wünschen, wurde überhaupt nicht von der Tagesordnung gestrichen. Niemand wird entweder die gemeinsame Geschichte oder alles, was uns jetzt verbindet, streichen. Um jedoch die Praxis der „Freundschaft aus Interesse“ fortzusetzen, die ziemlich zynisch ist und sie fördert, muss man zugeben, dass unser Land, das lange Zeit gesündigt hat (und nicht nur mit Minsk), auch keineswegs akzeptabel ist.

Liebt die Pfeife eine Träne?


Unter begeisterten Spielern gibt es die Überzeugung, dass man Glück haben muss, wenn man während des Spiels lange und laut über seine eigene Notlage weint - sie sagen: „Die Karte liebt eine Träne“. Es scheint, dass viele „Spitzenbeamte“ von Belarus, sobald sie über die russische Energieversorgung sprechen, sich genau an dieses Prinzip erinnern und vor Neid der hartgesottenen Spieler zu weinen und zu stöhnen beginnen. Der Leiter des örtlichen Außenministeriums, Vladimir Makei, schätzte beispielsweise den "Rückgang des Exports von Ölprodukten aus dem Land im Jahr 2019" auf mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Die Schuld für das russische "Steuermanöver" und das gleiche "schmutzige Öl". Alexander Grigorievich hat persönlich zum „Druck auf das Mitleid“ beigetragen. Laut seiner ersten Aussage "durch die Senkung der Ölzölle" wird das Land 300 Millionen Dollar pro Jahr verlieren! Wenig später wurde der Präsident jedoch nachdenklich und multiplizierte einige der ihm bekannten Werte mit der Menge an "schwarzem Gold", die unser Land in diesem Jahr nach Belarus liefern kann, und die Menge an "Verlusten" stieg sofort auf 420-430 Millionen. Wer ist mehr, meine Herren, wer ist erbärmlicher ?! Niemand argumentiert - bestimmte Verluste infolge der Verschmutzung von "Druzhba" mit Chlor sind den belarussischen Raffinerien und der gesamten Ölindustrie des Landes insgesamt entstanden, aber sollte es eine Begrenzung der Ansprüche geben? Wünschenswert - vernünftig.

Nach den derzeit verfügbaren Informationen wird die Entschädigung für in die Rohre gelangtes Slop-Öl in Höhe von 15 USD pro Barrel erfolgen, dh auf der Ebene der Transneft-Gegenparteien aus Polen, der Slowakei und der Tschechischen Republik, die unter demselben Problem litten. Ungarn. Dies ist auf jeden Fall das, was der stellvertretende Vorsitzende des Staates Belneftekhim Vladimir Sizov sagt. Ihm zufolge wird der gesamte Betrag, der nach der "endgültigen Einrichtung und Bestätigung der Ausgleichszahlungen" eingegangen ist, an die Mozyr-Ölraffinerie überwiesen - als das am stärksten betroffene Unternehmen der belarussischen Ölindustrie. Jetzt gibt es zwei Probleme, die für Minsk nicht weniger schmerzhaft sind, aufgrund deren Lösung sie versuchen, ihre eigenen finanziellen Verluste irgendwie zu reduzieren. Zuallererst ist es der Transitpreis. Bisher sind die Meinungen zu seiner Größe zeitweise unterschiedlich - die belarussische Seite "lehnte" die Erhöhung des Zolls für den Transport von russischem Öl im Jahr 2020, soweit bekannt, um bis zu 16,6% ab. Dieser Eifer stieß auf russischer Seite ganz natürlich auf völlige Missverständnisse, vor allem angesichts des russischen Antimonopoldienstes (FAS). Seit dem 1. Februar wurde der Tarif nur um 6,6% erhöht, doch Minsk verliert offenbar nicht die Hoffnung. Fügen wir hier die Fragen des „Bonus“ für russische Unternehmen hinzu, die Lukaschenka nicht mag. Können Sie sich darauf einigen?

Weißrussland - alles ist wirklich schlecht


Auf der anderen Seite könnten die Folgen des von Minsk ausgelösten „Ölkrieges“ aufgrund des Wunsches, weiterhin russische Energieressourcen zu erhalten, für den Weißrussen sein Wirtschaft viel bedauerlicher als alle "Steuermanöver". In nur einem Monat dieser lächerlichen Konfrontation - im Januar dieses Jahres - gingen die Deviseneinlagen der Bevölkerung und der Unternehmen sowie die Devisenreserven von Belarus um mehr als eine halbe Milliarde Dollar zurück. Der Hauptgrund ist ein Rückgang der Einnahmen von Raffinerien und des gesamten Haushalts des Landes durch den traditionell großzügigen Export von Ölprodukten, der glücklicherweise mit der Notwendigkeit zusammenfiel, die Staatsschulden in erheblichem Umfang abzuzahlen. Alle Aussagen, die Minsk wiederholt in Bezug auf „die Suche nach Alternativen zur russischen Energieversorgung“ gemacht hat, erwiesen sich als bloßer Bluff oder führten zum Abschluss von Geschäften, die aus kommerzieller Sicht völlig unrentabel waren. Dieses Problem sollte ausführlicher erörtert werden. Es wäre grundsätzlich falsch zu sagen, dass es keine Menschen gibt, die bereit sind, Weißrussland mit "schwarzem Gold" zu beliefern. Nur das Gegenteil. Was ist die einzige Initiative von Teheran, unter den gegenwärtigen Bedingungen bereit, sein Öl zu verkaufen, entschuldigen Sie den Ausdruck, sogar der Teufel ist kahl! Auf jeden Fall erklärte der iranische Botschafter in Minsk, Said Yari, dass sein Land nicht nur bereit sei, seine Energieressourcen an Belarussen "zu den günstigsten Preisen, auch unter den Weltnotierungen", zu verkaufen. Hier gibt es jedoch zwei sehr wichtige Punkte.

Erstens wird Alexander Grigorievich durch einen Deal mit Teheran nicht nur alle seine eigenen titanischen Bemühungen, zumindest irgendeine Art von Beziehungen zu Washington aufzubauen, deren Bedeutung er selbst gekreuzigt hat, negieren, sondern auch sein Land direkt unter die strengsten US-Sanktionen treiben. Nun, und zweitens das gleiche, äußerst schmerzhafte Problem für den Transport von Rohstoffen und deren Endpreis in Minsk. Wer hat nicht großzügige Fortschritte in Bezug auf seine eigene Bereitschaft gemacht, den Öltransit für Weißrussland zu arrangieren: Lettland hat angeboten, die Ölpipeline Ventspils-Novopolotsk im umgekehrten Modus zu starten. Die Ukraine (wohin können wir ohne sie gehen ?!) Versuchte, mit ihrer „Pipe“ Odessa-Brody zu klettern ... Litauen näherte sich der Versorgung von Minsk mit "schwarzem Gold". Dadurch sollten die Lieferungen im Rahmen der einzigen zwei echten Ölverträge erfolgen, die derzeit von belarussischer Seite abgeschlossen werden - mehr als 80 Tonnen norwegischer Rohstoffe, die Belneftekhim im letzten Monat gekauft hat, und doppelt so viel Öl ... Russisches Öl, das „bei offenen Ausschreibungen“ gekauft wurde. ... Das gleiche norwegische Öl kostet die Weißrussen jedoch unter Berücksichtigung des Umschlags und der Lieferung auf der Schiene mindestens 100 USD pro Tonne teurer als russisches Öl. Ähnlich verhält es sich mit unseren Rohstoffen, die erneut in Klaipeda umgeladen und per Hardware an die Mozyr-Ölraffinerie geschickt werden. Lukaschenkas geäußerter Wunsch, "Aserbaidschaner, Saudi-Araber, Norweger, Amerikaner, egal welches Öl zu Weltmarktpreisen" zu kaufen, bedeutet nur den hartnäckigen Wunsch, teurer zu kaufen, als Russland anbietet.

Eine sehr schwierige Wahl


Gehen wir ein paar Jahre zurück ... Wenn jemand die bisher geltenden "himmlischen" Bedingungen für die Energieversorgung vergessen hat, "drückte" Lukaschenko 2017 aus Moskau, als unser Land nach einem anderen schmerzlich an die gegenwärtige "Verschärfung der Beziehungen" erinnerte und versprach, Minsk freizulassen 18 Millionen Tonnen Öl zu den günstigsten Konditionen. Praktisch zollfrei. Darüber hinaus gingen die Ausfuhrzölle von weiteren 6 Millionen Tonnen "Schwarzgold" in den Haushalt von Minsk (genau das war die sogenannte "Zollabfertigung"). Hier kommt das Gespräch über die „belarussischen Emirate“ her. Immerhin haben die Einnahmen aus dem Export von Ölprodukten, die zu Dumpingpreisen verkauft wurden, beispielsweise im vergangenen Jahr ein Viertel des Staatshaushalts des Landes gesichert! In absoluten Zahlen können wir über mehr als 3 Milliarden US-Dollar sprechen, die Moskau Minsk 2018 tatsächlich "gegeben" hat. Ein solches "Paradiesleben" sollte mindestens bis 2024 andauern. Gleichzeitig war jedoch auch der Prozess der maximalen gegenseitigen Integration der beiden Staaten einschließlich ihrer Volkswirtschaften geplant. Aber gerade damit gab es ein Problem, je weiter, desto mehr wurde es zu einer kategorischen Abneigung der belarussischen Seite, echte Schritte in Richtung einer weiteren Annäherung zu unternehmen. Außerdem kamen sie in Moskau schließlich zu dem Schluss, dass eine solch immens großzügige Freundschaft die Staatskasse und das Land zu viel kostet. Die Idee eines "Steuermanövers" entstand, wodurch die "Ölsubvention" für Minsk bis 2024 zunichte gemacht werden sollte und der Preis für "schwarzes Gold" tatsächlich global werden würde und nicht weniger als 75-80 USD betragen würde Heute.

Wir müssen jedoch zugeben: Gegenwärtig kann die äußerst schwierige Position des „Festziehens der Schrauben“ oder genauer gesagt der Krane in Bezug auf Belarus Russland mit eher unangenehmen Konsequenzen „verfolgen“, und zwar mit sehr großen und langfristigen Folgen. Allein die Einstellung des Transits von Energieressourcen durch Druzhba wird unsere Exporte sehr schmerzhaft beeinträchtigen. Wir werden natürlich überleben! Wir werden Umgehungsrouten finden, andere Wege ... Aber all dies ist ein unvorhergesehener Aufwand an Geld und Zeit oder sogar gebrochene Verträge. Auch hier ist der Markt von Belarus selbst irgendwie nicht in der Hand zu verlieren. Rein wirtschaftliche Aspekte stehen hier jedoch überhaupt nicht an erster Stelle. Vielmehr werden geopolitische Fragen die Hauptrolle bei den endgültigen Entscheidungen im Kreml spielen. Natürlich wird Minsk nicht in der Lage sein, "in den Westen zu gehen", da es von Zeit zu Zeit droht, egal wie sehr es sich bemüht. Mit Alexander Grigorievich am Leben und gut - das ist richtig. Und Gott segne Lukaschenkas Gesundheit und viele Jahre, denn für Moskau wird sein Abschied von der Macht höchstwahrscheinlich nichts Gutes bedeuten. Auf jeden Fall, wenn es in dem Format geschieht, auf das der Westen heute eindeutig abzielt. Russland braucht absolut keinen neuen "Maidan", keine neuen "Nichtbrüder" und wütenden Nationalisten, die an seiner Seite in die Schlacht eilen. Aber der Zusammenbruch der belarussischen Wirtschaft, auf den der "Vater" nur blickt, wird schlecht enden und seine Ölabenteuer fortsetzen, könnte durchaus zur Umsetzung eines solchen Szenarios führen. Sie fangen bereits an, Weißrussland zu "rocken" und bereiten sich offenbar darauf vor, dort nach den für dieses Jahr geplanten Präsidentschaftswahlen einen neuen Versuch einer "Farbrevolution" durchzuführen.

Es wäre kurzsichtig und sogar ziemlich dumm, denjenigen in die Hände zu spielen, die die russophoben Gefühle in unserem brüderlichen Land mit ganz bestimmten Zielen aufblähen und die Probleme der Weißrussen mit einer starken Verschlechterung des Lebensstandards verschärfen. Erfüllen Sie jede einzelne Anforderung von Alexander Grigorievich, egal wie viele von ihnen er vorgebracht hat? Ich bin mir sicher, dass es auch nicht so sein wird. Anscheinend hat der Kreml beschlossen, eine zurückhaltende und ausgewogene Position einzunehmen, die auf eine schrittweise Umgestaltung der wirtschaftlichen Beziehungen zu Belarus und die Verhinderung sozialer und sozialer Probleme abzielt politisch Kataklysmen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 26 Februar 2020 09: 13
    0
    Wer ist also für das "schmutzige Öl" verantwortlich und was sind die Konsequenzen für den Täter?
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 26 Februar 2020 12: 03
    0
    Durch den Streit mit Minsk will unsere Regierung den USA zeigen, dass sie unsere wirtschaftlichen Interessen verteidigen. Und viele Leute "beißen" daran, sind empört über das angebliche "Werbegeschenk" für Belarus. Aber wenn unsere Regierung so WIRTSCHAFTLICH klug ist, warum haben sie dann so hart mit der Ukraine und SP-2 umgegangen? Und auf dem Weg dorthin gibt es auch YUKOS mit einer Forderung von 50 Milliarden Dollar !! Und bei alledem ist MINSK schuld - es verlangt Werbegeschenke zu Weltmarktpreisen !!! Was sind Verbündete und wie versteht unsere KRAFT das? Ich verstehe, dass Lukaschenka nach wirtschaftlichen Rabatten fragt und sich auf alliierte Beziehungen bezieht. Aber wenn unsere Regierung Marktbeziehungen mit einem Verbündeten will, nicht wirklich. Sind wir also Verbündete mit Minsk oder haben wir Marktbeziehungen? Ich möchte eine Erklärung von unserer Regierung erhalten. Dann bin ich sicher, dass es weniger Konfliktsituationen geben wird. Und SYRIA ist unser Verbündeter oder wir haben Marktbeziehungen ?????
  3. bear040 Офлайн bear040
    bear040 26 Februar 2020 20: 03
    +1
    Es ist unrentabel für Minsk, sich mit der Russischen Föderation zu streiten, und je früher die selbsternannten Leute dies verstehen, desto besser für sie ... Weil die Russische Föderation Probleme haben kann und die selbsternannten Leute große Probleme haben können ... Obwohl die meisten von ihnen dies nicht verstehen und ihre Wangen aufblähen werden bis er seine eigene Hölle macht.
  4. Hausmeister Офлайн Hausmeister
    Hausmeister (Leonid) 26 Februar 2020 20: 14
    +1
    Wird unser Land weiterhin Zugeständnisse machen, und wenn ja, wie sollten sie bewertet werden: um es als bedingungslose Kapitulation gegenüber jemandem anzuerkennen, der es geschafft hat, seinen Verbündeten „herauszuquetschen“, oder um ausgewogene und vernünftige Schritte zu unternehmen, die in Zukunft zu positiven Ergebnissen führen sollten?

    ... wird nach den derzeit verfügbaren Informationen eine Entschädigung für in die Rohre gelangtes Slop-Öl in Höhe von 15 USD pro Barrel erfolgen - also auf der Ebene der Transneft-Gegenparteien aus Polen, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Ungarn, die unter demselben Problem litten ...

    Eine Entschädigung für minderwertiges Öl für Polen, die Slowakei, die Tschechische Republik, Ungarn ... ist laut dem Autor des Artikels eine Selbstverständlichkeit, und eine Entschädigung für Weißrussland ist ein kontroverses Thema, vielleicht sogar eine "bedingungslose Kapitulation"! Die seltsame Einstellung des Autors zu seinem Verbündeten.

    Gehen wir ein paar Jahre zurück ... Wenn jemand es vergessen hat, hat Lukaschenka 2017 die „himmlischen“ Bedingungen für die Energieversorgung aus Moskau „gequetscht“ ...

    Wenn jemand es nicht weiß, dann sind „himmlische Bedingungen“ nicht umsonst nach Weißrussland gekommen.
    Rosneft erwarb 21% der Anteile an der Mozyr-Ölraffinerie, eröffnete ein Tankstellennetz "russischer" Unternehmen, erwarb oder baute Öldepots. Das Gasfernleitungsnetz wurde an Gazprom übertragen.
    Ich habe nicht im Detail gegraben, aber die Druzhba-Pipeline gehört auch nicht vollständig zu Belarus.
    Das "Steuermanöver" hat im Wesentlichen die Vorteile für Belarus aufgehoben. Öl- und Gasanlagen in Belarus gehören immer noch "russischen" Eigentümern. Jene. Im Wesentlichen hat die Russische Föderation Maßnahmen ergriffen, die als ..... die Definition selbst wählen können.

    ... der Betrag wird an die Mozyr-Ölraffinerie überwiesen - als das am stärksten betroffene Unternehmen der belarussischen Ölindustrie ...

    Wahrscheinlich werden es auch andere Opfer bekommen. Übrigens besitzt Rosneft, wie bereits erwähnt, 21% der Anteile an der Mozyr Oil Refinery. Basierend auf der Struktur der Rosneft-Aktionäre wird die Entschädigung an die Mozyr-Raffinerie (ungefähr) wie folgt verteilt:

    2% - Russische Föderation,
    8% - an ausländische Aktionäre,
    10% - an "russische" Aktionäre,
    80% - die Republik Belarus.
  5. Hausmeister Офлайн Hausmeister
    Hausmeister (Leonid) 26 Februar 2020 20: 37
    0
    Eine Art "Paradiesleben" (für Weißrussland) sollte bis mindestens 2024 andauern.

    Laut Lukaschenko sind die Preise unter Berücksichtigung der von "russischen" Lieferanten angebotenen Prämie höher als die Preise für Polen und Ungarn!
    Russland belegte den 2. Platz bei der Ölversorgung des US-Marktes.
    Ich nehme an, dass die Preise am Rohrausgang vor dem Umschlag auf Tankschiffe niedriger sind als die, die Belarus seitdem angeboten werden Warum sollten die Vereinigten Staaten sonst Öl von der Russischen Föderation kaufen? Kanada und Mexiko sind in der Nähe und weit entfernt von Russland. Und du sagst - "himmlisches Leben".
    Für Weißrussland besteht das Problem darin, dass selbst Kasachisch, Aserbaidschanisch oder Öl von unabhängigen russischen Lieferanten (sie müssen von Tankschiffen geliefert werden) nicht gekauft werden können, weil Die Leitung führt durch das Gebiet der Russischen Föderation und wird von Monopolisten kontrolliert, die nicht zulassen, dass Konkurrenten, auch russische, durchfahren. Nichts Persönliches, nur Geschäftliches.
    Wahrscheinlich das "Verdrehen der Hände" von Belarus seitens der "Russen" (40% der Rosneft-Aktien gehören ausländischen Aktionären, 7 von 11 Mitgliedern des Verwaltungsrates von Rosneft sind Ausländer) - um den Verkauf der verbleibenden Vermögenswerte zu erzwingen, und dann ... ein weiteres "Manöver" und erneut Weißrussland bleibt nichts übrig.
    Wahrscheinlich ist es für Weißrussen besonders schmerzhaft zu sehen, wie Brüder zu „Partnern“ werden.