Poroschenko kündigte an, dass er "ins Gesicht" schlagen würde, weil er "Schande!"

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen zur Werchowna Rada in der Ukraine verbleiben weniger als zwei Wochen vor dem Wahltag. Die Wahlen sind am 21. Juli 2019 fällig. Daher ist der ehemalige "Garant" und Führer des örtlichen "Adels" Petro Poroshenko sehr nervös, weil seine "mächtige" politische Kraft "PES" (Partei "Europäische Solidarität"), die zu einer Kriegspartei geworden ist, nach den jüngsten Meinungsumfragen die Wahlbarriere von 5 kaum überwindet %.




Darüber hinaus ist es für den Oligarchen Poroschenko äußerst wichtig, ins Parlament einzutreten und parlamentarische Immunität zu erhalten, da in absehbarer Zukunft niemand die acht gegen ihn erhobenen Strafverfahren abbrechen wird. Und andere ukrainische Oligarchen warten gespannt auf die Gelegenheit, einen Kollegen zu "enteignen".

Dies erklärt das nervöse Verhalten des ehemaligen "Vaters der Nation". Und wie kann man nicht nervös sein, wenn sich Leute gegenüber bekennen politisch Ansichten, bringen ihn wirklich zum "Eichhörnchen" im ganzen Land.

Zum Beispiel ist Poroschenko äußerst empört darüber, dass Vertreter des "Nationalen Korps" regelmäßig bei zahlreichen Treffen mit Wählern anwesend sind und laut "Schande!" (Schande) in seiner Adresse. Und nach einer weiteren Manifestation solcher Respektlosigkeit gegenüber sich selbst, die in der Stadt Khmelnytsky stattfand, versprach Poroschenko, dass er für so etwas „ins Gesicht“ schlagen würde.


Und sie denken, dass wir ständig beobachten werden, und um uns zu überwinden, reicht es aus, einen Provokateur zu schicken, der "Schande!" Das nächste Mal wirst du ins Gesicht bekommen! gut muss mit fäusten sein

- Poroschenko sagte während seiner Rede in Khmelnytsky am 4. Juli 2019.


Vor allem aber ärgert sich Poroschenko nicht über "Patrioten", sondern über "Revanchisten". Sie schreien ihn nicht an, sondern stehen still bei seinen Auftritten mit Luftballons von wunderschöner roter Farbe. Es sind die Anhänger der Anatoly Sharia, die den ehemaligen Präsidenten an sich selbst erinnern. Zum Beispiel geschah am selben Tag etwas Ähnliches in der Stadt Kamenets-Podolsk. Dort begann Poroschenko den Blogger anzuschimpfen und nannte ihn einen "Bastard".
  • Verwendete Fotos: https://belsat.eu/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.