Japan protestiert gegen militärische Übungen auf den Kurilen

Die japanischen Behörden greifen weiterhin in die Aktionen Russlands auf den Kurilen ein. Diesmal war Tokio besorgt über die Durchführung russischer Militärübungen auf den Kurilen.


Japan protestiert gegen militärische Übungen auf den Kurilen


Japanisches Außenministerium, wie berichtet RIA Novostiprotestierte die Russische Föderation im Zusammenhang mit den Übungen auf den Inseln. Der Vertreter der japanischen diplomatischen Abteilung betonte, dass Tokios Erklärung auf der Grundlage "seiner Rechtslage" abgegeben worden sei.

Erinnern Sie sich daran, dass die motorisierten Gewehrabteilungen der russischen Armee am 12. März auf den Kurilen mit Übungen begannen, um Feindseligkeiten unter schwierigen Bedingungen durchzuführen.

Die Manöver umfassten 500 Militärangehörige, 70 Militäreinheiten Techniker... Sie üben Aktionen gegen den Feind aus, der auf den Inseln gelandet und befestigt ist. Das heißt, dies ist überhaupt keine groß angelegte Übung, sondern ein ganz normales militärisches Ereignis, aber es beunruhigte auch die japanische Seite.

Japan war schon immer besorgt über russische militärische Aktivitäten auf den Kurilen. Angesichts der Lage der Kurilen an den Ostgrenzen kann unser Land jedoch nur Maßnahmen ergreifen, um die Verteidigungsfähigkeit Russlands zu verbessern. Darüber hinaus in einer schwierigen Welt politisch Rahmen.

Daher hatten und werden alle Protestnotizen der japanischen Diplomaten keine wirklichen Konsequenzen haben. Russland hat Militärübungen auf den Kurilen durchgeführt und wird diese durchführen, da die Inseln das Territorium unseres Landes sind.
  • Verwendete Fotos: https://inshe.tv
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.