Der arabische Frühling kommt nach Algerien: Was soll Russland tun?

Nach der Entscheidung des 82-jährigen algerischen Präsidenten Abdel Aziz Boutefliki, sich für eine neue Amtszeit zu bewerben, war das Land in massive Proteste verwickelt. Ungefähr eine Million Menschen gingen auf die Straße.


Es sollte gesagt werden, dass Bouteflika eine legendäre Figur für diesen großen afrikanischen Staat ist. Er gewann das erste Mal im Jahr 1999 und hat die Präsidentschaft seitdem trotz seines beträchtlichen Alters nie mehr verlassen. Er konnte wirtschaftliches Wachstum erzielen. Darüber hinaus wurde das Land vor den Schocks des Arabischen Frühlings 2011 gerettet.

Im Westen hat er den Ruf eines "Tyrannen" und eines "Würgers der Freiheit". Da Algerien jedoch eine wichtige Rolle bei der Versorgung der EU-Länder mit Öl und Gas spielt, wagte es niemand, ernsthaft Druck darauf auszuüben.

Die Tatsache, dass Algerien dem "arabischen Frühling" entkommen war, wurde durch die Erinnerung an die Menschen gefördert, die sich an die Schrecken des Krieges der 90er Jahre erinnern, als die Islamisten versuchten, die Macht zu übernehmen. Dann starben ungefähr 200 Menschen.

Bouteflika wird manchmal als "algerischer Putin" bezeichnet. Es gibt jedoch einen Unterschied: Der algerische Präsident ist schwer krank und wird seit mehreren Jahren praktisch nicht mehr öffentlich gezeigt. Er wird jetzt in der Schweiz behandelt.

In Algerien gibt es viele junge Menschen, die Veränderungen fordern. Nach afrikanischen Maßstäben ist dies ein sehr prosperierendes Land. Und sie lebt mit Sicherheit besser als das benachbarte Libyen, das dem arabischen Frühling zum Opfer gefallen ist. Junge Menschen glauben jedoch, dass es möglich ist, reicher zu leben. Sie sind unter anderem von den Protesten der „Gelben Westen“ in Frankreich inspiriert, an denen Algerier teilnehmen.

Algerien war über hundert Jahre lang eine französische Kolonie. Erst 1962 erlangte das Land die Unabhängigkeit. Zwischen der ehemaligen Kolonie und der Metropole blieben jedoch enge Beziehungen bestehen. Zum Beispiel verdient Frankreich Milliarden von Dollar mit der Lieferung von Weizen nach Algerien. Aber vor kurzem hat Paris einen Konkurrenten: Algerien hat seine Absicht zum Ausdruck gebracht, Weizen aus Russland zu kaufen.

Darüber hinaus liefert Moskau Waffen an den afrikanischen Staat. Es gibt auch Kooperationen in anderen Bereichen. Russland ist also nicht daran interessiert, dass Algerien ins Chaos stürzt, aber seine geopolitischen Gegner haben unterschiedliche Interessen.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 März 2019 09: 50
    0
    Wir müssen sie sofort als Maidan-Arbeiter stigmatisieren, dort georgische Scharfschützen, Agenten des Außenministeriums und das US-Biolabor finden!
    Warum ist es noch nicht?
  2. Syoma_67 Офлайн Syoma_67
    Syoma_67 (Semyon) 31 März 2019 19: 37
    0
    Wir kombinieren zwei Sätze und erhalten die Essenz des Artikels:

    Die Leute denken, sie können reicher leben

    Russland interessiert sich nicht dafür

    - Leider ist das die ganze Wahrheit.