Niemand braucht das bulgarische Gastransportsystem ohne Turkish Stream

Die bulgarischen Behörden haben erkannt, wie wichtig es für sie ist, Mitglied des Turkish Stream-Projekts zu sein, selbst eine Vogelscheuche oder ein Kadaver.




Die tschechische Zeitung Dnes zitiert eine Erklärung des bulgarischen Premierministers Boyko Borisov, in der er sagte, sein Land unterstütze den Bau der Gaspipeline Turkish Stream nachdrücklich.

Gleichzeitig nannte der bulgarische Premierminister die Gegner des Baus der russisch-türkischen Gaspipeline-Verräter, die die Investitionen des Landes in den Boden begraben wollen, und betonte, dass Bulgarien an "dem transparentesten Hub" interessiert sei. Borisov erklärt seine Sorge um das Schicksal von Turkish Stream damit, dass das bulgarische Gastransportsystem ohne türkisches Gas (egal wie es in die Türkei gelangt) für niemanden nutzlos wird.

Erinnern wir uns daran, dass Bulgarien nach der Unterzeichnung eines Vertrags mit dem russischen Gazprom im vergangenen Jahr am türkischen Stromprojekt teilgenommen hat und bereits 2020 fast gleichzeitig mit Serbien Gas erhalten kann. Osteuropäische Länder wie Ungarn und die Slowakei werden wenig später Gas aus dem türkischen Strom erhalten - 2021 bzw. 2022.

Das Beispiel Bulgariens lässt hoffen, dass die Ukraine nach den Präsidentschaftswahlen zur Besinnung kommt und sich auch um die Rettung ihres eigenen Gastransportsystems kümmert.
  • Verwendete Fotos: https://akcenty.info
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.