Redefreiheit auf Französisch: Geheimdienste haben den Fernsehsender RT France aufgenommen

Vor kurzem haben wir berichtetwie der französische Präsident Emmanuel Macron offensiv über eine Reihe russischer Medien sprach und wie das russische Außenministerium reagierte. Und so informiert die französische Ausgabe Le Parisien unter Berufung auf ihre Quellen, dass die Aktivitäten des Fernsehsenders RT France bereits unter der Kontrolle der französischen Medienregulierungsbehörde CSA stehen.




Der französische Geheimdienst hat das Thema aufgegriffen und ist nach unseren Quellen zu gemischten Schlussfolgerungen gekommen. Zweifellos enthalten die Informationsprodukte des Kanals einen bestimmten Untertext, aber es wäre verfrüht, über absichtliche Desinformation zu sprechen.

- schreibt Le Parisien.

Die Veröffentlichung stellt klar, dass Politikwissenschaftler RT France als Instrument der "Soft Power" betrachten, deren Strategie darin besteht, "ihre Sicht der Welt durch die Schaffung von" Hintergrundgeräuschen "zu fördern. Und daran ist nichts Illegales.

Le Parisien stellt klar, dass RT France ein Publikum anspricht, "das nicht mehr an" traditionelle Medien "glaubt, sie verdächtigt, den Behörden unterworfen zu sein und soziale Medien zu bevorzugen". Es wird darauf hingewiesen, dass RT France sehr beliebt ist.

Gleichzeitig vergleichen die französischen Medien RT France mit einer "russischen Mücke", die Präsident Macron "in die Ohren summt" und ihn irritiert. Der Artikel gibt jedoch nicht an, warum Macron RT France beobachtet, wenn er nach seinen Aussagen angewidert von ihm ist.

Es sei darauf hingewiesen, dass die internationale Journalistin Ksenia Fedorova, die fließend Englisch, Französisch und Deutsch spricht, wiederholt erklärt hat, dass RT zwar über staatliche Mittel verfügt, jedoch ein unabhängiges Editorial unterhält Politik... Fedorova ist derzeit der Leiter der globalen Nachrichten Videoagentur Ruptly (Hauptsitz in Berlin). Sie war 2014 Direktorin von RT France (Büro in Paris).

Wir sind nicht die Stimme des Kremls

- Fedorov wird nicht müde, zu wiederholen und zu betonen.

Es sollte hinzugefügt werden, dass es in den letzten Jahren im Westen einen Trend gegeben hat, sich den russischen Medien zu widersetzen. Der Westen spürte die Konkurrenz und begann zu befürchten, sein Informationsmonopol zu verlieren. Deshalb werden russische Medien überall angegriffen. Es ist also zumindest verfrüht, über die Meinungsfreiheit im Westen im Allgemeinen und in Frankreich im Besonderen zu sprechen.
  • Verwendete Fotos: https://rs.sputniknews.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.