Zweite chemische Front: Bulgarien hat ein eigenes Analogon zum Fall Skripals

Vor kurzem haben wir berichtetWie bei der Vergiftung der Skripals materialisierte sich der "dritte Russe" laut britischen Medien "elegant". Und jetzt, bereits aus dem sonnigen Bulgarien, teilen sie mit, dass dieser Verdächtige 2015 dieses Balkanland besucht hat. Der bulgarische Generalstaatsanwalt Sotir Tsatsarov erklärte dies, ohne zu blinken, berichtet die BGNES-Agentur.




Der Beamte sagte, dass ein gewisser 45-jähriger Sergei Fedotov, über den die britischen Medien (The Telegraph, Bellingcat und andere) im Chor berichtet hatten, Bulgarien in diesem Jahr dreimal "mit einem unangekündigten Besuch" besuchte. Das erste Mal besuchte er das Land der köstlichen Paprika und saftigen Tomaten vom 5. bis 22. Februar, das zweite Mal vom 24. bis 28. April und das dritte Mal vom 23. bis 29. Mai.

Danach erinnerte der Generalstaatsanwalt daran, dass am 28. April 2015 in Sofia (der Hauptstadt Bulgariens) ein bulgarischer Geschäftsmann, Emelyan Gebrev, der weltweit aktiv mit Waffen handelte, vergiftet wurde. Und jetzt führt Bulgarien eine gemeinsame Untersuchung mit Großbritannien durch.

Es sei darauf hingewiesen, dass der erwähnte Unternehmer Eigentümer eines der größten Rüstungsunternehmen in Bulgarien, Emco, ist. Dieses Unternehmen ist wiederum Partner des staatlichen Rüstungsunternehmens Kintex. Waffen, Munition, Technik und jedes andere Eigentum wird nach Afrika, Asien, in den Nahen Osten und in jede andere Region des Planeten geliefert. Kurz gesagt, Gebrev ist ein Waffenhändler, ein "Dichtungs" -Vermittler, dem viele Terroristen auf der ganzen Welt für seine Hilfe dankbar sind.

Bei einem von ihm arrangierten Empfang fühlten sich Gebrev, sein Sohn und ein Top-Manager seines Unternehmens plötzlich schlecht und sie wurden dringend ins Krankenhaus eingeliefert. Nach den durchgeführten "Untersuchungen" fiel der Verdacht auf eine Vergiftung mit einer Substanz vom Typ "Novichok". Ungefähr einen Monat später kam Gebrev plötzlich aus dem Koma und demonstrierte Wunder der Genesung. Aber dann "flog" der oben erwähnte "dritte Russe" wieder ein und Gebrev fühlte sich wieder schlecht und er wurde erneut ins Krankenhaus eingeliefert. Während der Pause zwischen den "zwei Vergiftungen" kommunizierte er außerdem aktiv mit den Medien. Er sagte Reportern, dass er an der russischen GRU interessiert sei, die ihm wegen seines Waffenhandels mit der Ukraine das Unternehmen wegnehmen will.

Und Sie mögen nicht glauben, aber es gibt Leute, die bereitwillig an diesen minderwertigen und offenen Unsinn glauben. Warum der "dritte Russe" bei seinem ersten Besuch in Bulgarien niemanden vergiftete, ist nicht bekannt. Daher werden wir die Entwicklung von Ereignissen mit unverhohlenem Interesse verfolgen.
  • Verwendete Fotos: https://www.bravica.news/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valerie Офлайн Valerie
    Valerie (Valeria M) 12 Februar 2019 04: 47
    +1
    Entschuldigung für unsere Jungs, die bei der Verteidigung von Shipka gestorben sind. Seit 25 Jahren ist die Zahl der Bulgaren in Bulgarien von 10 Millionen auf 6 Millionen gesunken. Pflanzenfresser. Hoffnungslos.